Totenkult im Alten Ägypten (Teil 1) // Mortuary cult in Ancient Egypt (Part 1)

in history •  15 days ago 
Auf dem Weg in die Unsterblichkeit.

Was kommt nach dem Tod?
Diese Frage beschäftigt den Menschen wohl schon seit Anbeginn der Zeit. Einen Einblick in den Jenseitsglauben und Mumienkult der alten Ägypter vermittelt das Kunsthistorische Museum Wien (KHM Wien). Zahlreiche Sarkophage, farbenprächtige Mumienportraits, Grabbeigaben, Totenbücher und Grabstelen, die in der Ägyptisch-Orientalischen Sammlung zu sehen sind, zeugen vom Glauben an ein Weiterleben nach dem Tod.

On the way to immortality

What comes after death?
This question has been on people's minds since the beginning of time. The Egyptian Collection in the Kunsthistorisches Museum Wien (KHM Wien) offers an insight into the belief in the afterlife and mummy cult of the ancient Egyptians. Numerous sarcophagi, colourful portraits of mummies, grave goods, Books of Death and grave stelae, which are presented in the Egyptian-Oriental Collection, bear witness to the belief in life after death.

1.jpg
KHM Wien

Der Tod bedeutete für die alten Ägypter nicht das endgültige Ende, sondern den Übergang in eine neue Daseinsform. Das ewige Leben konnte durch Vorleistungen wie Frömmigkeit den Göttern gegenüber und Konservierung des Körpers durch Mumifizierung erwirkt werden. Nach altägyptischer Vorstellung trennte sich die Seele zunächst vom Körper und konnte erst nach der Mumifizierung und rituellen Handlungen wieder einverleibt werden.

For the ancient Egyptians, death did not mean the final end, but the transition to a new form of existence. Eternal life could brought about through preliminary work, such as piety towards the gods and preservation of the body through mummification. According to ancient Egyptian ideas, the soul first separated from the body and could only reincarnated after mummification and ritual acts.

6.jpg
Steinsarg im Vordergrund / Stone coffin in the foreground (KHM Wien)

Als die Verstorbenen in prähistorischer Zeit in Gruben in der Wüste bestattet wurden, sorgte das trockene und heiße Klima sowie der hohe Natrongehalt des Wüstensandes für die Austrocknung des Körpers. Die Beisetzung in Särgen aus Holz oder Stein in gemauerten Grabanlagen erforderte ab etwa 3.000 v. Chr. eine künstliche Mumifizierung.

In prehistoric times, when the deceased were buried in pits in the desert, the dry and hot climate as well as the high sodium content of the desert sand caused the body to dry out. The burial in coffins of wood or stone in brick tombs required artificial mummification from around 3,000 BC.

5.jpg
KHM Wien

Die heutigen Erkenntnisse der Mumifizierung basieren vor allem auf den Schriften des griechischen Historikers Herodot, der etwa um 450 v. Chr. Ägypten bereiste und Land und Leute studierte. Die Mumifizierung lag in den Händen von geschulten Einbalsamierern. Um den Verwesungsprozess zu unterbinden, wurden dem Körper Gehirn und Organe entnommen. Dabei musste der Kopf des Leichnams unter allen Umständen unversehrt bleiben, da der Verstorbene beim Totengericht von den Göttern wiedererkannt werden musste. Mit ihrer Methode, das Gehirn über die Nasenöffnungen zu entfernen, leisteten die alten Ägypter Pionierarbeit auf dem Gebiet der minimalinvasiven Chirurgie.

Today's knowledge of mummification is based above all on the writings of the Greek historian Herodotus, who traveled Egypt around 450 BC and studied the country and its people. The mummification was in the hands of trained embalmers. In order to prevent the decomposition process, brain and organs were removed from the body. The head of the corpse had to remain intact under all circumstances, since the deceased had to be recognized by the gods in the Judgement of the Dead. With their method of removing the brain via the nasal openings, the ancient Egyptians did pioneering work in the field of minimally invasive surgery.

7.jpg
Kanopen / canopic jugs (KHM Wien)

Das Herz verblieb meist im Körper, da es als Sitz des Fühlens und Denkens angesehen wurde und außerdem unerlässlich für die Prüfung beim Totengericht war. Nach der Organentnahme wurde der Körper gereinigt und die Hohlräume mit Duftstoffen gefüllt. Durch Einlegen in ein Natronbad wurde dem Leichnam und den Organen Flüssigkeit entzogen und so dem Zerfall entgegengewirkt. Die Organe wurden in speziellen Gefäßen, den sogenannten Kanopen, aufbewahrt.

The heart remained in the body, since it was regarded as the seat of feeling and thinking and was also indispensable for the test in the court of the dead. After the removal of the organs, the corpse was cleaned and the cavities filled with fragrances. By placing the body in a soda bath, liquid was removed from the corpse and the organs, thus counteracting decay. The organs were stored in special vessels, the canopic jugs.

