Ideas for more justice on Steemit. / Ideen für mehr Gerechtigkeit auf Steemit.steemCreated with Sketch.

in steemit •  11 months ago

English

Perhaps the one or other still remembers my rather critical first evaluation of HF19.
In the meantime I see the changes partly somewhat more positive than before. For example I got used to handle the four-fold higher weighting of 100 % votes and dose my voting power now better than before.

Although I relativize my criticism in part, I am still of the opinion that the sum of three system adjustments made during the last months still strongly favors self-voting respectively the extensive votes of 'friends accounts' (or own multiple accounts).
Before I state the reasons for that, I would like to declare that it's not my intention to blame anybody. As the saying goes, a 'gameable' system will, of course, always be 'gamed'. I also upvote myself and my wife as well as good friends on average with significantly higher percentage and frequency than I upvote less closely related accounts. In my opinion, to a certain extent, it is alright to reward oneself that way for ones own investment. Nevertheless, at the same time, I think that a system which provided for a more equal distribution of upvotes would be more just and better than the current one.

Self-votes stimulating factors.


Here now the above-announced 'self-voting factors':

  • While previously the reward per article decreased, as soon as someone had written more than four per day, this limitation has meanwhile ceased to apply. Everybody can create as many (fully rewarded) articles as he wants - and then practically also upvote them. Personally, however, I can hardly imagine how it should be possible to write more than four meaningful and high-quality articles per day ...

  • While the number of possible posts per day increased, at the same time it became easier to upvote them massively, because of the four-fold higher impact of 100 % upvotes since HF 19. Nowadays it's very handy to publish exactly ten minimalist articles throughout the day and then to update them with ten 100 % upvotes.

  • In combination with the already mentioned points also the now linear reward curve (which I find to be quite useful as an individual measure) leads to a further encouragement of self-votes.

I wouldn't consider each of the above mentioned points as negative, but in their sum, they make self-voting respectively continual mutual upvoting of the same accounts siginificantly more profitable than before.

In the German channel of the Steemit chat recently evolved a spontaneous, and as I think frutiful, discussion about this very problem. The participating users were @jedigeiss, @cobalus, @twinner and myself, whereby some of the arising ideas, even if not the answer to everything, were interesting enough of being presented here.

Idea: 'diminishing returns'.


My original idea, simply to limit the number of votes per own and every other account per time unit to a certain amount, was rightly rejected by the others as too restrictive and not appropriate for a decentralized system like Steemit. Through their public pondering @jedigeiss, who suggested that the problem could only be solved in a mathematical way (by tweaking some parameters), and @cobalus, who threw the keyword "diminishing returns" into the room, inspired me to find the following idea:

How about if after each vote on a specific account (including ones own account) each further vote on the same account would lead to significantly less curation reward for the voter and less profit for the upvoted account? Thus, when upvoting an account which I had already upvoted before, my voting power would be smaller than in case I upvote an account which I didn't upvote before.


I believe this idea is worth to be verified more thoroughly (we didn't think about any details yet).

Idea: less curation reward when voting on articles written by high reputation accounts.


Also interesting is the idea of @twinner to reduce the curation reward of the upvoting account with an increasing reputation of the upvoted account. By this measure upotes on articles written by lesser-known authors would be more lucrative than before. Also this idea was only briefly broached, but in any case it offers some 'food for thought'.

Idea: no more wasted voting power because of accidental upvotes on old articles.


While we're on it, I would like to raise the question again, why it is possible to upvote articles which are older than seven days, even if these upvotes have no impact at all? It happens to me rather often to upvote such old posts accidentally, just to become annoyed thereafter because of the wasted voting power. I think that either the system should prohibit upvotes on old articles (or at least display a warning that they won't have any effect) or one simply should get curation reward for upvotes on old posts.


Source: pixabay.


Deutsch

Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere an meine nach den ersten Erfahrungen durchaus kritische Bewertung von HF19.
Inzwischen sehe ich die Veränderungen zum Teil etwas positiver als damals. Zum Beispiel habe ich mich mittlerweile an die vierfach höhere Gewichtung von 100 %-Votes gewöhnt und dosiere meine Vote-Stärke besser als zu Beginn.

Obwohl ich meine Kritik also teilweise relativiere, bin ich immer noch der Meinung, dass die Summe dreier, in den letzten Monaten vorgenommener Systemjustierungen sich immer noch stark begünstigend auf Selbstvotes bzw. das extensive Voten 'befreundeter Accounts' (bzw. auch eigener Mehrfachaccounts) auswirkt.
Bevor ich das begründen werde, möchte ich betonen, dass es mir hier nicht um Schuldzuweisungen an einzelne User geht. Wie man so schön sagt, wird ein 'gamebares' System selbstverständlich auch 'gegamed' werden. Auch ich upvote mich selbst und meine Frau sowie gute Freunde im Durchschnitt mit deutlich höherer Prozentzahl und Frequenz als mir weniger nahestehende Accounts. Bis zu einem gewissen Grad ist es meiner Meinung nach auch in Ordnung, sich auf diese Weise für sein Investment selbst zu belohnen. Trotzdem denke ich zugleich, dass ein für gleichmäßiger verteilte Upvotes sorgendes System gerechter und besser als das jetzige wäre.

Selbstvotes begünstigende Faktoren.


Hier nun die oben angekündigten 'Selbst-Vote-Faktoren':

  • Nahm früher noch der Reward pro Artikel ab, sobald jemand mehr als vier pro Tag geschrieben hatte, ist diese Begrenzung inzwischen weggefallen. Jeder kann beliebig viele (voll rewardfähige) Artikel verfassen - und diese dann praktischwerweise auch selbst upvoten. Ich persönlich kann mir allerdings nur schwer vorstellen, wie es möglich sein soll, mehr als vier einigermaßen sinnvolle und qualitativ hochwertige Artikel pro Tag zu verfassen ...

  • Während die Zahl möglicher Artikel pro Tag zunahm, wurde es zugleich durch die seit HF 19 vierfach stärker gewichteten 100 %-Votes einfacher, diese Artikel kräftig hochzuvoten. Praktisch ist es nun z. B., genau zehn über den Tag verteilte Minimalartikel zu veröffentlichen und diese dann mit zehnmal 100 % upzuvoten.

  • Auch die nun lineare Rewardkurve, die ich als einzelne Maßnahme durchaus sinnvoll finde, führt, in Kombination mit den bereits genannten Punkten, zu einer weiteren Begünstigung von Selbstvotes.

Es ist also nicht so, dass ich jeden der oben erwähnte Punkte für sich genommen als negativ einstufen würde, aber in ihrer Summe führen sie dazu, Selbvotes und das sich gegenseitige Upvoten immer wieder derselben Accounts profitabler zu machen.

Über genau dieses Problem entstand kürzlich im Deutsch-Channel des Steemit-Chats eine spontane, und wie ich finde sehr fruchtbare Diskussion mit @jedigeiss, @cobalus und @twinner, wobei einige Ideen aufgeschienen sind, die zwar sicher noch nicht "der Weisheit letzter Schluss" darstellen, aber dennoch interessant genug waren, um sie hier zu präsentieren.

