You are viewing a single comment's thread from:

RE: Ideologie 111 - Deutsche zahlen offenbar gerne Steuern

in #deutsch2 years ago

Ich finde die prozentuale Steuerabgabe im Laufe der Zeit als einzigen Faktor zu Betrachten (wie es viele "steuerkritiker" machen) ziemlich sinnlos. Mindestens die Kaufkraft der Bevölkerung im Laufe der Zeit müsste als Faktor noch hinzugenommen werden.

Guter Artikel.

Sort:  

Danke für den Kommentar und das Lob!

Die Kaufkraft ist sicherlich eine sehr gute Grösse, allerdings ist sie nicht ganz einfach festzustellen, zumindest für den Einzelnen. Denn viele Preise entwickeln sich auf eine recht eigene Weise. Für gewisse Güter sind die Preise über die Zeit gestiegen, meist für hoch regulierte Güter wie etwa Immobilien, Krankenversicherungen oder Elektrizität.

Bei elektronischen Geräten ist es stattdessen bei den Einstiegspreisen massiv nach unten gegangen bei stetigem technischem Fortschritt.

Ich bin teilweise versucht Steuern im Stile eines Ingenieurs als einen Verlust zu betrachten, der den Wirkungsgrad des bezahlten Preises schmälert. Anders als beispielsweise bei gewissen Prozessen in der Thermodynamik gibt es in der Marktwirtschaft keinen maximalen Wirkungsgrad von deutlich unter 1, allerdings ist es auch klar, dass ein Gemeinwesen, das sich staatlich organisiert gewisse öffentliche Aufgaben hat, die finanziert werden müssen.

Kaufkraft ist ein gutes Keyword. Fakt ist: ich bekomme heute beim Aldi für 50 Euro nicht mehr als ich für 50 DM bekam. Gefühlt hat sich die Kaufkraft halbiert. Vielleicht sind auch die Tüten kleiner geworden :-). Eine Marken-Jeans kostete um die 100 DM, heute 100 EUR. Energiekosten sind heute in EUR höher als zu DM-Zeiten. Mobilität (Spritpreise, Fahrpreise) sind heute in EUR höher als zu DM-Zeiten. Wo ist die Kaufkraft geblieben?

Das alleine ist nicht die Kaufkraft. Hierfür musst du auch noch die Löhne miteinrechnen.

Die Kaufkraft ist gestiegen (für eine Stunde Arbeit bekommt man heute mehr (kaufkraft, Güter whatever) als vor 40 Jahren) (im Schnitt natürlich).

Sprich die prozentuale Steuerlast ist zwar im Vergleich zu "damals" gestiegen, wir können uns aber trotzdem mehr leisten.