9.jpg
KHM Wien

Nach rund 40 Tagen waren Leichnam und Organe vollständig mumifiziert und die Balsamierung mit duftenden Ölen und Harzen konnte beginnen. Um den vom Wasserentzug eingefallenen Körper wieder aufzufüllen, wurde in den Hohlräumen Sägespäne oder sonstiges Füllmaterial deponiert, das mit duftenden Gewürzen, Harzen oder Bienenwachs vermischt wurde. In den eingefallenen Augenhöhlen ersetzten bemalte Steine oder Leinenbäusche die geschrumpften Augäpfel.

After about 40 days, the body and organs were completely mummified and the embalming with fragrant oils and resins could begin. The body had shrunk strongly from dehydration. To replenish it, sawdust or other filling material mixed with fragrant spices, resins or beeswax was put into the cavities. In the sunken eye sockets, painted stones or linen pads replaced the shrunken eyeballs.

10.jpg

In einem weiteren Schritt wurde der Körper mit Leinenbandagen umwickelt. Zum Schutz des Verstorbenen wurden zahlreiche magische Amulette aus kostbaren Materialien beigelegt.

In a further step, the body was wrapped with linen bandages. For the protection of the deceased numerous magic amulets from precious materials were enclosed.

11.jpg

Auf dem Kopf wurde eine Mumienmaske aus Kartonage oder ein auf einer dünnen Holzplatte idealisiert dargestelltes Porträt des Verstorbenen befestigt.

A mummy mask made of cardboard or an idealized portrait of the deceased, painted on a thin wooden plate, was attached to the head.

12.jpg

Die letzten Vorbereitungen für die Reise in das Jenseits wurden nach einem vorgegebenen Ritual vollzogenen und meist von einem Priester in der Maske des schakalköpfigen Gottes Anubis beaufsichtigt.

The final preparations for the journey to the afterlife were carried out after a given ritual and mostly supervised by a priest in the mask of the jackal-headed god Anubis.

13.jpg

Im nächsten Teil geht es um das Bestattungsritual sowie um Jenseitsglauben und Totengericht im Alten Ägypten.

The next part is about the burial ritual as well as about the belief in the afterlife and the Judgement of the Dead in Ancient Egypt.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

A sensitive and respectful description of the death ritual. There is a poignancy to this blog . These were real people, who mourned their dead. The pictures are beautiful.
Still, as I look at these elaborate preparations, I think of slaves and lower class Egyptians, whose passing was surely not marked with such magnificent ceremony. Do we have records of those burials, I wonder? There must be. Something for me to look up tonight :)
Thanks for a brilliant post. Looking forward to the next installment.

Thank you very much for your feedback! :)

Sensitivity is especially important for this topic. Everyone who has passed away deserves respect. It makes no difference whether someone lost their life in the last week or 3000 years ago. I think it is the museum's task to inform the public about this important cultural-historical topic. But you have to act with a great deal of sensitivity. Scientific interest, public curiosity and the disturbance of peace in death have to be weighed against each other.

The embalming rite described was associated with high costs and therefore reserved only for the very wealthy and higher personalities. The dead of the poor, however, were probably wrapped in reed mats by their relatives and buried in the desert sand together with modest grave goods. I have to see if I can find any information in the museum about how slaves were buried. They were certainly denied an honourable burial.

It is a delicate balance. We need to know about the past, and we need to show and feel respect for the dead.

I am fascinated now by the fate-after-death of the slaves (that is, on earth).

deceased were buried in pits in the desert, the dry and hot climate as well as the high sodium content of the desert sand caused the body to dry out.

That's a tantalizing clue. A bit of science, history and archeology all wrapped into one.

Thank you for your thoughtful answer.

  ·  15 days ago (edited)

Vielen Dank für diese sehr gelungene Zusammenfassung von Totenkult und Leichenpräparation im alten Ägypten. Ein wirklich informativer Beitrag, es hat großen Spaß gemacht, ihn zu lesen!

In den 70ern habe ich als Grundschülerin eine Wanderausstellung zu Tutanchamun besucht. Die hat mich so schwer beeindruckt, dass ich die Bilder noch heute im Sinn habe. Außerdem habe ich mir einiges gemerkt - z.B. die minimalinvasive Entfernung des Gehirns... 😱

