Mein erstes Mal...

in #deutsch3 months ago

@chriddi
Hat sich nun auch, als psychisch instabiles Element erweisen, welches sein eigenes existenzielles Versagen mit Flags auf Steem zu kompensieren versucht.

Korrekt.

Und ich habe es genossen!


Sort:  

Der ist frustriert, weil sich Reconquista Germanica aufgelöst hat, sieh es ihm nach.

Na, hätte ich das gewusst...
Prima Recherche, danke! 😘

Das war keine Recherche, das war nur ein Klick und ein wenig scrollen, bis mir dann 'Reconquista Germanica' ins Auge gestochen ist, und das kenne ich noch von der sehenswerten Reportage des couragierten und von mir sehr geschätzten Rayk Anders:

Jan Böhmermann und sein Team haben dann noch den drauf gesetzt und kurz danach hat sich der Knabenchor aufgelöst:

Wer sich das Material ansieht, kann abschließend noch die Kommentare beider von der re:publica 2018 ansehen:

Von mir gibts auch noch was drauf :)

Da war aber jemand fleißig heute - nein, nicht du. Obwohl, du auch ;) Den Account hatte ich noch gar nicht gemutet, das wurde gleich nachgeholt.

"Mute" wird nachgeholt. Heute versaute mir der Typ das Scrollen durch #deutsch... Manchmal bin auch ich impulsiv... ;-)

Respekt das du "Haltung" zeigst! I love you my Deern ;)

😊
Leev?! Nu överdriev mol ni glieks, min Jung... 😘

Das kannst du auf die leichte Schulter nehmen. Alles was der Steem kann, darf getan werden und niemand muss sich dafür erklären.

Alles was der Steem kann, darf getan werden und niemand muss sich dafür erklären.

Da hat mein Lieblingsfrosch mal wieder recht! Unsere "Patrioten" auf dem Steem mögen das aber gar nicht hören ;) Siehe weiter unten...

Ich habe Patriotenstöpsel in den Ohren…

Absolut richtig.
Hätte der Typ mir nicht mit obigem wohlformulierten Satz einen ganzen Beitrag gewidmet, hätte es auch niemand erfahren.
Hm, solch ein blöder Impuls, der die Aufmerksamkeit dorthin lenkt, wo sie nicht hingehört, soll von meiner Seite nicht mehr vorkommen... 🤔

Chriddi verzeih mir. Die Sache ist absolut unwichtig und wie ich dich kenne, steckst du das in Nullkommanichts weg.

@tipu curate 2

Damit ist er ja in guter Gesellschaft. Es gibt ganze Armeen von Downvotern. Manche Trolle haben hier 10K Accounts und tun nichts anderes als den ganzen Tag zu Downvoten. Das bringt denen nichts und schadet anderen kaum. Es müssen Geisteskranke sein wie @dein-problem, mit zu viel Freizeit. Hier sein Werk der letzten Stunden.

Da er auch noch so doof ist und einigen Upvotes gibt, findet man sehr schnell heraus, wer dahinter steckt.
Schöne Grüße an Kevin, isnochys, Aluhut und den Prof.
Alles verblödete Ultra-Grüne-Linke, eigentlich Faschisten. Rot und Grün ergibt Braun!

Na ja, da ist schon ein Unterschied, wenn - wie hier - bewusst und manuell der Unmut gegen rechtsextremes Propagandamaterial ausgedrückt wird, oder aber "Bot-Armeen" automatisch durch die Blogs "wüten".
Mittlerweile fühlt man sich ja fast schon ausgegrenzt, wenn man keine Mini-Flag erhält. "Dein-Problem" flaggt doch schon alles und jeden, was dein Bild belegt, bei den anderen "Armeen", die die Downvote-Accounts immer wieder beliebig austauschen, sieht's doch nicht anders aus. Ich möchte behaupten, die Entwickler haben genau dann ihren Spaß, wenn sie bemerken, dass intelligente Leute wie du von solchen Nichtigkeiten getriggert werden.
Mir ist meine Zeit tatsächlich zu schade, um herauszufinden, wer die Bots entwickelt hat und einsetzt. Ich weiß nicht, wer es ist, insofern kann ich mir auch kein Urteil über ihr Freizeitverhalten bilden. Und Beschimpfungen, besonders auch welche, die ungerechtfertigterweise vermeintliche politische Einstellungen einbeziehen, liegen mir fern.
Die populistische Farblehre habe ich schon mal irgendwo gelesen. Ungeeignet. Als positiv empfinde ich nun aber meine Interpretation, dass du auch etwas gegen "Braun" hast, da sind wir uns also einig.

Natürlich bin ich gegen Braun und besonders gegen Faschismus. Ich war ewig lange Wähler der Linke(n). Die sind aber wegen ihrer offensichtlichen Deutschlandfeindlichkeit für mich unwählbar geworden, genau wie die Grünen mit ihrer Heuchellei und ewigen Verbieterei. Ich wähle heute die Tierschutzpartei, die einzige für mich wählbare Partei.

Die sind aber wegen ihrer offensichtlichen Deutschlandfeindlichkeit für mich unwählbar geworden ...

Ich seh' da keine Deutschlandfeindlichkeit. In meinen Augen schaden vor allem sich betont 'deutschlandfreundlich' gebende Parteien dem Land.

Na, die allgemeine Wohlstandsentwicklung des "deutschen" Steuerzahlers nach median wealth per adult mit 35 k in diesen Land (nach Daten der credit swiss) gibt den "deutschlandfeindlichen" oder allen sog. System-Parteien ja wirklich recht für ihre bisherige Politik:), Platz 33 weltweit ist ja doch gar nicht schlecht, oder?
Und verteilen wir ruhig weiter und sehr fleissig nach Platz 13, oder 15, oder 20 etc. um!
Arbeiten wir dann bald bis 67 oder 69, die Franzosen werden es ja sicher nicht tun.
Die Arbeitnehmer hierzulande werden es sicher auch weiter sehr gerne machen und finanzieren und dafür umverteilen.
Is aber egal, wählen tun wir ja alle, was wir für richtig erachten, und wir sind klug genug, das insgesamt einzuschätzen.
Und ich bin selbstständig und davon letztlich dann persönlich nicht betroffen zum Glück.
Das Land bekommt, was es verdient.
Per aspera ad astra, für den deutschen Arbeitnehmer natürlich!
Nix für ungut, lieber jaki!
BGvB.

Nix für ungut, lieber jaki!

Kein Problem! Ich wähle "Die Linke" übrigens nicht und sehe die hohen Steuern und Abgaben Deutschlands äußerst kritisch. In dieser Hinsicht dürften wir sogar übereinstimmen.

