Alles oder nichts essen? [1]

in deutsch •  4 months ago

Seid gegrüßt liebe Freunde,

passend zum Sommerbeginn hat sich mein Sixpack mal wieder hinter einer dicken Speckschicht versteckt und wie jedes Jahr bin ich auf der Suche nach einem Last-Minute-Trick für die ultimative Bikinifigur! Nach langer Recherche bin ich fündig geworden und habe beschlossen, auch die Prokrastinatoren und Couch-Potatos unter euch an meinem Fund teilhaben zu lassen.

Ich machs kurz und knackig:

Hungern!

grillii.jpg

fishy, gezeichnet von mir, 25.06.2018


Das ist kein Clickbait (duh!), sondern ist so tatsächlich ernst gemeint. Hungern ist der schnellste Weg, um zu einer Bikinifigur zu gelangen (duh!2). Und vielleicht ist Hungern nicht nachhaltig, aber entgegen vieler Meinungen nicht so ungesund.
Sofern man mit der richtigen Mentalität hungert, kann das neben der Speckverbrennung viele weitere positive Auswirkungen auf den Körper haben. Und um alle politisch korrekten Personen zu besänftigen: Ich meine nicht das Hungern, das einer Essstörung oder einem niedrigen sozioökonomischen Stand zugrunde liegt, sondern jenes, das in modernen Kreisen als Fasten bezeichnet wird.

Ich verstehe nicht, warum das Wort "Hunger" ein Tabuwort ist und ausschließlich negative Umstände mit dieser Empfindung assoziiert werden. Und warum wir dem positiven Aspekt des Zustandes einen anderen Namen geben müssen, damit es in der Gesellschaft akzeptiert wird. Fasten ist nichts anderes als Hungern. Warum wird Hunger also so verteufelt?

Klar, Hunger als eine Gefahr zu sehen, ist in uns verankert. Eine Empfindung, die die Bürger der Industrieländer, heute, im Zeitalter der "All-You-Can-Eat Buffets", immer seltener zu spüren bekommen. Aber ist es tatsächlich ein schlechter Zustand? Natürlich tut es einem nichts, hin und wieder Hunger zu spüren, aber was ist mit regelmäßigem Hungern? Ich denke, dass man pauschal nicht sagen kann, wie sich das Hungern genau auf die Einzelperson auswirkt, da der Stoffwechsel eines Menschen einfach so komplex und individuell ist, aber Hungern kann nicht so schlimm sein, wie es in den Industrieländern dargestellt wird, sonst würden nicht immer mehr Leute auf den Hypetrain des Fastens steigen.

Und ich würde nicht behaupten, dass Menschen (aus Industrieländern) verweichlicht geworden sind, sondern einfach vorsichtiger und verantwortungsbewusster. Wir sind an einem Zeitpunkt angelangt, an dem Selbstoptimierung ein Muss ist, und alle die nicht danach streben, fitter und gesünder zu werden, landen im Abseits. Da passt "Hungern" einfach nicht ins Bild. Hungern wird entweder mit einem schlechten sozioökonomischem Status (SES), einer "schwachen" oder gestörten Psyche oder mit Faulheit oder Verantwortungslosigkeit assoziiert.

Und sobald man sagt, dass man (bewusst) nicht gefrühstückt oder zu Mittag gegessen hat, schlagen bei allen anderen die Alarmglocken und man wird gefragt, ob alles ok ist.

