Leben am Bach – eine Erzählung (Teil 9)

in #deutsch3 years ago (edited)

CIMG0132.JPG

Meine Heimat ist Kärnten, genauer gesagt, das Gailtal. Ich wuchs in den Sechziger- und Siebzigerjahren in einem schlichten Einfamilienhaus am Hermagorer Mühlbach auf, im sogenannten "Oberen Markt" des von Bergen eingesäumten Städtchens, da wo das Gitschtal mit seinem Fluss Gössering ins Gailtal mit der gefürchteten Gail übergeht. Von meinen naturverbundenen Erinnerungen handeln die Episoden „Leben am Bach“.

CIMG0128.JPG

Leben am Bach (Teil 9)

Trendsport und Fitness

In späteren Jahren wurde diese zauberhafte Welt von einer Fitness-Strecke entweiht. Allerlei Geräte wurden, weil es so in Mode war, aufgebaut, seltsame Gestelle aus Holz und Stahl. Im Trend sein wollte natürlich auch ich, und so schnaubte und prustete ich auch wieder und wieder von Station zu Station, versuchte mich in den beschriebenen Übungen und trabte weiter.

Kleiner_Wasserfall.JPG

Das Laufen setzte ich auch noch fort, als die Fitness-Staffeln wieder entfernt worden waren. Auch noch währned meiner Studienzeit, wenn ich auf Heimaturlaub war. Seltsam, wie man sich selbst erfährt... Wie haben wir doch diesen Leistungszwang in uns, dieses Hasten, ob beim Wandern oder bei dem, was sich Fitnesstraining nennt. Blindlings durch die Natur eilen, das ist doch wie mit Kopfhörern nur einer fernen Klangwelt lauschen.

CIMG5238.JPG

Zweifelsohne ist Laufen an der frischen Luft anders als auf einem Laufband im Studio, und Laufen ist – mit Maß und Ziel – gesund. Aber ich beobachte diese Selbstvergessenheit, oder vielleicht ist es sogar eine Angst vorm Innehalten?
Ständig muss etwas gesagt, etwas getan werden. Dabei ist das Beglückendste, das wir erfahren können, das Leben selbst. Unsere Lebendigkeit, unser Atem, unser Herzschlag, unser Puls, unser Sehen, unser Fühlen, unser Hören... und unser Gewahrwerden, unser Bewusstsein, und werd as einmal, nur eimal erfahren hat, wird ergriffen von tiefster Dankbarkeit.

CIMG0120.JPG

Diese wahrste und tiefste Erfahrung, zu der ein Mensch fähig ist, leitet ihn von da an sein Erdenleben lang.
Freilich ist das nichts Neues unter der Sonne. Im Buddhismus ist Achtsamkeit eine Fähigkeit, ohne die wir nicht vorankommen. Hier ein schöner Text dazu mit einer bekannten Zen-Weisheit. Freundlicherweise fand ich sie beim Suchen auf einer Seite über Thich Nat Hanh, einem vietnamesischen Mönch, den ich als Seelenverwandten empfinde.
http://www.achtsamkeit-hd.de/achtsamkeit.html

Legt mich aber nun nicht fest, denn ich habe viele, sehr viele Seelenverwandte!

IMG_4264.JPG

Die Naturgeister wundern sich

Nach wie vor befremdet mich dieses sportliche Vorbeihasten an der Natur, dieses Schnauben und Prusten, das mir unangebracht erscheint in einer solchen „Gebirgs-Variante“ des Garten Eden. Es kommt mir oft so vor, als ob Naturgeister und Schutzwesen sorgenvoll zwischen den Bäumen hervoräugten und sich wunderten, wie allerlei verbohrte Menschlein an ihnen vorbeihetzen, die wahren Schönheiten und Geheimnisse der Natur dabei versäumend, weil sie ihre Gefühle abgeschaltet zu haben scheinen...

Das ist allerdings nur meine Interpretation.

CIMG0131.JPG

Nicht gegen Sport!

Beim Sporteln empfinde ich mich freilich keineswegs gefühllos und unachtsam. Es ist nur eine andere Wahrnehmungsebene. Man freut sich, dass man sich frei bewegen kann, genießt es, seinen Körper zu spüren und ist motiviert, etwas Gutes für ihn zu tun.

Die Schätze des Naturreichs

Heute, wenn ich wieder dort wandere, genieße ich es erneut, wie damals als Kind. Diese Atmosphäre, die die Intensität eines Tropenwaldes oder eines Palmenhauses hatte, jedoch ursprünglich, würzig, sicher, frei...

IMG_8208.JPG

Wieder nehme ich naiv und dankbar mit meiner Seele all diese mich umgebenden Gefühle auf. Der Duft der Blumen, der Moder des Waldbodens, die ätherischen Gerüche des Nadelbäume und Kräuter, das Murmeln und Rauschen der Gewässer, sie erscheinen mit wie Gefühlsboten und vermitteln die Dichte eines ewigen Jetzt.