Ich meinte etwas anderes, wo wir vermutlich(?) unterschiedlicher Meinung sind: Oft werden Aussagen wie "Ich bin nicht stolz, Deutscher zu sein." als 'deutschfeindlich' bezeichnet. Das sehe ich nicht so. Für mich sind Menschen einfach Menschen, egal, woher sie stammen und wo sie leben. Ich bewerte sie ganz individuell: Was denkt, sagt und tut jemand? Kann ich dem zustimmen oder es zumindest respektieren?
Aber nur, weil es mir egal ist, ob etwas oder jemand 'deutsch' ist oder nicht, heißt das nicht, Deutsche/Deutsches abzulehnen - die Herkunft spielt für mich einfach nur keine Rolle.
Das hat in meinem Fall natürlich auch nichts mit - zuweilen unterstellten - Schuldgefühlen oder Scham zu tun: Weder bin ich stolz darauf, Deutscher zu sein, noch schäme ich mich dafür oder fühle mich schuldig ...
Ich bin einfach Mensch und versuche, das Beste für mich und mir wichtige Menschen zu erreichen.
In dieser Einstellung, die wohl im 'linken Lager' häufiger zu finden ist als im konservativen, sehe ich keine Deutschfeindlichkeit.

Ich wollte diese, meine, Position einfach nur hier an dieser Stelle, in dieser Diskussion festhalten, kann aber gut damit leben, wenn das nicht jeder so sieht.

Meine ist davon gar nicht sehr weit weg, lieber jaki!
Ich beurteile Menschen in meinem "Wertekanon" immer indivuell im persönlichen Umgang (wie sie mich), beruflich oft auch darüber hinaus.

Das andere ist eher "Staatsbürgerrecht", und da mag ich eine andere Auffassung ev. haben, liegt ev. auch an meiner Zwei-Pass-Stellung hierzulande, weis nicht genau.

Du wirst jedenfalls ohne klare Regelung und Grenzen, wer hier staatsbürgerliche Rechte und v.a. auch Pflichten genießt, kein Gemeinwesen dauerhaft aufrechterhalten.

Wir führen die Diskussion ja stets falsch, es geht um die Pflichten, nicht um die Rechte!

Es geht letztlich auch nicht um "stolz ein Deutscher zu sein", sondern um die Pflichten, wenn Du in einen Staatsgebiet leben willst, und um die Fähigkeiten die Du dafür brauchst.
Ich kenne meine mit dem zweiten Pass z.B sehr genau, inklusive Wehrpflicht.

"Asylrecht" heist für mich nicht ein Recht auf Wirtschaftsmigraton, Klimaflüchtling etc. und schon gar nicht auf das Recht und den Anspruch auf Versorgung durch die Steuerzahler der BRD.

Unsere Sozialsysteme werden daran zerbrechen, Du wirst es noch erleben, und Deine Kinder auch.

Wir haben doch dazu schon klare Zahlen eigentlich.

Nun, ich bin, als Freiberufler und mit zwei Pässen, persönlich dann nur wenig betroffen, für meine Angestellten kann ich aber zu keinem anderen Schluss kommen.
Aber, auch die wählen selbst.
BGvB.

"Asylrecht" heist für mich nicht ein Recht auf Wirtschaftsmigraton, Klimaflüchtling etc. und schon gar nicht auf das Recht und den Anspruch auf Versorgung durch die Steuerzahler der BRD.

Was mich an euch 'Libertären' immer so wundert: Ihr seid für Freiheit (wie auch ich, in jeder Hinsicht), aber gehört zur Freiheit nicht auch dazu, frei (wie ein Vogel) leben zu können, wo es einem gefällt? Einerseits lehnt ihr den Staat letztlich ab (oder nicht?), andererseits wollt ihr ein Staatsgebiet verteidigen, selbst gegenüber Menschen, die nicht in böser Absicht kommen.
Ich habe die Erfahrung gemacht, was für ein großer Kampf mit den Behörden des eigenen Landes es war, meine damalige Freundin und heutige Frau nach Deutschland einladen zu können. Obwohl ich bereits eine Verpflichtungserklärung unterschrieben hatte, für alle eventuell entstehenden Folgekosten aufzukommen, Flugtickets (auch für den Rückflug) vorgelegt und Dokumente aller Art beschafft wurden, lehnte die deutsche Botschaft das Visum ab. Erst nach Wochenlangem Hin und Her konnte sie einreisen (ich wäre ausgewandert, hätte mein eigenes Land mir dauerhaft untersagt, meine Freundin einzuladen).
Nicht erst seit diesem Erlebnis steht für mich zweifelsfrei fest, wem im Zweifelsfalle meine Loyalität gelten würde: Menschen, die ich liebe, oder einem abstrakten Staatsgebilde, ob sich das nun Deutschland oder sonstwie nennt. Ich würde z. B. auch nie für einen Staat, also Politiker, die sich mit Politikern eines anderen Landes streiten, in den Krieg ziehen und mich opfern. Sollen sie doch ihre Kriege selbst führen. :)

Ich habe übrigens auch volles Verständnis für so genannte 'Wirtschaftsflüchtlinge' (wobei ich, wäre ich Syrer, vor dem IS vermutlich nicht vor allem aus wirtschaftlichen Gründen geflohen wäre, sondern aus Angst um mein Leben). Im Prinzip versucht jeder Einzelne, ob er sich nun Flüchtling nennt oder nicht, für sich, seinen Partner, seine Kinder, die besten Lebensbedingungen zu erreichen, das schließt auch den Umzug in eine andere Stadt oder ein anderes Land mit ein.

Ich stimme dir aber insofern trotzdem auch zu, dass jemand, der aus wirtschaftlichen Gründen kommt, nicht einfach das Recht auf Versorgung einfordern können sollte. Er müsste sich eben darum kümmern, wie er Geld verdient.
Ich sage: Reisefreiheit (wie wir selbst sie ja auch in weiten Teilen der Welt genießen und gerne in Anspruch nehmen), ja, das Recht auf Versorgung, nein.
Natürlich besteht ein Knackpunkt darin, zu erkennen, wer aus wirtschaftlichen Gründen kommt und wer aus Angst um sein Leben.