Storytime: Schon seit Monaten ernähre ich mich nach dem Intermittent Fasting Konzept = Ich esse in einem Zeitintervall von 6-8 Stunden und "faste" in einem Intervall von 16-18 Stunden. In der Unizeit bin ich immer erst um 11 Uhr aufgewacht und hatte bereits um 18 Uhr meine letzte Mahlzeit. Und da hat sich keiner für meine Lebensweise interessiert. Jetzt, da ich arbeite und bereits um 6 in der Früh aufwache und trotzdem erst um 12 Uhr meine erste und um 18 Uhr meine letzte Mahlzeit zu mir nehme, schimpfen alle mit mir und sagen "Mimimi du kannst deinem Körper doch nicht solche Experimente antun!" und "Frühstück ist wichtig, dein Körper braucht die Energie!"


brought to you by yours truly, fishy

Den Satz mit dem Experiment bekomme ich öfter zu hören, seitdem ich vor zwei Monaten begonnen habe, auf Kohlenhydrate zu "verzichten" und mich ketogen zu ernähren. Als ich letztes Jahr zum ersten Mal von der ketogenen Diät gehört hatte, war ich direkt entgeistert, aber als ich mir vor etwa drei Monaten eine spannende Konversation zwischen Dr. Dom D'Agostino und Dr. Rhonda Patricks anhörte, die über die Vorteile und die Wirkung von der ketogenen Diät sprachen, war ich total fasziniert von dem Mechanismus der "Ketose" (dazu später). Als mir die ketogene Diät immer häufiger über den Weg lief (Baader-Meinhof-Phänomen!), musste ich es ausprobieren.

Ich wollte euch die Wirkung und die Vorteile einer ketogenen Ernährung und die des Fastens nicht vorenthalten und genau darum soll es im heutigen und im nächsten Post gehen:

Warum es nicht unbedingt schlecht ist, wenn mir mal hungern und was im Körper vor sich geht, wenn wir nichts, zu wenig oder nur Bestimmtes zu essen bekommen.

Zudem werde ich auch das Konzept der Zerocarb Diät anstreifen, bei dem man sich ausschließlich von (rotem) Fleisch ernährt.


Spoiler Alert: Das wird ein großer Brocken Biochemie.
Disclaimer: Ich rate keinem irgendetwas. Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!



Zunächst einmal ein paar Basics:

Unser Körper benötigt grundsätzlich vier wesentliche Nährstoffgruppen, damit er so funktionieren kann, wie er es tut:

  • Kohlenhydrate
  • Fette
  • Eiweiße (Proteine)
  • Vitamine und Mineralstoffe

Die WHO und die Österreiche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Nährstoffverteilung von mindestens 50 % der täglichen Kalorien Kohlenhydrate, 30 – 35 % Fette und 10 – 15 % Eiweiße. Das spricht komplett gegen eine ketogene Ernährung, bei der nur 5-10% der täglichen Kalorien aus Kohlenhydrate bestehen darf und die Fette ungefähr 70% des Kalorienbedarfs ausmachen.

Damit wir verstehen können, wie nicht nur eine ketogene Ernährung, sondern auch Fasten, funktionieren und sogar gesund sein kann, müssen wir zuerst verstehen, weshalb unser Körper diese unterschiedlichen Nährstoffe überhaupt benötigt.

Wozu brauchen wir überhaupt Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate sind unterschiedlich lange Ketten von Einzelzuckermolekülen (=Einfachzucker, Monosaccharide). Solche Einfachzucker sind zum Beispiel Fructose und Glucose. Wenn man mehrere dieser Einfachzucker miteinander verknüpft, erhält man Mehrfachzucker (=Polysaccharide). Diese langen Ketten an Einfachzucker machen Stärke aus, also Pflanzen- und Getreideprodukte (Kartoffeln, Reis, Brot,..). Kohlenhydrate, egal ob lang- oder kurzkettig, sind somit in fast allen Lebensmitteln enthalten: Obst, Gemüse, Getreideprodukte und auch in tierischen Produkten.

