Projekt #Fotolern - Die Ausrüstung

in deutsch •  4 months ago

Ich bin Fotograf aus Leidenschaft und schon in jungen Jahren haben mich Bilder fasziniert. Mit dem Foto von meinem Papa durfte ich das erste mal auf den Auslöser drücken. Es machte Klick und es war um mich geschehen. Vom fotografieren, hatte ich natürlich damals noch keine Ahnung. Bilder zu machen kostete richtig viel Geld und so musste man schon genau überlegen, wann man auf den Auslöser drückt.

Fasziniert von der Fotografie, habe ich mir von meinem ersten selbst verdienten Geld eine analoge Canon A1 mit einigen Optiken gekauft. Die wurde von mir lange Jahre genutzt. Unzählige Dias und SW Filme habe ich damit fotografiert und sogar im eigenen Labor entwickelt. Daran denke ich noch mit Grauen zurück, denn das Hantieren in der Dunkelkammer mit Chemie war eine mühselige und zeitraubende Angelegenheit.

■ 1999 startete ich mit der Olympus Camedia C-900, der ersten digitalen Kompaktkamera in die digitale Welt der Fotografie. Mit 1,3 MP hat die für damalige Verhältnisse, schon richtig gute Bilder gemacht.

■ 2003 Weiter ging es mit der Nikon Coolpix 5000. Ich glaube, es war zu der Zeit die erste 5 MP Kamera am Markt und hatte einen stolzen Preis von 1650,- €. Die Kamera besitze ich heute noch und sie funktioniert!

enter image description here

Beruflich war ich sehr viel unterwegs und mein Augenmerk hatte sich für einige Jahre fast gänzlich auf den Job konzentriert. Die Fotografie beschränkte sich zu dieser Zeit eher auf Familientreffen. Es standen einfach andere Interessen zu dieser Zeit im Vordergrund. Das änderte sich, als mir ein Arbeitskollege Aufnahmen einer digitalen Spiegelreflex zeigte. Ich war hin und weg und musste mir unbedingt so eine Kamera kaufen!

■ 2009 legte ich wieder so richtig los mit einer Canon EOS 450D + EFS 18-55 mm. Das Feuer begann wieder in mir zu brennen und ich verbrachte jede freie Minute in der Natur.

enter image description here

Zwei Wochen später folgte ein "Wald und Wiesen" Zoom Objektiv Tamron 18-270mm von dem ich begeistert war, weil es fast alle Brennweiten abdeckte.

enter image description here

Wieder einen Monat später folgte mein erstes richtiges Makroobjektiv. Ein Tamron 90 mm AF SP 2,8 war meine Wahl. Optisch war dieses Makro wirklich klasse. Mechanisch sicher nicht optimal , da der Autofocus sehr langsam und laut daher kam. In der Makrofotografie kann man diesen Punkt aber getrost vernachlässigen, da man ja meistens manuell scharf stellt.
Mit diesem Makro war ich endlich dort angekommen, wo ich mich so richtig wohl fühlte und ich hatte riesigen Spaß beim Fotografieren. Es fühlte sich an, wie in eine neue Welt einzutauchen.

enter image description here

■ 2010 musste es dann ein Teleobjektiv sein und meine Wahl fiel auf das Canon EF 100-400 f/5,6. Ich fotografiere heute noch damit, da es relativ leicht ist und damit auch öfters den Weg in meinen Rucksack findet. Meistens fotografiere ich Vögel, Schlangen oder Säugetiere mit diesem Objektiv. Bei schlechtem Wetter macht sich die Lichtstärke negativ bemerkbar. Für meinen Anwendungsbereich jedoch völlig ausreichend. Wer mehr will, muss erheblich mehr Gewicht und Geld in die Hand nehmen!

