Mozarts Requiem: Was es ist und was damit auf sich hat

in #deutsch2 years ago (edited)
5. Dezember 1791: Einer der bedeutendsten Komponisten der Musikgeschichte geht in Wien an einer Krankheit zugrunde. Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart, besser als Wolfgang Amadeus Mozart bekannt, hat viele Stücke komponiert und zu seinem Tod waren sie alle fertiggestellt. Bis auf eines: sein Requiem. Ich empfehle, das Requiem zumindest einmal gehört zu haben um zu dem folgenden einen Bezug zu haben.

Wolfgang Amadeus Mozart

Bevor wir zum eigentlichen Thema kommen möchte ich ein paar eventuelle Unklarheiten klären.

1. Was ist ein Requiem?

Ein Requiem ist eine Totenmesse. Diese hatte einen festgelegten lateinischen Text. Dieser Text ist in verschiedene "Kapitel" geteilt. Mozart hat in seinem Requiem einige Teile ausgelassen, was für in Requiems in der Musik nicht ungewöhnlich ist. Mozart ist keine Ausnahme unter den Komponisten, weil er ein Requiem geschrieben hat. Auch andere namenhafte Künster schrieben Requiems darunter:

  • Anton Bruckner
  • Michael Haydn
  • Robert Schumann

und viele mehr. Es gibt auf Wikipedia sogar eine Liste von Requiem Vertonungen.

Wer will kann sich hier die Übersetzung des lateinischen Textes anschauen.

2. Was gibt es vorab zu Mozarts Requiem zu sagen?

Mozarts Requiem hat folgenden Aufbau:

I. Introitus

II. Kyrie

III. Sequenz

  1. Dies irae
  2. Tuba mirum
  3. Rex tremendae
  4. Recordae
  5. Confutatis
  6. Lacrimosa

IV. Offertorium

  1. Domine Jesu
  2. Hostias

V. Sanctus

VI. Benedictus

VII. Agnus Dei

VIII. Communio

Die verschiedenen Teile enthalten Links zu einer Aufnahme auf Youtube, die genau bei dem genannten Teil beginnt. Wer Tidal oder Spotify vorzieht für den gibt es in der Füßnote Links.[^fu1]

Die Totenmesse ist mit einem vierstimmigem Chor, einem kleinen klassischen Orchester, bestehend aus

  • 3 Posaunen
  • 2 Trompeten
  • 2 Bassetthörnern
  • 2 Fagotten
  • Streichorchester
  • Pauken

und 4 Solisten aus den Stimmlagen Sopran, Alt, Tenor und Bass besetzt. Bei der Orchesterbesetzung verzichtet Mozart auf einige Instrumente, die in den meisten Orchestern vertreten sind. Zum Beispiel gibt es keine Flöten und das Schlagwerk ist auch nur von Pauken vertreten.

Je nach Tempo dauert eine Aufführung des Requiems zwischen 45 und 60 Minuten.

Ein Bassetthorn

Warum wollte Mozart ein Requiem schreiben?

Das Requiem war ein Auftragswerk. Franz von Walsegg gab es anonym in Auftrag, um es unter seinem Namen aufzuführen. Walsegg brauchte ein Requiem für seine am 14.2.1791 verstorbene Frau. Er ließ den Auftrag durch einen Cellisten, Anton von Leitgeb, der oft bei seinen Hauskonzerten spielte überbringen, um seine Anonymität zu bewahren. Zudem hatte Mozart das Ziel des sehr gut bezahlten Domkapellmeisterposten. Da kamen ihm Aufträge für geistliche Werke entgegen. Außerdem waren weder Mozart noch seine Frau wirkliche Profis im Haushalten und hatten deshalb stets nicht genug Geld für seinen verschwenderischen Lebensstil.(Mozart hatte nach heutigen Maßstäben in etwa ein Jahreseinkommen von 125 000€) Da war ein Auftrag natürlich sehr gelegen.

Wie weit war seine Arbeit fortgeschritten?

Mozart hatte bis zu seinem Tod nur einen einzigen Teil des Requiems komplett fertiggestellt: den Introitus. Die restlichen Teile sind entweder nur in Fragmenten oder gar nicht vorhanden. Ab dem Sanctus stammt aber nichts mehr wirklich von Mozart selber. Bei der Vervollständigung nach Mozarts Tod wurden einige Teile übernommen und vom Anfang etwas später in "neuen" Teilen wiederholt. Ein Beispiel ist das Kyrie, dessen Musik beinahe eins zu eins im Communio mit anderem Text wiederholt wird. Dadurch konnte sich der Komponist vermutlich einiges an Arbeit sparen.