Wenn wir nun Brot essen, wird die Stärke (Mehrfachzucker), die darin enthalten ist, zunächst durch Verdauungsenzyme in unserem Mund zu kleineren Ketten, wie Zweifachzucker(=Disaccharide) abgebaut und diese Zweifachzucker gelangen dann in unseren Darm. Dort müssen die Zweifachzucker von weiteren Verdauungsenzymen in Einfachzucker aufgesplittet werden, da nur Einfachzucker (also Glucose, Fructose,..) unsere Darmwand passieren können und mit dem Blut zu Muskeln und Organen transportiert werden können. Wenn wir beispielsweise nicht genügend Verdauungsenzyme haben, die die Zweifachzucker aufsplitten können, ODER wenn wir bestimmte Zweifachzucker konsumieren, die schlecht oder gar nicht aufgesplittet werden können, gelangen diese Kohlenhydrate unverändert in unseren Dickdarm, wo sie von Bakterien unter anderem zu Methan und Kohlendioxid zersetzt (vergärt) werden, welche zu Magen-Darm-Problemen führen können. Deswegen wird zum Beispiel bei einem Reizdarm oder bei Blähungen und Bauchschmerzen empfohlen, auf bestimmte kurz- und langkettige Kohlenhydrate (wie Lactose) zu verzichten, die nicht weiter zersetzt werden können (FODMAP-reduzierte Diät).

Zuckerketten werden im Verdauungstrakt also aufgesplittet und die Einfachzucker gelangen über das Blut zu allen Körperzellen. In den Zellen bringen dann spezielle Enzyme den Zucker mit Sauerstoff in Kontakt und durch diese Reaktion entsteht unter anderem das bekannte ATP. ATP ist die Energiequelle unseres Körpers und wird von den Zellen verwendet, um ihre jeweiligen Aufgaben zu bewältigen, wie die Bewegung von Muskeln. Außerdem fungiert ATP auch als Neurotransmitter im Gehirn und wird für die Synthese von RNA und DNA benötigt.

Wenn wir nun Kohlenhydrate bestehend aus kurzen Ketten von Einfachzucker oder sogar Einfachzucker in purer Form (zB. Traubenzucker) konsumieren, gelangen die Einfachzucker direkt ins Blut und werden schnell abgebaut -> Energie Boost.

Beispiel: (Unreife) Bananen enthalten einige langkettige Kohlenhydrate (Stärke) und verhältnismäßig wenige kurzkettige Kohlenhydrate (Fructose). Mit dem Reifungsprozess werden die Mehrfachzucker zu Einfachzucker abgebaut (vergärt). Aus viel Stärke wird nun viel Fructose. Das erklärt auch warum reife Bananen süßer schmecken: Einfachzucker (Fructose und Glucose) schmecken süßer als Mehrfachzucker (Stärke). Reife Bananen enthalten also viel mehr Einfachzucker und sind dadurch nicht nur leichter verdaulich sondern versorgen uns schneller mit Energie. Aus diesem Grund wird Marathonläufern während dem Rennen der Konsum von süßen und reifen Früchten empfohlen (und zusätzlich auch um der "Hungerrast" entgegen zu wirken). Andererseits ist ein Salat, der nur wenig verdauliche und kurzkettige Kohlenhydrate enthält, keine geeignete Mahlzeit kurz vor einem Lauf.

Kohlenhydrate versorgen uns also mit Energie. Klingt doch gut und wichtig, oder?
Ist es auch.
Ernährungswissenschaftler meinen, niemand sollte Kohlenhydrate von seinem Speiseplan streichen und gleichzeitig intensives Training absolvieren. Leistungssportler trainieren sogar daraufhin, die Kapazität ihrer Kohlenhydratspeicher, die sich in der Leber und in den Muskeln befinden, zu vergrößern, damit die Kohlenhydratvorräte für das Training und für die Aktivität ausreichen.

nudel.png
Zudem füllen sie die Speicher auch systematisch durch die Methode "Carb-Loading" auf, bei der die Sportler vor einem Training oder Wettkampf viele Kohlenhydrate essen. So sind auch die bekannten "Nudelpartys" entstanden, die Marathonläufer am Abend vor einem Wettkampf veranstalten.

Und wie sieht es bei einem Nicht-Athleten aus?
Müssen wir auch so viele Kohlenhydrate zu uns nehmen?
Kohlenhydrate, die wir zu uns nehmen, werden wie gesagt zuerst in Einfachzucker umgewandelt und wenn es nötig ist, sofort in Energie umgewandelt. Meistens wird der Zucker aber stattdessen in Depots gespeichert und zur Energiebereitstellung für zB. die Muskelarbeit genutzt. Diese gespeicherten Kohlenhydrate werden also sozusagen aufgehoben, bis eine Anstrengung oder Stress auf uns zukommt und wir Energie benötigen.

