Is salt intake bad for human health? And is there a difference between the chemically refined table salt and natural salt? [English/German]

in health •  10 months ago

salt-3060096_1280.jpg
The white gold - here while being "harvested" from the sea - has been attributed beneficial effects by ancient Greeks and Romans, but is a suspected cell poison in modern debate. Also, another battle rages over the health effects of the chemical raffination of salt.
Who is right? My scientific opinion.
Pic source: Pixabay


Für die deutschsprachige Version bitte das altbekannte Ritual des Scrollens durchführen.


This post was inspired by @steemflower’s surly innocent and genuine plea to use Himalaya Salt instead of table salt (it’s German, sorry guys).
And no offense, @steemflower, I’m sure you had the best interests at heart! I wanted to do this post for quite some time and already had prepared a good part of it, and your post kind of gave me the kick to finally do it for real. ;-)

Intro

When I was in England a few years ago, one of the first sentences I read at the airport was: ”We reduce salt faster than you can say ‘Sodium Chloride’“, which was printed across the windows of a supermarket (I think it was a M&S, but I’m not sure). And I remember that sentence, because it was a prophecy for the culinary adventure of British food that I had to endure for the next few weeks. Short story: Even as they are surrounded by the salty sea, they somehow seem to have no salt whatsoever ON that island.
And this is (at least in part) because in Britain, there is this very strong belief that salt is freaking bad for your health, so they reduce it wherever they can and they basically eat sugar and fat instead, which I suppose is MUCH healthier (it is fucking not).

But this believe is not limited to the UK. That reducing salt benefits our health is something that most people would spontaneously agree on – it’s one of those “facts” that are burnt into our brains and everyone assumes it is right without knowing why.

And then, of course, there’s a growing eco-scene that aims to substitute chemically refined table salt with natural salts like natural sea salt or the “Himalaya salt” mentioned above. While one reason for this is the superior taste (a fact that not even I am doubting, I know stone salt tastes good), the second important reason is that those salts are supposed to be “healthy” in comparison to the pure sodium chloride (NaCl).
If you listen to some hardliners, they even claim table salt would be toxic, and some go so far as putting up a chemtrail-like theory that the government wants to control our brains through the chemicals in salt.

salt-1778597_1280.jpgHimalaya salt surely looks beautiful. Source: Pixabay

But did anyone of all the people who believe in the harmfulness of NaCl ever check the hard facts? After doing exactly that, I think not. And I’m in for another round of myth busting…

What is table salt?

Chemically, table salt is refined sodium chloride (NaCl), which is – depending on country and producer – sometimes supplemented with iodide, fluoride or other ions to counter the dietary lack of these elements in some areas. Then there are additional chemicals inside, that act as anti-caking agents, among them some aluminium salts – I will address them later.
For now, let’s focus on the main ingredient.

What happens with Sodium Chloride in our body and do we actually need it?

Once ingested, NaCl is taken up via our intestine by a sophisticated transport system. To understand this, it is important to remember that NaCl is extremely well soluble in water and extremely insoluble in fat. Such compounds normally cannot pass cell membranes, which consist basically of fat. So, for any hydrophilic (= “water-loving”) compound that the body wants to take up, there has to be a special mechanism in place.
Therefore, there are small channels built into the walls of colon cells that are exactly big enough for sodium to pass through – but only at the side of the cell that looks into the direction of the colon! Inside the cell, there is considerably less sodium than outside, so the ions will automatically enter the cells to balance the distribution.
But on the opposite side of the cells, where the blood flows, this would not work, as also the blood contains more sodium than the cell. So there’s a specialized transport system that burns ATP (our biological “fuel”) to pump sodium out of the cells and into the blood in the cell walls that are facing the blood stream.
Chloride is mainly just following sodium to balance the charge passively via ion channels on both cellular sides. (Source)


The active transport of sodium out of the cell (and potassium into the cell). Source:Wiki

That our body actually burns energy to take up sodium is a first hint that we badly need the compound and that it’s not harmful – everything else would be an incredible waste of energy and wouldn’t have survived evolution.
And indeed, NaCl plays an important role in maintaining the optimal osmotic pressure in our blood, and in many different other physiological pathways as well.
The problem is: As I said, it is very hydrophilic. And hydrophilic compounds are very quickly excreted via the kidneys and the urine. This means that although our kidneys try to recycle some of the salts from the primary urine, we lose great amounts of it. And this is the reason why we have to eat it again and again and again.
In the end, NaCl opposers got the cycle, but they got it wrong:
We don’t excrete so much NaCl because we eat too much and our body tries to get rid of it, but we eat so much to counteract the fact that our body loses it so fast.

Now I hear you saying: “Ha! But that still doesn’t mean we can’t overdose it! I heard it is bad in high amounts! Blood pressure! Heart attacks! Aaaaaah!”

Is it bad?

Not so fast, my young Padavans.

Because the scientific evidence behind high salt consume being bad for your health is very thin. Some, more sarcastic people (if you know some of those great guys), might say: ridiculously thin.