CIMG0086.JPG

So, aber jetzt genüg vom Spirituellen, Mystischen und Philosophischen, zurück zur beinharten Realität mit ein paar Begebenheiten von damals.

Die Hundebelagerung

Man sagt, dass die Kinderwelt eine Welt voller Wunder sei. Mitunter ist sie auch eine Welt der Schrecknisse.
Ein Bernhardinerhund ist für einen Erwachsenen eine beeindruckende Erscheinung. Für mich als Kind war so ein hünenhaftes Tier ein mächtiger vierbeiniger Riese. Nun verhielt es sich so, dass sich damals neben unserem Haus ein Tor zur Hölle befand, nämlich eine Fleischhauerei und Schlächterei. Es ist die, lieber Leser, liebe Leserin, vielleicht aufgefallen, dass ich in dieser Erzählung Belastendes vermeide, und daher lasse ich es mit dieser Andeutung bewenden.

Es ist mir nicht erinnerlich, wie es zu einer solchen Ansammlung von Bernhardinern in Hermagor kam. Vermutlich haben sie sich einfach vermehrt ,und das wurde geduldet. Es waren Hunde eines Fleischhauers. Verwandte der Fleischhauerfamilie, die Familie Klabuschnig, die auf der Stocksteinerwand lebte, hatten auch so ein Riesenexemplar.

An sich ist diese Hunderasse gutmütig und als kinderfreundlich bekannt. Liebesgefühle dürften sich aber bei solchen Tieren schlecht auf deren Umgangsformen auswirken. Als die Hündin der Klabuschnigs läufig war, kam es zu einer regelrechten Hundebelagerung. Aus der Ferne sah es aus, als würde sich auf in diesem steilen Gässchen eine Löwenherde versammeln.

dog-2309395_1920.jpg
Bildquelle: Pixabay

Für mich bedeutete dieser Ausnahmezustand vor dem Klabuschnig-Haus, dass die Stocksteinerwand für mich aus Sicherheitsgründen Sperrgebiet war. Lieber schlug man einen Bogen um die Liebeswerber, als sich einer Attacke auszusetzen.

Eines Tages sah es so aus, als wäre der Spuk vorbei. Ich wagte es, den Weg zu begehen. Auf einmal tauchte ein Bernhardinerhund wie aus dem Nichts auf und stürzte bellend auf mich zu. Ich musste ihn übersehen haben. Der Schreck fuhr mir in die Knochen, dass ich wie gelähmt war. Vielleicht sah er ein, dass ich nur ein Kind war und von mir nichts zu befürchten war. Er ließ wieder von mir ab.

Da mich vor Jahren – ebenfalls auf der Stocksteinerwand, im kleinen Greißlerladen von Frau Lackner (von dem @gertraud erzählte https://steemit.com/deutsch/@gertraud/tanze-emma-laden) - ein Dackelmischling in die Wade gebissen hatte – war nun mein Vertrauen in Hunde dahin. Seither hält sich meine Begeisterung für Hunde in vorsichtigen Grenzen.

CIMG0065.JPG

Das Kreuz auf der Stocksteinerwand

Fromme Leute hatten vor dem Kraker-Haus auf der Stocksteinerwand ein Kreuz errichtet. Es wurde mich zum Inbegriff einer Übungssituation für abergläubische Frömmigkeit. Von anderen Kindern wurde ich in den Brauch eingeführt, dass man sich beim Vorbeigehen zu bekreuzigen und zumindest ein kurzes Gebet zu sprechen habe. Und wenn man das nicht tue? wagte ich zu fragen. Die Antwort lautete: „Dann geht's einem schlecht!“

IMG_5852.JPG

Wenn man so etwas annimmt – sei es die Verwünschung einer Bettlerin, sei es eine negative Prophezeiung aufgrund „ungünstiger Sterne“ oder sei es solcher Quatsch - ist man selbst schuld. Man wird mit negativen Glaubenssätzen und Ängsten konfrontiert. Mein „Bauchgefühl“ sagte mir, dass man sich mit einem solchen Ritual etwas Unnötiges aufhalse, aber – nun, so sicher war ich mich der Sache nicht.

Schade nur, dass meine Ahnungslosigkeit zunichte gemacht worden war. Ich hätte das Kreuz mit dem gequälten Heiland drauf gar nicht beachtet. So aber probierte ich alles aus: Ich schlich mich vorbei und schaute sorgsam auf die Miene der Christusfigur, ob der hölzerne Heiland vielleicht enttäuscht ihr Gesicht verzieht... Beim nächsten Mal verhielt ich mich brav, bekreuzigte mich und betete ein kurzes Gebet. Danach fühle ich mich besser – weil ich vermeintlich etwas für meinen Schutz getan hatte.

