Die Euphorie, die Ernüchterung, die Enttäuschungen und der Lernprozess auf Steemit

in #deutsch3 years ago (edited)

Einen kleinen Erfahrungsbericht zwischendurch über Steemit und wie ich davon manchmal Enttäuscht bin. Eigentlich können wir aus diese Erfahrung auch was für das Leben im allgemeinen mitnehmen.

Steemit
Quelle: steemit.com

Die Euphorie

Wie wahrscheinlich bei den meisten die hier auf Steemit anfangen ist die Euphorie am Anfang groß, denn man wird für seine geschriebene Artikel entlohnt und sogar für Resteems und Upvotes. Ich war es dann von Anfang auch gleich voller Begeisterung auf Steemit, als ich vor ca. sieben Monaten darauf angefangen habe zu schreiben. Dazu kam noch die Faszination für die Blockchain Technik. Es war ein wundervoller unbekannter Ort den es zu entdecken galt, also schrieb ich Artikel um Artikel. Gab mir mühe Artikel mit Mehrwert für die Community zu schreiben, dann gibt diese auch Kommentare so wie Upvotes, diese wiederum Belohnung bedeutet. Das habe ich dann auch einige Zeit so durchgezogen und sogar mir Pläne für die Zukunft gemacht und mich in die Community eingebracht.

Die Ernüchterung

Wie es meistens so ist, folgt der Euphorie die Ernüchterung aber diese Weisheit sollte man als Lebenserfahrung schon sehr früh gemacht haben. So war es natürlich auch auf Steemit doch warum hatte ich diese Ernüchterung? Als erstes hatte ich mir mit Steemit unrealistische und zu hohe Ziele gesetzt und lies mich auch ein wenig vom Erfolg einigen anderen Usern blenden. Steemit wirft für mich zu wenig gegenüber zum Aufwand ab, die knapp eins bis zwei SBD pro Artikel sind nicht wirklich viel. Hatte es dann mit ein paar Fotos versucht, da diese für mich weniger Aufwand bedeuten aber ich kam auf ca. das selbe Ergebnis. Die Ernüchterung war damit noch größer wenn man gesehen hat wie bei anderen Usern ein simples YouTube Video, das nicht von ihnen ist, massig Upvotes erzeugt hat.

Enttäuschung
Quelle: pexels.com

Die Enttäuschung

Damit verlor ich ein wenig den Glauben an Steemit und empfand es teilweise als Kindergarten, auch durch vermehrtes Auftreten von Schwurblern-Artikeln über alle möglichen Verschwörungstheorien. Da war ich wirklich von dieser Plattform enttäuscht und habe trotzend ihr den Rücken zugewandt. Das heißt konkret keine Artikel mehr darauf veröffentlicht. Mir fiel es schwer noch mit Steemit zu identifizieren und auch Artikel mit einem Mehrwert zu schreiben. Des weiteren empfand ich es sehr seltsam, das einige Artikel, die meiner Meinung hochwertig waren gar keine Reaktion auslösten. Es machte für mich einfach keinen Spaß mehr, so das ich fast sechs Monate nicht mehr auf Steemit aktiv war.

Der Lernprozess

Wie ihr aber seht kam ich doch noch wieder nach Steemit zurück und habe für mich einige Schlüsse gezogen. Ich habe was dazugelernt weil ich alles was ich oben beschrieben habe nochmal für mich reflektierte. Als erstes habe ich mich von einem möglichen Gewinn auf der Steem-Blockchain blenden lassen und mir selber zu hohe Erwartungen gemacht. Zweitens habe ich mich mit anderen verglichen und dabei nicht zu sehen was ich persönlich für Fortschritte mache. Und der dritte Punkt ist, sich keine zu großen Hoffnungen zu machen und dabei realistische Ziele setzten. Das heißt kleine Stufen bis zum Ziel einplanen und auch diese Zwischenschritte feiern wenn man diese erreicht hat.