Stolz ein Deutscher zu sein hat nicht zwangsläufig mit Ausländerfeindlichkeit zu tun

Ja, richtig, und nicht stolz Deutscher zu sein, hat nicht zwangsläufig etwas mit Deutschfeindlichkeit oder Schuldgefühlen zu tun. :)

Es ist doch sehr klar Deutschland feindlich, das Land in der EU zu versenken und willst Du mir erzählen, dass sei im Interesse der Deutschen? Wenn der Nationalstaat abgeschafft wird, richtet es sich doch eben gegen diesen Staat. Der schwarze Block der Antifa, ein verlängertes Instrument der Linken sagt es doch und zeigt es auch auf Plakaten. Muss ich die erst raussuchen? Ich sehe bei jeder Demo diesen schwarzen Block. Da ist zu lesen: "Nie wieder Deutschland", "Deutschland die Stück Scheiße", "Bomber Harris do it again". Das sind linke Parolen. Hat das Fischer gesagt?:
Bündnis90/Die Grünen:

„Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

Es ist noch gar nicht so lange her da sagte die Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: FAZ vom 06.09.1989):

„Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt."
Ist das Deutschland feindlich genug?

Loading...

(betont 'deutschlandfreundlich' gebende Parteien)
Sind das nicht alle Parteien jede sagt wir sind am besten für Deutschland und sind vordergründig am Amt und der Macht interessiert
VgA

Ja, das stimmt.

Ich meinte damit die an nationalistische Gefühle appellierenden Parteien und sehe das nicht nur für Deutschland so: Ob es jetzt "Amerika zuerst", "Deutschland zuerst" oder "Polen zuerst" heißt, ich würde mir stattdessen wünschen, das Wohl der Menschheit als Ganzes in den Vordergrund zu stellen, wodurch letztlich langfristig alle profitierten, statt egoistisch und kurzsichtig nur den eigenen Vorteil im Blick zu haben.

...ich würde mir stattdessen wünschen, das Wohl der Menschheit als Ganzes in den Vordergrund zu stellen...

Ich auch, und auch das führt logischer- und konsequenterweise zum Anarchismus. Denn wie sollte das mit Staaten und Regierungen und "Demokratien" hinhauen?? Bitte sag mir doch, wofür jemand wählen geht und was er vom gewählten Kandidaten oder der gewählten Partei erwartet!

Naturgegebener Egoismus (aus dem Selbsterhaltungstrieb entspringend) und das Wohl aller Menschen gehen übrigens gut zusammen, wie die Marktwirtschaft zeigt (und noch viel besser zeigen würde, wenn sie frei wäre)!

Bitte sag mir doch, wofür jemand wählen geht und was er vom gewählten Kandidaten oder der gewählten Partei erwartet!

Nun, im derzeitigen System zählt meine Stimme sehr wenig, aber dennoch mehr wenn ich wähle, als wenn ich es nicht tue. Ich wähle stets kleine Parteien, deren Programm sich möglichst gut mit meinen Ansichten deckt, um den großen etwas weniger vom Gesamtkuchen zukommen zu lassen.

Naturgegebener Egoismus (aus dem Selbsterhaltungstrieb entspringend) und das Wohl aller Menschen gehen übrigens gut zusammen ...

Sowohl Egoismus als auch die Fähigkeit zur Kooperation erwiesen sich im Verlaufe der Evolution als vorteilhaft. Da Kooperation die Weitergabe der eigenen Gene begünstigt, könnte man sie als spezielle Form des Egoismus bezeichnen.

Allerdings erweist sich m. E. eine bestimmte Form kurzsichtigen Egoismus mittlerweile als Bumerang für die Menschheit. Als noch weniger Menschen den Planeten bevölkerten, war das Lebensmotto, so schnell wie möglich so viel wie möglich zu ergattern, sinnvoll. Hatte eine Gruppe von Menschen einen Ort ausgeplündert, zog sie einfach weiter, sodass sich die Natur immer wieder von uns erholen und nachwachsen konnte. Heutzutage ist nix mehr mit einfach weiterziehen: Überall auf der Welt sitzen schon andere Homo sapiens, besetzen jeden erdenklichen Flecken Erde (und Wasser) und beuten ihn gnadenlos aus. Das, was uns früher zum Vorteil gereichte, schadet uns jetzt. Wir sind darauf konditioniert, schnell zu handeln, um akute Probleme lösen zu können, denn was nutzte es uns früher, über die Zukunft zu sinnieren, wenn wir vom Säbelzahntiger gefressen wurden, weil wir die Anforderungen der Gegenwart nicht hinreichend würdigten?

Kurzfristiges Denken wurde damals belohnt, langfristiges bestraft, was sich letztlich auch in unserer genetischen Ausstattung niederschlug.

Heute müssen wir lernen, mit den begrenzten zur Verfügung stehenden Ressourcen zu haushalten, nicht versiegbare Energiequellen zu erschließen, die Umwelt zu schonen, in der wir leben, die Meere nicht zu überfischen, die Regenwälder zu erhalten. Das ist letztlich auch eine Form des Egoismus (denn ist es nicht 'egoistisch', überleben zu wollen?), aber eben nicht diejenige, die umgangssprachlich mit diesem Begriff normalerweise gemeint ist ...

Echt, liebe chriddi, wieviel "relevante" upvotes bekommen wirklich "braune" accounts auf dieser chain???

Das alles regelt doch der steem-markt relativ effizient bisher, das manche etwas derartiges schreiben ist halt so, genauso wie auf der anderen Seite, viel fällt mir aber nicht wesentlich auf, genausowenig wie von wirklich linksextremer Seite, von der man stets sprechen sollte, wenn Du rechtsextrem verwendest.

Ich hatte Aussagen in Komments gegen mich, die defintiv linksextremes Denken aufzeigen, Du andere ggf.

Ich habe letztlich großes Vertrauen in die Selbstregulierung des Steem-Marktes hier, zum upvote stellen dürfen sich stets viele Thesen.

Mag alles mit unser ev unterschiedlichen Wahrnehmung/Deutung von Geschichte zusammenhängen (vae victis,manchmal zum Glück, manchmal leider verzerrend).

Nationalsozialisten sind nicht "rääächts", sie sind "Sozialisten", mit anderer Ausrichtung als die internationalen Sozialisten, und bitte nicht die gute Rosa L. zitieren, eine schlimmere Zitatfälschung kenne fast ich nicht, denn die Freiheit der Andersdenkenen gilt in der Rosa L- Diktion nur innerhalb der Partei, wenn man ihr Wirken und Denken und den Kontekt der Worte betrachtet.

Nun, ist eben der fortgesetzte bekannte "Historikerstreit", aber jeder der sich z.B. mit der Nazi-Wirtschaftspolitik ernsthaft auseindersetzt, erkenne doch das Wesen sozialistischen Wirtschaftens, Planwirtschaft eben.

Rote und braune Sozis unterscheiden sich für mich nicht, dagegen stets freier Markt, Hayek, Orwell, Baader, Erhard, Ordoliberalimus als Kompromiss von mir aus, letztlich liberale bürgerlicher Werte.