Apparently, it all started bad, and didn’t get much better: The one study that kicked off the whole anti-salt hysteria was a French study from 1906, which compared the effects of salt intake on high blood pressure (hypertension) in – hold your breath – 6 individuals. Yes, I did not miss 5 Zeros. In words: Six.
This might be the way science was done back it those days, but today it wouldn’t even pass as an elementary school project. 6 is nothing, and any conclusions drawn from a n=6 mean exactly that: nothing. (Source)

By the 1920ies, they knew that and debunked the whole idea again, after salt reduction reliably failed to work as treatment against high blood pressure in hospitals.

But then came the post-world-war era and with it, the mass application of animal studies. And by the 1970ies, several studies – especially those conducted by Prof. Lewis Dahl – took up the idea again and proved that putting rats and mice on high salt diets really led to hypertension in those animals.

WTF?
Ah, sorry, I forgot: These studies (e.g. this one had a little flaw: they fed the human equivalent of 500 g/day to the animals. And they could not show any effects in humans (they later blamed their test persons failing to take the diet they were supposed to take).
Anyone of you eating half a kilogram of salt a day? No? Good luck for you guys, your salt diet seems ok.

Surprisingly, many respected researchers didn’t look through that, and from there on believed that high salt intake causes hypertension and thus cardiovascular diseases, even if the scientific evidence was very thin. The Dahl studies were cited again and again, and resulted in governmental agencies publishing diet advices to reduce salt.

Later, epidemiologic studies were conducted and lead to minor results in that regard:
The WHO, for example, recommends not to eat more than 5 g of salt per day, and bases this on its own epidemiologic studies, where low salt intake really reduced the systolic blood pressure in comparison to the high intake groups by an average of **3 mm² Hg ** (source).
In the opinion of many researchers, 3 mm² Hg is not really spectacular - as the difference between an “optimal” systolic pressure and the lowest “hypertensive” pressure is 20 mm² Hg (Source), it’s not safe to say that salt intake causes hypertension – at least not as a stand-alone cause.

Shouldn’t we reduce it nevertheless?

As there is some uncertainty left, and minor effects seem to be there, wouldn’t reducing salt be a great idea, just to be on the safe side?

Not really.
If you abstain from sodium chloride and thus take up less than you should, this does have proven harmful effects, especially for your libido (yes, dammit), fertility, lactation and digestion Source: a review.

Conclusion 1

It seems high salt intake could be able to increase your blood pressure a little - but not enough to actually cause high blood pressure (hypertension) and related diseases. But there is also evidence that reducing it too much causes some nasty side effects.

On the contrary to the public opinion, the battle over the health effects of sodium chloride is still ongoing. Given the lacking scientific evidence for its advantages, I would abstain from artificially reducing it in my diet.
I personally think the anti-salt campaign is one of these new-age nutritional hysteria.

Iodide, Fluoride and anti-caking agents

Ah dammit, I almost forgot there was more. But that’s quick:

If there is a lack of iodide in a regional diet, this can cause hypothyroidism and mental retardations. A lack of fluoride is bad for your teeth. So iodide, fluoride and other supplements are added if a regional diet lacks those elements.
But even if you don’t need it (like in northern Germany that is naturally rich in iodide), they were all tested to be safe in the cumulative concentrations that can reasonably be achieved.

The anti-caking agents are normally some inert sands, which are not taken up by the body, and are thus safe. Due to the proven neurotoxicity of aluminium, special emphasis has been given to the research of two aluminium salts that are also used in that regard: aluminium oxide and sodium aluminosilicate. But both are extremely insoluble in water, and thus almost no aluminium is taken up by your body source: a review on risk assessment.

I will write a separate post about aluminium in the near future, by the way, so let’s safe it’s toxicity for that one.

However, most likely your table salt will be free of aluminum anyway, as the industry knows the fears of its customers.

salz3.jpg
This table salt I bought today in a local discount supermarket contains:

  • NaCl
  • Kalium Iodide
  • Calcium carbonate (=chalk) and silizium dioxide (=quartz sand) as anti-caking agents.
  • E 535, which is sodium ferrocyanide, and despite it’s dangerous name completely harmless as well.

No aluminum.

Conclusion 2

Natural salts taste good, yes. They also contain minerals, that much is true. This might be healthy, one could imagine, but this is – to my knowledge – not proven. Also, if you are super-nervous about anti-caking agents, you can be on the absolutely safe side by taking Himalaya salt.

But please stop demonizing table salt! It is not toxic, says independent science.

Of course, if you belong to those who believe that the government is poisoning you on purpose with table salt to make you compliant, while at the same time recommending salt reduction in food, absolutely nothing will change your mind.

Then my advice to you is: Get yourself a new aluminum hat. Your current one is leaking aluminum into your brain.



Deutsche Version:

Ist Salz schlecht für die menschliche Gesundheit? Und gibt es diesbezüglich Unterschiede zwischen chemisch raffiniertem Tafelsalz und Natursalzen?