Lernen
Quelle: pexels.com

Fazit

Das kommt euch wahrscheinlich alles bekannt vor aber diese Erkenntnisse sind eben universell und gelten nicht nur auf Steemit sondern auch für den Sport und sonstige größere Aufgaben und Ziele so wie Hürden im Leben. Ich habe kürzlich angefangen Livestreams zu produzieren und etwas über die Videoproduktion mir beizubringen, da hatte ich ein Let's Play Video mit den dahin meisten Zuschauern aber ohne einen einzigen Upvote. Sofort begann ich zu grübeln was ich falsch gemacht hatte und warum DLive so unfair ist. Ich ging kurz in mir und nahm die Anzahl Zuschauer als Erfolg und das ich diesen Artikel aufsetzten kann. So kann es positiv weiter gehen ohne enttäuscht zu sein.


Wenn euch dieser Artikel gefällt dann lasst doch ein Upvote, Resteem oder Follow da. Was ist eure Erfahrung damit und wie geht ihr damit um, schreibt es mir in Kommentare.

Follow @spite77

Sort:  

Ich versteh recht gut, was du meinst.
Ich habe mich im März hier angemeldet, nach 2-3 kleinen Posts aber erstmal das Interesse verloren.
Dtube Uploads sind für mich eher unkomfortabel, irgendwie haben es nur 2 von 10 Versuchen geschafft..
DLive habe ich nicht ernsthaft versucht, sondern nur ne Funktion getestet.

Nun bin ich hier aktiv, lese, kommentiere und poste, aber die Wallet ist immer noch dürftig.

Auch das Schreiben von Artikeln hat nicht wirklich viel gebracht, es scheint für mich im moment sogar sinnvoller an photocontests und ähnlichen mitzumachen in überhaupt erst einmal aus den 15 geliehenen SP zu kommen.

Es hat bei mir auch ein paar Lernprozesse gebraucht, aber nun sehe ich #steemit nicht als Blockchain sondern einfach als großes Social Network.

Und genau so handel und behandel ich es meist.

Steemit ist ein Social-Network die einfach auf der Blockchain basiert. Was man erhält sollte man als nettte Geste ansehen und sich nicht darauf verkrampfen. Es ist wie bei allen Social-Media Sachen, eine grosse organische Followeranzahl erreicht man nur durch guten Content und regelmäßiges veröffentlichen. Das kann muss sich aber nicht evt. später mal auszahlen.

Ja genau! Man sollte es so sehen wie DU sagst. Aber komischerweise ist das nicht so einfach ! Obschon wenn man ehrlich ist, ich war zB fast 10 Jahre lang bei Facebook. Ich habe da viel mehr veröffentlicht gehabt (jetzt bin ich da gelöscht zum Glück!) Aber eben, ich meine ich habe da fast 10 Jahre lang Stuff veröffentlicht und keinen einzigen Cent verdient. Warum ich hier bei Steemit jetzt das Gefüḧl habe für alles finanziell entschädigt zu werden, kann ich selber nicht erklären. Gier möchte ich von mir weisen. Obschon es vermutlich dann doch irgendwie in die Richtung geht :-(

Das man sich nicht drauf verkrampfen sollte, habe ich damit auch gemeint.

Streams und Videos, genau wie Artikel sollten Freude machen 😁
Wenn dir die Viewer Anzahl gefällt, reicht das doch auch.

Auch bei mir setzte ernüchterung ein.
Gerade DTube ist nicht das was es zu sein schien, den die Videos hielten nur ein Paar Wochen machnmal sogar nur Stunden. Und ich hoffte da doch eine alternative für YouTube gefunden zu haben. Aber dem war nicht so.

Stadessen fand ich aber endlich zum Bloggen und ich dehnte mein Fotohobby mehr aus. Ich bin von Steemit immer noch überzeugt.

Und was das Geldverdienen angeht. Es ist ein Hobby un man muss sich langsam Hoch arbeiten.
Man wird dann immer bekannter und natürlich kann man mit mehr Votingpower auch was ausrichten.

Nein nicht sich selbst Voten aber wenn man Comments von regelmäßigen Lesern Upvotet, so bekommen diese auch mehr Steem Power und spielen dir dann wieder mehr Geld in die Tasche ;)

Darum gibt es gleich ein Upvote von mir an deinen Kommentar und wieso ich DLive und nicht DTube verwende habe ich hier angedeutet:
https://steemit.com/deutsch/@spite77/video-streaming-mit-dlive

Vielen Dank. Auch Dlive ist für mich kein richtiger Ersatz aber als Streaming Server perfekt

Irgendwie lustig, wie alle mehr oder weniger die selben Erfahrungen machen :-) Ging mir zu 100% GENAU SO!!