Aber was passiert wenn wir einfach nur liegen oder sitzen? Erhalten unsere Zellen da keine Energie?

Doch, denn unser Organismus ist so cool und fährt nicht nur mit Benzin, sondern auch mit Erdgas! Neben der Energiegewinnung durch Kohlenhydrate, gibt es nämlich auch die Fette, die uns mit Energie versorgen.

Fette: Die Underdogs der Abnehmindustrie

Wenn wir fettreiche Lebensmittel zu uns nehmen, wie Käse oder Lachs, werden die darin enthaltenden Fette in unserem Magen und anschließend in unserem Darm in kleinste Fetttröpfchen (Lipoproteinpartikel) zerlegt. Diese Fetttröpfchen bestehen aus Cholesterin, Fettsäuren und Triglyceride. Diese Triglyceride werden vom Fettgewebe und vom Muskelgewebe aufgenommen und in den Zellen gespeichert. Wenn wir nun Energie benötigen, werden die Triglyceride unter anderem in Fettsäuren zerlegt. Diese Fettsäuren werden durch eine sogenannte ß-Oxidation weiter abgebaut, sodass am Ende Acetyl Coenzym A Moleküle entstehen. Jetzt kommt das Spannende: Diese Acetyl CoA Moleküle werden entweder weiter abgebaut, sodass ATP entsteht und die Zellen diese Energie für ihre Aufgaben nutzen können, ODER die Moleküle werden zur Synthese von Ketonkörper verwendet. Warum das so spannend ist, dazu kommen wir gleich.

Wir wissen nun, dass unser Körper für die Energiegewinnung sowohl Kohlenhydrate, als auch Fette zerlegen kann. Die Kohlenhydrate werden, wie gesagt, aufgehoben, bis wir unseren Körper belasten oder wir ein Sauerstoffdefizit haben. Denn wenn der Muskel nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt ist, fällt es dem Muskel schwer aus den Fetten die Energie zu gewinnen (siehe ß-Oxidation) und muss stattdessen auf Zuckerverbrennung umsteigen. Wenn wir also still sitzen oder mäßig anstrengende Aktivitäten machen UND die Sauerstoffversorgung der Muskeln gut ist, nutzt der Körper bevorzugt Fette zur Energiegewinnung und spart die wertvollen Kohlenhydratvorräte für "richtige" Belastungen.

Unser Stoffwechsel ist natürlich komplexer als das und besteht auch mehr aus einem Zusammenspiel aus Zucker- und Fettverbrennung. Trotzdem könnten wir grob daraus schließen, dass, wenn wir wissen, dass wir für eine Tätigkeit besonders viel Energie benötigen, wir mehr Kohlenhydrate brauchen, aber wenn wir im Ruhezustand sind, Fette zur Energieversorgung ausreichen.

Sportlern und vor allem Spitzensportlern wird eine Nährstoffverteilung von mindestens 55-60% Kohlenhydrate, 25-30% Fette und 10-20% Protein/Eiweiss empfohlen. Aber der Großteil der Bevölkerung ist nur wenig bis mäßig sportlich aktiv. Es sollte daher jeder selbst wissen, wieviel Energie er benötigt und wann er sie benötigt und sich nach individuellen Bedürfnissen (und vor allem nach Verträglichkeiten) eine geeignete Nährstoffverteilung zusammenstellen. Aber das weiß wahrscheinlich sowieso fast jeder instinktiv.

Jetzt kommen wir zum interessanten Teil: wir wollen wissen, was im menschlichen Organismus vor sich geht, wenn wir den Anteil der Kohlenhydrate stark reduzieren oder sogar komplett auslassen und aus was der Körper dann bei Anstrengungen seine Energie bezieht.