Dieser Post wurde von @steemflower’s Aufruf, anstatt Tafelsalz lieber Himalaya Salz zu verwenden, inspiriert. Ich hatte schon lange einen Salz-Post vor, hatte auch schon mal angefangen, aber der Artikel neulich hat mir dann den letzten kick gegeben.
Ich will dazu aber auch klarstellen, dass ich @steemflower hier sicher nicht an den Pranger stellen will – sie hatte beim Verfassen ihres Posts sicher die besten Absichten!

Auf geht’s:

Intro

Ich war vor ein paar Jahren mal in England, und ich kann mich noch gut an einen der ersten Sätze, die ich dort am Flughafen gelesen habe, erinnern:

”We reduce salt faster than you can say ‘Sodium Chloride’“,

stand dort fett gedruckt quer über ein Supermarktfenster. Ich weiß das noch genau, weil es eine Prophezeihung für unsere kulinarischen Abenteuer auf der Insel werden sollte. Denn obwohl die Briten von Salzwasser umgeben sind, scheinen sie auf der Insel kein Körnchen davon zu besitzen.

Und ein Grund, warum das so ist, und warum britisches Essen quer über den Globus gern komödiantisch verrissen wird, ist, dass Engländer tatsächlich davon überzeugt sind, dass Salz schlecht für die Gesundheit ist und man es so stark wie irgendwie möglich reduzieren sollte.
Als Lieblingssubstitutionsmittel haben sie dann offensichtlich Fett und Zucker entdeckt, was sicher VIEL gesünder ist (ist es nicht).

Aber dieser Glaube ist nicht auf den ango-amerikanischen Raum beschränkt. Würde man Leute bei uns auf der Straße fragen, würden die meisten wohl auch spontan zustimmen, dass hoher Salzkonsum schädlich sei. Es ist einer dieser Fakten, die sich einfach rumgesprochen und ins Algemeinwissen verankert haben, ohne dass irgendwer den Hintergrund zu kennen scheint.

Und dann gibt’s inzwischen eine wachsende Öko-Szene, die Chemie generell ablehnt, und die das chemisch bearbeitete Tafelsalz mit natürlichen Salzen, wie eben z.B. dem oben erwähnten Himalaya Salz, austauscht.
Während ein Grund dafür der bessere Geschmack ist – und den Punkt kann ich bestätigen, Steinsalz z.B. ist echt lecker – gibt es auch genug Leute, die behaupten, das natürliche Salz wäre gesünder.
Die eher harmloseren führen das auf die erhöhten Mineralgehalte der natürlichen Salze zurück, was ich noch für theoretisch möglich halte. Aber dann gibt es natürlich auch Hardliner, die behaupten, das Tafelsalz wäre regelrecht giftig – Bis hin zur Überzeugung, die Regierung würde uns mit Salz vergiften, um uns gefügig zu machen.

Aber hat eigentlich irgendwer von denen, die an die Schädlichkeit von Natriumchlorid glauben, sich jemals die harten Fakten hinter der Theorie angeschaut? Nachdem ich das getan habe, kann ich mir das schwer vorstellen.

Und so geht meine Mythbusting-Agenda in die nächste Runde...

Was ist eigentlich Tafelsalz?

Chemisch gesehen ist Tafelsalz aufgereinigtes Natriumchlorid, dem dann je nach Hersteller und Land zusätzliche Ionen wie Kalium, Iodid oder Fluorid beigesetzt werden, um den Mangel dieser Elemente in der Ernährung bestimmter Regionen auszugleichen. Und dann sind noch zusätzliche Mittel – die sogenannten Trennmittel – mit drin, die verhindern sollen, dass das Salz klumpt. Besonders aufsehenerregend unter den Trennmittel sind zwei Aluminium-Salze, zu denen ich später noch kurz kommen werde.
Für’s erste konzentrieren wir un aber Mal auf die Hauptzutat: Natriumchlorid (NaCl), besser bekannt als Kochsalz.

Was passiert mit NaCl in unserem Körper, und brauchen wir es überhaupt?

Wenn wir NaCl konsumieren, wird es vom Körper durch ein ausgeklügeltes Transportsystem aufgenommen. Um zu verstehen, warum das notwendig ist, erinnert euch bitte daran, dass Kochsalz extrem wasserlöslich ist, und extrem schlecht fettlöslich. Da die Zellmembranen aber hauptsächlich aus Fett bestehen, und NaCl daher da nicht durch kommt, kann es nicht einfach durch die Darmzellen ins Blut gelangen.

Also sind in den darmgewandten Zellmembranen kleine Poren eingebaut, die Natirum und Chloridionen durchlassen. Und da in der Zelle wesentlich geringere Natrium-Konzentrationen herrschen als im Darm, strömt das Natrium von selbst in die Zellen, um das Ungleichgewicht auszugleichen.
Auf der anderen Seite der Zelle funktioniert das aber nicht, da ist nämlich das Blut, und auch das hat einen höheren NaCl-Gehalt als die Zelle. Daher sind dort aktive Natriumpumpen, die unter Energieverbrauch das Natrium aus den Zellen ins Blut pumpen.

