Stage design with Wolf

in Dream Steem7 months ago

Stage design with Wolf


[Deutsch unter dem Bild]

Two thousand four hundred and sixty-five. In numerals: 2,465. That's how long it's been. Maybe not exactly, maybe three more or two less. About that many years, then. For it was in the year 443 before our so-called Christian era that this play was first performed. A tragedy by Sophocles, who was already famous in Athens at the time. And now I was supposed to create a stage design for it, now, so many years later, I was also allowed to participate in finding a new form for the ancient myth and for the debate about a still existing ethical conflict: An-Tigonee...!

When I came to Wolf, the stage director, with my draft, I honestly didn't know how best to present the picture to him in order to convince him. Should I describe my own mental and emotional steps chronologically in order to bring Wolf along in this way, to convince him not by argument, not by discussion, but by empathy? Well, "the" wolf is not exactly known for his empathic powers.

Or would it be better to bait him by trying to let him discover my plan, so to speak, to let him develop it? Should I pretend that I only have half-baked stuff in my head and need his help? I had to fear that I would then all too quickly come up against my barely existing or at least little practised manipulative abilities.

Sometimes it helps to combine two things that are difficult to weigh against each other. So I went and said, "Plato. I've been thinking, I come from Plato, from his Allegory of the Cave, from the Shadows." At least that wasn't entirely bogus, because to conceive of the world as one shadow or even many shadows in the sense of Plato's narrative, that had crossed my mind as soon as I saw the photograph. So I said, "Plato." And Wolf actually bit and replied, "Tell me more about that."

That's when I pulled out the photo I'd got from a photographer in St Petersburg. I had wisely already had it copied to a respectable size. I pulled it out of the transport tube, rolled it out on the free corner of the rehearsal stage and weighed down its four corners with our shoes. In the process, I turned it over several times rather quickly so that Wolf wouldn't immediately recognise what it was showing. After about four and a half turns I stopped, it could have been five and a half, the important thing was the half turn at the beginning.

"From the head to the feet," I said as I did so, "Downside Up." Wolf was silent, a good sign. "In Plato's Cave, the shadows are first of all the essentials, they are what we usually see, what we are used to perceiving. What objects or creatures it is that make the shadows is not only unknown to us, it is even unimportant. We have educated ourselves to think that the shadows are the real thing. We live in a world of appearances and no longer ask about those things - 'ideas', as Plato put it then - from which these appearances come."

"Go on," said Wolf. - "Unlike Plato," I continued, "we no longer believe in metaphysics today. Kant destroyed it, or 'crushed' it, as his contemporary Moses Mendelssohn put it. Myth and theatre, on the other hand, have not been crushed. They are pointers beyond the world without dogmatising apparent knowledge." While I was still talking like this, I placed several strips of paper to the right of the large photo, on which, under the heading "Downside Up", was a short text, arranged in lines like a poem.

"Antigone," I said, "sees through the play of shadows and yet cannot get out of her ego, out of her values, out of her own standards, through which she first becomes this ego. She therefore experiences the I-ness as a kind of mask, as something she would like to take off like a Greek theatre actor after the play, but she cannot. She remains 'persona'."

"Go on," said Wolf, the director, "explain these lines to me here." - "These are from my humble self, and are to be taken as stammering, as the confused speech of a clear thought. They could be scraps from some texts, they could have been created like a collage from scraps of newspaper, maybe I can present them like that here next to the picture." - "Where do you want this? At the back of the stage?" Wolf sounded dismissive. "Of course not, but slanted upstage left, like this" - and I indicated a diagonal of space of the left third of the stage. "It's meant to disrupt, not illustrate, the text raining down like confetti in snippets, onto the stage floor, into the auditorium." - "All the time?" Wolf still sounded dismissive.

We continued to discuss for at least another hour, we considered using projections to help keep the image and text snippets moving and variable. We planned to include the picture and the poem in the programme in order to offer the visitors a contemplative confrontation with it, but in the end we agreed to equip the stage walls as in a hall of mirrors, i.e. with mirrors of different sizes and arranged irregularly. And the photo of the photographer from Petersburg should be placed in the scene with the guard in the interrogation before Creon at the top left, upside down as I had initially planned, but in the scene with her sister Ismene at the top right and the right way round, but then with the text upside down:

Downside Up

There falls my mask
And I remain as
I remain as a shadow

Shadow I remain
I remain and
My mask falls there

I remain
For truly
Is the apparition

Even more real
Is the appearing
Most real

Whose mask must be
My persona
Your persona

grafik.png
photo: bambuka



Bühnenbild mit Wolf

Zweitausendvierhundertfünfundsechzig. In Ziffern: 2.465. So lange ist es her. Vielleicht nicht ganz genau, vielleicht drei mehr oder zwei weniger. Ungefähr so viele Jahre also. Denn etwa im Jahr 443 vor unserer sogenannten christlichen Zeitrechnung kam es zur Uraufführung, dieses Theaterstück. Eine Tragödie des damals in Athen schon berühmten Sophokles. Und jetzt sollte ich ein Bühnenbild dazu schaffen, jetzt, so viele Jahre später, durfte auch ich mich daran beteiligen, erneut Gestalt zu finden für den uralten Mythos und für die Auseinandersetzung um einen immer noch bestehenden ethischen Konflikt: An-Tigonee…!

Als ich mit meinem Entwurf zu Wolf kam, dem Regisseur, da wusste ich ehrlich gesagt nicht, wie ich ihm das Bild am besten vorstellen sollte, um ihn davon zu überzeugen. Sollte ich meine eigenen gedanklichen und emotionalen Schritte chronologisch beschreiben, um Wölfi auf diese Weise mitzunehmen, um ihn also nicht per Argument, nicht durch Erörterung zu überzeugen, sondern durch Empathie? Nun ist „das“ Wolf aber nicht gerade bekannt für seine empathischen Kräfte.

Oder sollte ich ihn besser ködern mit dem Versuch, ihn meinen Plan sozusagen mit entdecken, mit entwickeln zu lassen? Sollte ich so tun, als hätte ich nur unausgegorenes Zeugs im Kopf und bräuchte seine Hilfe? Da stoße ich dann allzu schnell an meine kaum vorhandenen oder jedenfalls wenig geübten manipulatorischen Fähigkeiten, musste ich fürchten.

Manchmal hilft es, zwei gegeneinander schwer abzuwägende Dinge miteinander zu verbinden. Ich ging also hin und sagte: „Platon. Ich habe mir überlegt, ich komme von Platon her, von seinem Höhlengleichnis, von den Schatten.“ Das war zumindest nicht ganz geschwindelt, denn die Welt aufzufassen als einen oder auch viele Schatten im Sinne von Platons Erzählung, das war mir gleich durch den Sinn gegangen, als ich das Foto gesehen hatte. Ich sagte also: „Platon.“ Und Wolf biss tatsächlich an und antwortete: „Erzähl mir mehr davon.“

Da zog ich das Foto heraus, das ich von einem Petersburger Fotografen bekommen hatte. Ich hatte es wohlweislich schon auf eine ansehnliche Größe kopieren lassen. Ich zog es heraus aus der Transportröhre, rollte es auf dem freien Eck der Probebühne aus und beschwerte seine vier Ecken mit unseren Schuhen. Dabei drehte ich es ziemlich schnell mehrmals um, damit Wolf nicht sofort erkennen sollte, was es zeigt. Nach etwa viereinhalb Umdrehungen stoppte ich, es können auch fünfeinhalb gewesen sein, wichtig war die halbe Umdrehung am Anfang.

„Vom Kopf auf die Füße“, sagte ich dabei, „Downside Up.“ Wolf schwieg, ein gutes Zeichen. „In Platons Höhle sind die Schatten erst einmal das Wesentliche, sie sind das, was wir für gewöhnlich sehen, was wir wahrzunehmen gewohnt sind. Welche Gegenstände oder Lebewesen es sind, die die Schatten machen, ist uns nicht nur unbekannt, sondern sogar unwichtig. Wir haben uns dazu erzogen, die Schatten für das Eigentlich zu halten. Wir leben in einer Welt der Erscheinungen und fragen nicht mehr nach jenen Dingen – ‚Ideen‘, wie Platon das damals sagte –, von denen diese Erscheinungen stammen.“

„Weiter“, sagte Wolf. – „Im Unterschied zu Platon“, fuhr ich fort, „glauben wir heute aber nicht mehr an Metaphysik. Diese hat Kant zetrümmert, oder ‚zermalmt‘, wie sein Zeitgenosse Moses Mendelssohn es formuliert hatte. Nicht zermalmt sind hingegen Mythos und Theater. Sie sind Zeiger über die Welt hinaus, ohne dabei scheinbare Erkenntnisse zu dogmatisieren.“ Während ich noch so redete, legte ich rechts neben das große Foto mehrere Papierstreifen, auf denen unter der Überschrift „Vom Kopf auf die Füße“ ein kurzer Text stand, angeordnet in Zeilen wie ein Gedicht.