Was passiert wenn wir statt 50% Kohlenhydrate nur 10% konsumieren?


Low Carb - The Ketogenic Diet

Nehmen wir an, wir streichen von einem Tag auf den nächsten alle Kohlenhydrate, also: Brot, Reis, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Zucker, Obst, stärkehaltiges Gemüse. Unser Körper erhält also nur sehr wenig Glucose. Aber alle Zellen in unserem Körper sind darauf eingestellt, Energie hauptsächlich aus den Einfachzuckern zu beziehen, manche Zelltypen nutzen für die Energiegewinnung sogar nur Glucose. Was macht unser Körper?

Zuerst werden die Kohlenhydrate, also die Zucker (Glykogen), die in der Leber, Niere und den Muskeln gespeichert sind, verbraucht. Diese Vorräte sind aber innerhalb eines Tages erschöpft und der Körper kann nur mehr auf die Fettspeicher zur Energiegewinnung zugreifen. Die Fettsäuren reichen jedoch wie gesagt für einige Zelltypen nicht aus, können die Blut-Hirn Schranke nicht beschreiten und werden zu langsam in Energie umgewandelt.
Deshalb steigt der Körper auf einen Hungerstoffwechsel um, sobald wir wenige Kohlenhydrate konsumieren:
Bei diesem Hungerstoffwechsel tritt ein Stoffwechselzustand namens Ketose ein: die Leber synthesiert vermehrt sogenannte Ketonkörper aus den Acetyl Coenzym A Molekülen, die aus den Fettsäuren hergestellt werden. Diese Ketonkörper werden freigesetzt und werden über das Blut an alle Zellen verteilt, die Glucose benötigen, auch an jene Zellen, die von freien Fettsäuren nicht erreicht werden können. Dadurch, dass Ketonkörper wasserlöslich sind, geht das recht schnell und einfach. Sobald sie ihr Ziel erreicht haben, können die Ketonkörper von der Zelle wieder in Acetyl Coenzym A Moleküle umgewandelt werden, welche anschließend zu CO2 und H2O abgebaut werden. Die Energie, die dabei frei wird, wird zur Bildung von ATP genutzt. Ketonkörper sind also praktisch Energielieferanten. Genauso wie Glucose können sie alle Zellen schnell mit Energie beliefern.
Und dieser Stoffwechselzustand entsteht nicht nur durch eine kohlenhydratarme Ernährung sondern auch generell wenn wir keine Nahrung zu uns nehmen. Wenn wir fasten, oder einfach für eine längere Zeit nichts essen, erreichen wir eine Ketose. Wir können unseren Körper demnach bewusst in diesen Stoffwechselzustand versetzen, eine effiziente Nutzung der Fettspeicher und gleichzeitig eine Fettverbrennung einleiten. Dazu muss der Anteil, den man an Fetten konsumiert, erhöhen.

Interessanterweise findet die bewusste ketogene Ernährung aber ihren Ursprung nicht bei der Bekämpfung von Diabetes sondern bereits vor Hunderten von Jahren bei der Heilung von Epilepsie. Eine ketogene Ernährungsumstellung wird auch heute epileptischen Patienten verschrieben, bei denen keine Medikamente wirken. Ich würde hier zwar gerne näher darauf eingehen, da das ein ziemlich spannendes Thema ist, aber stattdessen verlinke ich auf diesen coolen Steemit Artikel (unvotebar).

Aber den Stoffwechselzustand der Ketose erreichen wir nicht nur durch eine bewusste Änderung unserer Ernährung sondern auch unbewusst, wenn wir zufällig wenige Kohlenhydrate essen oder für längere Zeit gar nichts essen. Das würde bedeuten, dass Menschen auch früher, als sie nur gejagt und gesammelt haben, mehrmals im Jahr in Ketose waren, bzw saisonal/periodisch nur in diesem Stoffwechselzustand waren. Das bringt mich ins Überlegen, ob dieser Stoffwechselzustand auch heute noch eine wichtige Rolle spielt für den Menschen und ob wir sogar darauf abzielen sollten, diesen Zustand periodisch zu erreichen. Feststeht, dass sich jeder Mensch zumindest für eine Phase seines Lebens in Ketose befindet: Neugeborene gewinnen die Energie für ihre Gehirnzellen größten Teils aus Ketonkörpern und selbst Wochen nachdem sie erstmals gestillt werden und somit Kohlenhydrate erhalten, werden sie nicht aus der Ketose "gekickt".[2]

