Was kostet ein Jahr Roadtrip durch Europa wirklich?

in deutsch •  6 months ago


Es ist nun ziemlich genau ein Jahr her, dass ich meine Wohnung gekündigt habe und ins Auto gezogen bin. Seitdem bin ich ständig unterwegs und kurve quer durch Europa.

Ich war in diesem Jahr etwa 9 Monate in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sowie jeweils ein Monat in Frankreich, Spanien und Portugal. Dabei bin ich etwa 37.000 km gefahren.

Abgesehen von der etwas längeren Tour nach Portugal im Frühjahr mache ich meine grobe Routenplanung stets abhängig von fixen Terminen. Die feine Routenplanung ist dann von vielen anderen Faktoren abhängig. Wenn du möchtest kannst du hier mehr darüber lesen: Routenplanung für Langzeitreisende.

Routenplanung-für-langzeitreisende
Routenplanung für Langzeitreisende

Bevor ich wirklich losgefahren bin dachte ich mir:

"Das ist ja super! Keine Miete mehr, da brauch ich ja kaum Kohle."
Ich kann euch schon einmal vorweg sagen, dass das nicht so ist. Die Kosten für das Auto steigen rapide, Lebensmittel brauch man immer, egal ob in der Wohnung oder auf dem Roadtrip, Versicherungen wollen auch bezahlt werden, mobiles Internet kostet mehr und und und...

Ich möchte gerne ins Detail gehen und euch die Kosten meines einjährigen Roadtrip durch Europa genau aufschlüsseln. Tatsächlich bin ich selbst etwas erschrocken, als ich die Kostenaufstellung jetzt einmal schwarz auf weiß auseinandergenommen habe - aber die Zahlen lügen nicht.

AUTO = 704 €


Größter Kostenpunkt ist natürlich das Auto. Insgesamt gebe ich monatlich 704 € für das Auto aus. Darin enthalten sind 281 € für Leasing und Autoversicherung. Das sind quasi die Fixkosten, die unumgänglich sind.

Dazu kommen noch 423 € variable Kosten, die sich wie folgt aufteilen:
Aufteilung variable Kosten Auto
Aufteilung der variablen Kosten für das Auto

Hier nimmt der Sprit mit 290 € den größten Platz des Kuchens ein. Bei 37.000 gefahrenen Kilometern und einem dazugehörenden Spritverbrauch von 5.5 Liter/100 km ist das aber durchaus immer noch wenig. Da mag ich mir gar nicht vorstellen, wie hoch die Spritkosten bei großen Expeditionsmobilen werden.

Ich habe zwar ein neues Auto, aber ab uns zu muss daran auch etwas gemacht werden - und wenn es nur ein Ölwechsel ist. Das kostet mich 57 € im Monat. Außerdem baue ich auch gerne mal den ein oder anderen Unfall. Also nicht gerne, aber immer öfter. Mit ein paar kleinen aber nützlichen Gadgets hübsche ich mein rollendes zuhause ab und zu noch auf. Auch wenn das nicht mehr als 6 € im Monat ausmacht, habe ich das trotzdem in diesem Block dazu gezählt.

Davor graut es vielen Langzeitreisenden: Maut, Vignette, Tunnelgebühr, Fähre und so weiter und so fort. Ich habe in einem Jahr 600 € dafür geblecht. Macht monatlich 50 € für die Nutzung der Straßen & Co.. Die teuersten Gebühren waren in diesem Jahr auf jeden Fall in Frankreich.

Last but not least lasse ich mich auch gerne blitzen oder ohne grüne Plakette in Städten erwischen. Dafür bleche ich durchschnittlich 26 €im Monat.

Dachzelt Vitara Sonnenuntergang
Das Auto verschlingt die meisten Kosten, dafür ist es auch mein Wohnzimmer, Schlafzimmer, Esszimmer und Büro in einem!