BGvB.

Moin lieber Balte,

zunächst mal Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Dieser könnte nun Anlass für eine politische Diskussion geben, die ich gar nicht beabsichtigt habe. Ich habe natürlich auch deinen Austausch mit Jaki verfolgt und bemerke - wie ihr, wie rasch man vom Hundertsten ins Tausendste geraten kann, wozu meiner Meinung nach in Steemit-Kommentaren gar kein Raum ist. Da verzettelt man sich leicht und entweder man haut sich am Ende verbal die Köppe ein, oder geht höflich doch unbefriedigt aus einem Dialog auseinander, der letztlich evtl. dazu diente, Standpunkte auszutauschen, die durch Zeit und Möglichkeiten begrenzt ohnehin nicht dazu geeignet sind, auf einen Nenner zu kommen.

In meinem "Beitrag" (betrachte ihn mal als Kurzschlussreaktion auf die von mir zitierte Psychoanalyse zu meiner Person) habe ich "rechtsextrem" absichtlich nicht benutzt. Hier in dem Kommentar an Seo-Boss nur, um ihm zu zeigen, dass die Downvotes inhaltlich zustande kamen und einen Unterschied zu "blinden", nichts bewirkenden"Bot-Armeen" darstellen, die keinen anderen Sinn haben, als Personen zu triggern.

Für die Downvotes will ich mich gar nicht rechtfertigen, doch um auf deine Eingangsfrage einzugehen: Richtig viel "wirklich braunes" Material kommt mir hier tatsächlich nicht unter (vielleicht übersehe ich es auch, weil ich solche Beiträge - hast recht, die kriegen außer von automatischen "Stahlhelmnetzwerken" kaum Zuspruch - in der Regel gar nicht erst öffne. Und ja, würde mir Hetze von anderer "Seite" (gewaltbereite Antifa, RAF, extreme Islamisten) auffallen, würde ich wohl genauso handeln.

Extremismus, Hass und Gewalt gehen nun mal gar nicht, egal, was man "durchsetzen" oder vermitteln will.
Vielleicht hätte ich "in meinen Augen rechtsextremistisches Material" schreiben sollen, ist am Ende aber Wurscht. Was mir durch diesen Beitrag passiert ist, ist genau dasselbe, wie dir vor Kurzem: Ich habe die Aufmerksamkeit auf etwas gelenkt, was Positionen schüren kann, die wieder zu "Streit" werden können. Egal, ist impulsiv passiert, sorry. Ja, so wird halt jeder von etwas anderem getriggert und über die persönliche Wertigkeit kann jeder nur für sich entscheiden - für den "Plattformfrieden" ist es sicher in jede Richtung wenig sinnvoll, dies öffentlich zu machen, da es zum Formieren von Gruppierungen geeignet ist (die sich natürlich zu jeder Zeit ohnehin "selbstregulierend" bilden).

Ich mag diese "Rechts-Links-Denke" gar nicht, ich könnte nicht mal eine klare "Grenze" ziehen. Wo hört denn "links" auf, wo fängt denn "rechts" an? Klar, die Extreme kann jeder erkennen. Aber wie ist das mit der "Mitte"? Nicht jeder AfD-Wähler ist ein Nazi, nicht jeder Grün-Wähler ein Sozialist. Dieses Schubladendenken ist so albern!
Ich kenne nicht alle Parteiprogramme, setze mich vor Wahlen aber durchaus damit auseinander (und wähle übrigens nicht immer dieselbe Partei, sondern die, von der ich in einer Momentaufnahme meine, sie würde meine Interessen am ehesten vertreten). Ich möchte behaupten, dass in jedem Parteiprogramm irgendein Punkt zu finden ist, dem man zustimmen kann, auch wenn man von der "grundsätzlichen" Einstellung her in die völlig andere "Richtung" tendiert.

Ich möchte dir hier verraten, dass ich auf Kommunalebene politisch engagiert bin und ein nicht ganz unwichtiges Amt belege. Das tue ich nur, weil wir in unserer Gemeinde unabhängig von Parteien agieren. Die Gemeindevertretung sitzt an einem Tisch und diskutiert Themen, die für die Gemeinde relevant sind. Auch in einer kleinen Gemeinde stoßen da oft unterschiedlichste Standpunkte aufeinander, aber man diskutiert, debattiert und entscheidet unabhängig von dem Kreuzchen, welches man für eine Landtags- oder Bundestagswahl abgegeben hat. Ich "bin" nicht schwarz, braun, rot, grün, blau, gelb oder schweinchenrosa - ich habe meine eigene Meinung zu verschiedenen Themen, kann diese vertreten und wünsche mir selbstverständlich mit jeder Wahl jemanden, der diese ansatzweise auch vertritt.

Puh, ist jetzt doch bisschen viel Geschwurbel (danke, das ist eigentlich ja dein Wort) geworden. Ich gehe nun den Weg des geringsten Widerstands (pfui) und beantworte die Kommentare unter meinem Hunde-Beitrag - das ist lustiger ;-)

Viele Grüße,
Chriddi

Hier stelle ich mich vehement dagegen, Chriddi...

"Nicht jeder AfD-Wähler ist ein Nazi"

Doch, genau so ist das.

Wer Faschisten wählt, ist ein Faschist.

Diese Partei wird nicht gewählt, obwohl dort Faschisten sind, sondern weil dort Faschisten sind. Ich habe die Verharmlosung (damit meine ich nicht dich explizit) echt satt. Ebenso habe ich diese Schwachköpfe und ihr unerträglich langatmiges Lamentieren satt. Ich habe auch nur noch wenig Geduld mit diesen Patienten.

Das wird man ja wohl noch sagen dürfen in shice Schland.

Wer Faschisten wählt, ist ein Faschist.

Wenn man das im vollen Bewusstsein tut, dass viele Parteimitglieder und auch die Spitze (zumindest von dem Höcke darf man das ja sogar offiziell sagen) faschistisch ist, gebe ich dir recht.
Die AfD hat so viele politikverdrossene Protestwähler, die teilweise von den sogenannten Volksparteien abgewandert sind und tatsächlich eine "Alternative" (im Sinne des Anlockens von Mitläufern werbewirksam geschickt gewählter Name) suchten. Die will ich nicht in Schutz nehmen, wer den etablierten Parteien eins auswischen will, soll lieber gar nicht wählen oder eine kleine Partei, die keine Chance auf Regierungs- oder Oppositionsplätze hat und damit (oft leider) ohnehin nicht gehört wird, als eindeutig rechtspopulistische (und das ist Fakt) Stimmen zu verteilen. Aber sind das wirklich alles Nazis? Dein Urteil würde im Umkehrschluss nämlich bedeuten, dass in weiten Bereichen der Republik über 20% der Bevölkerung Faschisten sind. Ich bete zu Gott, dass wir soweit noch nicht sind!