Idee: 'diminishing returns'.


Meine ursprüngliche Idee, ganz einfach die Anzahl der Votes je eigenem und fremdem Account pro Zeiteinheit auf eine bestimmte Menge zu begrenzen, wurde zu Recht von den anderen als zu restriktiv, und einem dezentralen System wie Steemit nicht angemessen, verworfen. @jedigeiss, der davon sprach, das Problem könne nur auf mathematische Weise (durch Feilen an den Parametern) gelöst werden, und @cobalus, der das Schlagwort "diminishing returns" in den Raum warf, brachten mich durch ihr öffentliches Grübeln auf folgende Idee:

Wie wäre es, wenn nach jedem Upvote auf einen bestimmten Account (inklusive des eigenen) jedes weitere Upvote auf denselben Account einfach sowohl dem Votenden weniger Curation-Reward als auch dem Gevoteten weniger Profit bringen würde? Meine Voting-Power beim Upvoten eines bereits vorher von mir upgevoteten Accounts wäre dann also kleiner als meine Voting-Power beim Upvoten eines vorher von mir noch nicht upgevoteten Accounts.


Ich denke, diese Kernidee ist es wert, genauer geprüft zu werden (Details haben wir noch keine ausgearbeitet).

Idee: Weniger Curation-Reward für Upvotes auf von Autoren mit hoher Reputation geschriebene Artikel.


Ebenfalls interessant finde ich den Gedanken @twinners, dass mit zunehmder Reputation des Upgevoteten der Curation-Reward des Votenden abnehmen sollte. Durch diese Maßnahme wären dann Votes auf Artikel bisher weniger bekannter Autoren lukrativer als bisher. Auch diese Idee wurde nur kurz angerissen, bietet aber auf jeden Fall 'food for thought'.

Idee: Keine aufgrund Upvotens zu alter Artikel verschwendete Voting-Power mehr.


Wo ich gerade dabei bin, möchte ich außerdem erneut die Frage aufwerfen, warum es möglich ist, Artikel, die älter als sieben Tage sind, upzuvoten, obwohl solche Upvotes dann keinerlei Wirkung zeigen? Mir passiert es nicht selten, alte Postings versehentlich upzuvoten, nur um mich dann über die verschwendete Voting-Power zu ärgern. Entweder sollten Upvotes auf alte Artikel softwareseitig unterbunden (oder zumindest eine auf den fehlenden Reward hinweisende Nachricht eingeblendet) werden, oder man müsste auch für Upvotes auf weiter in der Vergangenheit liegende Posts Curation-Reward erhalten.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

As there was no reply from any witness or one of the really big accounts, I messaged some witnesses to hear their opinions about the topic. So far only @timcliff replied (thanks for that, even if I would have appreciated a real discussion under my article even more).

The essence of what he said was the following:

  • The idea of diminishing returns had been proposed by a few people in various forms and was being discussed, but there was a lot of resistance against adopting it. (Of course I would be interested here in the reasons for the resistance).

  • Granting less curation reward for upvoting articles written by high reputation members is considered to be a punishment for being successful.

  • It seems that I was simply wrong thinking that voting power is wasted when upvoting old articles. @timcliff explained me that it has no positive effect on the article, but at the same time also no negative impact on my voting power.

I'm glad @uwelang pointed this post out to me. You make some good suggestions. I think the main reason these suggestions is not liked by the big guys, is the fact the big guys want to fill their own pockets. Since randowhale's entrepreneurship and HF19 this has led to many new bot services allowing self curation by paying for it. The owners of such services are making good money with it! Before, they were curating, or at least voting posts of all sort of users. Now they sell their votes to those who wishes to pay for it (direct, delegation). Although I didn't make any analyses, maybe the majority of the high SP holders are in this game. Hence no benefit for them to limit number of posts, reduce curation rewards or other changes to Steemit. That would change the dynamics in Steemit, and that may cause reduction of their rewards and it also incurs costs to changes to services and so on. Many top witnesses are high SP holders, making them not wanting to go into discussion, at least that is what I think is the case. Some or more of the witnesses are actually running services selling their votes, some more than others. Although I had for a long time the hope Steemit can be a human dominated community with fairness high on the agenda, I think more and more Steemit will become a bot network, with a few making lots of money. If I can help changing this, I certainly will, but my fights in the past, didn't had any results. It is for different reasons I'm here at Steemit than money, since if it is for the money, I would have left after HF19 implementation. All the higher SP curators left me, resulting in next to no rewards anymore while I did put in a lot of work and time last 9 months. But I guess that is life and to be honest, I learned a lot from being here, so I dont complain :)

·

Very good comment!
You are right: they might get less curation reward if they accepted my suggestion of diminishing returns. But they may pay with a low steem price in the long term if they don't. :-)

·
·

Correct, when Steemit goes down the gutter, Steem may also suffer, but I expect these Steem millionaires will power down in time and move on to some other coins to put their money in. I don't think too many big SP holders look long(er) term, since anything can happen; for instance competition with better tools and a inbuild revenue stream, maybe even from the 'old' world with fiat currency. Bridges need to be build with the old world, and only a few are doing this. Steem shows with their focus on the blockchain and SMT they are not investing in tools to eg onboard brands like Coca Cola and the gazillion other ones using social media for their marketing.

·

My pleasure to point you and you are spot on with the analysis.

Yeah. Well, I looked into this for a while. I still think that 4x voting strength was a bad idea. Linear rewards is a pretty bad mask for the fact that the distribution on the platform is totally smashed. Minnow votes went up, but self voting nearly doubled or more. Minnows with bigger votes is neat, but I'm not sre its worth the whale self voting.

·

I am glad to read the opinion of another witness here! Do your 'colleagues' recognize the problem, too, which you are describing here?
I wonder if there are some witnesses who like the idea of diminishing returns to make it less attractive to upvote the same accounts (including ones own) again and again?

·

I've read the same arguments before regarding whale self voting. I think the whales are less distributing their votes to the smaller fish, because I expect most of them either 1) run a paid voting service 2) lease/rent their SP to paid voting services; therefore making more money than before and doing less work. Also I read from solid high SP holder curators in the past, they turned to auto voting because this and that. Although these auto curators explain the community they once so often review their auto voting, I doubt this is actually happening. Regardless of the changes to HF19, I think the paid voting services would have come to life anyway. Randowhale showed the community such service could be useful for those who owns them and can create them (ie know how to script and code) and that service was introduced pre-HF19. With these type of service, the community is even more geared towards their own pockets, fill them while they can. One leads to the other. I personally think, we need more good and quality curation guilds with lots and lots of SP behind them; These curation guilds should reward the good. I actually think we need curation guilds not only for the low Rep and the tiny fishes, but for everybody. I see so many account on Steemit for more then a year getting less and less rewards, even when their content is still good. They also need to be rewarded! Since when this does not happen, some percentage of these users will start becoming 'bad' as well. From own experience I can tell you I stopped writing posts that costs me 4 to 6 hours, due to the 50ct to 1,5$ I get on such posts, while I get more rewards when I share a photograph with some personal text to it taking me less then 30 minutes to create from finding the photograph in my collection of photographs, create the post and publish it. I'm sure this is happening with many other Steemians as well.