Die letzte Seite, die Mozart geschrieben hat. Die ersten acht Takte des Lacrimosa.

Was geschah nach Mozarts Tod mit dem Requiem?

Mozarts Frau, Constanze Mozart, war es sehr wichtig, dass das Requiem fertiggestellt und abgegeben wird und sie infolgedessen den Rest der Zahlung bekommt(Mozart hat eine Anzahlung bekommen die Constanze natürlich auch nicht zurückzahlen wollte). Deshalb hat sie diesen Auftrag an die Schüler Mozarts übergeben. Dann hat Joseph Eybler die Komposition übernommen und daran gearbeitet. Aus unbekannten Gründen hat er seine Arbeit unvollständig wieder zurückgegeben. Danach hat Franz Xaver Süßmayr die Arbeit mithilfe von Eyblers Notizen, mündlichen Überlieferungen von Mozarts Vorstellungen von dem Requiem, die Constanze aufgefasst hatte und Notizen von Mozart. Diese Vervollständigung ist trotz "Fehlern" in der Musik die meistgespielte.
Das Requiem wurde nicht nur einmal aufgeführt. Am 7.12.1791 wird das Requiem zu ersten Mal bei Mozarts Gedenkfeiern gespielt. Weil es zu dem Zeitpunkt noch nicht fertig war konnten vermutlich nur die ersten 2 Teile gespielt werden. Die erste "komplette" Aufführung gab es am 2.1.1793, also ungefähr ein Jahr nach dem Tod des Komponisten. Die nächste "besondere" Aufführung gab es am 14.12.1793, zum Todestag der Frau von Graf von Walsegg.

Mythen rund um Mozarts Tod und sein Requiem

Schon bald nach Mozarts Tod begann die Mythenbildung. Das früheste mir bekannte Beispiel ist der Musikjournalist Johann Friedrich Rochlitz, der 1798 einen Artikel veröffentlichte indem er den Überbringer des Auftrags "grauen Boten" nannte und meinte er sei aus dem Jenseits gekommen um ihm über seinen baldigen Tod zu berichten. Danach gab es viele weitere Gerüchte, darunter zum Beispiel eines, welches besagt, dass Antonio Salieri, ein Konkurrent von Mozart, Mozart vergiftet haben soll.
Dadurch stieg die Popularität des Werkes nur noch weiter und förderte das entstehen weiterer Mythen.

Wem durch meinen Post das Interesse für Mozarts Requiem geweckt wurde und wer in der Nähe von Wien lebt, dem kann ich ans Herz legen, im April in den Prunksaal der Nationalbibliothek zu gehen und sich Mozarts Handschriften vom Requiem anschauen.

Ich werde eventuell einen Upvote-Service verwenden um eine bessere Sichtbarkeit meines Posts zu erreichen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Links zu der von mir als am besten empfundenen Aufnahme für Tidal, Spotify und Youtube.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Amadeus_Mozart
https://de.wikipedia.org/wiki/Requiem_(Mozart)
Mein Musikunterricht (zum größten Teil)
https://de.wikipedia.org/wiki/Requiem
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Requiem-Vertonungen

Sort:  

interessanter Artikel!

hätte nicht gedacht, dass Mozart nur einen kleinen Teil des Requiems selber fertiggestellt hat!

Danke!
Man sagt das in etwa 2 Drittel des Requiems von ihm selber stammen. Ich hätte nach meiner ersten Recherche auch nicht gedacht das so "viel" von ihm stammt

Das Warten hat sich gelohnt ;) Ein toller Artikel!

Ich werde mir im April die letzte Originalhandschrift von Mozart in der Nationalbibliothek bestimmt ansehen.

Danke für das Lob! Freut mich sehr, dass ich dich überzeugen konnte. Ich werde mir hoffentlich sogar den Expertenvortrag anhören können.

Leider geht sich bei mir der Expertenvortrag zeitlich nicht aus, ist aber sicher sehr interessant. Für dich vermutlich ganz besonders, nachdem du dich auch gesanglich mit dem Requiem beschäftigst.