Ich verharmlose nichts (danke, dass du nochmal gesagt hast, ich sei nicht explizit gemeint), merke, woher der Wind weht und bin wie du der Meinung, dass man sehr, sehr gut aufpassen muss. Mich nervt das Lamentieren auch, wenn wir aber ein Gespräch ablehnen, laufen wir meiner Meinung nach Gefahr, dass neben den Wählern, die von rechtsextremen Gedanken überzeugt sind (sind laut Bundeszentrale für politische Bildung überdurchschnittlich viele in der AfD im Vergleich zu anderen Parteien) auch noch viele Protestler mit der Einstellung "Ich lass mich doch nicht als Faschisten bezeichnen - jetzt erst recht!" hetzbereite Stellung beziehen.

Die Politikwissenschaftler täten sich nach wie vor schwer, die AfD und ihre Wählerschaft zu greifen:

Die Schwierigkeit einer eindeutigen politischen Charakterisierung dieser Partei aus Sicht der Politik- und Parteienforschung ist bislang dem Umstand geschuldet, dass die AfD einerseits unterschiedliche politische Milieus und Strömungen repräsentiert und dass sie sich andererseits im Laufe ihres bislang fünfjährigen Werdegangs stark verändert und radikalisiert hat.
(bpb 2018)

Am erschreckendsten aber ist für mich folgendes Umfrageergebnis:

Am deutlichsten ablesbar sind die Unterschiede zur politischen Konkurrenz bei der Bewertung der Migrations- und Flüchtlingspolitik, wo die rigorose Ablehnungshaltung der AfD von ihren Wählern nahezu einhellig geteilt wird.
(Hambauer / Mays 2018)

Das wird ganz schnell zu Rassismus und darauf müssen wir aufpassen! Unabhängig von Partei-Labeln oder der Bezeichnung ihrer Wähler! Denn an letzterem kann man sich tierisch aufreiben, ohne dass man handelnd auch nur einen Schritt weiter ist.

Lieber Gruß,
Chriddi

"Wenn man das im vollen Bewusstsein tut..."

Etwas anderes anzunehmen wäre doch irgendwie anmaßend, oder?

"Dein Urteil würde im Umkehrschluss nämlich bedeuten, dass in weiten Bereichen der Republik über 20% der Bevölkerung Faschisten sind. Ich bete zu Gott, dass wir soweit noch nicht sind!"

Das kommt in etwa hin, ja. Das ist aber nicht neu, es ist nur jetzt endlich sichtbar, mit was wir schon immer zu tun hatten. Bei der 'Migrations- und Flüchtlingspolitik' sind die Zahlen noch weniger schön. Die AfD hat die Narrative nicht entwickelt, sie bedient diese aber ziemlich gut. Die Narrative hat die Bild vor Jahrzehnten entwickelt. Die Menschen haben Angst. Dafür habe ich Verständnis. Mein Verständnis endet aber dann, wenn Faschisten gewählt werden und das dann auch rigoros.

"..wenn wir aber ein Gespräch ablehnen, laufen wir meiner Meinung nach Gefahr, dass neben den Wählern, die von rechtsextremen Gedanken überzeugt sind..."

Da gebe ich dir vollkommen recht und kann somit im Umkehrschluss eingestehen, dass meine Handhabe nicht 'Maßentauglich' ist. Aber das ist die von mir bewusst gewählte Rolle. Das was uns allen da entgegen kommt, ist sehr radikal und verdient keine weniger radikale Reaktion.

Ich diskutiere nicht mit Faschisten. Punkt.

Ist das der beste Weg? Weis ich nicht, vllt. nicht. Stehe ich dennoch dazu? JA.

Ich diskutiere nicht mit Faschisten.

Ist das der beste Weg?

Das weiß ich auch nicht, es ist aber bestimmt ein guter.
Meine Begründung erspare ich uns - könnte in psycho-linguistisches Geschwaller münden ;-)

Schönes Wochenende,
LG Chriddi

Differenzierung und eine abgeklärt-nüchtern-unaufgeregte Betrachtungsweise scheinen nicht deine Dinge zu sein. Und dass alle Parteien Flügel haben, die sich teilweise stark voneinander unterscheiden, scheint dir auch nicht geläufig zu sein.

Ich bin kein AfD-Anhänger, sondern Anarchist, aber ich kenne ein paar, die so gar keine Nazis und Faschisten sind. Bezeichnest du einen wie AfD-MdB Boehringer ernsthaft als Nazi und Faschist? Er ist Minimalstaatler (die sind dem Anarchismus am nähesten), das passt so überhaupt nicht zusammen!

Einmal mehr sehe ich sehr dringenden Bedarf an Begriffsklärungen und Definitionen (das ist nicht alles direkt auf deinen Text bezogen):
Was bitte ist, heißt oder bedeutet

  • Faschismus
  • Rassismus
  • Hetze
  • links und mit den Anhängseln -populistisch, -radikal und -extrem
  • rechts und mit den Anhängseln -populistisch, -radikal und -extrem
  • Sozialismus
  • Demokratie
  • Flüchtling
  • Migration
  • Asyl
  • Seenotrettung
  • Schlepperei
    u. a.

Darüber könnte man Dutzende Beiträge schreiben, für einen Teil der Begriffe habe ich mir das vorgenommen, und nicht nur ich.

Darüber könnte man Dutzende Beiträge schreiben

Und niemandem wird es gelingen "die Wahrheit" ohne langwieriges Studium 100%ig korrekt darzustellen. Und selbst bei dieser vermeintlichen Unmöglichkeit, würde nach wie vor Diskussionspotential bestehen. Nicht zu unterschätzen ist bei diesen Begriffen die emotionale Verknüpfung jedes Einzelnen damit. Und so werde ich weiter mit Herz und Verstand denken und handeln, egal, was mir vorgelegt wird. Sollte ich mit meinem Verständnis irgendwo völlig daneben liegen, wäre ich sicher zum Umdenken bereit. Ganz bestimmt aber nicht bei der Akzeptanz und Durchsetzung von Menschenrechten für alle Menschen, nicht bei meinen bescheidenen Möglichkeiten zur Verhinderung von Hunger, Leid, Unterdrückung, Ausgrenzung und Gewalt.