Ich versteh recht gut, was du meinst.
Ich habe mich im März hier angemeldet, nach 2-3 kleinen Posts aber erstmal das Interesse verloren.
Dtube Uploads sind für mich eher unkomfortabel, irgendwie haben es nur 2 von 10 Versuchen geschafft..
DLive habe ich nicht ernsthaft versucht, sondern nur ne Funktion getestet.

Nun bin ich hier aktiv, lese, kommentiere und poste, aber die Wallet ist immer noch dürftig.

Auch das Schreiben von Artikeln hat nicht wirklich viel gebracht, es scheint für mich in moment sogar sinnvoller an photocontests und ähnlichen mitzumachen in überhaupt erst einmal aus den 15 geliehenen SP zu kommen.

Es hat bei mir auch ein paar Lernprozesse gebraucht, aber nun sehe ich #steemit nicht als Blockchain sondern einfach als großes Social Network.

Und genau so handel und behandel ich es meist.

Ja es ist nicht so einfach mit Steemit. Denke es gibt viele, die mit falschen Erwartungen und Zielen hier ran gehen. Und ich hatte die Gedanken auch. Aber habe sie schnell wieder abgelegt. Ich schreibe zur Zeit kaum eigene Artikel. Aber muss ich ja auch nicht. Dafür kann ich hier nach Herzenslust genug interessante Sachen finden,lesen und kommentieren. Das macht genau soviel Spaß und bringt auch ab und an eine kleine Anerkennung. Und wenn ich ein Thema habe und auch die Lust, werde ich sicher auch wieder selber etwas schreiben, oder ein Video machen oder Live streamen. Kann man ja ganz locker bei bleiben. ;) Aber danke für Deine Einblicke. Solche Erfahrungsberichte finde ich immer gut und interessant.

Genau deswegen habe ich auch diesen Artikel geschrieben, ich hatte nicht die falschen Erwartungen aber zu große Hoffnungen (Ist das, das Selbe?). Wie du schon gesagt hast, gute Artikel finden ist auch schon viel wert und die findet man auf Steemit.
Das Streamen der Let's Plays sollen so wie so nur für den Spaß sein, dann spiele ich nicht ganz aleine vor dem PC. 😉

Das ist ein sehr interessanter Artikel ! Man erkennt sich gleich selbst darin ! Diese Zeilen hätten so von wohl noch so einigen Steemians kommen können. :-) Danke , ich werde Dir gerne folgen. Wir haben ja schon Bekanntschaft gemacht auf einem meiner Beiträge :-)

Danke dir! Ich habe unter anderem den Artikel auch geschrieben, da sicherlich noch einige diese Erfahrungen machen werden/müssen. Da kommt manchmal die Gier aus der hintersten Ecke hervor gekrochen und man ist selber dann Enttäuscht weil man sich selber falsche Hoffnungen machte.

Ich denke auch, man sollte Steemit in erster Linie als Möglichkeit sehen, sich auszutauschen, Gleichgesinnte zu treffen, Neues zu entdecken usw.
Wie bei den anderen Plattformen auch.
FALLS dann irgendwann sogar noch etwas dabei "herumkommt"...super.
Aber sich darauf verlassen (damit rechnen, hoffen..was auch immer ;-) ), sollte man wohl eher nicht.

Steemit bietet den Vorteil, das es mehr auf Bloggen ausgelegt ist und somit Inhalte mit mehr Wert und Tiefe gibt. Sicherlich es gibt auch sehr viele Quatschinhalte und Spammer die nur deine Klicks wollen aber die gibt es leider überall.
Für mich ist Steemit zum Blogging Portal Nummer eins geworden und h den schönen Nebeneffekt, das ab und zu was noch rumkommt.

Eben, die Spammer und sinnlosen Inhalte gibt es überall.
Fällt für mich in die "ignorieren-Kategorie".

Genau das ist es, was mich an Steemit u.a. gereizt hat, dass es im Grunde ein Blog ist. Auch wenn ich jetzt noch nicht richtig zum schreiben kam...
Das soll sich bald ändern, sobald ich mehr Zeit habe.
Bis dahin kann ich hier stöbern und lesen, das gefällt mir auch schon ziemlich gut :-)

Dann erstmals ein herzliches Willkommenun und ich wünsche dir viel Spaß und noch mehr Erfolg auf Steemit!