enter image description here

Dem brandneuen Canon EF 100mm Macro L IS USM 2,8 musste das Tamron Macro weichen. Diese Optik dürfte wohl derzeit eines der besten Makroobjektive der Welt sein. Der AF ist sehr schnell und das Makro wurde nicht mehr aus Metall, sondern aus hochwertigem Kunststoff hergestellt, was ich sehr begrüße. Damit bleibt es auch auf längeren Makrotouren leicht und handlich. Durch den schnellen AF ist es auch sehr gut aus der Hand zu gebrauchen.

enter image description here

Im gleichen Jahr kam das Tamron 17-50mm 2.8 XR Di II VC dazu. Das Objektiv wurde von mir insgesamt 3 mal gekauft, bis ich endlich ein Exemplar erwischt habe, das vom Focus her gepasst hat.

enter image description here

■ 2011 habe ich die Canon EOS 450D gegen eine Canon EOS 60D ersetzt und mir ein richtiges Makrostativ aus Eschenholz von der deutschen Firma Berlebach gekauft. Mit der 60D fotografiere ich auch heute noch viele meiner Makros. Das dreh- und schwenkbare Display ist enorm hilfreich wenn man in Bodennähe fotografiert.

enter image description here

Das Canon EF 50 mm 1,8 gab es beim größten deutschen "Flieger" für Flugmeilen. Ich habe es gegen Meilen eingetauscht und so gut wie nie benutzt. Manche Zungen beschimpfen die Linse auch als Jogurtbecher. Da ist irgend wie was dran ;-) Das Preis- Leistungsverhältnis passt aber auf jeden Fall, denn optisch ist das Objektiv gut zu gebrauchen, sofern man auf eine Standard Brennweite steht.

enter image description here

■ 2012 musste das Tamron, mit dem ich nie so richtig warm geworden bin, gegen ein gebrauchtes Canon EF 24-105mm f4.0 L IS USM weichen. Als Standard Zoom schätze ich dieses Objektiv auch heute noch.
Sorry, ein Bild hab ich von dem Objektiv gerade nicht zur Hand

Eine Linse will ich hier nicht unerwähnt lassen, das ist die Nahlinse der Firma Raynox. Sie dient mir als Ergänzung zu meinem 100 mm Macro, wenn der ABM mal wieder etwas größer sein muss. Ich verwende das Teil seit 2012 regelmäßig und möchte es nicht mehr missen.

enter image description here

Eine weitere Anschaffung 2012 die ich jedem nur ans Herz legen kann ist das Weitwinkel der Firma Samyang mit 14 mm. In Deutschland vertreibt es die Firma Walimex. Es ist günstig und optisch vielen teuren Objektiven überlegen. Es besitzt keinen AF, den ich bei einem 14 mm Weitwinkel jedoch auch nicht vermisse.

enter image description here

Aber noch nicht genug in 2012 folgte meine fotografische Erweiterung mit der Vollformat Kamera Canon 5D Mark III.
Ein Lensbaby LBPC80C Composer PRO inkl. Edge 80 Optik ist dann auch noch 2013 dazu gekommen. Ich muss gestehen dass ich diese Optik nur sehr selten in Gebrauch habe.

enter image description here

■ 2013 folgte ein weiteres Tele. Nach langem Überlegen konnte ich ein kaum gebrauchtes Canon EF 200mm f/2.8L II USM günstig erwerben. Dieses Objektiv findet bei mir vorwiegend in der Pflanzenfotografie mit offener Blend seine Verwendung. Offenblendig hat dieses Tele ein tolles Bokeh.

■ 2014 war ich so tief in der Makrofotografie verwurzelt, das ich ergänzend zum Berlebach Mini, mir auch noch das Mini-Maxi zugelegt habe.
Mit dem hat man einfach etwas mehr Spielraum nach oben und die überklappbaren Füße so wie die verbesserte Mechanik waren für mich ein entscheidender Grund für den Kauf.

Aber nicht nur bei Stativen, auch beim Kugelkopf und Makroschlitten schwöre ich seit Jahren auf Produkte Made in Germany.
Die Firma Novoflex in Memmingen produziert noch in Deutschland und so fühlen sich deren Produkte auch an, wenn man damit arbeitet.