Liebe Chriddi - es ehrt Dich, wenn Du Hunger, Leid, Unterdrückung, Ausgrenzung und Gewalt abschaffen willst - und dies auch für alle Menschen.

Wenn dies dein erklärtes Ziel ist, dann solltest Du umgehend anfangen dem Sozialismus, der political correctness und der Agitation neomarxistischer Heilsbringer abzuschwören. Warum?

Weil eben der Sozialismus und die Neomarxisten stets die von Dir genannten Begleiterscheinungen durch Wohlstandsvernichtung und den Kauf von Wählerstimmen herbeiführen - und dies durch Anwendung von Gewalt durch Missbrauch des staatlichen Gewaltmonopols.

Die Folgen solcher sozialistischen Erscheinungen siehst Du überall auf der Welt - in Afrika Hungertote bis zum Anschlag während die sozialistischen Staatsoberhäupter mit aller Gewalt ihre eigenen Landsleute bis zum Anschlag ausbeuten. Deutschland ist und Europa sind dank des EU-Sozialismus auf dem gleichen Weg zu verelenden.

Die Gewalt nimmt zu, weil der Sozialismus weiter sein Unwesen treibt, Immer mehr Menschen verarmen durch die gewaltsame Plünderung der Massen (Besuch mal die Armenküche in einer Großstadt wie Düsseldorf, dann weisst Du was hier im Land wirklich passiert. Die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und die vorsäztliche Beschädigung der Grundrechte durch sozialistische Staatsoberhäupter sind Ausdruck tiefster Menschenverachtung. Die Schaffung von Feindbildern das typische Instrument der Sozialisten von ihren im Grunde kriminellen Machenschaften und permanenten Fehlverhalten abzulenken.

Die Ausgrenzung andersdenkender in diesem Land, an der Du Dich offenbar aktiv zu beteiligen scheinst, ist Teil der Menschenverachtung von Sozialisten.

Überprüf mal Deine Gefühle im Hinblick deiner Verachtung gegen Rechts oder wen auch immer. Deine Ziele einer humaneren Gesellschaft erreichst Du nicht in dem Du andere Menschen emotional zu Unmenschen machst, sondern in dem Du in den Dialog mit diesen trittst und deren Argumente dir anhörst.

Man muss die Meinung der anderen nicht teilen oder sogar für gut befinden. Aber respektieren sollte man sie schon, selbst wenn das, was sie von sich geben der letzte Schwachsinn sein sollte, was er oftmals auch ist.

Ich für meinen Teil lehne Etremismus komplett ab - und bin der Auffassung, dass Humanismus dann anfängt, wenn wir bereit sind uns vom sozialistischen Denken und Handeln vollumfänglich zu befreien und nicht der Hetze der Sozialisten folgen, die versuchen durch Schaffung von Feindbildern den Humanismus, die Grundrechte, die Freiheit und die Toleranz abzuschaffen und dabei vorgeben rechtschaffende Demokraten zu sein.

Nur über den Kapitalismus - und nicht über den scheinbar von Dir so veehrten Sozialismus - wirst Du letztendlich die Probleme dieser Welt lösen können - eben auch die von dir genannten Aspekte wie Hunger, Leid, Elend, Unterdrückung und Gewaltmissbrauch.

Über all da wo die Märkte das Handeln der Menschen bestimmen kehrt Frieden und Wohlstand ein. Wenn Du aber dem Sozialismus folgst, wirst Du automatisch da landen, wo dieser Dich sehen will - eben im Elend, in der Armut und der totalen Wohlstandsvernichtung.

Beste Grüße.

!COFFEEA

Etwas fiel mir gerade noch ein: Es klingt, als ob du diese Begriffsklärungen und Definitionen nicht befürwortest. Vielleicht witterst du eine Finte meinerseits, damit diese kontroversen Begriffe in eine von mir gewünschte Richtung zu schieben bzw. sie mit meiner Agenda aufzuladen. In diesem Fall kann ich dir versichern, dass mir das fernliegt.

Gerade dir als Sprachexpertin ist die hohe Wichtigkeit der möglichst klaren Definitionen und Begriffsverwendungen sicher sehr bewusst.

Stimmt, liebe Chriddi, aber Boehrigers Denken z.B. kann sich jeder auf youtube bei Bedarf reinziehen, und sollte man auch, bevor man urteilt.
Der Boehringer ist genau das, was @mundharmonika sagt, ein komplett bürgerlicher Minimalstaatler, dafür hat er z.B. meine Sympathie als Selbstständiger, ich konnte ihn auch persönlich mehrfach kennenlernen.
Hier z.B. Begrifflichkeiten wie Faschist wegen Höcke zu verwenden ist nicht zulässig aus meiner Sicht.
Na, schau Dir halt mal seine Statements auf youtube an, ich finde mich da z.B. in sehr vielem wieder.
Verhinderung von Hunger, Leid, Unterdrückung, Ausgrenzung und Gewalt streben wir doch alle an, das ist kein explizit linkes oder rechtes oder rosablassblaues Thema.
Die Denkansätze dazu sind aber extrem unterschiedlich, aus meiner Sicht liegt die Lösung eben nicht in freier Umverteilung, Bürokratenförderung und Sozialstaats-Utopia-Denken, sondern in Eigenverantwortung und Marktwirtschaft.

Und niemandem wird es gelingen "die Wahrheit" ohne langwieriges Studium 100%ig korrekt darzustellen.

Da hat du sicher recht. Aber für ein paar der Begriffe habe ich ein langwieriges Studium hinter mir. Ich maße mir aber trotzdem nicht an, darüber jetzt 'die Wahrheit' kundtun zu können.

Mein Ansatz ist folgender: Ich arbeite so gut ich kann eine oder sogar mehrere Definition(en) - bzw. aspekt- oder blickwinkelbezogene Teildefinitionen - aus und stelle diese zwecks Verbesserung, leichterer Konsensfindung und weiterer Ausdifferenzierung und Reflexion zur Diskussion. Ich hoffe, damit einen Beitrag zur Versachlichung und Abkühlung so mancher hitziger Diskurse beitragen zu können.

PS: "100%ig" scheint mir nicht richtig geschrieben zu sein, ich weiss aber nicht, wie es richtig ist, wenn man die Zahl schreibt und nicht das Wort dafür.

Nicht zu unterschätzen ist bei diesen Begriffen die emotionale Verknüpfung jedes Einzelnen damit.

Sehr richtig, was aber nicht heißt, dass Emotionen definitions(mit)bestimmend sein sollten!

Und so werde ich weiter mit Herz und Verstand denken und handeln, egal, was mir vorgelegt wird.

Das finde ich grundsätzlich gut. Aber was machst du, wenn du einen Widerspruch zwischen Herz und Verstand hast?