Das Chlorid folgt dann einfach durch weitere Ionenkanäle, um die Ladung wieder auszugleichen. (Quelle)


Der aktive Natrium/Kalium-Transport. Quelle: Wiki

Dass unser Körper tatsächlich Energie aufwendet, um NaCl aufzunehmen, ist schon ein erster Hinweis darauf, dass es wichtig für ihn ist – sonst würde er das ja nicht machen, das wäre eine Energieverschwendung und diese hätte die Evolution nicht überlebt.

Und tatsächlich spielt NaCl eine wichtige Rolle beim Aufrechterhalten des osmotischen Drucks im Blut, aber auch bei vielen anderen wichtigen physiologischen Abläufen. Die Frage, ob wir es brauchen, kann man ganz eindeutig mit ja beantworten!

Das einzige Problem ist, dass es sehr gut wasserlöslich (hydrophil) ist. Und hydrophile Substanzen werden über die Niere sehr schnell ausgeschieden. Manche Salzgegner haben den Salzkreislauf verstanden, aber sie haben ihn falsch verstanden:

Wir scheiden nicht deshalb so viel und so schnell Salz aus, weil wir zuviel davon gegessen haben und der Körper es loswerden will, sondern wir müssen so viel davon essen, weil unser Körper es permanent ausscheidet und wir sonst unter Salzmangel leiden würden.

Aber klar, dass es prinzipiell wichtig ist, sagt noch nicht, dass eine Überdosierung nicht schlecht sein kann.

Ist es also schädlich in großen Mengen, wie überall behauptet wird?

Na ja. Die wissenschaftliche Evidenz hinter dieser Behauptung ist recht dünn. Teilweise lächerlich dünn.

Die wissenschaftliche Forschung dazu startete so miserabel, dass es aus heutiger Sicht komisch ist:
Die Studie, die die ganze Salz-Hysterie ausgelöst hat, wurde im Jahre 1906 publiziert. Sie postulierte einen negativen Einfluss von Salz auf Bluthochdruck, und belegte das mit Beobachtungen an – Trommelwirbel – 6 Personen. Nein, ich habe keine Nullen vergessen. Tatsächlich Sechs.
Was damals anscheinend gerade noch so als Wissenschaft durchgegangen ist, würde heute nichtmal als Projektarbeit in einer neuen Mittelschule durchgehen. Sechs ist nichts, und der wissenschaftliche Wert einer Studie mit einem n=6 ist auch genau das: Nichts. (Quelle)

In den 1920ern hatten sie das dann endlich gerafft, und nachdem Salzreduktion in klinischen Tests verlässlich nicht zur Verbesserung von Bluthochdruck führte, wurde die ganze Idee wieder verworfen.

Aber dann kamen die technischen Neuerungen der Nachkriegszeit, groß angelegte Tierstudien wurden plötzlich möglich und populär, und die Idee wurde wieder aufgegriffen und untersucht – v.a. von einer amerikanischen Gruppe rund um Prof. Lewis Dahl. Diese Gruppe konnte 1972 tatsächlich nachweisen, dass Natriumchloridkonsum Bluthochdruck in Ratten auslöste (die Studie).

What the Fuuuuuu…?
Ah ja, da war noch was, hab ich vergessen: Die Studie hatte einen “kleinen” Mangel – wenn man aufs Körpergewicht eines erwachsenen Menschen hochrechnet, verpassten sie den Ratten eine Dosis von ca. 500g/Tag, um die negative Auswirkungen sehen zu können. Und in weiteren Studien am Menschen konnten sie keine Effekte sehen, und schoben das dann auf die Probanden, die anscheinend ihre Diät nicht gehalten hätten.
Ihr esst keinen halben Kilogramm Salz am Tag? Glück für euch, dann betrifft euch das nicht. ;-)

Was dann doch etwas überraschend kommt, ist, dass durchaus respektable Wissenschaftler das nicht durchschauten und von da weg dann tatsächlich davon überzeugt waren, hoher NaCl-Konsum würde zu Bluthochdruck und in weiterer Folge zu Herz-Kreislauferkrankungen führen. Die Dahl-Studien wurden immer und immer wieder zitiert, und nationale sowie internationale Behörden fingen an, die Reduktion von Salz im Essen als Gesundheitsmaßnahme zu empfehlen.

Heutzutage gibt es aber auch sicher modernere Studien dazu, was sagen denn die?

Ja, stimmt schon, es gibt epidemiologische Studien, die aber immer ein bisschen mit Vorsicht zu genießen sind, weil andere Faktoren mit reinspielen könnten. Z.b. essen übergewichtige Menschen mehr, und damit auch mehr Salz. Ist ihr Bluthochdruck deshalb aufs Salz zurück zu führen? Nein, natürlich eher aufs Übergewicht. Korrelation ist nicht Kausalität.

Die WHO zum Beispiel, die einen Maximalverzehr von 5g Kochsalz pro Tag empfiehlt, hat sehr viele dieser Studien in Auftrag gegeben. Zusammengefasst fanden sie zwischen Gruppen mit sehr niedrigem und sehr großem Salzkonsum tatsächlich einen Unterschied im systolischen Blutdruck von ca. 3 mm² Hg (Quelle: WHO report).