Schon spannend, in wie vielen Bereichen die Ägypter Forschungspioniere waren, so also auch in der Medizin. Sagt dir die Ausstellung "Körperwelten" des Mediziners und Anatomen Gunther von Hagens und seiner Schüler etwas? Er widmet seine Forschung der Präparation von Körpern in der Bewegung. Dies in Anlehnung an alte Methoden zur "Haltbarmachung", nur dass statt Harz nun Kunststoffe verwendet werden, um den Verwesungsfortgang zu stoppen und Organe, Blutgefäße und Muskulatur quasi farbecht für die Nachwelt zu erhalten (Plastination).
Die Ausstellung ist moralisch und ethisch sehr umstritten. Ich finde seine Präparate sehr ästhetisch und habe mir Hagens Exponate bereits zweimal stundenlang fasziniert angeschaut. Die Verstorbenen haben ihre Körper mit eigenem Willen der Wissenschaft verschrieben, insofern gibt es für mich keine moralischen Bedenken. Die in Ethanol aufgedunsenen Körper im Präparationssaal einer anatomischen Fakultät sehen weniger appetitlich aus.
Wenn du dich neben Geschichte und Kunst auch für Medizin interessierst, ist die Ausstellung, die immer wieder in unterschiedlichen Städten gastiert, meiner Meinung nach sehr, sehr empfehlenswert.

Liebe Grüße,
Chriddi

Hi @chriddi - ich kann dies unterschreiben

In den 70ern habe ich als Grundschülerin eine Wanderausstellung zu Tutanchamun besucht. Die hat mich so schwer beeindruckt, dass ich die Bilder noch heute im Sinn habe. Außerdem habe ich mir einiges gemerkt - z.B. die minimalinvasive Entfernung des Gehirns... 😱

Ich glaube, wir waren in Hildesheim... und das mit dem Gehirn durch die Nase entfernen hat mich auch nachhaltig beeindruckt! Spannend mal wieder. Ich finde das alte Ägypten sowieso sehr interessant (gleich auf mit den Inka hihi) Lieben Gruß Kadna

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir in Hamburg waren. Ist ja alles eine Ecke - Dunkeldeutschland... 😂

1976 Hildesheim ;-)

Herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar! :)

Ich kann mir lebhaft vorstellen, welchen Eindruck die Welt der Pharaonen auf dich als Kind gemacht haben muss. War damals auch schon eine Rekonstruktin der Grabkammern zu sehen? Leider habe ich die Gelegenheit verpasst, als vor vielen Jahren eine Tutanchamun-Ausstellung in Wien Station gemacht hat. Wäre Mannheim näher, würde ich die aktuell dort laufende Ausstellung über Grab und Schätze des Kindkönigs sofort besuchen.

Die Körperwelten-Ausstellung habe ich gesehen und ich war unglaublich fasziniert von den plastinierten Körpern. Ein Skelett, Muskelstränge, Nervenfasern, aber auch eine Raucherlunge "in echt" zu sehen, dass ging unter die Haut. An die moralische Entrüstung kann ich mich auch noch gut erinnern. Als "Dr. Tod" wurde Hagen damals tituliert. Inzwischen dürfte sich die Aufregung gelegt haben. Zumindest schlug die Ausstellung keine großen Wellen mehr, als sie vor einigen Jahren im Naturhistorischen Museum gastierte.

Liebe Grüße, Anna

Ich glaube, die Grabkammern waren bereits ausgestellt. Genau kann ich mich aber daran nicht erinnern. Ich habe den kleinen Sarkophag und natürlich die Totenmaske vor Augen. Und Gold, viel Gold.

Es ist etwa 16 oder 17 Jahre her, dass ich die Körperwelten zum ersten Mal in Hamburg besuchte. Damals war die Aufregung noch sehr groß, samt Demos und Eingangsbesetzungen. Das hat's ja nochmal so interessant gemacht ;-)

Leider jetzt erst entdeckt (zu spät zum Voten) Super interessant!

Was kommt nach dem Tod?

Ist für mich auch heute noch eine Frage... LG Kadna

Das ist wohl die Frage aller Fragen!
Ich finde die unterschiedlichen Theorien dazu sehr spannend. LG Anna

Unbedingt! Ich glaube, es gibt viel mehr zwischen Himmel und Erde als wir wissen ;-)

Posted using Partiko Android

Du hast ein Upvote von unserem Kuration, – Support Account erhalten.

Dieser wurde per Hand erteilt und nicht von einem Bot. Bei uns werden die Beiträge gelesen (#deutsch) und dann wird von dem Kurator eigenverantwortlich entschieden ob und in welcher Stärke gevotet wird. Unser Upvote zieht ein Curation Trail von ca. 50 Follower hinter sich her!!!

Wir, die Mitglieder des German Steem Bootcamps möchten "DIE DEUTSCHE COMMUNITY" stärken und laden Dich ein Mitglied zu werden.

Discord Server an https://discord.gg/Uee9wDB

Wieder ein toller Bericht, der meinen Wissensdurst wieder ein stückweit befriedigen konnte. Alleine das ich zitiere Mal

"Nach altägyptischer Vorstellung trennte sich die Seele zunächst vom Körper und konnte erst nach der Mumifizierung und rituellen Handlungen wieder einverleibt werden."

wusste ich nicht. Die Agypter waren sehr sehr weit was die damalige Welt angeht.