Bei den Menschenrechten halte ich es für enorm wichtig

  • die UN-Menschenrechts-Konvention genau zu kennen und damit die Definition und den Umfang, hier scheint mir einiges im Argen zu liegen
  • sie sehr klar und sauber von den Grundrechten zu unterscheiden (das hatten wir schon mal vor ca. 3 Monaten)
  • allgemein sehr sauber zwischen Rechten einerseits und Ansprüchen und Bedürfnissen andererseits zu unterscheiden. Auch hier scheint mir sehr viel im Argen zu liegen.

coffeea Lucky you @chriddi here is your COFFEEA, view all your tokens at steem-engine.com Vote for c0ff33a as Witness

"Darüber könnte man Dutzende Beiträge schreiben, für einen Teil der Begriffe habe ich mir das vorgenommen..."

Mach das, das wird sicher total spannend.

Dein Zuspruch soll mir Ansporn sein! Dass es spannend wird, hoffe ich.

Das fällt mir jetzt erst auf: Du stellst Nazis den Faschisten gleich! Es wird zwar so sein, dass ein erheblicher Teil der Nazis auch Faschisten sind und umgekehrt, aber es sind doch verschiedene Dinge. Gemeinsam ist beiden, dass sie links zu verorten sind. Das werde ich bald detailliert aufzeigen.

Liebne chriddi,
nein das ist überhaupt kein Geschwurbel für mich, ich sehe die Argumente einer sehr klugen Frau, und ich teile sehr vieles.
Und eine Wohltat in Form und Syntax ist es auch.
Hundebeiträge sind naturgemäß immer lustiger:).
Ich bin jetzt hier mal weiter humorbefreit:), anstrengend, zugegeben.
Wie Du ev. auchweist , habe ich auch "kleinere Ämter", auf berufspolitischer Ebene, einer Partei gehöre ich dabei nicht an und rede erstmal grundsätzlich mit allen, naja nicht mit der NPD und nicht mit der marxistisch-lenistischen Partei natürlich, aber sowohl AFD wie die Linke wären schon und immer Bestandteil der Diskussion in einer Demokratie, aber wirklich wichtig oder gar mächtig bin ich eh nicht.
Ein wenig Interessenvertretung halt nebenberuflich, und da redet man mit Vielen über Vieles, meist mit viel Nicht-Sinn.

Letztlich zählt, was man für eine "Gemeinde" im demokratischen Diskurs dann erzielt, wobei ich eben hier für mich eine bestimmte Sichtweise über die Jahre entwickelt habe und z.B. "Sozialismus" jeder Art (über die Definition müssten und könnten wir dann stundenlang streiten) als die falsche Form einer Gesellschaft ansehe und mich-aus täglichem Erleben- lieber auf die Betonung der Eigenverantwortlichkeit, die implizit auch die der Eigenverantwortlichkeit für das soziales Verhalten- ich mag das Wort sozial als weasel word ja nicht- bedeuten mag.
Ich glaub, das wir, würden wir in der gleichen Kommune sitzen, wohl ganz gut zusammenarbeiten würden, manchmal müsstest Du Dich über mich ärgern, manchmal ich mich über Dich:).
Meinen Austausch mit Jaki finde ich übrigens werthaltig, gar nicht so arg kontrovers oder gar köpfeanschlagend.
Uns selber Schreibende wahrnehmend tun wir wohl alle drei ganz gerne ab und an, sonst hätte wir auch nicht solche Mitteilungsbedürfnisse:).
Danke für Deine gute Replik.
Und jetzt wieder zu den Hunden, der balte bellt Dir ein wertschätzendes Wuff-wuff-chriddi zu.
BGvB.

Hundebeiträge sind naturgemäß immer lustiger:).

Wenn das die Goldkatze sieht, dann darfst dich aber nicht wundern, wenn die dir Pippi auf den Teppich macht oder dir als "Geschenk" eine gefangene, vorverdaute Maus ins Bettchen kübelt :D

Ich glaub, das wir, würden wir in der gleichen Kommune sitzen, wohl ganz gut zusammenarbeiten würden, manchmal müsstest Du Dich über mich ärgern, manchmal ich mich über Dich

So ist das grundsätzlich, wenn man an einem gemeinsamen Ziel arbeitet und unterschiedliche Sichtweisen berücksichtigen muss. Bei jedem Projekt. Gleichzeitig wird man ja nur durch andere Sichtweisen auf eben diese gestoßen, so dass man eher auf ein vielschichtig betrachtetes, für die meisten (alle geht nie) befriedigendes Ergebnis kommt.

Ich kann relativ gut professionell differenzieren, ob mich jemand persönlich oder inhaltlich "angeht". Immer mal wieder 'ne Selbstreflexion bewirkt da Wunder.

Schönes Wochenende,
LG, Chriddi

Moin Balte,

Nationalsozialisten sind nicht "rääächts", sie sind "Sozialisten", mit anderer Ausrichtung als die internationalen Sozialisten,

Das verstehen die meisten schon nicht mehr - weil sie glauben das Soazialismus immer nur rechts verlotet werden muss, weil ihnen die schlimmsten Sozialisten an der linken Ecke des Spektrums mit pseudodemokratischen Anstrich stets einbläuen, dass das was links gut sei und das was rächts schlecht wäre.

Dabei ist es einerlei ob rechter oder linker Sozialismus agieren - beide schaden den Menschen und dem Gemeinwohl in unvorstellbarer Weise - bis zum Tod der Individuen...

!COFFEEA

!BEER


Hey @balte, here is a little bit of BEER from @indextrader24 for you. Enjoy it!

Learn how to earn FREE BEER each day by staking.

coffeea Lucky you @balte here is your COFFEEA, view all your tokens at steem-engine.com Vote for c0ff33a as Witness

Würde mich ja schon mal interessieren, warum du denkst ich würde "Armeen von Downvotern" betreiben?
Irgendwie wäre mir da die Zeit, der Aufwand und etwaige Strom- und Unterhaltungskosten zu schade.
Also "stay cool" Matze und recherchier noch ein bisschen ;-)

Alles verblödete Ultra-Grüne-Linke, eigentlich Faschisten. Rot und Grün ergibt Braun!

Natürlich bin ich gegen Braun und besonders gegen Faschismus. Ich war ewig lange Wähler der Linke(n).

Irgendwie widerspricht sich das.

Aber btw., ich wüsste nicht, dass ich jemals etwas grünes oder linkes gewählt hätte. Da müsste ich laut deiner Aussage, menschlich sogar besser sein als du ;-)
Wie du gebe ich meine Stimme kleinen Randparteien, die um jeden Wähler bangen und hoffen müssen, aber in meinen Augen einen nachvollziehbaren und unterstützenswerten Gedanken in ihrem Programm haben.