Einsparungspotenzial Auto

  1. Bei den fixen Kosten könnte ich mich informieren, ob ich eine günstigere Vollkasko bekomme. Ich habe mal gehört man soll jedes Jahr vergleichen und gegebenenfalls wechseln? Darum habe ich mich aber noch nie gekümmert.
  2. Insgesamt sind auch einige der variablen Kosten vermeidbar oder zumindest reduzierbar. Am einfachsten wäre es, wenn ich weniger fahren würde. Damit hätte ich weniger Spritkosten, weniger Verschleiß, weniger Maut usw.. Mal sehen was das zweite Jahr on the road so an Kilometern bringt!
  3. Durch das Vermeiden von Autobahnen kann man viel an Gebühren sparen. Das weiß fast jeder, ich halte mich viel zu oft nicht dran.
  4. Preise vergleichen hilft auch häufig. So sind manche Fähren nachts günstiger als tagsüber. Online recherchieren hilft hier!
  5. Außerdem könnte ich mich auch einfach mal an die Regeln halten, damit wäre auch schon viel getan.
Insgesamt kann ich ohne große Einschränkungen im Schnitt bestimmt 200 € pro Monat einsparen, wenn ich mich an die oben genannten Punkte halte.

LEBENSMITTEL = 452 €

Essen auswärts

Sage und schreibe 260 € pro Monat gebe ich dafür aus mich auswärts verköstigen zu lassen. Der Tee beim Bäcker zählt da genau so dazu, wie die Pizza am Abend. Das ist ganz schön viel und wesentlich mehr als früher, obwohl ich schon immer gerne essen gegangen bin.

Lebensmittel

Dazu kommen noch die Lebensmittel, die ich für unterwegs kaufe. Eigentlich koche ich jeden Tag im Auto, dafür finde ich 192 € im Monat schon recht günstig. Darin enthalten sind auch ein paar Kosmetikprodukte, sowie Tücher, Waschmittel & Co. Alles, was man im Supermarkt so besorgt. Außerdem rechne ich hier auch das Gas dazu, mit dem ich koche.

Einsparungspotenzial Essen

Beim Essen kann ich sicherlich über 100€ im Monat sparen, wenn ich weniger auswärts konsumiere und mehr in meinen eigenen "4 Wänden" bleibe. In Cafés und Restaurants ist es mir ohnehin meistens zu laut, das sollte mir also nicht schwer fallen.
Kochen im Freien
In welchem Restaurant sieht man so einen schönen Sonnenuntergang wie hier beim Nudeln kochen?

VERSICHERUNGEN = 187 €

Insgesamt zahle ich monatlich 187 € an Versicherungen. Die teuerste Versicherung ist mit 144 € meine private Auslandskrankenversicherung. Dazu kommen noch eine Unfallversicherung und eine Haftpflichtversicherung. Das sind wesentlich weniger Versicherungen als ich früher hatte, ich fühle mich aber sehr wohl damit.

Hier sehe ich kein Einsparungspotenzial mehr.

HANDY = 160 €


Ein weiterer großer Posten sind die Handy- und Internetkosten. Mit 160 € im Monat bin ich dabei. Aktuell habe ich noch einen österreichischen Vertrag, der 60 € kostet. Wenn ich nur in Österreich wäre, würde mir das Datenvolumen locker ausreichen. Außerhalb von Österreich ist das aber alles gleich viel teurer, bzw. nicht mehr uneingeschränkt nutzbar.

Ich informiere mich bereits in den einzelnen Ländern, in denen ich mich aufhalte, wie man an günstiges Internet kommt. Dafür kaufe ich mir oft eine Simkarte im jeweiligen Land. Doch wirklich günstig ist mobiles Internet nirgendwo außer bisher in Frankreich.

Einsparungspotenzial Handy


Ich glaube, wenn man sich mit diesem Thema wirklich gut beschäftigt, sollte man mit 100 € im Monat schon klar kommen. Wirklich sicher bin ich mir da aber nicht.

