Post in eigener Sache 009 - Freude vs. Ernüchterung, Euphorie vs. Verzweiflung - eine Bilanz

in deutsch •  last year  (edited)

31. Mai 2018

Zwischendurch ist es nötig, dass man, unabhängig davon, was man für eine Sache übrig hat, sei es überschwängliche Freude und Begeisterung, brennender Enthusiasmus oder eher das Gegenteil davon, Bilanz ziehen. Ich tue das immer wieder auch mit meinen Aktivitäten bei Steemit, die ich eigentlich sehr gerne betreibe. Es ist mir bekanntlich auch gelungen, einige sehr treue und auch zu den finanziell stärkeren Benutzern gehörende Unterstützer zu gewinnen. So war es unter anderem möglich, neben eigenen Texten, mit Tainted Heroes - Verdorbene Helden einen ganzen Dokumentarfilm und eine Reihe von Vorträgen und Gesprächen zu übersetzen, inklusive einer gar nicht so schlechten Kompensation in Kryptowährung.

DSC_0661ed.JPG
Der Autor muss wohl zur Andacht, um gut Bilanz ziehen zu können. Blick in den Innenraum des altehrwürdigen Münsters in Schaffhausen. Eine Kirche in romanischem Baustil aus dem späten 11. Jahrhundert [3]. Eigene Aufnahme.

Das Übersetzen des erwähnten Dokumentarfilms brachte immerhin von Steemit angezeigt etwa SBD 321, ausbezahlt ca. SBD 128, was bei einem durchschnittlichen Stand von damals etwa CHF 5 pro SBD etwa CHF 640 (€ 540) entsprach, bei einem Aufwand von etwa 50 Stunden mit ca. 12,8 CHF/h (€ 10,7) war das kein ganz schlechtes Geschäft, vor allem auch aus dem Blickwinkel, dass mich sonst wohl kaum jemand freiwillig dafür bezahlt hätte.

Seither ist die Situation gerade mit dem erwarteten Sinken des Kurses von SBD und STEEM eher angespannter geworden. Leider bin ich nicht in der Lage, Steemit als reine Spassbetätigung zu betreiben und musste mir eine Schmerzgrenze von Ertrag setzen, unter dem ich hier eher nicht weitermachen sollte, um meinen Fokus auf meine wirtschaftlichen Ziele nicht vollständig ausser Acht zu lassen. Meine Schmerzgrenze habe ich bei CHF 10 pro Stunde nicht ganz tief angesetzt, aber mit diesem Verdienst darf man, um in der Schweiz auf ein vernünftiges Gehalt zu kommen, an 365 Tagen je 12 Stunden arbeiten. Es muss einem also schon viel Freude bereiten, um so etwas freiwillig zu betreiben.

Gegenwärtig liege ich bei meinen Aktivitäten bei Steemit bei einem Ertrag von etwa CHF 2 pro Stunde, also um einen Faktor 5 oder eine halbe Grössenordnung unterhalb der Schmerzgrenze. Ich kriege zwar mit jedem Post aktuell etwa 15 neue Follower, allerdings bekomme ich von 95+ % von diesen weder je einen Kommentar, noch einen Upvote. Was diese bei Steemit genau umtreibt, ist für mich nicht zu verstehen, aber es ist wohl auch nicht meine Aufgabe, das zu verstehen.

Ich hoffe, dass jetzt keiner meiner treuen Unterstützer das irgendwie als eine Kritik an die Unterstützer versteht, denn es ist klar, wäre der Kurs bei den zuvor erwähnten 5 CHF pro SBD geblieben, wären auch die Erträge mindestens 3, eher 4-Mal so gross, Steemit reguliert das bekanntlich ganz gut, im der Plattform eigenen Interesse. Dieses kollidiert an dieser Stelle aber leider mit meiner Interessenslage, die ich für ebenso berechtigt halte, nicht nur für ein blödes Herumjammern. Auch wenn es wohl so ist, dass viele fleissige Autoren hier sich schon über weit weniger freuen.

DSC_0667ed.JPG
Auch draussen, im Kräutergarten direkt neben dem Münster lässt es sich gut über alles mögliche nachdenken. Eigene Aufnahme.