Vielen Dank! Ich finde es toll, dass du und die anderen diese durchaus sinnvollen Überlegungen anstellen, und ich teile durchaus eure Analyse und die sich daraus ergebenden Verbesserungsvorschläge.

Das größte Problem ist allerdings, dass vor allem einige Wale mit ihrer riesigen Votingpower nicht dazu beitragen, die guten Supporter dieser Plattform maximal zununterstützen, sondern eher ihre Lieblinge pushen. Letztere machen dann schnell Kasse und erzeugen so Druck auf den Kurs.
Dadurch schaden diese Wale auch sich selbst. Sie verhalten sich im Grunde wie Narren. Ich halte mit meinen aktuell 8500 SP sachte dagegen, indem ich versuche, vor allem diejenigen Autoren zu belohnen, die gute und unterbewertete Artikel hochgeladen haben und bei denen ein nachhaltiges Bemühen erkennbar ist, z.B. durch konsequentes Power UP. Ich verleihe meine SP auch nicht an irgendwelche Booster, weil ich meine eigene Roadmap zur Förderung von Steemit verfolge.
Besser wird die Situation erst dann, wenn die SP viel gleichmäßiger auf viele Tausend Accounts verteilt ist. Das wird noch einige Jahre dauern. Bis dahin werden wir eben mit den Unzulänglichkeiten leben müssen.

·

Du hast völlig Recht. Und es ist leider auch bezeichnend, dass hier - wie so oft - niemand von denen, an die der Artikel eigentlich gerichtet (z. B. den Witnesses) auf unsere Ideen eingeht ...
Im Prinzip befinden wir uns hier komplett isoliert innerhalb unserer eigenen 'sozialen Steemit-Schicht'. Weiter oben hört das niemand. Da nutzt es auch nichts, dass @jedigeiss und @cobalus vorschlugen, ich solle den Artikel meiner größeren "Reichweite" wegen schreiben - von denen, die hier Einfluss nehmen oder Verbesserungsvorschläge aufgreifen könnten, liest mich leider auch fast niemand ...

Aber keine Sorge: ich mache zwar Verbesserungsvorschläge (es zu versuchen schadet ja nichts), aber wenn niemand sie hört, geht das Leben trotzdem weiter (und zwar innerhalb aber vor allem auch außerhalb des Steemit-Universums). :)

·
·

Wir müssen einfach geduldig sein. Es scheint mir zum einen eine Frage der Steem Power zu sein, ob man gehört wird. Vielleicht zählen auch die persönlichen Kontakte, die man z.B. beim Steemfest knüpfen kann. Wenn die deutsche Community kontinuierlich SP aufbaut, werden wir in ein paar Jahren einflussreicher sein. Für mich ist Steemit ein langfristiges Projekt, was aber täglich Freude macht.

·
·
·

Genau aus diesem Grund bin ich auch zu Steem Stamtisch letzten Sonntag in Wien gewesen, denn es zählt ganz sicher auch die persönlichen Kontakte die man bei jedem Treffen machen kann, und vor allem der austausch von erfahrenen Steemians an newbys. Wichtig ist jedenfalls das nicht jeder gleich das Handtuch wirft, den was nutzen uns allen 400.000 Nutzer wenn zb. 25% tote accounts sind. lg

·
·
·

Ganz ehrlich hab ich auch nicht geglaubt das sich hier direkt was ändert. Aber es sollte dennoch gesagt werden. Anscheinend sind die whales ganz zufrieden mit der Situation... Was ich seltsam finde denn es zu unterstützen neue und motivierte member auf die Plattform zu kriegen sollte das ureigene Interesse grade der großen stakeholder sein. Aber ich sehe wie @freiheit50 geduldig sein, abwarten und weiter gute Ideen haben !
LG jan

·
·
·
·

Und jetzt schauen die Wale hoffentlich dumm aus der Wäsche, weil steem immer weiter gegenüber bitcoin zurückfällt. Hoffentlich cashen sie alle aus, damit irgendwann die Coins in besseren Händen liegen.

4 Artikel am Tag? Ohwei… ich krieg mit ach und krach einen pro Tag hin und wenn der besonders aufwändig war, brauch ich 3 Tage Pause. :D
Aber man muss bei diesen Analysen auch eines beachten, @jaki01: es gibt Leute, die bloggen, weils Spaß macht, haben aber noch einen anderen Job (der ihnen ebenfalls Spaß macht). Dann gibts aber auch Leute, die unglaublich professionell vorgehen und offensichtlich einen Fulltime-Job draus gemacht haben. Würde ich das tun, kämen bei mir zwar dennoch nicht mehr als 1 Artikel pro Tag raus. Das liegt aber einfach an den Themen. Jemand, der über aktuelle Crypto-Charts schreibt, dessen Artikel sind naturgemäß kürzer als jemand wie ich, der erstmal Bücher wälzen muss. Demntsprechend viele Artikel kann der veröffentlichen.

Ich hab mich noch nie selbst upgevoted, weil ich das komisch finde, mal abgesehen davon, dass 0,01 $ bissl Quatsch sind. ;) Aber selbstverständlich vote ich meine Lieblingsaccounts immer, fast schon automatisch. Es gibt einfach so gute Blogger hier, da könnte ich theoretisch ungelesen das Upvote verteilen, was ich aber aus Prinzip auch nicht mache. Ich möchte mich nicht selber zur Upvotemaschine degradieren.

Die Idee mit den diminishing rewards finde ich sehr überlegenswert. Gleiches könnte man übrigens auch für die Downvotes einführen, um diese unsäglichen Flagwars zumindest einbißchen einzudämmen. Ab dem 3. flag pro Account (der geflaggt wird von der selben Person) gibts ein Timeout oder irgendein Mechanismus, der die Downvotes abdämpft für den Moment. Ne integrierte Deeskalationsfunktion sozusagen. Aber da müssen die Mathematiker ran. Mir ist das zu kompliziert. :P

·
Jemand, der über aktuelle Crypto-Charts schreibt, dessen Artikel sind naturgemäß kürzer als jemand wie ich, der erstmal Bücher wälzen muss. Demntsprechend viele Artikel kann der veröffentlichen.

Einerseits stimme ich zu, dass Artikel in Abhängigkeit vom jeweiligen Thema verschieden viel Zeit beanspruchen. Andererseits habe ich trotzdem meine Zweifel daran, dass ein Artikel, der echten Mehrwert bieten soll, einfach so in kürzester Zeit zusammengebastelt werden kann. Wenn jemand einfach irgendeinen Chart kopiert, dann kann man den in der Regel auch selbst finden. Liefert er allerdings eine tiefergehende Analyse samt fundierter eigener Einschätzung und Zukunftsprognose, dann wird er normalerweise auch eine gewisse Zeit dafür benötigen ...
Was mich betrifft, bemühe ich mich zwar, möglichst regelmäßig zu schreiben, aber auf die Dauer ist es ziemlich utopisch, auch nur einen Schnitt von einem Artikel pro Tag erreichen zu wollen (geschweige denn vier oder mehr).

