Die oberen Zehntausend (10k)

in #deutschlast year (edited)

Ein Begriff, der vor allem den älteren Generationen noch etwas sagen dürfte und doch vor allem in den letzten zwei Jahrzehnten von der Bildfläche verschwunden zu sein scheint. Warum genau, kann ich nicht seriös definieren. Dennoch versuche ich hiermit, ihn aus diversen Gründen wieder aufleben zu lassen und sein Verschwinden im allgemeinen Sprachgebrauch zu erklären.

Es mag vielleicht, vor allem an den Zeiten von Internet und Vernetzung selbst liegen, dass sich dieser höchst aussagekräftiger Begriff in den unweiten von Informationen und Interaktionen nicht mehr durchsetzt. Mir kommt es persönlich so vor, als hätte ich ihn früher alle paar Tage gehört. Sowohl in den Fernsehmedien, als auch im volkstümlichen Sprachgebrauch.

Gerade heute, scheint es mit Meinungen, wie der über Verschwörungstheorien ein Unding geworden zu sein, den allgemeinen Fokus auf eben jene 10.000 ganz Oben zu lenken. Wie könnte man auch glauben, dass es noch vor einer Generation zu heute verglichen, völlig gegensätzliche Ansichten gab? Scheint es doch bei dieser Betrachtung, als wäre der Mensch zu damaligen Zeiten fast schon dumm und ungebildet gewesen.

Es macht den Eindruck, als wäre es heute so, dass man ohne das Internet und dem intelligenten Telefon, damals in der modernen Steinzeit von Unwissenheit gelebt hätte. Nach meinem Bild, ist das absolute Gegenteil der Fall. Auch wenn man für Informationen vielleicht noch ein Buch in die Hand nehmen müsste, so heißt es deswegen nicht automatisch, dass die Qualität dieser Informationen eine Schlechtere war.
Vor allem hat man das Kind womöglich öfter und direkter beim Namen genannt.

Die oberen Zehntausend wären heute nicht mehr als solche zu bezeichnen. In den Köpfen der Menschheit existiert offensichtlich das alteinhergebrachte Denken von einem Pyramiden System mit unterschiedlichen sozialen Schichten nicht mehr.

Hierzulande schon gar nicht, wenn man den kontinuierlichen Verfall der tragenden und verbindenden Mittelschicht beobachtet. Direkt könnte man den Verfall von wichtigen, weil auch für den kleinen Mann verständlichen Worten und Umschreibungen an der Rechtschreibprüfung seines
"Smart"phones oder dem Computer, bei aufrufen diverser monopolistischen Suchmaschinen selbst überprüfen und erforschen.

Denn diese winzigen Auffälligkeiten sind es, welche mir immer wieder begegnen und mich zum schreiben eben solcher Texte bewegen. Dabei ist zu beachten, dass vieles so unterschwellig und subtil zu geschehen scheint, dass es im Alltag oft untergeht und nur wenigen diese Entwicklungen nahe gehen und sie diese Erfahrungen zusätzlich nicht offen mit ihrer Umgebung teilen.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand, solange die geteilten Informationen angenehm und dem "eigenem" denken entsprechen, ist der normale Mensch offen dafür. Schubst man ihn aber in den Kaninchenbau, wird er sich dieser erwehren und den Überbringer ignorieren, bis hin zu diffamieren. Man wird es gut an meinem Geschriebenem erkennen können, wenn die Zeit dafür reif ist.

Ich sage man sollte sich des heute für uns Alten vermehrt erinnern und die Wahrheit im Kern der Aussagen versuchen zu erkennen. Denn sonst wachen wir eines Tages in einer Welt auf, die immer weiter von den obersten Strukturen wie ein Fahrzeug gesteuert wird, um fragwürdige Ziele zu erreichen.

Dabei darf man nie vergessen, das die Informationen welche wir erhalten können, immer nur ein winziges Bruchstück des Großen und Ganzen sein werden. Unnahbar und unlösbar scheint das Bild der Welt zu sein, versammelt man genug Puzzleteile und Geduld wird man es erkennen können und sich in einem Spiel wiederfinden, welches man nicht mitzuspielen pflegen möchte.

Die Dame, der König, vom Läufer, bis hin zum Bauern, wir alle kennen die Figuren in diesem Spiel, aber die wenigsten fragen sich:

Wer spielt dieses Spiel eigentlich?

Wie Oben, so Unten.

Salve
Alucian
Sascha Rene Pürner

Sort:  

Für die Richtigkeit dieser Grafik übernehme ich keine Gewähr.