Mir ist bewusst, dass ich hier wohl zwei Entwicklungen verschlafen habe. Das eine ist, vernünftig in Voting-Bots zu investieren. Das zweite ist der deutschsprachige Discord-Server. Ich hatte mich dort zwar angemeldet, fand es aber in den ersten paar Stunden fast abstossend unübersichtlich, so dass ich mich nicht dazu aufraffen konnte, da Einarbeitungszeit aufzuwenden. Wahrscheinlich habe ich dadurch und durch meine eher begrenzten Aktivitäten in Sachen Kommentare schreiben, also mangelndes soziales Engagement den Anschluss an die deutschsprachige Gemeinschaft bei Steemit auch etwas verloren.

Abgesehen davon finde ich den Kommentarbereich bei Steemit zum Diskutieren gar nicht schlecht, sondern hinreichend gut. Aber ich gehöre auch zu denen, die am liebsten nicht ein langes Herumdiskutieren oder gar ein Geschwätz anfangen und betreiben, sondern lieber durch Artikel hervorgerufene, einzelne Fragen kurz besprechen. In meinen Artikeln versuche ich in der Regel, meine Gedankengänge transparent und nachvollziehbar darzulegen. Die Übersichtlichkeit der Diskussionen unterhalb meiner Artikel sagt mir zwei Dinge: Einerseits ist es möglich, dass mir das so gut gelingt, dass kaum Fragen offen bleiben, andererseits kann es auch sein, dass ich damit so entschieden rüberkomme, dass ich die Leser davon abhalte, Fragen zu stellen oder vielleicht sogar vom Lesen allgemein.

Auch möglich sein kann natürlich auch, dass die Inhalte, die ich in meinem Blog verarbeite, nicht besonders populär sind. Gerade mit politisch, politisch-wirtschaftlich oder politisch-historisch geprägten Artikeln, wie ich sie immer wieder veröffentliche, kann man vor allem eines sehr gut, nämlich die Leserschaft polarisieren oder eben einen Teil der möglichen Leserschaft direkt vertreiben.

DSC_0665ed.JPG
Der Kräutergarten mit dem Münster. Eigene Aufnahme.

Fazit: Wie man meinen eher nachdenklich klingenden Zeilen wohl entnehmen kann, bin ich selbst noch unentschlossen darüber, wie ich hier weitermachen sollte. Für mich ist eines klar. Nämlich dass ich mich im Moment wieder mehr auf meine normalen, beruflichen Aktivitäten zu konzentrieren habe. Dort sind die Möglichkeiten und Profite - leider oder richtigerweise (?) - noch immer viel besser.

Ganz aufhören will ich hier selbstverständlich nicht, ich habe mich nicht zuletzt auch sehr über die 66 in Reputation gefreut [1] die im deutschsprachigen Raum erst wenige erreicht haben. Auch über den gefestigten 15. Rang im Tag deutsch in der Rangliste von User @t3ran13 [2] freue ich mich und möchte eher weiter aufsteigen, als stillstehen oder gar absteigen. Was ich sicher nicht machen will, ist die Länge der Artikel kürzen oder noch mehr aufteilen. Ich denke nach wie vor, wenn ich ein Interview, einen Vortrag oder einen Film übersetze, dass ein Segment etwa die Länge umfassen sollte, die es bis jetzt jeweils hatte, im Bereich 7-12 Minuten. In Text sind das direkt aus dem Markdown-Editor bei Word eingefügt und nicht umformatiert meist immerhin 6-10 Seiten ohne Quellenangaben. Da ich weiss, dass einige meiner Unterstützer mir einen Autovote von 100 % geben, werde ich auch nicht damit beginnen, einzelne Bilder zu veröffentlichen oder Memes ohne Kommentare, die nicht einmal ich selbst erstellt habe.

DSC_0669ed2.JPG
Der Autor selbst auf einer Bank im Kräutergarten. Eigene Aufnahme.

Gerne hätte ich viel positiver, enthusiastischer, ja euphorischer geschrieben. Aber meine Stimmung ist gerade nicht ganz so exzellent. Sie ist nicht so angespannt und ratlos wie in Italien, aber gerade doch etwas nachdenklich.