Ich hab mich noch nie selbst upgevoted, weil ich das komisch finde ...

Solange es das System erlaubt, sehe ich keinen Grund, sich nicht selbst upzuvoten. Ich versuche, das mal so zu begründen/veranschaulichen: Stell' dir vor, im Fußball wäre es erlaubt, den Ball mit der Hand ins Tor zu werfen, sobald man sich im gegnerischen Strafraum befindet. Also ich würde auf jeden Fall den Ball dann auch ins Tor werfen (ich hätte ja keine Lust, jedes Spiel zu verlieren), selbst wenn ich die Regel sehr seltsam fände. Es würde mir nur wenig helfen, aus Protest gegen diese unsinnige Regel, den Ball nie in die Hand zu nehmen und alle anderen Spieler aufgrund ihrer 'Unfairness' zu verachten. Nein, ich müsste mich stattdessen darum bemühen, diese Regel auf offiziellem Wege aus dem Regelwerk des Fußballs streichen zu lassen. Dieser Artikel ist ein solcher Versuch, wobei ich Selbstvotes nicht grundsätzlich unterbinden würde, zumal die Probleme des sich gegenseitigen Hochvotens der immer selben Accounts sowie der Nutzung von Mehrfachaccounts zwecks 'verschleierter' Selbstvotes weiterhin ungelöst blieben. Die 'diminishing returns' würden stattdessen Selbstvotes & Co. einfach unattraktiver machen, wodurch schon viel gewonnen wäre.

Gleiches könnte man übrigens auch für die Downvotes einführen, um diese unsäglichen Flagwars zumindest einbißchen einzudämmen.

Auch das ist ein sehr interessanter Vorschlag ...

Hello @jaki01. Thank you very much for this thoughtful article. I think that most of the things have been said already (either in the article itself or in the comments, which were also rather interesting to read). As usual, I'm once again too late to the party but just wanted to add another little thought:

In my opinion there seems to be a real lack of communication between the community and the people in charge here on Steemit. Is it just me or do you also think that many ideas are just simply ignored without really discussing them? Didn't the Steemit team recently hire a "PR person"? What's his stance on the whole topic?

·

Concerning communication I also wonder why so far none of the 'responsible' decision makers got involved in the discussion ... I see there are way over 300 views already, so where are you all to tell me why my suggestions are either brilliant or nonsense? :-)
You are right, the process to exchange point of views and learn something by discussing would be at least as important as the question who is 'right' or 'wrong' (anyway most of the time there is no perfect solution which solves every problem at once ...). Ideas which evolve within the community are there to be discussed and should not be considered as a threat anyhow. :)

Servus Jak!
Schade dass ich bei der Diskussion nicht dabei war, finde eure Ideen super, die Frage ist wie bekommen wir sie an die Entwickler?
Wenn es um unterschiedliche Vote Gewichtung geht, dann könnte man doch auch einfach die selbst vote Gewichtung runter setzen? Ein selbst vote ist einfach nur die Hälfte wert..
Die Gewichtung nach Reputation finde ich eine super Idee, müsste aber wohl irgendwo bei 30-35 Reputation erst beginnen sonst springen alle auf die introduceyourself, was eh nicht schlecht ist, just saying..
Und ja, alte Artikel upvoten ist verschwendete power, auch wenns unabsichtlich passiert. Noobs wissen das ja oft gar nicht. Technisch ist es bestimmt möglich, denn 12h vor Auszahlung kann ich auch nicht voten und bekomme da sogar nen hübschen Hinweis für

·

Nur direkte Selbstvotes zu schwächen würde nichts gegen Mehrfachaccounts ausrichten, und auch nichts dagegen, dass sich bestimmte Accounts immer wieder nur untereinander voten.

·

It's informative and useful news for all the steem user sir.love to read it
It will help us mostly.best of luck sir.
thank's for sharing sir.

@jaki01, sehr gute Ideengänge!
Ich habe zwar noch keine Voting-Power, aber ich fände es auch sinnvoll, wenn ältere Posts eine Curation erhalten können. Ich habe in den ersten beiden Tagen auch einfach bestimmte Profile durchgeschaut und für ältere Posts gevotet, weil ich sie einfach gut fand.
Das könnte auch verhindern, dass jemand alte Posts einfach kopiert und nochmal postet...

Auf diesem Wege wollte ich mich auch nochmal bei @twinner bedanken, weil er schon mehrere Posts von mir upgevotet hat. Ich bin neu hier und hab mir bei einigen Posts wirklich viel Mühe gegeben. So empfinde ich es als schöne Belohnung, wenn jemand mit ordentlich Power es so wertschätzt. Das ist cooler, als wenn ich 10x einen 100%~0$-Vote bekomme.
Also nochmals vielen Dank lieber @twinner :)

Diminishing rewards

Die Idee gefällt mir grundsätzlich gut! Ich habe im Kopf ein paar Situationen durchgespielt, welche durch eine solche Regel beeinflusst würde. So wie du die Idee momentan festgehalten hast, würden ja auch Kommentare tangiert werden, was in meinen Augen nur bedingt Sinn machen würde. Manchmal ergeben sich doch richtig tolle Dikussionen in der Kommentarspalte, welche ja dann durch diese Regel nicht mehr im gleichen Umfang be-wertet werden könnten...


Weniger Curation-Reward für Upvotes auf von Autoren mit hoher Reputation geschriebene Artikel.

Macht in meinen Augen Sinn – Klasse Idee!

Viele Leute vergeben nur schon aus dem Grund einen Upvote, weil sie wissen, dass der Autor eine hohe Reputation hat und sie potentiell mehr daran verdienen können.

Keine aufgrund Upvotens zu alter Artikel verschwendete Voting-Power mehr

Da gibts glaub ich nichts zu diskutieren... Bin ich ohne wenn und aber dafür!

Danke für diesen Brainstorm!

Ich bin beeindruckt vom Kooperationswillen und den vielen guten Ideen, die hier veröffentlicht werden.

Als Neuling habe ich das Selbstvoten noch nicht sonderlich beachtet. Zumal ich ähnlich ticke wie @laylasophia was das Thema angeht. Mal drücke ich auf den Knopf, meistens aber nicht. Aber es würde sich höchst wahrscheinlich verändern, wenn mein eigener Vote in seinem Wert steigt. Weiß ich noch nicht ...

Ich will meine Unkenntnis offenbaren und fragen: Wenn es technische Lösungen für mehr Fairness gibt und sie sind umsetzbar von denjenigen, die was davon verstehen. Kann sich dann einfach ein Programmierer ans Werk machen? Doch sicher nicht?

Die Mechanik des Votens: von wem wird die bestimmt? Haben wir hier ein demokratisches System und würde eine Art Abstimmung bewirken, dass an den Rädern gedreht wird, die hier auf den Plan gerufen werden? So ganz habe ich das noch nicht begriffen.

Durch den Service steemworld von @steemchiller bereit gestellt, habe ich realisiert, dass man Applikationen bauen kann, die allen nützen. Also habe ich das in meinem nicht Techniker Hirn als Open Source Möglichkeit verstanden.