Auf der anderen Seite zahle ich auch gerne ein wenig mehr für mobiles Internet, wenn es dann auch gut ist und ich es an so wunderbar schönen Orten auf der Welt nutzen kann. Gibt einen besseren Arbeitsplatz als so eine tolle Gegend?

Laghi di Fusine
An den Laghi di Fusine gibt es zwar nicht direkt Netz, aber am Parkplatz ein paar Kilometer weiter =)

ELEKTRONIK = 50 €


In der digitalen Welt braucht man auch immer mal wieder etwas aus den Digitalstores. Ein neues Ladegerät hier, eine Powerbank da oder mal wieder die Kopfhörer mitgewaschen, 50 € im Monat kommen da schnell mal zusammen.

Und da habe ich noch nicht einmal die großen Anschaffungen, wie einen neuen Laptop oder eine Kamera dazugerechnet. Einsparungspotenzial bei Elektronik gibt es bestimmt immer und überall, aber wer will das?

KLEIDUNG = 39 €


Für Kleidung habe ich noch nie wirklich viel Kohle ausgegeben. Aber mit 39 € pro Monat liege ich da sicher weit unter dem deutschen Durchschnitt. Insgesamt gab es in einem Jahr zwei paar Outdoor Schuhe, eine Wanderhose und Socken. Ob es da noch was zu sparen gibt? Ich glaube nicht.

GESUNDHEIT = 31 €


Ich habe zwar eine Krankenversicherung nur leider auch hier zu viel Schusseligkeit: Leider habe ich die Rechnungen verloren. Sonst hätte ich noch über 200 € einreichen können. Mit ca. 15 € im Monat kann man also hinkommen, wenn die Kasse alles übernimmt. Toi toi toi!

HYGIENE = 25 €


In den 25 € für Hygiene sind alle Kosten für Duschen, Kleidung waschen, sowie Hygieneprodukte enthalten. Ich habe keine weiteren Wasser- oder Abwasserkosten, Stromkosten usw..

Das ist ein guter Wert in meinen Augen, also kein Einsparungspotenzial.

REISEN = 21 €


Neben den Spritkosten habe ich noch weitere Reisekosten in Höhe von 21 € pro Monat. Das sind Kosten für Eintrittsgelder, Liftfahrten, Zugfahrten und Souvenirs. Die meisten meiner Hobbys sind fast umsonst, denn am Berg gibt es meistens keine Eintrittsgelder - zumindest nicht wenn man den Berg zu Fuß hochgeht!

Auch hier möchte ich nicht sparen, das sind ja genau die Erlebnisse, die das Reisen so erlebnisreich machen.

Zum Beispiel das Paragliding in Kärnten im August. Ist doch wurscht, was der Lift kostet, Hauptsache es ist geil!

Titelbild_Paragliding-in-Kärnten
Paragliding in Kärnten - ein Traum!

ARBEIT = 20 €


20 € im Monat gehen für Kosten rund ums Business drauf. Darunter fallen die Kosten der Homepage, wenn ich mir mal eine App oder ein Programm anschaffe, iCloud, Dropbox usw..

Da lässt sich auch nichts mehr drücken, ich denke das geht mit der Zeit eher nach oben.

BILDUNG = 18 €


Ab und an mal ein neues Buch, die Babbl App und ein Audible Abo. 18 € im Monat ist mir meine eigen Fortbildung mindestens wert. Im Grunde viel viel mehr, das kann und wird sich ruhig auch noch erhöhen.

PARTY = 7 €


Manchmal findet man mich auch einmal auf einer Party - eher selten, aber es passiert. Mit 7 € im Monat steigt die Sause bei mir! Mehr Party brauche ich aber auch nicht.

SONSTIGES = 7 €


Am Ende bleibt noch Kleinkram. 7 € im Monat lassen sich nicht wirklich zuordnen. Ein kleines Budget für diese Dinge sollte man aber immer einplanen.