Wie wir nun wissen, ist es nicht schlimm, wenige oder keine Kohlenhydrate zu konsumieren. Aber ist es gut?
Eine ketogene Ernährung hilft zwar bei Epilepsie, aber nur eine Minderheit leidet an epileptischen Anfällen. Warum springen also trotzdem immer mehr Leute auf den Hypetrain der ketogenen Diät?

Keto == POWER

Dadurch, dass bei einer ketogenen Ernährung nur wenige Kohlenhydrate verzehrt werden und zur Energiegewinnung unser Körperfett verbrannt wird, lässt sich schlussfolgern, dass sich eine Low-Carb Diät für die Behandlung von Diabetes Typ 2 eignet.[3] Interessanterweise wirkt sich eine ketogene Ernährung auch auf den HbA1c-Wert (Blutzuckerwert) von Typ 1 Diabetikern positiv aus, kann aber mit einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) einhergehen (was bei der Behandlung von Diabetes Mellitus häufig eintritt).[4]

Und jetzt das Spannende:
Eine ketogene Ernährung soll nach "neueren" Veröffentlichungen einen positiven Einfluss auf neurodegenerative Krankheiten haben, die auf gestörte Fett- und Zuckerstoffwechsel im Gehirn beruhen! Die These wird von Studien bestärkt, die zeigen, dass Ketonkörper eine Neuroprotektion gegen verschiedene Arten von "Zellverletzungen" begünstigen soll. [5][6][10] Es lässt sich somit schlussfolgern, dass eine ketogene Ernährung das Potenzial hat, nicht nur den Krankheitsverlauf von Demenzerkrankungen, sondern auch den von Tumoren zu verändern! Die Umstellung auf eine KD ist beispielsweise auch das Konzept der "KetoPet Sanctuary" in Texas, wo Tumore in "hoffnungslosen" Hunden mittels der Ernährung reduziert und beseitigt werden sollen.[7] Und selbst wenn eine KD kein Allheilmittel für Krankheiten darstellt (es sollte sowieso nicht als Stand-Alone Behandlung gesehen werden), konnte in Untersuchungen festgestellt werden, dass sich die Überlebenszeit der Patienten deutlich verlängert.[8][9]

Aktuell ist die ketogene Diät aber vor allem in der Alzheimer- und Parkinson- Forschung ein heißes Thema. Wer sich mehr zu diesem Thema einlesen möchte, auf Pubmed gibt es wirklich einige spannende Veröffentlichungen: 1 2 3

Eine KD stellt auch für 'gesunde' Menschen eine attraktive Ernährungsform dar, aber nach meinem Geschmack vor allem für Personen, die sich im Alltag mehr mental als physisch anstrengen. Bei Sportlern und vor allem bei Leistungssportlern zB. macht die kleinste Energieveränderung einen sehr großen Unterschied und kann über Sieg und Niederlage entscheiden.
Aber die ketogene Ernährung ist in den letzten paar Jahren so interessant geworden, weil immer mehr Studien auf eine Korrelation zwischen KD und einer hohen Lebenserwartung hinweisen. Und der Grund dafür ist, dass der Insulinsignalweg das Altern beeinflusst. Je öfter dieser Signalweg aktiviert wird, desto schneller altern wir. Und das passiert nun eben wenn wir Zucker konsumieren.[11][12]
Eine Verlängerung bzw. eine Verdoppelung der Lebenszeit von Ratten durch eine KD konnte in Studien auch bereits festgestellt werden.[12][13] Falls ihr euch mehr dazu informieren wollt, kann ich euch diesen Podcast ans Herz legen.