Der Aufbau:
Novoflex Castel Q Makroschlitten
Novoflex Q=BASE Schnellkupplung
Novoflex Classic Ball 3 II

enter image description here

Um im Bereich Weitwinkel noch etwas flexibler zu sein und auch Polfilter nutzen zu können, war klar das Canon EF 16-35mm f/4 L IS USM muss ich haben. Das Objektiv ist heute fast immer im Rucksack mit dabei. Bei Landschaftsaufnahmen für mich die erste Wahl.

■ 2016 hatte ich lange genug gewartet, ob Canon das alte 180'er Makro endlich mal gegen eine neue Version ersetzt. Irgend etwas in mir hat mir gesagt, kauf dir die Linse. Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile habe ich mich dazu durchgerungen das Canon EF 180mm f/3.5L Macro USM endlich zu kaufen. Ich habe es nicht bereut und verwende es regelmäßig.

■ 2017 hatte ich das Problem, große Bäume nicht immer optimal fotografieren zu können. Die Baumriesen passten einfach nicht komplett auf den Sensor. Die Lösung war das Samyang 12 mm f/2,8 Fisheye. Sicher kein Objektiv für den täglichen Gebrauch und auch nicht einfach in der Handhabung.

Im Winter 2017 habe ich nach 5 Jahren Nutzung und über 60.000 Aufnahmen die Entscheidung getroffen, meine Canon 5D Mark III durch die neue Canon 5D Mark IV zu ersetzen. Ich hatte wirklich lange überlegt und auch auf andere spiegellose Systeme von Sony, Olympus und sogar mal nach der Nikon D850 geschielt. Aber auf dem Papier liest sich das alles toll. Die Vernunft und meine vorhandenen Objektive haben mich dann dazu bewogen, mich doch wieder für eine Canon zu entscheiden. Bisher habe ich es nicht bereut und schätze die vielen kleinen Verbesserungen der Mark IV sehr.

Braucht man so eine teure Kamera?

Ja, Ja, Ja, denn ich kann sie mir leisten und habe einfach Spaß damit zu fotografieren. Ein besserer Fotograf bin ich durch die Kamera allerdings nur, wenn ich sie exzessiv nutze und ständig bereit bin neugierig und kreativ alles auszuprobieren, was mir dieses Stück Technik bietet.
Gute Bilder kann ich auch mit einer günstigen Kamera fotografieren!

Was ist ein guter Fotograf?

Jemand der mit dem Herz fotografiert.
Die Augen als Sensor benutzt und es versteht im Kopf mit Licht zu malen.

Zum Gute Schluß noch etwas ....

Zubehör und Krimskrams, was ich nutze:

Hier will ich nur im wesentlichen ergänzend zusammenfassen, was sich so im Laufe der Zeit angesammelt hat und nach wie vor von mir regelmäßig im Einsatz ist:

Stativ Aluminium: Manfrotto 055 XPROB
Stativ Carbon: Tiltall Carbon Stativ TC-224
Bohnensack für bodennahes fotografieren ohne Stativ
(die Füllung besteht bei mir aus Kunststoffgranulat)
Blitz: Canon Speedlite 430EX II
Kenko Teleconverter 1,4
Kenko 1 Satz Zwischenringe
Sensorlupe + Reinigungs Set
LED Flächenleuchte Youngnou YN 300
LED Flächenleuchte Youngnou SYD-0808
Taschenlampe Nextorch PA5 660 Lumen
B+W Zirkular-Polfilter Käsemann MRC F-Pro, (77 + 72 + 67 mm)
B+W ND Filter
Hähnel Captur Pro Fernbedienung
Hähnel Captur Remote Canon
Mehrere Stativschellen
ARCA-Swiss kopatieblen Schnellwechselplatten
Fotorucksack Lowepro Flipside 500 AW
Fototasche Lowepro Pro Messenger 180 AW
Reflektoren von Walimex
Lichtzelt Kaiser Dome-Studio, 75 x 75 cm
Lampenstative + Lampen
Zahlreiche unterschiedliche Erdspieße und Pflanzenklammern
Selbst gebastelte Reflektoren
Luftpolsterfolie zum Sitzen, knien und liegen
Fernglas Leica Ultravid BR (8 x 20)