Um es kurz zu fassen: Bald ließ ich die "Beterei "am Kreuz wieder sein, weil ich bald feststellte, dass es mir um keinen Deut besser oder schlechter ging, ob ich nun beim Kreuz innehielt und betete oder auch nicht. Es hat etwas Befreiendes, wenn man erkennt, dass man etwas nicht braucht!

CIMG0117.JPG

In Kürze folgt der zehnte und letzte Teil der Erzählung „Leben am Bach“.

Über Feedback freue ich mich immer sehr!

Bisher in dieser Reihe erschienene Beiträge

Deutsch (GER)

Leben am Bach - eine Erzählung 1 https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach--eine-erzaehlung-1
Leben am Bach - eine Erzählung 2 https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-eine-erzaehlung-2
Leben am Bach - eine Erzählung 3 https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-erinnerungen-3
Leben am Bach - eine Erzählung 4 https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-eine-erzaehlung-4
Leben am Bach - eine Erzählung 5 https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-eine-erzaehlung-5
Leben am Bach - eine Erzählung 6 https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-eine-erzaehlung-teil-6
Leben am Bach – eine Erzählung 7 https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-eine-erzaehlung-teil-7
Leben am Bach – eine Erzählung 8 https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/leben-am-bach-eine-erzaehlung-teil-8

English (EN)

Life at the Brook (narration, part 1) https://steemit.com/story/@martinamartini/life-at-the-brook-narration-part-1
Life at the Brook (narration, part 2) https://steemit.com/story/@martinamartini/life-at-the-brook-narration-part-2
Life at the Brook (narration, part 3) https://steemit.com/story/@martinamartini/life-at-the-brook-narration-3
Life at the Brook (narration, part 4) https://steemit.com/story/@martinamartini/life-at-the-brook-a-narration-part-4
Life at the Brook (narration, part 5) https://steemit.com/story/@martinamartini/life-at-the-brook-a-narration-part-5
Life at the Brook (narration, part 6) https://steemit.com/story/@martinamartini/life-at-the-brook-a-narration-part-6
Life at the Brook (narration, part 7) https://steemit.com/story/@martinamartini/life-at-the-brook-a-narration-part-7
Life at the Brook (narration, part 8) https://steemit.com/story/@martinamartini/life-at-the-brook-a-narration-part-8

Diese Erzählung befindet sich hier in einer unkorrigierten Urfassung:

https://reflexionen.wordpress.com/erzahlungen/erdachtes/erlebtes/muehlbach-stocksteinerwand/

Mein #introduceyourself

https://steemit.com/introduceyourself/@martinamartini/my-life-a-life-full-of-fairy-tales-mein-leben-ein-leben-voller-maerchen-deutsch-unterhalb

20 Fakten über mich

https://steemit.com/deutsch/@martinamartini/20-fakten-ueber-martinamartini-spass-und-fakten-ger

schneerose-127.JPG

CIMG0129.JPG

Sort:  

wow die Gegend ist fantanstisch. Ich war vor nunmehr fast 2 Jahrzenten in der Region Bad Gastein und Grossglockner unterwegs. Das dürfte nicht allzu fern von Dir sein. Wenn ich Deine Bilder so sehe, mag ich mich gut an diese Zeit zurück erinnern. Vorallem die ausgedehnten Wälder und bergige Landschaft sind mir bestens in Erinnerung. Und ja Sportler gabs damals schon, Es war die grosse Zeit des Radfahrens. Alle eiferten irgendeinem Megastar der Tour de France nach und mussten Jahre danach feststellen, das der ewig und latent hängende Topingverdacht über diesem Sport sich auf massivste Weise bewahrheitete. Aber nun seis drum... Dem Berhadiner wirds egal gewesen sein.
Danke für einen Ausblick in die Vergangenheit. Gruss aus Santo Domingo bei sommerlichen 30 Grad. mikeCee
strand santo Domingo.jpg

Oh, das freut mich! Natürlich kenne ich viel schöne Plätze im Salzburgerland und habe auch einmal
Bad Gastein und die Umgebung drei Wochen lang unsicher gemacht. Natürlich starke Ähnlichkeiten mit Kärntens Bergwelt! Vom Raurisertal nach Heiligenblut ist es auch ein Katzensprung. Auch dort gefiel es mir sehr gut, weil es noch sehr ursprünglich ist.

Also bist du auch fleißig geradelt, wenn ich das richtig verstehe!