Das Recherchieren überfordert ihn intellektuell.

Einfache Parolen für einfache Gemüter.

Das befürchte ich auch :-D

Einfache Parolen für einfache Gemüter.

Wie wahr! Das muss ich mir merken, für viele passend :-)

Sehr aufschlussreich ist idR ein Blick auf die Delegationen. Außer dem @isnochys stehen beim @dein-problem seit 10.1. auch noch der @serylt und der @deadfish.product, hinter dem wiederum der @pizzaboy77 zu finden ist! Besser könnt's ja gar nicht passen!! 🧐🙄🙃😜😬

:)) eine echte produktive Truppe, gibt noch ein paar mehr davon:).
Aber eben "kein-problem", wirklich inhaltlich gibt es durchaus gute Diskussionen unterschiedlichster Art zuletzt- aus meiner Sicht. Die Steem-blockchain lebt jedenfalls. BGvB.

Richtig, es ist überhaupt kein-problem! Der pizzaboy hat einen Powerdown laufen, was die Sache weiter marginalisiert. Und ja, das Positive in Form von guten Beiträgen, Kommentaren und Diskussionen überwiegt derzeit bei weitem nach meiner Ansicht. Steem on, es ist schön, momentan öfter als erhofft von dir zu lesen! 👍🏼

Nanu?
Der TAG "ZENSUR" ist nicht richtig, denn es ist keine Zensur.
Nur wenn ein Beitrag ausgegraut ist, heißt es nicht, das er weg ist.

"Zensur" bedeutet nicht notwendigerweise, dass eine "Information" weg ist, sondern dass diese kontrolliert wird und aktiv der Versuch unternommen wird, ihre Verbreitung zu verhindern bzw. behindern.
Letztlich ist mir die Definition egal. Der Typ hat mich einfach angekotzt.

Hmm um was geht's bei dem Herren denn ?

Rechtsextreme Sch... Guck nicht, ist es nicht wert!
Besonders nicht, wenn nun durch meine impulsive Reaktion Aufmerksamkeit erregt wird. Das tut mir schon wieder leid...

Na ja, so lange er nicht #deutsch mit seinem Mist vollspamt, ist er mir egal. Alleine mit dem Verlinken von Videos, kann man auf der Blockchain nichts verewigen. Er müsste das Video in Textform niederschreiben, damit es in der Blockchain gespeichert wird. So ist es einfach nur ein leerer Beitrag mit einem Videolink, welcher jeder Zeit von YouTube gelöscht werden kann ;)

Na ja, so lange er nicht #deutsch mit seinem Mist vollspamt

Hat er heute getan.
Und nun ist auch gut. Ihr kennt meine Position. Mute. Fertig.

Du musst nicht alleine gegen Spam vorgehen, das kostet nur unnötig Power. Melde den Spam in einem Kommentar an @steemflagrewards und Du wirst Unterstützung erhalten.
Der TAG "DEUTSCH" sollte von sowas nicht missbraucht werden und Spam hat dort auch nichts verloren. Sollen Die doch ihren eigenen TAG dafür nehmen. Z.B. "DONNERBALKEN" oder so ähnlich.

Danke für deinen "Tip", hat mich sehr gefreut!
Hoffe, die Anerkennung ist auf meine ausführlichen Beiträge bezogen, nicht auf diesen "Wisch"... ;-)
Schönes Wochenende,
Chriddi

Eigentlich war es eher ein Test ;)
Ich habe heute Nacht durch Zufall eine neue Funktion bei Keychain entdeckt, welche Spenden ziemlich einfach machen.

neu.png

Wenn man die Keychain-Erweiterung im Browser installiert hat, braucht man nur mit der rechten Maustaste auf den Autor klicken und dann muss man nur noch die Spende bestätigen. Selbst das Memo ist schon fertig :-)

Bildschirmfoto_2020-01-18_13-20-02.png

Eigentlich war es eher ein Test ;)

Ach so... 😂

Spannende Info, werde ich beizeiten mal ausprobieren - danke!

Jetzt hab' ich verstanden ;-)

Super Funktion!

Gut gemacht! 😁😜👍🏼

Darauf ein !BEER und zum neutralisieren einen !COFFEEA!

Mit jedem downvote steigt das Ansehen 😁
VgA

In welche Richtung auch immer...

Hallo @chriddi da hast Du recht in welche Richtung auch immer
Ich habe ein Paar Kommentare mit besagtem Account ausgetauscht ich habe das Gefühl das man ihn schnell aus seiner Irrfahrt befreit hätte
Ich hingegen war ein bisschen erschrocken 😧 als ich gelesen habe das Du es genossen hast und auch ein bisschen angetörnt😉 manchmal muss man switchen
Sonnige Grüße aus der Eifel an Dich Atego

Ach, was heißt genossen?! Eigentlich war es mir sch... egal. Ich habe tatsächlich in zwei der von ihm angebotenen Videos kurz reingeguckt, weil ich natürlich nicht grundlos flaggen möchte. Der aufkommende Würgereiz hat mich dann zum Flaggen gebracht. Hätte der Typ an dem Tag nicht den gesamten Deutsch-Tag zugespammt, wäre er mir vielleicht nicht einmal aufgefallen. Und hätte er mir keinen Beitrag gewidmet, hätte auch keiner von meinen Flags erfahren.
In sofern ist "Ich hab's genossen" nur eine mich schmunzeln lassende Retourkutsche auf seine hochgradig wertvolle Psychoanalyse meiner Person - nix zum Antörnen... ;-)
LG, Chriddi

Hi @chriddi!

Your post was upvoted by @steem-ua, new Steem dApp, using UserAuthority for algorithmic post curation!
Your UA account score is currently 3.657 which ranks you at #5953 across all Steem accounts.
Your rank has not changed in the last three days.

In our last Algorithmic Curation Round, consisting of 118 contributions, your post is ranked at #3. Congratulations!

Evaluation of your UA score:
  • You're on the right track, try to gather more followers.
  • The readers appreciate your great work!
  • Good user engagement!

Feel free to join our @steem-ua Discord server

Wow, #3 ist fett! Komisch, denn doll ist dieser Beitrag nun wirklich nicht...


Hey @chriddi, here is a little bit of BEER from @mundharmonika for you. Enjoy it!

Learn how to earn FREE BEER each day by staking.

coffeea Lucky you @chriddi here is your COFFEEA, view all your tokens at steem-engine.com Vote for c0ff33a as Witness