Irgendwie, ist der Sonntag Mittag jetzt vorbei und mein Beitrag zum Thema #fotolern ist etwas länger ausgefallen als ursprünglich geplant.

Das Projekt #Fotolern wurde von @altobee ins Leben gerufen und soll eine gemeinschaftliche Arbeit sein, um Grundlagen und Wissen der Fotografie zu vermitteln.

Der Fahrplan soll wie folgt ablaufen:

12.3. - 18.3.   Ausrüstung
19.3. - 25.3.   Motivwahl
26.3. - 08.4.   Blende
09.4. - 22.4.   Belichtung
23.4. - 06.5.   Iso
07.5. - 21.5.   Richtig belichten

Wenn dir mein Beitrag gefällt, freue ich mich über deine Nachricht.
Avatar_BF-K.png Herzlichen Dank und viele Grüße vom @faltermann 🐛

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Das ist ja (wie ich schon vermutet hätte) eine beachtliche Sammlung, schön dich jetzt auch hier zu treffen, bin ja ein großer Fan deiner Schmetterlings-Fotos 🦋 Auch ganz spannend dich mal in einer anderen Rolle zu erleben. Gab es von dir zufällig auch 20 Fakten? 😂😆🤔 Dir einen schönen Abend!😊

·

Wenn man wie ich die Fotografie über viele Jahre betreibt, dann kommt da sicherlich einiges zusammen. Klasse finde ich, dass wir uns hier wieder treffen. Auf Facebook bin ja nicht mehr so regelmäßig unterwegs, schätze jedoch gerade in Sachen Schmetterlingen, die Kompetenz vieler Nutzer dort.
Zu den 20 Fakten konnte ich mich noch nicht so durchringen, aber weis ob ich das nicht auch noch mal angehe.

Herzlichst, der @faltermann

·
·

Das stimmt wohl =) Bei mir ist inzwischen ein Umkehrring (hoffe das stimmt jetzt) dazu gekommen, muss später mal sichten, ob meine Proberunde damit was gutes hervorgebracht hat. Finde es toll, dass man hier so gute Tipps erhält. Facebook nutze ich nicht, da kann ich nicht mitreden, hab einen uralten Accout den wir familiär gemeinsam mal genutzt haben, da war ich ewig nicht drin ^^

Na mal sehen, man spürt ja oft, wenn es einen zu solch einem Artikel zieht, wenn nicht ist das eben so. Ist aber wirklich eine super Möglichkeit die "Autoren" mal in einer ganz persönlichen Rolle zu erleben, da kriegt man ein Gespür für die Persönlichkeit des Gegenübers. LG 🌻

Wow, das ist eine beachtliche Sammlung.

·

Ich glaube, dass ich hier das erste mal all mein Equipment zur Schau gestellt habe. Ein bisschen unwohl fühle ich mich schon, denn es erweckt den Eindruck, dass gute Aufnahmen einzig an der verwendeten Technik festzumachen ist.

Hey, vielen Dank an Dich (und dem Wetter) das Du Deinen Sonntag doch damit verbracht hast uns von Dir uns Deinem Equipment zu erzählen.

In der Tat eine sehr beachtliche Sammlung an Technik und Glas - da würden mir für den Anfang 1-2 Objektive von vollkommen ausreichen 😂 Aber wie so oft wächst die Ausrüstung stetig mit den Interessen und den Vorhaben die man so entwickelt.
Manchmal macht das ein bisschen Angst, aber ich glaube ganz so umfangreich wird das bei mir nicht.