Doch das hier ist anders, wenn ich es richtig sehe ...

·

Wir haben hier Demokratie bezogen auf den individuellen Kassenstand. Mit deinen Steem Power wählst du die Delegierten. Und die entscheiden über die Regeln. Je mehr Steem Power, desto mehr Einfluss. Also:

POWER UP !!

·
·

:-) Det hab ich verstanden, jetzt. Danke.

Allen, denen ich hier noch ein vote schuldig bin: muss das morgen nachholen. Mein VP ist gerade gestorben.

·

Du hast Recht mit deiner Vermutung. An solchen Parametern kann nicht jeder einfach beliebig drehen. Beispielsweise über die Auswirkungen von Votes, die Verteilung von Curation-Rewards oder die Dauer der Auszahlungsperiode entscheiden vor allem die Witnesses.

·
·

ah, jetzt gecheckt. Danke! Die Witnesses bringen dan sowas zum Beispiel voran (oder auch nicht) und man kann es als User verfolgen.

·
·
·

Ja, und man kann auch selbst bis zu (insgesamt) 30 Stimmen auf seine jeweils bevorzugten Witnesses abgeben.

·
·
·
·

bist du einer?

·
·
·
·
·

Nein, nein, bin nur 'Normaluser'. Deutsche Witnesses sind z. B. @felixxx und @pharesim.

·
·
·
·
·
·

alles klar- ich hab schon mal eine Wahl gemacht, aber eher aufgrund der Empfehlung meines Liebsten (weil er sich besser mit den Wittnesses auskennt) und weil ich da dachte, das ist einer, der Ahnung von der Funktionsweise hier hat. Doch ich sehe nun, das Thema ist viel komplexer. Naja, irgendwie wie im Parallel-Leben auch.

Die Namen merke ich mir. Merci!

Ich finde das System auch überarbeitungswürdig und eure Ansätze echt gut.

Steemit ist für mich ganz schön aus dem Gleichgewicht geraden und ich finde es schade, das viele nur Gegenseitig hohe Vots geben.
Klar vote ich auch auf Freunde aber ich versuche immer auch, neue Leute zu voten oder gerade kleinere Accounts zu wertschätzen.

Sehr interessante Ansätze, v.a. das mit den 'diminishing returns'.

Ganz generell - wieso stellt man Self-Voting nicht generell ab? Aus der Angst, dass dann jeder nen Zweitaccount macht um sich einfach damit zu voten?

Aber genauso könnte man ja dann auch Idee: 'diminishing returns'. umgehen oder?

·

Man könnte auch die umgehen, aber egal wen man votet, würde ja immer schon das nächste Upvote auf denselben Account - auch wenn es ein eigener Zweitaccount ist - weniger bringen ...

·
·

Dann muss man halt 20 Zweitaccounts aufmachen, mit der Zeit gewinnt man Routine darin.

·
·
·

Absolut richtig - ich bin allerdings dennoch der Meinung, dass es deutlich umständlicher werden würde, sich selbst upzuvoten als bisher. Man kann bestimmte Handlungsweisen selten völlig unterbinden (was für alle Bereiche der Gesellschaft gilt), sollte sie meiner Meinung nach aber eher erschweren als begünstigen.

Wenn sich jemand tatsächlich die Mühe macht, 20 Accounts zu kreieren und zu managen, nur um sich selbst upzuvoten, ist das ja fast schon wieder eine beachtenswerte Leistung (= viel Arbeit pro Zeit). :-)

Alles sehr gute Ideen.
Dass Upvotes auf alte Artikel möglich sind, ist ja keine Problem, aber dass die Steem-Power weniger wird, müsste logischerweise programmiertechnisch geändert werden.

Die Curation rewards für sehr renommierte Accounts zu senken ist zwar nur eine Teillösung (der spannende Punkt sind die geegenseitigen Upvotes (ohne das Lesen der Artikel) aber ein Schritt in die richtige Richtung. Darüber hinaus ist deshalb der Vorschlag für Accounts, die öfter als 5-mal pro Woche oder 15-mal pro Monat abgevoted werden, die Voting Power zu halbieren. von 15-mal bis 30-mal könnte man sie vierteln und ab 30 Votes auf einen Cent reduzieren.
Ich bin zwar Software-technisch sehr schlecht aufgestellt, aber ich fände diesen Ansatz (nur durch eure Ideen angeleitet und motiviert) für zumindest diskutierbar.
Dies gilt ja dann automatisch für den/die eigenen Artikel. Man könnte natürlich auch einstellen, dass jeder automatisch seinen eigenen Artikel upvoted, weil dann jeder für seine Steemit-Investition belohnt wird und jeder ist ja im Normalfall auch überzeugt von seinem Artikel. Ähnliches wäre auch bei Resteemen möglich (, wenn das nicht e schon automatisch so geht, aber ich glaube nicht).

·

Mir persönlich wäre ein fließender Übergang sympathischer: also wenn sich mit jedem Vote auf einen bestimmten Account die Voting-Power, die einem für diesen Account zur Verfügung steht, verringern würde. Mann könnte allerdings über ein bis zwei 'Freivotes' pro Account nachdenken.

·
·

Voting power Immer mit 0,8 multiplizieren pro Account....ist halt vermutlich eine große Datenmenge; Sonntag um 24h reset oder am 1. des nächsten Monats...

Curation mal 0,6 pro vote für den gleichen Account, also der2. Vote liefert nur noch 60% Belohnung fürs Voten.

Schade, dass ich verpasst habe, diesen Artikel zu voten. Vielleicht antwortest Du aber auf diesen Kommentar, dann kann ich dir meinen Upvote nachreichen, lieber @jaki01. Ja, das mit Whales, ihrem cirkle-jerk und den socketpuppets ist wirklich ein Risenärgernis auch für mich. Ich habe die einzig mögliche Konsequenz gezogen, die ich als Minnow ziehen kann. Ich habe all meine Votes von den Witnesses entfernt und gebe sie nur noch denen, die für mich prüfbare Qualität mit ihrem Amt liefern. Bisher sind das nur vier Personen. Dass diese wohlig gepamperten Schnarcher HF 18/19 unwidersprochen haben durchgehen lassen, ist für mich schlicht ein Skandal. Wenn alle Minnows ihre Votes von diesen oberflächlichen Typen wegnehmen, sie im Ranking sinken, dann wird sich vielleicht mal irgendwann was zum Besseren verändern. Solange Witnesses auch Whales sind, treiben sie weiter Schindluder mit dem Steem und @ned macht auch nichts dagegen, weil sein Steem ohne diese gierige Blase überhaupt nicht existieren würde.

