You are viewing a single comment's thread from:

RE: Rassismus oder kein Rassismus, das ist hier die Frage?

in #deutsch3 years ago

Danke für den Kommentar!
Man merkt, dass Du von dem Geschäft etwas verstehst.
Ich finde es halt schade, dass heutzutage Begriffe wie Nazi, Rassist, etc. so inflationär genutzt werden, dass sie ihre eigentliche Bedeutung verloren haben.
Die Gefahr besteht, dass dadurch der echte Rassismus, Antisemitismus, etc. gar nicht mehr ernstgenommen wird.

Das mit dem Empörungsmarketing sollte ich mir auch einmal überlegen.
Ich bewerbe ja gerade mein Buch:
Title Picture.jpg

Ich warte ja schon darauf, dass mir von irgendwelchen Verschwörungstheoretikern vorgeworfen wird, dass man an dem Cover klar erkennt, dass ich Teil des Pizzagateskandals bin.

Sort:  

Eine Option ist es. Du musst dir halt nur bewußt machen, dass du eine Einzelperson bist und nicht Nike, oder die Bundeswehr. Sollte es wirklich erfolgreich sein, kann sein, dass dich halt wirklich persönlich trifft, deine Familie, dein Privatleben.

Wenn dich plötzlich hunderte Menschen beschimpfen, ist das nicht so leicht wegzustecken.

Im Prinzip sind das alles moderne Hexenjagden.

Der österreichische Standard (ansich eher dem linken Spektrum zuzordnen) hat eine Shitstorm Serie gestartet, die aber zeigt, dass es eben alle politischen Richtungen betrifft. Links und Rechts.

https://derstandard.at/2000086266353/Betreiber-des-Schikaneder-ueber-Hassposter-Man-fuehlt-sich-wie-im

Nein, darauf habe ich keine Lust.
Ich wüsste auch nicht, wie ich mit diesem Buch einen Shitstorm generieren sollte.
So wie es bisher von mir und anderen auf Twitter beworben wurde, hat es über 10k Impressionen generiert (bei der relevanten Zielgruppe). Was gar nicht so schlecht ist. Daraus wurden 140 Link Klicks, was auch noch geht, aber nur 3 oder 4 Käufe.
Das heißt ich muss mir was überlegen...

Viele Klicks zu generieren ist zwar schön, aber es müssen halt die richtigen sein. Spreche aus leidvoller Erfahrung :)

Ein paar kleine Tipps:

  • Mögliche Leser in kleinere Zielgruppen einteilen und überlegen in welcher Bedarfsstufe die sein könnte, ist nicht schlecht (z.B. Cryptokäufer, die aber noch nie mit was anderes spekuliert haben)

  • Achte auf Details (hab mal was dazu geschrieben, was ein einzelnes Wort ausmachen kann)

  • Auf der Kaufseite selbst kannst du wahrscheinlich nicht so viel ändern, aber z.B. vielleicht noch am Text und er Überschrift optimieren.

  • Kundenstimmen und Bewertungen sind super wichtig, da kann man auch Sorgen und Fragen vorwegnehmen z.B. "Ich hatte vor dem Buch keine Ahnung vom Trading. Habe es in nur 2 Tagen verschlungen und fühle mich schon wie ein alter Wallstreet Hase" ;-)

  • Sonst bedanke dich immer, wenn es jemand kauft, einen Tweet von dir teilt usw. -> Aktives Communitymanagement

Das ist noch eine kleine Serie von mir, vielleicht ist da was dabei, was du verwenden kannst.

Zum Schluß noch was zum Lachen #GuterWurf

Vielen Dank für die Tipps!
Ich werde mir deine Artikel durchlesen.
Ich bin ja in dem Bereich absoluter Anfänger...

Großartiges Video.
Filme, die in einer Liga mit Life of Brian und Blazzin Saddles spielen gibt es leider heute viel zu wenig.
Anchorman und The Campaign vielleicht.

Wünsche Dir einen schönen Sonntag.