[1] Post in eigener Sache 008 - Freude über die 66 in Reputation - Panoramabilder. @saamychristen, 16. Mai 2018 https://steemit.com/deutsch/@saamychristen/post-in-eigener-sache-008-freude-ueber-die-66-in-reputation-panoramabilder
[2] User-Ranking im Tag deutsch gemäss User @t3ran13, @saamychristen mit aktuell 75,203 auf einem soliden 15. Platz http://rating.mysteemit.xyz/de/steem/top/hash-tag/deutsch
[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Allerheiligen_Schweiz
https://en.wikipedia.org/wiki/Kloster_Allerheiligen,_Schaffhausen


Bisherige Posts in der Rubrik «Post in eigener Sache».
Übersicht über alle Rubriken.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Lieber @saamychristen, dir geht es gerade so, wie allen Steemians wenn der Kurs runter geht. Da lässt natürlich auch die Motivation nach. Das ist ganz normal und ich denke, es wird auch wieder einmal anders herum kommen. Die Coinkurse sind wie das Wetter und darüber sollte man sich überhaupt keine Gedanken machen. Nach so langer Zeit täglichen Postens ist ein kleiner Motivationshänger völlig normal. Ich bin auch lange nicht mehr so fleißig, wie zu Beginn. Denke einfach nicht drüber nach! Aber das ist ja bekanntllich etwas, was man gerade von dir kaum erwarten kann.

·

Danke für den Kommentar, lieber @afrog!

Ja, ich hatte wohl einfach etwas Frust aufgesammelt und dann mal in Text gegossen. Aber ich kann sagen, dass die dadurch angestossene Diskussion so positiv war - sonst wird bei mir eher spärlich diskutiert - dass ich gleich wieder neu begeistert bin von Steemit. Es war kein Nörgeln da, kein (Pseudo-)Gutzureden und dergleichen, sondern echt Wertvolles, dass hier hingeschrieben wurde. An der Motivation soll es also nicht scheitern, die ist wieder neu aufgetankt worden!

Lieber Saamy,

du weißt, daß ich Deine stets sehr gewissenhaft ausgeführte und wirklich exzellente Arbeit sehr schätze. Es wäre ein Verlust für Steemit, wenn Du die Plattform zukünftig weniger bis gar nicht nutzt. Aber Deine Argumentation ist ja - wie fast immer für mich - absolut nachzuvollziehen.
Auf der anderen Seite sind die SBD, die Du momentan erwirtschaftest, ja gleichzeitig auch ein Investment und eine Spekulation auf zukünftige Preise. Es kann doch gut sein, daß sie binnen kürzester Zeit wieder den Wert erreichen, den Du dir als Zielmarke gesetzt hast. Abgerechnet wird später... ;-)

·

Danke für den Kommentar!

Man wird sehen, wie bereits heute besprochen, kann es schon sein, dass ich mir selbst ein wenig einen Streich gespielt habe. Gegenüber dem austrianguy habe ich das Spannungsfeld erwähnt, welches ich wohl gerade gespürt habe, aufgespannt von z.B. (Selbst-)Erkenntnis, Fortschritt, Begeisterung, (Selbst-)Vertrauen, Ernüchterung, Verzweiflung, Resignation. Da alles ein wenig am Schwingen ist, sieht man auch mal die Auslenkung nach unten. Wenigstens habe ich wohl gleich wieder Material im Kopf für neue Texte.

Ein nachvollziehbarer und legitimer Gedankengang, den Du da mit uns teilst.

Als Freigeist liegt es mir fern, aus bisherigen Aktivitäten irgendeine Art von gefühlter oder gar aufoktruierter "Verpflichtung" für die Zukunft herzuleiten. Weder für mich, noch für andere.

Alle Dinge haben ihre Zeit, und besonders ihr Auszeiten.

·

Danke für den Kommentar!

Vielleicht war es auch einfach mal nötig, den gerade etwas aufgetürmten Frust rauszuschreiben, um dann wieder auf neue Gedanken zu kommen. Den Fokus allerdings muss ich schon ein wenig anders ausrichten.

Lieber @saamychristian, für mich waren deine Beiträge immer sehr wertvoll, was ich in SBD nicht genügend hab ausdrücken können, aber das ist ja auch nicht schlimm.

Deine Auszeit scheint angesichts aller Umsände absolut nachvollziehbar. Auch ich werde mich ein wenig zurückziehen, auch ohne Ankündigungspost. Vieles was ich mitteilen wollte hab ich mitgeteilt. Jetzt geht es meistens nur noch um irgendwelche Rechtfertigungen, die man mir abverlangt, obwohl ich diese, meines Wissens nach, umfänglich dargestellt hatte. Wahrscheinlich zu umfänglich, so dass die Menges des Lesestoffs wahrscheinlich abstoßend gewirkt hat. Wir leben nun mal im Zeitalter der Kurznachrichten, in welcher Analytik und Beobachtungsdaten keine Rolle mehr spielen. Und da wir alle (und damit meine ich den Kreis der Menschen, die ihre Beobachtung nicht verloren haben zu diesen ich dich ebenfalls zähle) keine Missionare sind und auch nicht missionieren wollen, ist es wie in den Zeiten der Aufklärung nur ein kurze Epoche mit zyklischer Wiederkehr. Daher habe ich auch den Namen „Zeitgedanken“ gewählt.
Lass es Dir gutgehen, LG Zeitgedanken

·

Danke für den Kommentar, lieber @zeitgedanken.