Wie gesagt, vielen Dank für den ausführlichen und interessanten Beitrag - ich hoffe Du findest hier und da noch Zeit wenn es an die eingemachten Themen geht, aber es steht ja kein Zwang dahinter 😀 Immer so wie es passt 😉

·

Wettertechnisch also 1:0 für dich und deine tolle Idee!

Man denkt immer ok, jetzt hab ich aber alles was ich brauche. Und dann komme ich doch immer wieder in Situationen, bei denen ich etwas vermisst. So kommt halt noch was dazu und ab und an, verkaufe ich auch Dinge, die ich einfach nicht mehr nutze.

Ob ich zu jedem Thema einen Beitrag schreiben werde, will ich nicht versprechen. Mein letzter war dieser auf jeden Fall nicht.

Dir noch einen schönen Abend 🐛

Wow. Das ist ja eine beeindruckende Sammlung. Davon kann ich nur träumen. Allerdings auch von der Zeit, die man benötigt alles sinnvoll einzusetzen.

·

Ich finde es klasse wenn man noch Träume hat und diese auch leben kann. Was wäre es langweilig, wenn man sich jeden Traum erfüllen könnte.

Zeit ist das wichtigste im Leben. Deshalb sollte jeder Mensch zuerst sich selber Glücklich machen, denn das ist der Schlüssel für ein positives Umfeld. Fotografieren in der Natur macht mich glücklich und der Weg ist mein Ziel.

Herzlichen Dank und liebe Grüße 🐛

Deine Sammlung ist wahnsinnig toll. Nicht nur weil sie so groß ist, sondern weil viele spezielle Stücke dabei sind die ich schon fast als "Alltime-Classic" deklarieren würde. Das Canon 200mm F2.8 würde ich dir am liebsten sofort wegnehmen.

Deine Entscheidung zur Canon Mark IV zu gehen kann ich bei deinen großen Objektivsortiment total nachvollziehen. Genauso kann ich deinen "Braucht man so eine teure Kamera" Absatz total unterstreichen. Ich werde wohl dieses Jahr meinen Schritt auf Vollformat gehen. Freu mich schon! Da wird dann sicher noch viel mehr fotografiert.

Würde mich total freuen, falls du Zeit hast, meinen Eintrag zu dieser Projektserie zu lesen! Kritik von solch erfahrenen Leuten bekommt man eh viel zu selten.

·

Von deinem Kommentar bin ich am meisten überrascht, denn du hast dir eigentlich die unscheinbarste Optik aus allen herausgepickt. Das Canon 200mm F2.8 ist im Gegensatz zu den anderen Objektiven dieser Klasse klein, leicht, unscheinbar und dazu noch günstig für die gebotene Leistung. Über dieses Objektiv findest du kaum Berichte und Infos. Eindruck schinden kann man mit der Linse auf jeden Fall nicht. Die optischen Qualitäten bei kleiner Abmessung so wie das geringe Gewicht, waren für mich ausschlaggebend für den Kauf.
Die Entscheidung für die Mark IV habe ich mir wirklich nicht einfach gemacht. Am Anfang war ich sogar etwas sauer auf Canon, dass so wenig Innovation mit eingeflossen ist und das zu einem deutlich teureren Preis, im Verhältnis zu Mark III. Ein Grund warum ich 1 Jahr mit dem Kauf gezögert habe. Aus heutiger Sicht bin ich allerdings sehr zufrieden, denn Canon hat vieles richtig gemacht. Kritisieren kann ich nur den überzogenen Preis. Das war ein Fehler von Canon und hat sicher viele Kunde verschreckt.
Leider vermisse ich nach wie vor das dreh- und schwenkbare Display. Ein Grund mehr, dass die gute alte 60D bei mir fast immer mit dabei ist.