Der Meinung vieler Wissenschaftler nach sind 3 mm² Hg aber nicht besonders spektakulär. Wenn man bedenkt, dass der unterschied zwischen einem optimalen Blutdruck und der ersten Stufe von Bluthochdruck stolze 20 mm² Hg beträgt (Quelle: Tabelle), kommt Salz als alleiniger Verursacher von Bluthochdruck sicher nicht in Frage und kann maximal ein kleiner zusätzlicher Faktor sein.

Sollten wir es nicht einfach trotzdem reduzieren?

Man könnte jetzt natürlich sagen: Ok, die gesundheitsschädigenden Wirkungen sind kleiner als gedacht, ein bisschen unsicher, aber sollten wir nicht einfach auf Nummer sicher gehen uns Salz reduzieren?

Würd’ ich euch so nicht raten...

Das Problem ist nämlich, dass eine Reduktion des Salzkonsums tatsächlich bewiesenerweise negative Auswirkungen haben kann: z.B. für die Fruchtbarkeit, die weibliche Milchproduktion, die Verdauung und – oh mein Gott!!! – für die Libido. Quelle: dieser Review. Die alten Griechen setzten Salz nicht umsonst in Liebestränken ein.

Conclusio 1

Es scheint also so zu sein, als könnte hoher Salzkonsum tatsächlich einen leichten, negativen Einfluss auf Bluthochdruck haben – aber sicher nicht genug, um als Verursacher von Herzinfarkten dazustehen. Es gibt aber auch Beweise für negative Auswirkungen der Salzreduktion.
Im Gegensatz zur öffentlichen Meinung ist der wissenschaftliche Kampf um das Salz und seine Auswirkungen noch voll im Gange – meiner Meinung nach gewinnt momentan eher die nicht-schädliche Richtung.
Wenn man diesen Hintergrund bedenkt, erscheint es mir persönlich nicht sinnvoll, seinen Salzkonsum künstlich und maßlos zu reduzieren.

Iodide, Fluoride and Trennmittel

Ah verdammt, fast vergessen…Es ging ja auch um Tafelsalz vs. Natursalz!

Das geht aber eh schnell:
Gibt es in einer Region einen Mangel an Jod, kann das das sogenannte “hypothyriode” Syndom auslösen (eine Schilddrüsenerkrankung) und zum vermehrten Auftreten von mentaler Retardierung führen. Daher wird Salz oft Jod zugesetzt. Wäre in Deutschland wohl nicht unbedingt nötig, geb‘ ich zu, anderswo allerdings schon.
Fluorid ist gut für den Zahnschmelz, ist aber in Deutschland/Österreich in der Regel eh nicht im Salz, sparen wir uns das Thema also.

Sogar wenn diese Ionen nicht unbedingt benötigt werden, ist ihre Beisetzung in den verwendeten Mengen bewieserner Weise absolut harmlos.

Bleiben die sogenannten Trennmittel, allen voran die zwei eingangs erwähnten Aluminiumsalze: Aluminiumoxid and Aluminosilikat. Auch hier gilt: ja, Alu ist giftig, aber Alu ist nicht gleich Alu.

Die beiden erwähnten Salze sind nachweislich so schlecht löslich, dass sie einfach „durch rutschen“ und im Körper genau gar nichts machen. (Quelle: ein review zum risk assessment).

(Ich werde in näherer Zukunft übrigens mal einen post über Aluminium schreiben, das Thema hatte ich auch schon länger vor.)

salz3.jpg
Mein heute gekauftes Tafelsalz aus dem heimischen Diskonter besteht jedenfalls aus:

  • NaCl
  • Kaliumjodid
  • Calziumcarbonat (=Kalk) und Siliziumdioxid (=Quarz) als Trennmittel
  • E 535 – eine gefährlich klingende Substanz namens Natriumferrocyanid, die aber komplett harmlos ist

Kein Aluminium. Kein Fluorid.

Conclusio 2

Natürliche Salze (z.B. Himalaya Salz) schmecken gut, ja. Sie beinhalten neben NaCl auch noch andere Mineralien, ja. Das könnte theoretisch evtl. sogar gesund sein, wurde aber meines Wissens nach noch nie wissenschaftlich belegt. Und, wenn man super-nervös wegen der chemischen Aufreinigung ist, und einem das das Geld wert ist, na dann soll man von mir aus auf Nummer sicher gehen und umsteigen.

Aber bitte, bitte, bitte, hört mit der Verteufelung von Tafelsalz auf! Die ist aus wissenschaftlicher Sicht absolut nicht gerechtfertigt.

Ich würde mir wünschen, dass die Öko-Szene diverse Blogs und "Info"-Homepages genauso kritisch hinterfragen würde wie sie es bei Wissenschaft und Lebensmittelindustrie schon macht. Wenn man z.B. so was liest:

Ein einfacher Versuch zeigt das wahre Gesicht von Natriumchlorid: Gießen Sie 3 cm Essig in ein Glas und dann geben zwei bis drei gehäufte Esslöffel Speisesalz, also Natriumchlorid hinzu: das Gebräu wird unbehaglich, stark schäumen und zischen. (Quelle)

und diese stinknormale physikalische (nicht mal chemische) Reaktion – die im Übrigen mit gemahlenen Himalayasalz genau so gut funkionieren sollte - dann tatsächlich als „Beweis“ für die Bösartigkeit von NaCl herhalten muss, dann weiß man doch im Vorraus, dass auf der ganzen Seite nur Müll stehen wird. Ich für meinen Teil wusste da echt nicht, ob ich lachen oder weinen sol - hab auf jeden Fall selten so viel widersprüchliches und nachweislich falsches auf nur einer Seite gelesen wir dort.