Naja, wie es genau herauskommt, weiss ich gerade noch nicht, aber ich hatte in den letzten Tagen und besonders gestern und heute einen nicht ganz so leisen Anfall von Frust. Wenn man Artikel schreibt, denke ich, dass man sie wohl in ca. 5-15 Minuten durchlesen können sollte plus etwas Zeit, um es zu verstehen. Es sind eher kurze Schlaglichter gefragt, wobei ich auch sage, dass das nicht beliebig geht.

Material und Ideen habe ich schon noch.

Danke für den Überblick.

Es ist bedauerlich, dass jemand, der so viel Zeit in seine Arbeit hier auf Steemit investiert, anscheinend weniger davon profitiert als jemand, der den den ganzen Tag nur Blumenbilder teilt. Steemit sollte wirklich einmal an den Algorithmus ran..

Ich hoffe, dass der Kurs zeitnah wieder anzieht, sodass du wieder stärker von deinen Beiträgen profitierst.

·

Danke für den Kommentar und gerne!

Den Beitrag habe ich genutzt, um mal etwas nachdenklichere Gedanken loszuwerden. Ich habe ja nichts gegen Blumen und hübsche Bilder. Aber ich fände es definitiv nicht richtig, mit einem bestehenden Profil wie dem meinen, von dem man sich auch einen gewissen Umfang pro Beitrag gewohnt ist, hinzugehen und nur noch Mini-Posts zu machen, womöglich nocht in ungeahnter Zahl.

Mal sehen wie es weiter geht.

Servus ;)

Ich denke man sollte hier nicht den Stundenlohn als Quelle der Motivation nehmen, sondern den Spaß am Posten. Ich kann dich absolut verstehen, bei den pervers hohen SBD Preisen vor ein paar Monaten, fanden wohl einige sehr schnell sehr viel Motivation, was ja auch ok ist.

Gerade jetzt im Sommer, wo es halt draußen auch schön ist und man automatisch weniger vorm PC ist, hat man halt auch weniger Motivation. Merke es bei mir selbst auch teilweise, eine kleine Pause folgt in den nächsten Monaten da sicher auch mal.

Bzgl. Discord: Klar hilft der Austausch dort, v.a. für Smalltalk. Aber auch die Zeit muss man natürlich mal aufbringen bzw. ein bisschen Spaß dran haben. Falls du aber mal zu nem virtuellen Meetup (Sprachchat) kommst, welches alle 2 Wochen in etwa ist, wärs natürlich sehr cool. Ansonsten kann ich nur sagen, dass auch mich Discord am Anfang sehr genervt hat von dem ganzen Geblinke her - das ließ sich aber zum Glück alles gut abstellen.

So gesehen noch viel Spaß hier auf Steemit, egal wie aktiv du bleibst!

Liebe Grüße,
Martin

·

Danke für den Kommentar!

Gerade bei Aktivitäten, die fast ausschliesslich auf Eigeninitiative aufbauen, ist es wohl so oder mindestens erlebe ich es so, dass ein Spannungsfeld besonders wirksam ist. Es wird aufgespannt aus z.B. (Selbst-)Erkenntnis, Fortschritt, Begeisterung, (Selbst-)Vertrauen, Ernüchterung, Verzweiflung Resignation. Gerade bin ich eher mal wieder bei der Talsohle angelangt und habe das einmal zum Ausdruck gebracht.

Eigentlich will ich Steemit nicht missen oder aufhören damit, ich bin jetzt schon mehr als 20 Monate dabei und finde immer noch toll, was hier passiert und wie gut und positiv man zumeist noch immer miteinander umgeht.

Herzliche Grüsse.

Ich kann dich gut verstehen.
Ich habe in letzter Zeit auch etwas die Lust verloren stundenlang an einem Artikel zu sitzen, was mit Sicherheit auch am niedrigen Steemkurs und am schönen Wetter liegt. Ich habe zwar noch viele Themen gesammelt, über die ich schreiben will, aber momentan fehlt mir die Lust.
Aber man muss ja nicht ganz aussteigen, sondern kann ja nach einer Sommerpause zurückkehren.
Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück bei deinen Tätigkeiten außerhalb von Steemit.

