Warnungen aus den USA: Das klingt nicht gut für die Deutsche Bank

in deutsch •  17 days ago

Das turbulente Schlussquartal an den weltweiten Aktienmärkten hat vielen Banken den Jahresausklang verhagelt. Speziell das Geschäft mit dem Wertpapierhandel hat gelitten. In den USA mehren sich nun die Stimmen, die vor einer Fortsetzung der Flaute warnen. Hierzulande könnte das speziell für die Deutsche Bank enorme Konsequenzen haben.

Daniel Pinto, Chef des Unternehmens- und Investmentbankings bei JPMorgan, hat beim Investorentag des Instituts am Dienstag vor weiteren Rückschlägen in seiner Sparte gewarnt. Der Handel mit Wertpapieren sei zu Jahresbeginn nur langsam gestartet, hinzu käme eine allgemeine Zurückhaltung der Kunden. Im ersten Quartal rechnet er daher mit einem Rückgang der Handelsumsätze um deutlich mehr als zehn Prozent.

Auch Goldman-Sachs-CEO David Solomon hatte sich kürzlich skeptisch geäußert und für das Handelsgeschäft einen schwächeren Jahresstart als im Vorjahr in Aussicht gestellt.

Böses Omen für die Deutsche Bank

Dass sich die Deutsche Bank der anhaltenden Flaute entziehen kann, gilt als unwahrscheinlich. Laut einem Handelsblatt-Bericht rechnen Experten dort ebenfalls mit einem 15-prozentigen Rückgang der Einnahmen im Wertpapierhandel. Das ist in doppelter Hinsicht brisant: Zum einen steht die Investmentbanking-Sparte seit längerem unter besonderer Beobachtung – angesichts durchwachsener Erfolge sollen einige Großinvestoren bereits einen weiteren Rückzug aus dem Geschäft fordern.

Zum anderen hat Vorstandschef Christian Sewing für das laufende Jahr deutliche Verbesserungen bei der Profitabilität versprochen. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die erste Wasserstandsmeldung im Rahmen der Q1-Zahlen am 26. April. Gelingt bis dahin keine Besserung, könnten die Diskusion über eine Fusion mit der Commerzbank erneut Fahrt aufnehmen – zumal sich inzwischen auch Großaktionär Cerberus mit der Vorstellung anfreunden könnte.

29AD7C83-0990-4A23-BC23-79BD087328DB.png

Aktie auf der Watchlist

Das Umfeld für die Deutsche Bank bleibt anspruchsvoll, ein schneller Schub bei der Profitabilität ist nicht in Sicht. Hinzu kommen hausgemachte Probleme. In dieser Gemengelage rät DER AKTIONÄR weiterhin vom Einstieg bei der Deutschen Bank ab. Speziell aus charttechnischer Sicht ist derzeit die Commerzbank die bessere Alternative.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Source
Plagiarism is the copying & pasting of others work without giving credit to the original author or artist. Plagiarized posts are considered spam.

Spam is discouraged by the community, and may result in action from the cheetah bot.

More information and tips on sharing content.

If you believe this comment is in error, please contact us in #disputes on Discord

Hi! I am a robot. I just upvoted you! I found similar content that readers might be interested in:
http://www.deraktionaer.de/aktie/warnungen-aus-den-usa--das-klingt-nicht-gut-fuer-die-deutsche-bank-449350.htm

Hey, Du wurdest von @altobot gevotet!

Congratulations @marquart! You have completed the following achievement on the Steem blockchain and have been rewarded with new badge(s) :

You received more than 100 upvotes. Your next target is to reach 250 upvotes.

Click here to view your Board
If you no longer want to receive notifications, reply to this comment with the word STOP

Do not miss the last post from @steemitboard:

Carnival Challenge - Collect badge and win 5 STEEM
Vote for @Steemitboard as a witness and get one more award and increased upvotes!