So, genug, bevor ich mich reinsteigere.
Danke für’s Lesen, freue mich auf anregende Diskussionen!


P.S.: Beim weiteren Lesen der letzten Quelle hab ich mich dann für den gesunden Mittelweg entschieden und bin wütend geworden, das funzt im Zweifelsfall immer. Falls wer auf Dramedy mit Wut im Bauch steht, unbedingt the Seite lesen.


Disclaimer: In my blog, I'm stating my honest opinion as a researcher, not less and not more. Sometimes I make errors. Discuss and disagree with me - if you are bringing the better arguments, I might rethink.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Great Post! very informative, I have always been told salt is bad for you, yet the facts prove contrary. I believe anything in excess is bad for you, but use it moderately and it can be good for you. Perfect example, Wine! too much you are alcoholic, in moderation it's good for red blood cells.
Thank you for your informative post!

Great post, and in two languages! You're right about the British fear of salt, for a country which tends to be a little more health concious then Australia, I'm not surprised to see they jumped on the Anti-salt bandwagon.

I had two things to add though (as usual :P ).

  1. Salt intake in people becomes more important as they age and their kidneys start becoming a little dodgy. Usually our body works hard to keep salt in or allow it to flow out, depending on our blood pressure. But as we age our kidneys stop filtering so much blood (called our glomerular filtration rate) and we lose our ability to regulate that salt balance so well. As you've mentioned salt is super hydrophilic and as such it's that major 'carrier' of water in our body. If someone who's a bit older with dodgy kidneys goes overboard on the salt, their body might not be able to compensate. Similarly if they've got higher blood pressure for some other reason, starving them of salt can artificially be use as a method to drag that BP down!

  2. I've heard this story a few times, but I'm not sure how much truth is in it. Apparently duing his golden-years Ghandi was fighting pretty hard to reduce British influence in India. Part of this meant that he wanted to stop the importation of British salt. He was fairly convinced that the British telling him they needed iodised salt was a hoax to stop india producing their own salt (salt's one thing any nation, no matter how poor, can produce). As such he banned iodized salt and relied on only Indian salts. The fallout over the last several decased has been a huge number of deaths due to chronic hypothyroidism! I'm sure the truth is far more complex, but it makes a good bed-time story for science undergrads and the importance of not mixing science with politics!

Thanks for the awesome post :)

·

I never heard the Ghandi story, that's really a "nice" anectote. Ty for commenting.

Sehr guter und ausführlicher Artikel! Konnte mich anfangs gar nicht entscheiden ob ich ihn in Englisch oder Deutsch lesen will. :)

Ein Beiwort: Der Natrium-Haushalt des Körpers ist stark mit dem Wasserhaushalt gekoppelt und beide werden von einer ganzen Reihe von physiologischen Regelmechanismen gesteuert und immer wieder aufeinander angepasst. Das Salz (NaCl) als Quelle für Natrium bei einem gesunden Menschen keine nachweisbaren Konsequenzen hat und keine Beschwerden wie hohen Blutdruck auslöst, hast du dankenswerter Weise schön untermauert. Jedoch sei erwähnt, dass dies nicht zwingend für diejenigen gelten muss, deren biologischen Regelmechanismen nicht normal/gesund arbeiten. Da macht sie das Salz zwar trotzdem nicht krank, denn das sind sie schon, aber ihre physiologischen Grundvoraussetzungen ermöglichen es ihrem Körper nicht direkt und adequat auf den Stoffintake zu reagieren. :)

·

Fanke für dein Kommentar, und da hast du natürlich absolut Recht. Die von mir beschriebene Situation gilt für gesunde Menschen.

good article friend. i like movies too. please follow back. thx

Jokes aside, great article! Tbh I also believed that it would be best to reduce NaCl intake. I mean, if you look at the mechanisms in the nephrons it seems reasonable that more sodium=more water reabsorption=higher bp. Never even bothered looking into this. I guess the lesson is that "dietary scientific facts" should be taken with a grain of salt... Cheers!

·

Sodium in 9th most abundant element in our bodies. It would be really strange to think that our bodies don't have the efficient mechanisms how to keep up with higher concentrations.

I follow you Sir Friend, please follow me back

Hey @sco! Schön, dass du dich mit dem Thema beschäftigst und das ganze aus wissenschaftlicher Sicht analysierst. Nichts desto trotz sehe ich das Tafelsalz nicht unbedingt als beste Wahl. Deswegen bin ich auf Himalaya Salz umgestiegen, weil es natürliche Mineralstoffe enthält, die aus dem normalem Tafelsalz fast vollständig entfernt werden. Außerdem mag ich den Geschmack vom Himalaya Salz viel lieber. Dennoch hat es hat es jeder selbst in der Hand, welches Salz er konsumieren möchte.