·

Danke für den Kommentar!

Naja, wie es genau weitergeht, weiss ich gerade noch nicht, aber ich hatte über die letzten Tagen und besonders gestern und heute einen nicht ganz so leisen Anfall von Frust. Dazu kann es durchaus mal kommen, auch wenn man sonst zu den ausgeglichenen Gemütern gehört.

Material und Ideen habe ich schon noch, die gehen mir nicht aus, aber ich glaube, dass ich im sogenannten Real Life noch ein paar Dinge vorantreiben sollte.

·
·

aber ich glaube, dass ich im sogenannten Real Life noch ein paar Dinge vorantreiben sollte.

Kann ich gut verstehen. Ich habe mich in letzter Zeit auch darauf konzentriert mein Buch über Optionshandel fertig zuschreiben.

·
·
·

An das Schreiben eines ganzen Buches oder gleich mehrerer davon habe ich mich noch nicht herangetraut. Aber wenn ich sehe, mit wieviel Selbstverständlichkeit ich mittlerweile Artikel schreiben und veröffentlichen kann, wird es womöglich auch dazu noch kommen. Dem Handel an Kapitalmärkten werden sie wohl eher nicht gewidmet sein, da bin ich ganz weit unten im Anfängerbereich. Dass du was davon verstehst, sieht man in deinen Artikeln, toll!

·
·
·
·

Danke!

Ich lese zwar nicht alles, was Du postest, aber was Du schreibst, ist ein Genuß. Auch dieses Mal (for what it's worth...).

·

Danke für den Kommentar und das Lob!

Dieses Mal war ich einfach etwas frustbeladen, aber alleine die sehr angeregte Diskussion war so gut, dass gleich wieder einiges an Motivation da ist. Auch wenn es nicht immer direkt messbar ist, das Schreiben bei Steemit hat mir bisher richtig viel gebracht. Ich denke und kommuniziere viel selbstverständlicher, aufgeräumter und rascher. Da muss ich weitermachen.

Auszeiten sind immer gut, wenn man gerade mal die Nase voll hat! Ansonsten bist Du ja niemandem gegenüber zu irgendwas verpflichtet, auch DIR nicht gegenüber - von daher mach's einfach, wie es Dir Dein Magen sagt!
Lieben Gruß - Leroy

·

Danke für den Kommentar!

Ich habe heute etwas Frust rausgehauen, was durchaus gutgetan hat. Aber der Kern ist richtig, ich muss im sogenannt echten Leben einige Dinge etwas fokussierter vorantreiben. Mal sehen wie sehr ich von Steemit die Finger lasse, ich gehe jetzt schon davon aus, dass ich kaum merklich abwesend sein werde...

Danke, wieder ein sehr guter Qualitätsbeitrag und sehr schöne Bilder mit dem Allerheiliger Münster.

·

Danke für den Kommentar!

Leider ist der Inhalt etwas nachdenklich geworden, aber das kann schon wieder werden.

I couldnt understand what you wrote but your photographs are so magical. It looks historic, calm and peaceful :)

·

Thank you for the comment. Yes it is a post written in German with rather reflective content on Steemit in general.

The pictures show the old monastery Allerheiligen (All Saints) in my hometown Schaffhausen, in northern Switzerland.

https://en.wikipedia.org/wiki/Kloster_Allerheiligen,_Schaffhausen

·
·

Really? wow i have been to switzerland once. I went to Lausanne and Klein matterhorn and it is such a beautiful place beyond words and imagination. I am in love with it :)

·
·
·

Then you were in the southern and southwestern part of this small country. I like to be there as well, Lausanne, Lac Léman, Geneva and the mountains in Valais are great.

But as I said I live in the north, near the border to Germany.

·
·
·
·

Ahh right i went to kind of southern part and slightly visited north. I bet north would be even cooler. I really wanna visit it someday again. Life is so calm, peaceful and people are so humble :) You are most welcome to visit south korea too. I can guide

Servus!

Das klingt schwer nach Schwermut. Ich denke, du solltest es so machen wie du es für richtig hältst. Schreiben kann man nur wenn man es auch will, sonst kommt eh nur Mist heraus.
Und wenns dich nie mehr freut wärs auch egal. Auf deine Beiträge kannst du jedenfalls Stolz sein und das kann dir auch niemand nehmen. Und das mit dem Geld. Tja. Man lebt halt nicht von Luft und Liebe. Leider :)
Jedenfalls danke für viele interessante Beiträge!