Ich kannte einen jungen Sportler, der auf die sogenannte Lichtnahrung umstellen wollte, um Wettbewerbsvorteile daraus zu gewinnen. Es ist aber keine so gute Idee, eine spirituelle Entwicklung erzwingen zu wollen, um sportliche Erfolge zu erzielen. In seinem Fall klappte es dann auch wirklich nicht... Jedenfalls nicht so, wie er es sich erwartet hätte. Ich weiß aber nichts von seinem weiteren Werdegang, weil ich ihn aus den Augen verloren habe.

Dass es hier immer noch zu kalt ist für die Jahreszeit, stört mich weniger, weil die Heizung super funktioniert... Aber wir haben einfach viel zu wenig Sonnentage, schon lange. Das drückt spürbar auf die Stimmung. Alles hier wartet und hofft auf sonnigere Phasen!

....und schon wieder so ein Fernweh-Bild von dir... :)

Wow... Nice post you, i see, enjoy and i like, thank you for sharing.

Thank you! And thank yøu for visiting!

Hallo Martina,
da Kärnten und der nördliche Teil Kroatiens sich landschaftlich nicht allzu stark unterscheiden, fühlt man sich mit deiner Schilderung wie fast vor der eigenen Haustür.

Sretan Uskrs i uskrsne blagdane Tebi i tvojoj familiji !

Pozdrav, Wolfram

Hallo Wolfram, ach das ist schön, dass du das sagt! Nur der Mensch trennt! Besser gesagt, es wird dafür gesorgt, dass wir überallhin Begrenzungen im Kopf haben. Wenn man die Landschaft anschaut (mit Google Maps oder Google Earth schon mal), sieht man, wie alles zusammenhängt. Kroatien hat auch so viel landschaftliche Schönheit aufzuweisen. Ich hab' halt hauptsächlich Bilder von Küstenlandschaften vor mir... Wir Österreicher als Binnenlandbewohner haben eben diese Sehnsucht nach dem Meer.
Sretan Uskrs vama i vašim voljenima! Pozdravi, dragi susjed! Lygia

Zunächst vielen Dank, dass du nicht näher auf den Fleischerei-Betrieb eingegangen bist ;-) War schon kurz am Zögern, ob ich weiter lesen soll, mir entstehen ja immer grausige Bilder im Kopf, die mich nachts wach halten... Ich bin mal wieder total bei dir und weiß genau, was du meinst. Der gute Thich.. hat mich auch schon oft inspiriert, mal gespannt wer die anderen Soulmates sind? ;-) Die Hundegeschichte kommt mir bekannt vor, mir scheint vielen Menschen wurde in der Kindheit, durch fahrlässige Unachtsamkeit der Halter, die Freude an diesen tollen Tieren verwährt - ich durfte auch keine Hund haben, da meine Mutti als Kind gebissen wurde, das ist sehr schade, aber absolut verständlich. Danke, dass du uns wieder mit auf die Reise in die Vergangenheit genommen hast! <3

Haha, da können wir uns wieder mal die Hand reichen! Ich durfte keinen Ballettunterricht bekommen, weil irgendwo ein Ballettmädchen ermordet wurde.
Ein bisschen Sentimentalität wird wohl bis zum Ende in der Geschichte zu verspüren sein, aber sonst keine Gefahr! :)

Haha ja da können wir uns wirklich die Hand geben 🤣 Das freut mich zu hören! 😊 Man muss ja immer wachsam sein welchen Inhalten man sich aussetzt, hab es schon oft bereut manche Bilder kommen immer mal wieder durchs Oberstübchen geflogen, schrecklich 🙄 Aber auf Steemit ist es verhältnismäßig „sicher“ 🤓 Dir einen schönen Abend 🌝

Was ich auch nimmer mag, ist Werbung. Ich bin heilfroh, dass es Möglchkeiten gibt, ihr zu entwischen!
Man wird selektiver. Es kann wild sein, es kann laut sein - aber es muss gut sein. Es kann schräg sein, es kann provokant sien - aber es nicht Energie von uns absaugen. ich denke, du verstehst, was ich meine. Ich möchte mich beispielsweise nur mit Bildern an der Wand umegben, mit denen ich mich wohlfühle. Alles Liebe!

in your post I see some beautiful scenery and very interesting words, before I apologize, for being late to your post, and only this time I have a chance to see it ,, I really like the way you write ...

Thank you. I am glad you like my simple story!

Hallo @martinamartini, du hast von mir ein Upvote erhalten! Ich bin ein Upvote-Bot und meine Mission ist, hochwertigen Content unter #Steemit-Austria zu fördern. Hier kannst du mehr über mich und meine Funktionsweise erfahren. Wie du an meinen curation-rewards mitverdienen kannst, wird dort ebenfalls beschrieben.

Übrigens: Wenn du den Tag #steemit-austria verwendest, finde ich deine Posts noch leichter!

Erfahre mehr über mich und promote deine Beiträge im Steemit-austria slack, sowie im steemit-austria discord-channel!

Zu aktuellen Tagesreport