Neben dem Entfernen der Votes von den Witnesses, kann man natürlich auch vermehrt STEEM kaufen, um den Coin auf mehr normale Menschen zu verteilen. Dass unser Coin mehrheitlich in den Händen von unkontrollierten Gierschlünden liegt, ist krank. Diese Konzentration auf selbstzufriedene Bonzen lässt den Steem natürlich richtig Scheiße aussehen und sein Tiefflug ist ein nur zu deutliches Zeichen für diesen Missstand. Denke ich an den Trending Blog, kommt es mir direkt hoch. Der Blog ist nicht mehr als ein Spiegel von Bonzenhobbies und dem geilen Gezwitscher ihrer Sugarbabies und Speichellecker. Ausgerechnet auf seiner prominetesten Seite ist der Steem tatsächlich am hässlichsten. Wer dort aufmerksam liest, sieht den wahren Charakter dieses Bonzencoins: Oberflächlich, unkultiviert und selbstverliebt.

Danke für deinen ausgezeichneten Artikel, Jan.

Shared with my followers :-)

Some great ideas I would consider to be worth a try - you need to get some of the Top 5 Whales to support that and we can implement

·

Thanks! And even if not a try then at least a discussion ... I would like to hear, why my suggestions are either good or bad in the opinion of others (I also appreciate criticism like @dzone did). However, what I really miss here are replies from some responsible account holders (for example witnesses).

·
·

Think you need to force them to reply, hit them directly for feedback to join the discussion. Need to check the other comments now.

·
·
·

I have messaged some witnesses. So far @timcliff has replied, check my comment above.

·
·
·

Was hältst du davon, den Artikel zu resteemen? Du hast glaube ich ein deutlich anderes 'Publikum' als ich - vielleicht liest es dann noch der ein oder andere. Falls du das nicht so gerne tust, z. B., um deinen Blog nicht unübersichtlich werden zu lassen, ist das aber natürlich auch kein Problem!

·
·
·
·

Gute Idee, mach ich gerne - bin nur immer recht skeptisch ob jemand meine Resteems liest - aber eventuell ja doch :-)

·
·
·
·
·

Danke! :)

Hi @jaki01, great article you did there and I just can hope that someone is reading this. Well you know someone that has the influence to make people at least think about it :)
Thank you !
Jan

Excellent idea! I absolutely agree with those three points. Great works! ;)

  • Ich denke die 4-fache Votingpower ist völliger Quatsch und hat das ganze System zerstört. Zurück zu 40 Votes!
  • Die Booster sind ein Thema das sicherlich geändert werden muß, da nun vermehrt Einbild Posts von Bildern aus dem Internet auftauchen, die dann mit 5$ Einsatz etwa 9$ bringen. Das kann nicht der Sinn dieser Plattform sein.
·

Stimmt. Aber das wird sich alles neu justieren. Kommt Zeit, kommt HF20, HF21, ....

·

Wie wäre es eigentlich, wenn jeder mit seiner Votingpower machen könnte, was er will? also nicht mehr zwangsgesplittet in Zehntel wie jetzt, sondern frei verwendbar? Das wäre doch viel sinnvoller.

Here are some ideas

  • Make voting patterns more visible. Right now in order to know someones voting habbits you need to go to Steemreports. If community benefiting voting patterns get rewarded and community destructing voting patters get punished with a public stamp it will become less of a problem. Good voters on top will get more votes themselves and bad voters get less votes.

  • Give higher curation rewards when upvoting smaller accounts. Minnows won't mind giving up 40% of a 5$ vote to the curator instead of 25%. This would also discourage big accounts just exchanging votes.

·

The problem is that there are no clear rules. Actually one cannot blame self-voting or mutual-voting accounts for doing that as the system encourages everybody to do it. Therefore solutions like the suggested diminishing returns which would just discourage certain voting patterns (instead to condemn them) look very interesting in my eyes.

Your second idea looks rather similar to the one @twinner suggested, and I think it is very interesting as well. :)

·
·

I do think some kind of self voting is essential, I would have never bought Steem Power if it wasn't for being able to upvote myself. Like you say, banning self voting won't work because of multiple accounts.

I'm looking forward to what the future will bring for steem in this regard.

Dieser ganze Artikel und vor allem auch die darauf folgende Diskussion in den Kommentaren waren für mich als Neuling spannend zu lesen. Ich kann mir zwar noch kein genaues Bild machen, aber nach einigen Wochen bei Steemit beginne ich klarer zu sehen. Mich selbst gevotet habe ich ich noch nie. Das macht ja auch keinen Sinn bei einem Anfänger. Aber ich gebe zu , dass man anfangs versucht ist, sich einen "Freundeskreis" aufzubauen. Das ist ja auch nicht schlecht. Aber ich habe schön langsam begriffen, dass man nicht nur strategisch denken soll. Ich poste seitdem, was mir gefällt und vote für das , was mir gefällt. Wird schon werden, und wenn nicht, ist das auch nicht tragisch. Steemit als Beruf-- daran habe ich noch gar nicht gedacht. Steemit als Spaß, der auch noch belohnt wird, das ist zur Zeit mein Motto. Alte Posts habe ich am Anfang unendlich viele sinnlos gevoted, weil ich nicht mal wusste, dass das nach 7 Tagen abläuft. Deshalb posten Anfänger auch am Anfang viel zu viel. Dass das keinen Sinn macht, merkt man erst nach ein paar Tagen. Wenn eine Situation eintritt, in der man nicht voten soll, obwohl man einen Beitrag gut findet, wäre das auch kontraproduktiv. Aber was schreibe ich ... ich bin ja noch ganz am Anfang.

·

Ich finde es immer gut, wenn jemand sich Gedanken macht, egal ob Neuling oder alter Hase. :)

I rarely upvote my own blog posts and almost never my own comments - I would rather spend the voting power that I have on curation and rewarding those that leave a comment under my posts. However, the more voting power one has, the more tempting it becomes to upvote his/her own posts and comments.

I like your ideas and I hope that the development team will take them into consideration.

I like ideas #1 & #2 and could definitely help the problem. As for #3 it's something that should already have been done :D

hey @jaki01
mir ist da noch eine idee gekommen, nämlich "Obergrenze"
ja das wort des jahres 2016
Wie wärs wenn jeder beitrag nurmehr 200$ max verdienen kann ..
dann ist schluss ..
problem ist die ausweichmöglichkeit über kommentare
das positive wäre, die wal-votingpower, die nicht auf den beitrag verheizt würde, könnte anderen steemern zugute kommen .. einfach so ..
wär doch wsa oder?

·

Hm ... und wenn zukünftig ein Steem den Wert von dreihunder Dollar hat, kann man nur noch mit Bruchteilen von STEEMs voten? Haha, kleiner Scherz ... das wird wohl noch etwas dauern bis dahin- :)

Prinzipiell behagen mir solche Obergrenzen nicht wirklich. Die Idee der 'diminishing returns' finde ich eleganter, weil sie 'lenken' statt verbieten würden (es wäre aus finanziellen Gründen unattraktiv, immer nur dieselben Accounts zu voten, aber nicht verboten). Sieh dir mal meine Diskussion hier mit @dzone an: ihm sind schon die 'diminishing returns' zu restriktiv ... da würde eine Obergrenze möglicher Verdienste oder der Menge der Votes pro Account und Zeit (was ja meine ursprüngliche Idee war) auf noch weniger Gegenlieben treffen ...