Auf deiner Seite habe ich mich umgeschaut und mir gefällt was du so treibst. Da folge ich gerne und freue mich schon auf weitere Beiträge von dir 🐛

·
·

Ja, mir ist schon bewusst das es bei den Portraitobjektiven noch viel Luft nach oben gibt. Man muss es ja nicht überall übertrieben, ich wäre mit dem 200mm F2.8 total glücklich und zufrieden.

Ich finde man merkt bei Canon ein wenig die Arroganz raus. Sie machen unglaublich geniale Objektive und sind diesbezüglich einfach, meiner Meinung nach, unerreicht was Qualität/Auswahl/Service geht. Sie sollten halt nicht deswegen den Fehler machen in die Kamera nicht ebenfalls alles technische mögliche hineinzupacken. Ich kann dir zustimmen, absolut geniale Kamera die von Canon jedoch ein wenig optimistisch betrachtet worden ist. Freue mich jedenfalls auch schon auf weitere Beiträge von dir!

Uff ... sehr beeindruckend, auch wenn mir die meisten der Bezeichnungen nicht viel sagen :) Mir raucht schon der Kopf beim Lesen und ich wäre total überfordert irgendeine Kaufentscheidung zu treffen ...

Ich stelle mir grade vor, wie du mit dem Kleinbus zur Location deiner Wahl fährst und dann mit Gepäckträger im Schlepptau auf Motivsuche gehst ;)
Aber Spaß beiseite, ich finde es super, dass du dir die Zeit für diese ausführliche Auflistung deines Equipments genommen hast. Das ist für ambitionierte Fotografen oder die, die gerne dorthin möchten, sicher sehr hilfreich.

Ich für meinen Teil beschränke mich auf meine spärlich vorhandenen Möglichkeiten ... und erfreue mich weiterhin an deinen wundervollen Fotos!

·

Ich glaube dass so eine reine Technikauflistung kaum dazu taugt, um eine Entscheidung für oder gegen ein Kauf zu treffen. Jeder der anfängt sich mit der Fotografie etwas mehr auseinander zu setzten, ist am Anfang von der gebotenen Vielfalt und der technischen Herausforderung gnadenlos überfordert. Da ist es um so wichtiger sich von einem erfahrenen unabhängigen Fotografen beraten zu lassen und nicht im Blidflug irgend einem Test zu folgen. Hier gilt es gezielt die eigenen Bedürfnisse zu hinterfragen!

Manche Dinge triffst du wirklich auf den Punkt. Meine Frau sagt auch immer, wenn ich voll bepackt mit schwerem Rucksack und Stativ bewaffnet losziehe, "Das einzige was dir noch fehlt, ist ein Esel, der alles schleppt". Sie hat recht denke ich mir so manches mal, wenn der Rucksack nach einigen Stunden auf dem Buckel immer schwerer wird ;-)

Das wichtigste beim fotografieren ist der Spaß an der Sache und dass, die eigenen Bilder einem selber gefallen. Fotografieren ist kein Wettbewerb, sondern viel mehr eine ganz persönliche Sicht auf einen Augenblick im Leben 🐛

·
·

Haha! Na solange nicht Deine Frau den Gepäckträger spielen muss, ist das ok ;)

Den letzte Absatz finde ich super gesagt und auch sehr wichtig - und er trifft nicht nur für die Fotografie zu sondern für jede Art von Kunst, finde ich. Leider wird das oft vergessen ...

Echt super wie man hier Menschen kennenlernen kann von denen man sonst die Posts bewundert ;) .
Finde deinen Beitrag echt gut gelungen und erst deine Falter, GROßARTIG!

·

So viel Lob und Anerkennung, besonders zu meinen Schmetterlingen, gehen bei mir natürlich runter wie Öl. Wenn ich mit meinen Bildern Aufmerksamkeit bekomme, dann ist das auf jeden Fall ein Gewinn für die heimische Natur und alles was sie bewirkt.