Freue mich schon auf die Fortsetzung, wenn es um Bestattungsrituale, Jenseitsglauben und Totengericht im Alten Ägypten geht. LG Michael

Danke Michael! :)

Die Vorstellung von einer Existenz über den Tod hinaus und den damit verbundenen Totenkult der alten Ägypter finde ich sehr spannend. Ich hoffe, dass dir auch der zweite Teil gefällt.

Liebe Grüße, Anna

Ja da gehe ich von aus bin schon ganz gespannt auf den zweiten Teil hast du mich echt oder ich denke sogar uns neugierig gemacht wie es weitergeht finde es auch sehr sehr spannend darüber mehr zu erfahren. LG Michael

Posted using Partiko Android

Das war mal wieder sehr interessant. Resteemed :-)

Danke lieber lichtblick, freut mich sehr! :)

Super zusammengefasst. Ägyptologie war schon immer ein spannendes Thema und gibt unglaublich viel her.

Posted using Partiko Android

Wohl keine andere antike Hochkultur übt auf uns eine derartige Faszination aus, wie jene der Ägypter. Bestimmt auch deswegen, weil es noch so viele Rätsel um eine der ältesten Zivilisationen der Welt gibt. Es bleibt also weiterhin spannend!

Danke für deinen Kommentar!

Ich interessiere mich auch sehr für die alten Ägypter. Sehr interessant! Grandiose Ärzte müßen diese gewesen sein. Was sie mit dem Körper gemacht haben. Dieses Wissen...fantastisch.
Gerade gestern habe ich so eine Kurzdoku bzw. Bericht über die Pyramiden angesehen. Ich habe wirklich keine Ahnung, bin ja kein Archäologe, doch fand ich es interessant zu hören, dass diese eventuell Energie Speicher (ich hoffe ich habe es richtig wiedergegeben) sein könnten...

Geht nur 11 Minuten.

Ich persönlich habe keinen blassen Schimmer was stimmt und nicht, doch interessant und unterhaltsam ist es allemal, die unterschiedlichsten Theorien und Sichtweisen zu betrachten.

Super artikel, pin ich gern zu mir.
Danke schön dafür :)))

Schön, dass du auch ein Ägypten-Fan bist. :)

Danke für den Video-Link! Diese Theorie über die Cheops-Pyramide kannte ich noch nicht. Ich finde es interessant und zum Teil auch unterhaltsam, welche Theorien es zur Errichtung und zum Zweck dieser monumentalen Bauwerke gibt. Angefangen von einer verlorenen hochtechnisierten Zivilisation bis hin zu Außerirdischen.

Solange die Wissenschaft eindeutige Antworten schuldig bleibt, sind Spekulationen Tür und Tor geöffnet. Viele Rätsel im Land der Pharaonen werden aber vermutlich gar nie gelöst werden können.

Hahaha. Ja, das sehe ich genau wie du! Doch unterhaltsam ist es allemal. Besser als ein blockbuster ;)

Dein Artikel über das Bestattungsritual ist sehr interessant.
Es zeigt wohl auch, welchen Respekt, die Leute ihren
Verstorbenen entgegen gebracht haben.
Sind die Exponate in dem Kunsthistorischen
Museum in Wien zu sehen?
Danke für deinen sehr informativen Artikel.
Viele Grüße.

Freut mich, dass du den Beitrag interessant findest! Danke für den Kommentar.

Die rituellen Handlungen rund um die Bestattung dienten vor allem der Vorbereitung des Verstorbenen auf seine Reise ins Jenseits. Sie waren aber sicherlich auch Ausdruck von Hochschätzung und Verehrung für den Verstorbenen.

Ja, die Exponate sind im Kunsthistorischen Museum in Wien ausgestellt. Eine absolut sehenswerte Sammlung!. Laut Webseite ist das Museum im Besitz von über 17.000 Objekten.

Liebe Grüße, Anna

sehr interessantes Thema

Ja, das finde ich auch! :)

Sehr schön. Vorallem tolles Bildmaterial! Resteemed! :)

Vielen Dank für Kommentar und Resteem! :)

Hi @vieanna!

Your post was upvoted by @steem-ua, new Steem dApp, using UserAuthority for algorithmic post curation!
Your UA account score is currently 4.257 which ranks you at #2977 across all Steem accounts.
Your rank has dropped 85 places in the last three days (old rank 2892).

In our last Algorithmic Curation Round, consisting of 164 contributions, your post is ranked at #22.

Evaluation of your UA score:
  • Some people are already following you, keep going!
  • The readers appreciate your great work!
  • Try to work on user engagement: the more people that interact with you via the comments, the higher your UA score!

Feel free to join our @steem-ua Discord server