„Antigone“, sagte ich, „durchschaut das Spiel der Schatten und kann aber doch nicht heraus aus ihrem Ich, aus ihren Werten, aus ihren eigenen Maßstäben, durch welche sie zu diesem Ich erst wird. Sie erlebt das Ich-Sein darum als eine Art Maske, als etwas, das sie ablegen möchte wie ein griechischer Theaterdarsteller nach dem Schauspiel, aber sie kann nicht. Sie bleibt ‚persona‘.“

„Weiter“, sagte Wolf, der Regisseur, „erläutere mir die Zeilen hier.“ – „Die stammen von meiner Wenigkeit und sind als Stammeln aufzufassen, als die wirre Rede von einem klaren Gedanken. Es könnten Fetzen aus irgendwelchen Texten sein, sie könnten entstanden sein wie eine Collage aus Zeitungsfetzen, vielleicht kann ich sie auch so darstellen hier neben dem Bild.“ – „Wo soll das denn hin? Etwa an die Rückseite der Bühne?“ Wolf klang ablehnend. „Natürlich nicht, sondern schräg links oben, etwa so“ – und ich deutete eine Raumdiagonale des linken Bühnendrittels an. „Es soll stören, nicht illustrieren, der Text wie Konfetti in Schnippseln regnen, auf den Bühnenboden, in den Zuschauerraum.“ – „Die ganze Zeit?“ Wolf klang immer noch ablehnend.

Wir diskutierten noch mindestens eine Stunde weiter, wir überlegten, Projektionen zu Hilfe zu nehmen, um Bild und Textschnippsel beweglich und variabel halten zu können. Wir planten, das Bild und das Poem ins Programmheft aufzunehmen, um den Besucherinnen und Besuchern eine betrachtende Auseinandersetzung damit zu anzubieten, aber am Ende verständigten wir uns darauf, die Bühnenwände wie in einem Spiegelkabinett auszustatten, also mit verschieden großen und unregelmäßig angeordneten Spiegeln. Und das Foto des Petersburger Fotografen sollte in der Szene mit dem Wächter im Verhör vor Kreon links oben platziert sein, auf den Kopf gestellt wie anfänglich von mir geplant, aber in der Szene mit ihrer Schwester Ismene rechts oben und richtig herum, dann allerdings mit dem Text auf dem Kopf stehend:

Vom Kopf auf die Füße

Da fällt meine Maske
Und ich bleibe als
Ich bleibe als Schatten

Schatten bleibe ich
Bleibe ich und
Meine Maske fällt da

Bleibe ich
Denn wirklich
Ist die Erscheinung

Noch wirklicher
Ist das Erscheinende
Am wirklichsten

Wessen Maske ist wohl
Meine Persona
Deine Persona

Sort:  

I will definitely not lose your post when summarizing the results, but I would like to see a link from you as an application in the comments to the announcement post of the contest... the shadow of your post ;-)

Я точно не потеряю ваш пост при подведении итогов, но хотелось бы видеть в комментариях к посту-анонсу конкурса ссылку от вас как заявку... тень вашего поста ;-)

There is a link edited in the morning... ;-))

I just try some translations into Russian:

Вниз вверх

Вот падает моя маска
И я остаюсь как
Я остаюсь тенью

Тенью я остаюсь
Я остаюсь и
Там падает моя маска

Я остаюсь
Ибо воистину
Наваждение

Еще реальней
Явление
Самый реальный

Чья маска должна быть
Моя персона
Твоя персона

It is interesting how the nuances of meanings change with different translations. After all, artificial intelligence in translators is at the learning stage ;-)

That's the point: I think only a natural speaker can interprete the authors intention and nuances. But may be I think to negative... ;-))

No matter how smart the AI looks, it thinks based on stamps and algorithms... however, many people do not think in the best way... but let's not talk about sad things ;-)

I placed the link this morning beneath the first commentary picture.

Yes, thanks, I didn't notice the edit right away :)

Aha , soso.

... an interesting twist of the plot / photo ;-)
The story is not of the hero himself, but a philosophical focus from the depths of centuries...

Who is a real beautiful bird in perfect flight here? What we used to call a shadow floats beautifully, but a living being... it looks like it is running away from this shadow in fear.
Or maybe it's just a mask? Which one of them?

There falls my mask ...And I remain as I remain as a shadow

There are also additional masks/realities... I'm scared to think what you can find in this illustration... ;-)))

DSC05318.jpg

 7 months ago 

Great!

Coin Marketplace

STEEM 0.25
TRX 0.14
JST 0.034
BTC 51019.32
ETH 2932.25
USDT 1.00
SBD 4.23