 

GESAMTKOSTEN: 1.721Euro pro Monat

Kosten Langzeitreise
Meine Kosten nach einem Jahr Roadtrip durch Europa

Einsparungspotenzial


Ich denke ohne mich selbst einzuschränken kann ich noch bis zu 360 € pro Monat einsparen, ein paar Kosten werden sich aber auch noch erhöhen.

Verglichen mit Ausgaben von über 2.700 € im Monat in meiner Zeit vor dem Leben im Auto ist das schon eine drastische Reduktion.

Kosten Langzeitreise vorher nachher
Vergleich meiner Kosten vor der Langzeitreise (rot) und nach einem Jahr (blau)

FAZIT


Alles in allem bin ich wirklich überrascht darüber, wieviel Geld ich doch monatlich ausgebe, obwohl ich ohne Wohnung und ohne viel materiellen Konsum unterwegs bin. Immer wieder hört man von anderen Bloggern, dass sie mit unter 1.000 € pro Monat klarkommen. Die Möglichkeit sehe ich für mich nicht, zumindest nicht in Europa und als Alleinreisende mit dem Auto. Sobald man zu zweit unterwegs ist, werden die Kosten pro Person sicher günstiger.

Durch die Kostenaufstellung habe ich gemerkt, dass ich in manchen Bereichen noch Einsparungspotenziale habe. Auf 1.400 € - 1.500 € werden meine Kosten pro Monat trotz Einsparungen aber ohne große Einschränkungen hinauslaufen. Einerseits finde ich das doch recht viel, andererseits kann ich mit diesem Budget Vollzeit reisen und erlebe mal eben so nebenbei eine ganze Menge. Ich sehe dabei die schönsten Orte in Europa, lerne viele tolle Leute kennen und bin auf einem guten Weg mich selbst besser kennenzulernen als je zuvor. Aber das ist eine andere Geschichte!


Posted from my blog with SteemPress : https://rebeccaontheroof.com/2018/10/23/ein-jahr-roadtrip-kosten/

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  
Du hast ein kleines Upvote von unserem Curation – Support – Reblog Account erhalten. Dieser wurde per Hand erteilt und nicht von einem Bot. Wir, die Mitglieder des German Steem Bootcamps möchten die Deutsche Community stärken. Bei einer Mitgliedschaft im German Steem Bootcamp könnt ihr sicher sein, dass eure Beiträge auch gelesen werden.
Aktuell als Kurator tätig ist @cultus-forex
Du findest uns im Discord unter https://discord.gg/vTsTSrZ


Hg8He5R.png

Hallo @rebeccaontheroof, ich finde es Super, wie du uns die Kosten für ein Leben auf Rädern zeigst. Dies, weil ich mich gerade mit dem Thema Ausstieg aus dem "bürgerlichen Leben" in ein rollendes Leben beschäftige.

Danke, ich wünsche dir viel Glück und habe Spaß!

Liebe Grüße
Jürgen

·

Hi Jürgen, es freut mich, wen nich damit helfen konnte! Wenn du Fragen hast, immer gerne her damit! Lg Rebecca

Super Kostenaufstellung! Nur deine Kosten für das Handy kann ich nicht ganz nachvollziehen! Es gibt mittlerweile super Tarife um rund 10/15€. So gibt es Beispiel bei österreichischen Vertragsanbieter mobile W-Lan Router inkl 10 GB Datenvolumen (auch innerhalb der EU nutzbar) schon um 10€.

·

das möchte ich sehen =) Bei welchem Anbieter denn? In Österreich ist das günstigste, was ich kenne Hofer Talk und kostet in etwa 15€ für 5 GB. Ich freue mich über jeden Tipp!

was für eine tolle Story. Vom quasi Haus ins Auto. Was für eine grossartige Herausforderung. Da kann ich nur den Hut für ziehen.
Weiterhin viel Spass und vorallem Glück auf deinen Routen.