Etwas kritisch sehe ich den oftmals zu hohen Salzkonsum, da viele ihn durch Fertiggerichte und Fastfood schnell erreichen. Das dies nicht gut für die Gesundheit ist, kann auch die Wissenschaft nicht abstreiten.

Natriumchlorid wird vom Körper benötigt, keine Frage. In wie weit der Körper mit den synthetisch zugesetzten Stoffen im Tafelsalz umgehen kann, weiß man nicht.

·

Hi.

Etwas kritisch sehe ich den oftmals zu hohen Salzkonsum, da viele ihn durch Fertiggerichte und Fastfood schnell erreichen. Das dies nicht gut für die Gesundheit ist, kann auch die Wissenschaft nicht abstreiten.

Im Gegenteil: Die Wissenschaft, und nicht die alternative Blogger-Szene, ist überhaupt erst auf die Idee gekommen, dass hoher Salzkonsum ungesund sein könnte. Aber wie ich beschrieben habe, mehren sich halt die Stimmen, die das in Zweifel ziehen, da die Effekte minimal sind und es auf der anderen Seite sehr wohl auch negative Effekte bei zu starker Reduktion gibt. Es hat ja einen Grund, warum uns Salz so gut schmeckt.

In wie weit der Körper mit den synthetisch zugesetzten Stoffen im Tafelsalz umgehen kann, weiß man nicht.

Weiß man schon. Mit manchen hat er einfach keine Probleme, von anderen profitiert er teilweise sogar davon. Wenn du z.B. in Österreich oder Bayern lebst, ist es sehr wichtig, Jod künstlich zuzuführen, da unser Boden, und dadurch auch unser Trinkwasser, fast kein Jod mehr beinhaltet. Norddeutschland hat genug Jod auch ohne Supplementierung.

Deswegen bin ich auf Himalaya Salz umgestiegen, weil es natürliche Mineralstoffe enthält, die aus dem normalem Tafelsalz fast vollständig entfernt werden. Außerdem mag ich den Geschmack vom Himalaya Salz viel lieber.

Steht dir frei und kann ich auch nachvollziehen. Ich kann mir sogar vorstellen, dass die zusätzlichen Mineralstoffe gesund sind, da spricht eigentlich auch aus wissenschaftlicher Sicht nichts dagegen - sollte mal jemand untersuchen.
Mir war es hier nur wichtig, der Verteufelung von Tafelsalz eine wissenschaftliche Meinung entgegenzustellen.

From my understanding, a large part of the push to demonize salt in the mid-1900s, particularly in the U.S., came from the sugar lobby to divert negative attention they were receiving. I'd have to look into it again for the details since it's been a few years since I last read up on the subject.

Excellent and very informative article!

·

That actually makes sense. Would be interesting if you could research this story!

·
·

Sure, I already know where to find some good reference material on the subject. I'll place it as either 2nd or 3rd in my queue, I can list this one as a companion article when I finish it. :)

Great article! Thanx a lot for this clarification.

This passage is my favourite :-D

Of course, if you belong to those who believe that the government is
poisoning you on purpose with table salt to make you compliant, while at > the same time recommending salt reduction in food, absolutely nothing
will change your mind.

PS: I sent you some suggestions for language correction via discord. Hope it helps.

·

ty, will implement them tomorrow

der Himalaja Salz Mythos, resteem
mal gespannt auf die Reaktionen

Das mit der Iodierung kommt ja nicht von ungefähr, unsere Böden waren zur Eiszeit Periglazial Gebiet und mit der Schneeschmelze wurde das leicht lösliche Iod ausgewaschen (und die Gletscher rutschten nicht nur einmal über Europa). Ohne Substitution im Tierfutter und Fischimport hättet ihr Östereicher und Süddeutsche ein Problem
http://www.who.int/nutrition/publications/VMNIS_Iodine_deficiency_in_Europe.pdf

Wir haben sogar ein Salz Craving-Mechanismus, bzw. einen Belohnungmechanismus für Salz: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4433288/

PS. der Versuch mit dem Essig ist der Hammer :D

PPS. die Pökelsalze wie Kaliumnitrat sind tatsächlich vasoaktiv aber nicht Blutdrucksteigernd sondern hypotensiv weshalb sie mit Erektionsmitteln kontraindiziert sind. Die Ökos greifen oft vieles falsch auf vermute ich mal

·

ja, hab ich vergessen...Iodierung in Norddeutschland unnötig, bei uns in Ö/Bayern notwendig.

Danke fürs Kommentar und den resteem!