Auf jeden Fall ist jeder Vorschlag es wert, diskutiert zu werden ... dass die Geschmäcker aller nicht immer gleich sein können, liegt in der Natur der komplexen Sache.

Leistung darf sich nicht lohnen, auf keinen Fall!!

1 "diminishing returns"
2 Idee: Weniger Curation-Reward für Upvotes auf von Autoren mit hoher Reputation geschriebene Artikel.

Mehr muss man nicht sagen.
Gott sei Dank sehen das die Amis und die Koreaner etwas anders als die deutschen Gleichmacher.

Statt dankbar zu sein, dass es Leute gibt, die ihr Geld in dieses Projekt stecken , versucht man ihre notwendigen Profite zu schmälern
Statt dankbar zu sein, dass es endlich auch erfolgreiche Autoren gibt, die als Multiplikator dienen, versucht man deren Erfolg zu schmälern.
Statt dankbar zu sein, dass sich Netzwerke herausbilden, auch ohne Unterstützung der Software (Gruppen etc.), versucht man diese zu zerschlagen.
Nichts anderes ist dieser Vorschlag! Natürlich überspitzt dargestellt.
Ich hoffe, dass die die Entwickler sich nicht von solchen Gleichmacherüberlegungen einfangen lassen, sondern Aufgaben lösen, die wirklich wichtig sind.

  • Es gibt noch kein vernünftiges Frontend
  • Es gibt noch kein vernünftiges Marketing
  • Weiterentwicklung und vernünftige Anbindung von Dtube
  • Entwicklung eines ordinären Messengers
  • Werbung auf der eigenen Seite schalten ist auch noch Lichtjahre weg

so viel zu tun.

Man kann noch nicht mal seinen eigenen Kommentar resteemen ohne daraus einen Post zu machen.

·

Es ist natürlich völlig OK, dass du das anders siehst als ich, aber ich wollte trotzdem noch einmal festhalten, dass die 'Returns' ja nur dann immer stärker 'diminishen' sollen, wenn immer wieder nur dieselben Autoren gevotet werden (beim Voten auf andere Accounts würde diese Regelung ja gar nicht greifen). Wenn ich aber z. B. zehnmal am Tag mich selbst oder meine Frau vote, würden diese Votes zukünftig immer schneller schwächer werden, als sie es bei der ohnehin vorgesehenen Erschöpfung der Voting-Power tun.

Von Gleichmacherei halte ich eigentlich nichts, was aber dennoch nichts an meinem subjektiven Empfinden ändert, dass z. B. gerade im Trending-Bereich teilweise ziemliche Minimalisten am Werk sind. Ist es da wirklich Leistung, die sich lohnt?

·
·

Es ist Leistung, sonst wären die nicht, wo sie sind. Sie treffen offensichtlich einen Nerv oder haben so treue Anhänger oder sind so zuverlässiger Geldbringer, dass sie immer gevotet werden. Das ist Leistung.

Ich finde Deine Posts auch allesamt interessant, deshalb vote ich Dich (und andere ) automatisch und mir ist es egal, wieviele Du von Deinen guten Posts pro Tag produzierst.
Schau Dir Posts von @leroy.linientreu, @freiheit50, @redpalestino, @travelwithus und anderen an, jeder Post von denen ist sehr gut, warum sollen die bestraft werden, wenn sie täglich, auch mehrmals gevotet werden?
Schau Dir @homeartpictures an, der liefert seit Anbeginn hochwertige Posts, ist jetzt mit einer 70er Reputation unterwegs, warum soll der bestraft werden?
Warum sollen die Fans von denen bestraft werden?

Ich verstehe den Sinn darin nicht, für mich ist es Gleichmacherei, wenn sich Leute hinstellen und etwas für sich verlangen, was sich andere erarbeitet haben.
Diese Ideen helfen Steemit nicht, sie engen ein.


(Die Namen sind nur Beispiele, keine Wertung oder Rangfolge und alles was Gesellschaftskritik als Thema hat, habe ich hier rausgelassen)

·
·
·

Teilweise hast du sicher Recht, dass Leistung zum Erfolg führt - auch nur als Beispiel unter vielen nenne ich mal @sweetsssj, die wirklich gute Beiträge schreibt, also etwas leistet.

Wenn jemand allerdings nur ein "zuverlässiger Geldbringer" ist, sehe ich das nicht unbedingt als Leistung (die z. B. in der Physik ja als "Arbeit pro Zeit" definiert wird). Teilweise ist es schlicht Glückssache, dass jemand früh von Steemit erfahren hat und deshalb von Anfang an dabei war (und sich vielleicht sogar ein großes Stück vom "Mining-Kuchen" abschneiden konnte). Das ist ganz sicher nicht verwerflich, und man könnte es zum Teil auch als Leistung bezeichnen, das Potenzial Steemits früh erkannt zu haben - aber es spielte oft auch der pure Zufall eine Rolle dabei, wer was wann erfuhr ...

Ich sehe es auch nicht so, dass gute Autoren durch meine Vorschläge bestraft werden würden: man könnte immer noch täglich seine Lieblingsautoren upvoten, ohne irgendwelche Abstriche bezüglich Voting-Power hinnehmen zu müssen. Da es sich bei meinem Artikel eher um eine Ideensammlung als deren ausgereifte Ausarbeitung handelt, wären außerdem alle möglichen Modifizierungen denkbar. So könnte man z.B. auch ein oder zwei Freivotes pro Account einführen und erst danach, die Vote-Abschwächung einsetzen lassen. Ich halte es ehrlich gesagt für fast unmöglich, mehr als vier hochwertige Artikel pro Tag zu schreiben. Wer also tatsächlich jemand anderen fünfmal oder öfter (pro Tag) upvotet, muss das schon ziemlich systematisch tun und auch Kommentare in seine Upvotes miteinbeziehen. Da bin ich der Meinung, dass es Steemit insgesamt doch deutlich mehr bringen würde, wenn stattdessen mehr Autoren (auch Neulinge) in den Genuß von Upvotes (auch Upvotes von größeren Accounts) kämen: je mehr motivierte Mitglieder, für die sich die Teilhabe auch lohnt, hier schreiben (vielleicht auch ihre Freunde von Steemit überzeugen oder sogar selbst investieren), desto stärker dürfte das gesamte Netzwerk und damit auch der Steempreis wachsen. Das würde auch denjenigen zugute kommen, die dann sich selbst, ihren 'Socket-Puppets' und Freunden vielleicht ein bisschen weniger Upvotes zukommen lassen würden, aber stattdessen von einer florierenden Plattform profitierten.

Ich sage auch dies noch einmal: so lange die Regeln so sind, wie sie sind, nutze auch ich sie aus (unter den gegebenen Bedingungen ist das leider die einzige Möglichkeit, nicht an Einfluss zu verlieren). Allerdings wären mir andere Rahmenbedingungen sehr viel lieber, unter denen es weniger profitabel wäre, (auf kurze Sicht betrachtet) egoistisch zu handeln ...