Schönen Abend noch.

·

Danke für den Kommentar und das Lob!

Ja es kommt mal dazu, dass die Laune nicht nur im Bereich des Überschwangs angesiedelt ist. Aber es ist eigentlich interessant, dass Veröffentlichen dieses Artikels doch ziemlich viel Kraft zurückgebracht hat, nicht zuletzt wegen der angeregten Diskussion darunter.

Ich habe natürlich schon wieder Einfälle für neue Artikel.

·
·

👍🎉

  ·  last year (edited)

Ich - als absoluter Plankton - spüre auch eine gewisse Zurückhaltung diese Tage und frage mich: wird es denn wieder aufwärts gehen? Und ist es wirklich so, dass das Investieren in Bots eine gute Sache gewesen wäre?
Positiv anzumerken ist ja in deinem Fall, dass du die Arbeit neben Steemit, anscheinend bedarfsweise erhöhen kannst? Ich glaube für viele User, die Steemit in dem Umfang nutzen, wäre es ein Entweder-Oder.

·

Danke für den Kommentar!

Ganz Plankton bis du wohl nicht mehr, aber ich habe dich bisher nicht gesehen, weil ich mich eher wenig für Kunst interessiere, es sei denn für Musik. Und der Artikel heute war wohl eher eine kleine Ansammlung von Frust, zu der es auch mal kommen kann. Immerhin ist der Kern wahr, dass ich mich ein wenig profunder um ein Paar Dinge im sogenannt echten Leben kümmern sollte.

Mit herzlichem Gruss

i cant understand what the article is about, but the picture are really nice!

·

Thank you for the comment. It is a post written in German with rather reflective content on Steemit in general.

The pictures show the old monastery Allerheiligen (All Saints) in my hometown Schaffhausen, in northern Switzerland.

https://en.wikipedia.org/wiki/Kloster_Allerheiligen,_Schaffhausen

Leider habe ich diesen Artikel erst jetzt entdeckt. Deine Argumente sind nachvollziehbar. Mein Ansatz ist ein anderer: Ich sehe die Möglichkeit, mich mitzuteilen als das Hauptmotiv, hier aktiv zu sein, und das ist völlig unabhängig vom monetären Aspekt. Es gibt unzählige Blogger, die mit ihrer persönlichen Webseite kaum Reichweite haben und dafür noch Serverkosten bezahlen.
Da ist Steemit doch wesentlich besser!
Weil es mir nicht prmär ums Geld geht, halte ich mich von allen Deals mit Boostern fern und unterstütze mit meinen Votes aktiv gute Autoren.
Vielleicht siehst du das Thema mal durch meine Brille und erkennst, dass es schlichtweg eine riesige Bereicherung ist, in dieser großartigen deutschen Steemit-Gemeinde dabei zu sein.

·

Danke für den Kommentar!

Ja ich hatte vor einer Woche einfach ein leichtes Stimmungstief. Und es ist so, dass ich mich von Zeit zu Zeit schon Gedanken mache, welche Aktivitäten nützlich und in der einen und anderen Form gewinnbringend sind oder eben nicht.

Bei mir ist es so, dass ich aktuell wohl etwas mehr im Beruf tun sollte, weil die Profite dort schon besser sind und ich von irgendetwas leben muss, auch in der langfristigen Perspektive, ich habe wohl noch um die 40 Jahre Arbeit vor mir und will auch privat einiges auf die Beine stellen.

Dass ich es ganz toll finde, in der Steemit-Gemeinde dabei zu sein, habe ich im nachfolgenden Artikel vom Montag geschrieben. Ich gehöre ja auch zu denen, die bereits mehr als 400 Artikel beigesteuert haben. Viele davon sind aber durchaus deswegen zustande gekommen, weil Steemit eine kommerzielle Plattform ist und das bezahlen über ein Voting-System eben angenehmer ist, als wenn man wirklich bezahlt.

Aber auch als Investition lohnt sich das Schreiben hier, denn ich bin 1. massiv schneller, 2. viel präziser, 3. verständnisvoller und 4. menschenfreundlicher geworden. Alles wegen Steemit.

·
·

So ist es gut. Ich schreibe einfach, wenn ich einen kreativen Einfall habe.
So kommen auch meist gute Artikel heraus.