Wenn ihr mehr über die ketogene Diät erfahren wollt, und was man da überhaupt essen 'sollte' und was nicht, kann ich euch die Seite "Ruled.me" empfehlen.



~~~~~~~~ Storytime ~~~~~~~~
Der erste Tag meiner Ernährungsumstellung von medium/high carb, low fat auf low carb, high fat war einfach, da ich am Tag davor noch kohlenhydratreich gegessen hatte. An den Tagen danach hatte ich die bekannte "Keto Grippe" und hin und wieder auch Krämpfe. Kopfschmerzen hatte ich jedoch nicht und meine Konzentrationsfähigkeit war auch nicht geschwächt.
Beim Ausdauertraining hat es sich so angefühlt, als hätte ich mich seit Monaten nicht mehr bewegt, aber das Krafttraining verlief so wie immer.
Nach dieser "Eingewöhnungsphase" habe ich mich wieder gefühlt, wie vor der Umstellung - nur etwas leichtfüßiger.
Das Kochen fiel mir anfangs nicht schwer und ich hatte auch die Zeit, um in der Küche zu experimentieren:


(1) "Zoodles" mit "Fleischbällchen" (2) Pizza mit Blumenkohlboden (3) Brownie ohne Mehl und mit Erythritol

Einen Fehler den ich zu Beginn der Ernährungsumstellung gemacht habe, war, dass ich die Verteilung meiner Makronährstoffe und die Kalorienanzahl nicht berechnet habe. Ich habe einfach alles was laut Internet "keto-friendly" ist, gegessen, ohne auf die Kalorien und die tatsächlichen Protein- und Fettgehälter zu achten. Ab der dritten Woche habe ich beispielsweise jeden Tag mindestens 100g geröstete und gesalzene Nüsse (Erdnüsse, Mandeln, Cashews) gesnackt und nicht nur meinen Kalorienbedarf komplett überschritten, sondern auch mich selber aus der Ketosis gekickt. Als ich dann vor drei Wochen begonnen hatte Makros zu zählen, war ich bei 18% Kohlenhydraten, 28% Proteine und 54% Fett. (Zum Tracken von Makros eignet sich die App "MyFitnessPal" gut) Mittlerweile bin ich bei etwa 10-15% Kohlenhydraten, 30% Proteine und 65-70% Fette. Ich achte auch auf der Arbeit zur Mittagszeit darauf, was ich esse, aber wenn sich mal eine Kartoffel oder Obststücke in meinem Essen findet, sage ich nicht nein. Ich verzichte nur auf Teigwaren und Reis hartnäckig.

~~~~~~~~ Storytime Ende~~~~~~~~



To be continued...

Wie bereits versprochen, werde ich auch über die fleischreiche ZeroCarb-Diät (The Carnivore Diet) und über das Fasten (+ Intermittent Fasting, Time Restricted Eating und One Meal A Day) schreiben und offenbaren, warum Hungern gesund sein kann, auch wenn sich die Gründe jetzt etwas herauskristallisiert haben sollten. Ich werde darüber schreiben, aber nicht heute. Abgesehen davon, dass dieser Post schon viel zu lang ist und die meisten sowieso nicht so weit lesen, möchte ich mich noch mehr mit den besagten Themen befassen, bevor ich darüber schreibe. Bleibt gespannt! :D

Falls ihr es bis hierhin geschafft habt..
Möge das fliegende Zoodles-Monster mit euch sein!