·
·
·
·

Vorab, ich weiß es sind Anregungen und meine Erwiderungen sind Gegenargumente... nannte man früher Diskussion, deshalb braucht es keine Erklärungen :)))

Teilweise ist es schlicht Glückssache, dass jemand früh von Steemit erfahren hat und deshalb von Anfang an dabei war
Mag sein, ist aber auch ein Risiko, dass man selbst trägt, auch das ist Leistung. Der der sich hier sehr zeitig eingeklingt hat , hat mehr geleistet als die, die nach ihm kamen. Und er vertraut auf die korrekte Abwicklung seines Profits, kann er das nicht, lohnt sich die Leistung nicht.

Ich sehe es auch nicht so, dass gute Autoren durch meine Vorschläge bestraft werden würden

  • Du zwingst jeden "hauptberuflichen" Autor zu Mehrfachaccounts
  • Du verhinderst damit Autorenkollektive (Gruppen etc:) die z.B. ein bestimmtes Thema bearbeiten.

je mehr motivierte Mitglieder, für die sich die Teilhabe auch lohnt, hier schreiben (vielleicht auch ihre Freunde von Steemit überzeugen oder sogar selbst investieren), desto stärker dürfte das gesamte Netzwerk und damit auch der Steempreis wachsen.
Wenn jemand motiviert ist, braucht er keine Almosen vom System. Aber Du zwingst diejenigen, die sich heute schon mittels Mehrfachaccounts der Gängelei erwehren müssen viel stärker, ihr Investment von Zeit und Geld hier zu überdenken... und das nächste social medea blockchain project kommt so sicher wieder das Amen in der Kirche. Sicher kann man aus steemit eine politisch korrekte Plattform mit "gerechter Teilhabe" auch des letzten Mohikaners machen, nur dann passiert dasselbe wie im RL, die Leistungsträger gehen. Ich habe vor ein paar Monaten im Zuge von HF19 in einem Kommentar gelesen, dass jemand sagt, er ziehe den großen Teil seiner Investion/seines Buchgewinns raus, weil es sich nicht mehr lohnt, zum Schreiben reicht es auch ein kleiner Delfin zu sein. Ich habe das verfolgt, er hats gemacht. Únd davon giebt es mit Sicherheit noch mehr. Und wenn Du solchen Leuten auch noch die Lust am Schreiben schmälerst, weil es politisch angesagt ist (Gerechtigkeit, Teilhabe, blabla), dann sind solche Leute ganz weg.

Übrigens, wer kauft eigentlich die Steems von frühen Vögeln und frustierten Leuten? Eher schreibwütige Autoren und damit wichtige Faktoren für das Netzwerk oder eher Zocker?
LG

Loading...

bravo Mr jaki , I acclaim you and wait for implementing your idea
actually sometimes I really spend a lot of time to write a good post but .. earn a little vote ! and I see some others they don't write over than a few lines text and.. earn lot of money , here sometimes i lose self confidence , but I start again .. you know it's hard, so hard i think

Good ideal my friend @jaki01, thank for share, i like n resteem your post

you made good points like not losing voting power on upvoting old posts and less curation for self voters however you can't make curation for votes on high reputation users articles have less rewards because that will lead to big investors leave the community as they think its not worth it

·

If I understood @twinner (it was his idea) correctly, the reward for the high reputation account holder after an upvote would stay the same like now, just the curation reward for the upvoting account would be lower (to encourage them to upvote small accounts as well).

correct your article..... Mazbro @jaki01
permission resteem .... Ya ... mazbro :)

very good ideas @jaki01 nice sharing

interesting topic ..... thanks for share
giphy.gif

·

So many Guardiola fans here today? :)

lets see if steem team can pick any one of the idea from this very cool suggestion by the way !

ideas and reasons are really great, I really appreciate you and your steemit and post. if I do not see it, I will search on your blog .. stay true to your blog steemit, post great friend @jaki01

the reward pool get empty due to this up voting system there should be some limits or some new rules it might be there in the upcoming HF20

Thanks for your very useful idea of steemit users . thanks for sharing.
100% like and resteem

very good ideas there hope to get some implemented soon from this

Very nice post informative post you upload @ jaki01

Nyan bereh, lagak that ngoen...

@jaki01 - Sir, those are very useful ideas. I think it can build more powerful Steemit community as well. Nice you decided to share them Sir <3

+W+ [UpVoted & ReSteemed]

amigo #resteemia at your service


a collection of good ideas. impressive thought @jaki01

ReSteemia
'UpVoted ReSteemed Commented'

great positive ideas

great ideas to make this platform more better than ever :)

@jaki01,
Actually those are very useful ideas! Specially "Idea: no more wasted voting power because of accidental upvotes on old articles." This is a great idea of course! I saw a lot of wasting upvotes for them! Great article and hope Steemit dev team will look forward them!

Cheers~

nice

the self upvote system need to be think upon once again

Agreed with some of your point outs and especially the 1st part of your post and for infact i liked your idea buddy
and for it Resteemed :)

you are always better friend, I like and always determine your next post my friend @jaki01. Thank for sharing

Next time this post friend, ilike it

Thanks for the info and very valuable article . for sharing,
Upvote Resteem

Great information and very useful.

For your post propagation.
Upvote/Resteem

Danke für den Artikel, allerdings habe ich recht schnell gemerkt, dass ich als Beginner hier, noch viel zu lernen habe, aber der Artikel hat mich nur noch mehr dazu angeregt

very interesting post, thanks for sharing with us.

·

In case you like the article, don't worry: I will not forbid you to upvote it. :)

The way I see your point about self voting is a valid one.
However if the system is to be successful in the long term we need to take personal responsibility for our own actions an inactions. This is a quote from a recent post by @ kevinwong
‘Capital risks are shared and distributed between community members. This is why voters should practice more responsibility when it comes to staking up accounts. Investing in accounts that aren't investor types while not wrong, remains to be a source of network bleeding’

verry good post.............

Such a good post follow and upvoted you

·

When did you upvote it?
https://steemworld.org/@rajorajiten

Very good post. . Thankyou for sharing @jaki01

·

In case it is "very good" you may consider to upvote it. :)

Not having a central place to discuss the workings of Steem is one of the topics I have posted about previously. There must be some central location where anyone can go to see what others think and to make suggestions / proposals. Here people can be given alternative view-points as to why something would be good or bad for the platform itself. These things NEED to be discussed because no man is an island and many heads are better than one. There are many of us who are truly enamored by this platform and wish to see it become ubiquitous; not just for the personal income but for the betterment of humanity.

There can be 2 or more trains of thought: Grab what you can while the getting is good and move on, or have a nice income in perpetuity. I believe that long-term success is far more rewarding than grabbing and running, but everyone is entitled to their own opinion. However, if there was the opportunity for full discussion, each opposing viewpoint could possibly see the other side more clearly and lead to some sort of compromise that works for BOTH sides.

Gute Ansätze, vor allem das upvoting für ältere Beiträge. Mir ist es oft schon passiert, dass ich Beiträge, die eben älter als 7 Tage waren gefunden habe und diese mir viel Mehrwert gebracht oder eben gefallen haben , dass ich sie gern mit einem upvote belohnen würde und auch habe. Insofern wäre es toll, wenn man auch auf diese weiterhin entlohnt werden würde