Der normale Mensch kann das Ausmaß der Manipulation nicht mal erahnen. Es gibt noch eine 100x größere Grafik, worin diese hier eingebettet ist. Am Ende sind es nur 3 "Organe" die alles auf dieser Welt bestimmen. Verschwörungstheorie? Vielleicht.

Die Quelle kann man sich bei der Auflistung der Medien fast schon sparen, ich kenne ähnliche Aufstellungen davon. Im Grunde ist es nichts neues, gerade das wir Einheitsbrei konsumieren. Ich versuche nur mit dem zu arbeiten, das auch den meisten zumindest bekannt ist. Dadurch möchte ich die Neugierde anregen und erreichen, dass man sich selbst auf die Suche begibt. Denn nur wenn wir alle forschen und fragen, haben wir eine Möglichkeit unser Verhalten entsprechend anzupassen an die Gewonnen Erkenntnisse.

Die “Beweislast” ist für mich zumindest erdrückend und es auch eine Ausnahme das ich “ Kampfbegriffe” wie “Verschwörungstherie” nutze. Denn das ist wie mit der Politik das Links und Rechts Gehabe, teile und herrsche. A never ending Story. Wie genau alles aussieht kann ich auch nicht sagen, dafür reicht mein Wissen und die Informationen nicht.

Danke dir für das hinzufügen deiner Meinung. Wie ich es beschrieben habe, bei “unangenehmen” Themen hält man sich zurück. Auch wenn ich es weis, ärgert es natürlich ein wenig und gerade auf dem Steem würde man sich etwas mehr Diskussion darüber erwarten. Aber so ist das eben :)

Posted using Partiko iOS

@Alucian, Du hast einen kleinen Widerspruch in Deinem Kommentar. Du schreibst, Du versuchst nur mit dem zu arbeiten was den meisten zumindest bekannt ist. Dadurch möchtest Du Neugierde anregen. Also ich bin nicht neugierig auf das, was bereits bekannt ist :-).
Ich wollte mit meiner Grafik nur ausdrücken, dass, wenn wir von den oberen "10.000" reden, wir vollkommen daneben lieben. Es sind viel weniger. Die meisten "da oben" sind ja auch nur Erfüllungs-Gehilfen und haben gar keine wirkliche Ahnung, wem sie dienen. Da diese Leute gut bezahlt werden, interessieren die sich auch nicht dafür. Dazu kommt noch diese "Nach mir die Sinnflut-Mentalität", die wir überall sehen. Ich bin davon überzeugt, dass die Menschen erst ein starkes traumatisches Erlebnis haben müssen, damit der wache Geist wieder anspringt. Ich bin aber auch sehr sicher, dass jeder so ein Erlebnis bekommen wird. Das muss wohl so sein.

Habe noch die Quelle gefunden von dieser Grafik: Quelle: Swiss Propaganda Research

Bei dem Thema gibt es eine ganz lustige Entwicklung, in Deutschland neigen die meisten Mitglieder der Oberschicht dazu sich zur Mittelschicht zu zählen, maximal zur oberen Mittelschicht. Kaum einer zählt sich freiwillig zur Oberschicht, geschweige denn zu den oberen Zehntausend.

Es hat einen faden Beigeschmack entwickelt dazu zu gehören, lieber gibt man sich Bodenständig und ignoriert die Realität. Wie sieht es aus, tun wir uns mal die Schickeria und Bussigesellschaft in München an? Unterschicht trifft auf selbsternannte Mittelschicht?

Das weis ich so genau gar nicht, aber es klingt logisch. Würde man sich ja in “akute” Gefahr begeben sozusagen, die Definitionen von Reich und Arm selbst, haben sich ja auch verändert. nur weil man heute keinen Hunger mehr leiden müsste, heist es nicht das man Armut nach den Maßstäben von “ früher” bemessen könnte. Genauso der “Reichtum”. Eine Million ist heute ja nicht mehr viel Wert, 1950 wäre die Kaufkraft einer Million Dollar nicht mit der heutigen zu vergleichen. Dabei bin ich gar nicht “gegen” diese Verhältnisse, eher die Maßlosigkeit stört mich. Es scheint keine Grenzen mehr zu geben, keine Klarheit über die Verhältnisse. Danke dir für deine Meinung. Eine interessante Sicht.

Posted using Partiko iOS

🙋‍♂️🙋‍♂️🙋‍♂️🙋‍♂️

🙋‍♂️

Posted using Partiko iOS

Warum genau, kann ich nicht seriös definieren.

Aber ich kanns! Es sind heute faktisch die oberen Millionen.

Meinst du das, weil es an der Zahl immer mehr “”reiche”” Menschen gibt? Dann ist es natürlich so. Die Mittelschicht ist weggebrochen und hat sich nach oben und unten verteilt.

Posted using Partiko iOS

Frohe Weihnachten