Betreffs Internet unterwegs haben @lebenaufachsen ein tolles Gadget, vielleicht wäre das ja auch was für Dich. schau mal rein

https://steemit.com/deutsch/@lebenaufachsen/skyroam-solis-internet-weltweit

·

Leider nicht wirklich, weil es leider die Geschwindigkeit beschränkt. Aber ab morgen bin ich eh erstmal Safe - Internet in Finnland ist ein Traum für digitale Nomaden =)

Ich find ja, daß Du bei Versicherungen super gut wegkommst.
Was das Essen in Restaurants angeht: ich weiß nicht, ob ich als Reisende nicht doch mal ein gebratenes Stück Fleisch oder was aus dem Backofen essen wollen würde.
Am Handyvertrag würde ich nicht sparen, wenn Du das Internet fürs Business brauchst.

Kennst Du diese (Artikel-)Serie?
https://www.zeit.de/serie/wir-ziehen-ins-auto

·

Hey @isarmoewe! Nein, das kannte ich noch nicht, danke für den Link. AM Internet will ich auch nicht sparen. Ich denk das so: bevor ich 10 € bei McDonalds ausgebe (wie viele andere Reisende), um einigermaßen funktionierendes Netz zu haben, bezahl ich lieber 10€ für 3 GB Datenvolumen. Damit komm ich wieder 3 Tage lang.

Hallo Rebecca, einfach nur toll Dein Trip durch Europa. Vielen Dank für den Bericht über die Kosten der Reise, sehr interessant. Liebe Grüße und allzeit gute Fahrt! Alexa

·

Oh wie schön, ich liebe Statistiken und Diagramme!! <3 :D

Danke fürs Offenlegen, liebe Rebecca! Sehr interessant.

Von einem befreundeten Versicherungsmakler wurde mir gesagt, dass man das jeden Herbst prüfen sollte - vielleicht ist sogar gerade jetzt die Zeit dafür, bis 1.11.? Ich weiß es nicht mehr aber anscheinend lohnt es sich.

Mein Lieblingssatz in diesem Post:

Ist doch wurscht, was der Lift kostet, Hauptsache es ist geil!

·

In Österreich ist da glaub ich anders, aber mittlerweile ist mir meine Versicherung ohnehin gekündigt worden, weil ich zu viele Schäden habe =)

·
·

Oh wei - gestaltet sich die Suche nach einer neuen Versicherung dann besonders schwierig? Oder wirds einfach nur teuer?

·
·
·

Ich kann mir eine neue suchen, oder die alte erhöht sich um 25%. Ich schau mich grad schon um nach einer anderen, aber könnte schwierig werden...

Das ist ja sehr interessant - ich bin auch überrascht, kann aber alles nachvollziehen. Also, um zu sparen ist ein Leben im Auto nicht unbedingt die erste Wahl hihi, aber darum geht es ja auch gar nicht. Viel Freude weiterhin! LG Kadna

·

na ja natürlich würde es noch viel sparsamer gehen, aber wie du schon sagst. Darum geht es mir ja nicht.

Hallo Rebecca,
da kommt kommt ja doch einiges zusammen und ich muss sagen das hätte ich auch nicht gedacht.
Im Bezug auf die mobilen Daten wie groß ist da dein Bedarf? Ohne groß Werbung zu machen habe ich bei o2 mittlerweile 60gb für 40€ für ganz Europa. Sicher würde mir das für meine Arbeit nie reichen aber es gibt jetzt ja auch schon flat rates.
Ich muss sagen das du ganz schön Strecke gemacht hast und ich hoffe das wenn wir endlich los kommen dann nicht mehr so viel fahren. Einmal die Woche tanken geht gut ins Geld.
Ich bin mal auf unsere Kosten gespannt.

