Andre Stern und die Gefühle

in schule •  2 years ago 

Screenshot at 2018-01-19 11:42:31 artikel andre stern.png

Andre Stern und die Gefühle

Oh, so ein schöööönes Interview! [1] Und wo wir hier offen sprechen können, da darf ich das sagen: Meines Erachtens ist das folgende Zitat Andre Sterns reinste Diplomatie. Das zeichnet ihn aus. Doch es ist darum nicht alles so, wie er es sagt und wünscht. (Typisch Diplomatie)

"[Lernen] passiert, in dem man spielt und berührt ist, denn es gibt kein Lernen ohne Emotion. Man kann keine Information speichern, wenn sie nicht mit einem starken Gefühl verbunden ist. Bei 80% von dem, was man hat lernen müssen und dann auch wieder vergessen hat, war kein Gefühl dabei."

Doch ist das wirklich so?

Das von Andre Stern vielleicht nicht erlebte Gefühl war eines von Angst, Scham, Wut, ... und es führte dazu, etwas zu lernen, das nichts mit dem Inhalt zu tun hatte. André blieb es erspart. Seinem älteren Halbbruder Bertrand Stern jedoch sehr wahrscheinlich nicht.

Marshall Rosenberg berichtet reichlich von jenen Gefühlen. Er bezeichnet sie als wichtige, hilfreiche Warnsignale. Tragisch jedoch sei es, wenn man wenig Gelegenheit bekommt, diesen Warnsignalen nach_zu_denken. Oder gar bloß Erfahrung, Kraft oder Hoffnung zugesprochen erhält, sie als Warnsignale zu werten, statt sie als Selbstverletzung zu ertragen.

Das, was dann tatsächlich gelernt wird, beschreibt John T. Gatto in den vielen, vielen Büchern, die er seit 1993 erarbeitet hat. Darunter die versteckten Lektionen des Lehrers: Verwirrung, Zugehörigkeit, Gleichgültigkeit, emotionale sowie intellektuelle Abhängigkeit, labiles Selbstbewusstsein, sich verstecken müssen, ...

Kein Wunder ist es dann, wenn sich das "gelernte" als Trauma auswächst und bis zur schieren Unveränderlichkeit vernarbt. Gefühle sind Trumpf, da gebe ich Andre Stern ohne Zweifel recht. Und er tut sicher gut daran, die negativen Gefühle niemandem zuzusprechen, denn dann hätte er vermutilch zahlreiche Widersacher (unter seinen Zuhörern), die nicht wahrhaben wollen, was hier all die Jahre geschieht.

[1] http://diekleinebotin.at/2017/12/08/interview-andre-stern/

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

v nice

Ein sehr interessantes Interview mit Andre Stern.
Seine Lebensgeschichte ist beeindruckend.
Er ist Geigenbauer, Komponist, Journalist, Musiker
und Autor. Er ist ein Vorbild für viele Leute.

Vielleicht sollte sich jeder die Freude am Lernen
behalten. Lernen ist entdecken, suchen, begreifen,
erfahren, Hoch- und Tiefpunkte durchmachen,
erleben, Glücksgefühle erfassen und vieles mehr.
Lernen hört nicht nach einem Schulabschluss,
einer Gesellenprüfung, einem Hochschulabschluss
auf, sondern ist eine lebenslange Herausforderung.

Vielen Dank für Deinen inspirierenden Bericht.

Gern geschehen. Meine Freude! Vielen Dank für deine Anmerkungen, @chruuselbeeri!

André Stern bin ich 2012 gar leibhaftig bereits begegnet. Ich freue mich seither über jene ebenso von ihm Inspirierten. Als Erziehungswissenschaftler mag ich bei Familie Stern jedoch nicht aufhören und freue mich ebenso über Jene, die mit den oben schon Erwähnten oder des weiteren beispielsweise mit Ivan Illich oder John T. Gatto noch auch den nächsten Schritt tun, um oben erwähnte Warnsignale früher und bewusster zu erkennen und sie aktiv zu reduzieren; statt nur darauf zu hoffen, dass es Andere eines Tages tun.

Screenshot at 2018-10-21 18:44:45 duckduckgo deschooling wikipedia.png

PS: Im deutschsprachigen Wikipedia-Artikel zum Begriff Deschooling sind unter Weblinks zwei Dateien eines englischsprachigen Vortrags mit Publikumfragen von Ivan Illich überliefert, die ich sehr empfehlen mag. John T. Gatto hingegen ist breiter verstreut bei youtube oder auch tragedyandhope.com

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und
die sehr interessanten Verweise auf weiterführende Texte.
Ich werde mich weiterhin mit diesem Thema beschäftigen.
Viele Grüße.