Hi, sehr interessanter Artikel - vielen Dank!
Ich denke, mit dem Salz ist es wie mit allem anderen auch - in der Regel ist ein moderater Konsum am besten. Egal von welchem Salz. Himalaya-Salz besteht auch hauptsächlich aus NaCl. Klar, es enthält noch Mineralstoffe aber in so geringer Menge, dass man diese bei einer täglichen Aufnahme von 5g vernachlässigen kann. Über Jahre gesehen macht es vielleicht einen minimalen Unterschied...?!
Und bei Tafelsalz sollte man ansonsten vielleicht einfach schauen, welches Trennmittel (E-Nummer) verwendet wird. E 170 (Calciumcarobonat) und E 504 (Magnesiumcarbonat) sind mit Sicherheit besser als z.B. E 535 Natriumhexacyaonoferrat.

Im Übrigen fand ich es auch sehr interessant zu lesen, dass der ganze Hype ums Salz mit einer Studie mit 6 Probanden begann...

So ähnlich erging es Spinat, dem ja jahrzehntelang ein sehr hoher Eisengehalt nachgesagt wurde. Man hatte jedoch einfach nicht berücksichtigt, dass frischer Spinat natürlich viel mehr Wasser enthält als getrockneter Spinat. (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/hartnaeckige-irrtuemer-mythen-an-die-selbst-mediziner-glauben-a-525056.html)

·

Ja, die Spinat-Affäre ist auch besonders lustig. ;-)
danke für dein ausführliches Kommentar, sehe ich alles sehr ähnlich.

Last year I made a sequence of stupid decisions concerning the salt.

I always take several small packs of NaCl (those from restaurants) on my bike rides, but that time I forgot to "steal" them from the cafeteria.

I hit the road to make my personal best on 30 km ride. And I smashed it, felt great and decided to continue like a madman and do my personal best on 80 km. (Stupidity No.1)

After about 60 km, and a lot of headwind I made a quick stop at the gas station and bought one of those stupid energy drinks (Stupidity No.2). And it was some brand I never tried before (Stupidity No.3).

After 70 km I started to experience the cramps. On 72 km, I couldn't move my legs. And on 75 km I simply dropped on the tarmac with no hope, for the second time.
My balance of salts was destroyed, only 5 km before the house, and I couldn't even stand

Some random guy picked me up with the Van and brought home.
After a tablespoon of NaCl, I was brand new after 15 min.

Always have some NaCl on your activities!

Danke für den interessanten Artikel! Ich hab mir eigentlich nie wirklich die Frage gestellt, wieviel Salz ich konsumieren sollte, hat bislang ganz gut geklappt.

Was mich aber schon wundert, ist dass die WHO 5 Gramm empfiehlt, das erscheint mir doch wie eine ziemliche Menge, vor allem angesichts dessen, dass sie selbst viele der erwähnten Studien in Auftrag gab.

·

Danke.

Sie empfielt, um genau zu sein, nicht weniger als 2 und nicht mehr als 5 Gramm am Tag. 5 Gramm entspricht etwa einem Teelöffel, das geht schon, wenn man bedenkt, dass Salz auch natürlich im Lebensmittel ist, und dann natürlich auch in vielen verarbeiteten LM zugesetzt wird.

Bei gesteigertem Verbrauch (z.B. Leistungssport, viel Schwitzen) braucht der Mensch bis zu 20 g am Tag. Da kann Reduktion dann echt gefährlich werden.

·
·

20 Gramm! Nicht schlecht, das hätte ich nie gedacht.

Interesting article @sco,
yeah its true that you may find some impurities or some necessary ions and all in the table salt but the Himalaya salts are just the rocks, Here in India we often call it (Kala namak) or black salt.

And as a matter of fact, we both have used the same image for Na-K pump :)

·

it's the best licence-free image I could find xD

Ok, salt again on the table. We were trying to reduce it for wrong reason (as many probably :p ) ^^

Great post. Its reassuring to learn salt isn't as unhealthy as its cracked up to be.

Jetzt mal ernsthaft: bis vor deinem Artikel war ich wirklich der festen Überzeugung, dass ich mein Salzkonsum reduzieren muss. (Esse sogar nur noch ungesalzene Erdnüsse omg). Aber dass der ganze Hype von einer 6-Personen-Studie ausgelöst wurde, ist ja echt unglaublich und die 500g am Tag werd ich wohl auch nie schaffen.

·

Was glaubst, was ich mir von meiner Frau ständig anhören darf?^^

A really fascinating article, thank you. I live in England and your're right loads of things are reduced salt but high in fat and sugar. I still cover everything in salt though, its the only way to bring out any flavour in half our national dishes sadly.

·

Interesting that even the locals feel like that ;-)

But I overstated the whole thing a little to be honest, there was some good food in Britain as well (usually not English food though...)

·
·

There are some great regional dishes if you know where to look and avoid the chain restaurants and supermarkets but too often as a nation we live off of bland high in carbs fast food.

In truth my salt intake went sky high when I was smoking a pack a day of cigarettes, I've since quit but I did irreparable damage to my taste buds.

Great article! I like your writing style, by the way.

too much sodium makes you sick especially in processed food like McD.
did you ever try out a turkish spa where they rub your skin with seasalt? if not try it!

·

I am sorry, but that is most likely a myth, as I just described.

In McD's food, salt is the least of your problems. Hidden sugars & fat, and especially the ultra-sweet drinks, are far more dangerous than salt could ever be.

Thanks for commenting anyway.