Toller Artikel über dieses Musikgenie, das mit dem Requiem war mir so nicht klar wirklich interessant und auch das er nur kleine Teile davon fertig bzw. Angefangen hat. Leider bin ich nicht in der nähe von Wien, naja 4 Stunden Autofahrt ist allerdings jetzt auch nicht die Welt... naja mal mit meiner Familie diskutieren.

Aber Achtung! Noch ist es nicht ausgestellt. Das dauert noch. Erst im April dann. ;)

This post has received a 0.21 % upvote from @drotto thanks to: @banjo.

Großartig! Kannte etliche Details nicht! Würde auch ziemlich gut zu „meiner“ Kultur-Challenge passen... Einzige Frage, die ich dazu hätte, ist die Frage, was dich mit diesem Thema verbindet...

Freut mich, dass ich etwas neues Wissenswertes an andere weitergeben konnte. Die Kultur Challenge die du erwähnt hast schaue ich mir morgen Mal an...
Die Frage was mich mit dem Requiem verbindet ist schnell beantwortet: ich singe momentan in einem Chor das Requiem und deshalb habe ich begonnen mich dafür zu interessieren. Außerdem haben wir das Werk auch in meinem Musikunterricht eingehend besprochen, was meine Begeisterung dafür nur vergrößert hat.

Oh, danke für die Antwort! Ja, das ist vielleicht ein Ding! Ich habe auch in Chören gesungen und wenn ich nur an Mozarts Requiem denke, stellen sich bei mir die Haare auf!
Bei der Challenge ist der Link zum Beitrag als Kommentar zu posten. Taggen mit austrianac-challenge wäre Teil der Spielregeln, aber da du das nicht wusstest, der Beitrag gut ist und mit #austria getaggt, würde dies zu einer Nachsicht gereichen (für Woche 4, wohlgemerkt, die ist gleich um!). Also hättest du nichts Anderes zu tun, als deinen Link hier reinzustellen... https://steemit.com/austrianac-challenge/@martinamartini/austrian-art-and-culture-challenge-week-4-information-and-rules-and-winners-of-week-3-ger-or-en
Sieger wird, wer die meisten Upvotes auf seinen Link im KOMMENTARBEREICH (!!!) hat.

wow - ich bin immer mehr begeistert von der Bandbreite der Themen hier auf steemit! Danke dir für diesen super informativen Artikel - ich wusste bis jetzt sehr wenig über Mozarts Requiem. Ich war Jahrzehnte im Kirchenchor und Mozarts Requiem ist zusammen mit dem Elias von Mendelssohn mein Lieblingsstück. Danke für die Links, ich habe gerade in "dies irae" reingehört und die Erinnerungen nebst Gefühlen waren sofort da ... Und mitgesungen.... und spannend ist, dass ich gerade einen Artikel zum Thema Tod hier geschrieben habe - als wenn das Thema in der Luft liegt. .. Viel Erfolg mit diesem Artikel - ich schau dann auch mal bei Martina vorbei zum Upvoten (; und resteemen werde ich auch und gleich weitersingen... Aber von Anfang an (da habe ich immer versucht bei den Männern mitzusingen hahaha)

Danke für deinen Kommentar. Elias von Mendelssohn habe ich bis jetzt noch nicht gesungen, aber andere Chorstücke von Mendelssohn. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das sehr gut ist.

Ja, Gänsehaut pur! - Bist du schon angemeldet bei @martinamartini s challenge? -

Ja. Ich habe schon mit einem Kommentar teilgenommen. Danke für den Hinweis auf die Challenge

Schon toll, was man hier so alles erfahren kann !

Danke für diesen Artikel und viele Grüße

Michael

Herzlichen Glückwunsch, dein Beitrag wurde von @ocd entdeckt und in unserer täglichen Zusammenstellung #125 vorgestellt!
Du kannst @ocd folgen – erfahre mehr über das Projekt und entdecke andere Juwele! Wir streben nach Transparenz.

Wenn du möchtest, dass deine Posts von @ocd resteemed werden, um eine größere Zielgruppe zu erreichen, verwende das Tag #ocd-resteem. Du kannst hier mehr darüber lesen.

@ocd hat jetzt auch eine Witness. Du kannst für @ocd-witness abstimmen mit entweder SteemConnect oder auch über Steemit Witnesses um damit andere unterbewertete Autoren zu unterstützen!

Outstanding Artikel den ich leider erst jetzt entdeckt habe!