·

Ich habe auch 50 GB für ganz Europa, leider wird das beschränkt, wenn du länger als 3-4 Monate im Ausland bist. dann geht gar nichts mehr. Du musst mehr als die Hälfte des Datenvolumens im Inland verbrauchen, dann gilt der Zusatz "in Europa nutzbar". Wenn das bei O2 nicht so ist, sag gerne mal Bescheid!

Mega-Post von dir rebeccaontheroof ganz tolle Arbeit die Aufschlüsselung.
Für mich interessant wäre noch zu wissen hast du unterwegs irgendwelche Einnahmen die du flüssig gegen deine Ausgaben rechnen kannst oder lebst du aus eigenen Rücklagen?

Weiterhin gute Fahrt auf all deinen Wegen und weniger unvorhergesehene Kosten ;)

Zwischenlinie-2 für Steem-Post 940x120.png
mit sonnigen Grüßen aus Andalusien

Don Thomas

·

Hi Don,
zum größten Teil lebe ich noch aus Rücklagen. Die Organisation des DACHZELT FESTIVAL und die Vollzeit Arbeit rund um Dachzeltnomaden.com bringt mir mittlerweile wieder etwas ein, aber bei weitem nicht genug für diese Ausgaben.

·
·

Vielen Dank für deine Antwort @rebeccaontheroof ja das hatte ich mir schon fast gedacht das da ein paar Rücklagen die Unternehmung speisen.
Ich hoffe du findest eine Lösung das ein bisschen zu erhöhen das andere einkommen damit wir die Reisende Auswanderin nicht so schnell verlieren, das wäre schade.

Zwischenlinie-2 für Steem-Post 940x120.png
mit sonnigen Grüßen aus Andalusien

Don Thomas

Danke für diesen interessanten Bericht. Das erinnert mich daran, dass ich die Reisekostenaufstellung von unser USA und Mexiko Reise doch noch mal finalisieren sollte, um auch einen besseren Überblick zu haben.
Es ist echt krass. Die 1700 EUR im Monat kommen mir schon ganz schön viel vor. Wahrscheinlich könnte man auch mit 1200 Euro auskommen, aber das würde dann gar keinen Spaß mehr machen.
Wir haben in den USA (2 Monate lang) im Schnitt 1000 $ pro Woche für 2 Erwachsene und 3 Kinder gebraucht (plus die Mietkosten vom Wohnmobil). Meine Erfahrung ist auf jeden Fall: Je mehr man reist, desto mehr kostet es, weil man sich doch mal schnell unterwegs etwas zum Essen kauft, erst orientieren muss, wo man billig schlafen, einkaufen, etc kann und natürlich hat man höhere Spritkosten...
Dass das Internet soooo teuer ist, überrascht mich, vor allem der teure Vertrag aus Österreich... - Aber ich kenne das. Wenn man nur auf das Handyinternet angewiesen ist, sind die Datenmengen verdammt schnell aus. :D
Du hast gar keine Übernachtungskosten aufgeführt. Bist du nur "frei" gestanden?
PS: Mich würde ja interessieren, wo du in Europa den Winter verbracht hast, weil so richtig gemütlich stelle ich mir das bei unter 15 Grad nicht mehr vor... (Abgesehen von den kurzen Tagen, wo man dann im Zelt auch nicht mehr wirklich was machen kann.)

·

Ja das mit dem Internet ist wirklich ein leidiges Thema. Hab auch noch nicht wirklich eine tolle Lösung dafür gefunden. Aber ich nehm es mir mal als guten Vorsatz mit ins nächste Jahr. In Finnland ist das jetzt ohnehin erstmal kein Thema, das ist wirklich ein Schlaraffenland für digitale Nomaden. Den österreichischen Vertrag kann ich auch ab Januar kündigen, damit bin ich also wieder free =)

Ich stehe tatsächlich immer frei und das klappt ganz wunderbar. Lg Rebecca