Herzlichen Dank 🐛

Klasse Bericht!!! Von dir hätte ich es auch nicht anderes erwartet, du bist immer zu 110 Prozent bei der Sache wenn du einen Beitrag verfasst. Sie sind immer sehr schön zu lesen und Informatief! Hut ab. Finde das Projekt auch Super was @altobee da in Gang gebracht hat.

·

Was die Bilder anbelangt habe ich einfach einen gewissen Anspruch an mich selber. Da bin ich schon kritisch und freue mich aber auch, wenn jemand konstruktive Kritik übt.

Gestern hatte ich einfach etwas Zeit und hab diese den Artikel genutzt um anderen einen gewissen Einblick in meinen fotografischen Werdegang zu geben. Insgesamt ist die deutschsprachige Gruppe an leidenschaftlichen Fotografen noch recht überschaubar. Gespannt bin ich auf jeden Fall wie sich das alles in den kommenden Monaten weiterentwickelt. 🐛

Hallo @faltermann,

Du empfielst explizit das Weitwinkel Samyang 14 mm F2.8.

Da ich demnächst mit einem Canon EF-M System die Lichtstrahlen malträtieren werde, habe ich das Samyang 12mm F2.0 auf meiner Liste. Dein Modell gibt's zwar auch mit EF-M Mount, aber da meine Kamera "nur" APS-C sein wird, habe ich ja noch den Cropfaktor von 1,6 und möchte deswegen so weitwinkelig wie möglich sein. Außerdem soll das Objektiv auch von den Abmessungen und dem Gewicht zum Body passen.

Langes Blabla, hier ist meine Frage:
wie ist Deine Meinung zu "meinem" Favoriten?

·

Ich habe das Samyang 14 mm empfohlen, weil das Preis- Leistungsverhältnis aus meiner persönlichen Sicht unschlagbar ist. Ich habe es sehr oft im Einsatz und kann wirklich kein Haar in der Suppe finden.
Das von dir angesprochene 12 mm F/2.0 kenne ich nicht und auch in meinem Umfeld hat niemand dieses Objektiv im Einsatz. Sorry, wenn ich dir bei deiner Entscheidung leider nicht helfen kann 🐛

·
·

Danke für Deine Rückmeldung.

Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis glaube ich bei einigen Samyang Objektiven zu finden. Manuelle Bedienung ist für mich kein Problem und gerade beim Weitwinkel eh nicht sooo ein Hexenwerk.

Ich werde dann berichten, sobald das Glas bei mir vorliegt und ich erste Erfahrungen gesammelt habe.

Holla die Waldfee,

das sind ja wahre Schätze. Und so viele noch dazu. Ich habe in einem anderen deutschen Blog-Beitrag die Frage gestellt, was Makrofotografie ist, aber ich glaube nun habe ich es verstanden ;o).

Ich selbst bin noch mit Smartphone unterwegs, bin erst durch Steemit und die Fotos für dide Neulingschallenge darauf gekommen, aber wenn ich ehrlich bin, hat mich das Fieber gepackt und selbst bei normalen Spaziergängen gehe ich mit einem bewussteren Blick durch die Gegend.

Ein herrliches Gefühl und vielleicht steht bei mir demnächst auch der Kauf meiner ersten "Profi"-Kamera an.

Schöne Grüße aus dem Norden

·

Ich freue mich natürlich, wenn ich dich mit meinen Beiträgen etwas auf den Geschmack gebracht habe. Kleine Dinge ganz groß heraus zu bringen, ist nicht nur für den Betrachter ein besonderes Erlebnis, nein auch ich als Fotograf bin immer wieder überrascht und begeistert zugleich, was es alles zu entdecken gibt. Mit der Zeit entwickelt man als Makrofotograf einen besonderen Blick und schult sein Auge, Dinge zu erkennnen, die den meisten Menschen verborgen bleiben.

Du hast auf jeden Fall schon mal die richtigen Ansätze, wenn du mit den Augen beginnst zu fotografieren und die Technik nur als Werkzeug verstehst.

Vielen Dank und herzliche Grüße vom @faltermann 🐛