Links

Quellen:
In den Absätzen "Wozu brauchen wir überhaupt Kohlenhydrate?" und "Fette: Die Underdogs der Abnehmindustrie" habe ich mich haupstächlich auf das GEOKompakt NR. 46 Edition: SPORT bezogen.
[2] Ketone body transport in the human neonate and infant.
[3] A low-carbohydrate, ketogenic diet to treat type 2 diabetes.
[4] The glycaemic benefits of a very-low-carbohydrate ketogenic diet in adults with Type 1 diabetes mellitus may be opposed by increased hypoglycaemia risk and dyslipidaemia.
[5] High carbohydrate diets and Alzheimer's disease.
[6] Neuroprotective and disease-modifying effects of the ketogenic diet
[7] Could a Change in Diet Cure Your Dog’s Cancer?
[8] Ketogenic diet in cancer therapy
[9] Tumor Cells Growth and Survival Time with the Ketogenic Diet in Animal Models: A Systematic Review
[10] Diet-induced ketosis improves cognitive performance in aged rats.
[11] daf-16: An HNF-3/forkhead Family Member That Can Function to Double the Life-Span of Caenorhabditis elegans
[12] Dr. Eric Verdin on Ketogenic Diet Longevity, Beta-Hydroxybutyrate, HDAC Inhibitors & NAD+
[13] A Ketogenic Diet Extends Longevity and Healthspan in Adult Mice
Und Wikipedia!

Alle Grafiken, Memes und Fotos wurden von mir erstellt.

TL;DR: Fats or Nothing! lol

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Danke für diesen super ausgearbeiteten Artikel, der so flüssig und angenehm zu lesen war. Ich hab mich vor vier Jahren eine zeitlang (aus Interesse) ketogen ernährt und muss sagen, dass ich im Fettstoffwechsel wesentlich länger im Sparring & Ausdauertraining durchgehalten habe. Es musste die Ernährung gewesen sein, denn das ganze Körpergefühl beim Kampfsport war ein anderes. Dein Artikel hat mich auf alle Fälle gerade wieder angestupst mich doch wieder mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen. Danke!

Vielen Dank für diesen exzellenten Fachartikel, der die wissenschaftlichen Zusammenhänge gut erklärt (und mit einer weiterführenden Link-Sammlung unterlegt) und mit deinen persönlichen Erfahrungen verbindet.
Du gehörst zweifelsfrei zu den Top-Autoren im Steemit-Universum, da du eine breite Themenpalette souverän beherrschst und diese als gut verdaulichen Lesestoff für uns aufbereitest.
Für mich als bekennenden Brotfresser sind deine Ausführungen Ansporn, mit meinem Grundstoff-Schieberegler ein wenig zu experimentieren.

Da meine Voting-Power nicht für mehr Impact auf dein Wallet reicht, schicke ich dir jetzt gleich noch 5 SBD direkt als Dankeschön und Anerkennung.

·

Ich hatte ja auch das Problem, dass Brot mein Hauptnahrungsmittel war, vor allem weil ich die letzten 4 Jahre Vegetarierin war. Da waren auch Beilagen wie Reis und Nudeln für mich Hauptgerichte, mit ein bisschen Gemüse als Beilage. Jetzt esse ich eben viel mehr Gemüse. Mal schauen wie lange das so bleibt :)

Da meine Voting-Power nicht für mehr Impact auf dein Wallet reicht, schicke ich dir jetzt gleich noch 5 SBD direkt als Dankeschön und Anerkennung.

Das Dankeschön und die Anerkennung kann ich nur zurückgeben! Vielen, vielen Dank Freiheit! :)

Liebe Grüße

·
·

Gemüse und Salat esse ich auch viel. Und da du geschrieben hast, man soll die Nahrungszusammensetzung in Richtung Fett verschieben, streiche ich mir ab sofort mehr Butter aufs Brot :-)

P.S. Schau mal in dein Xing.

·
·
·

Du hast mich daran erinnert, dass mein Xing Profil mal wieder auf Vordermann gebracht werden muss hehe

Sehr gut ausgearbeiteter Artikel!

Jetzt, da ich arbeite und bereits um 6 in der Früh aufwache und trotzdem erst um 12 Uhr meine erste und um 18 Uhr meine letzte Mahlzeit zu mir nehme, schimpfen alle mit mir und sagen "Mimimi du kannst deinem Körper doch nicht solche Experimente antun!" und "Frühstück ist wichtig, dein Körper braucht die Energie!"

Ich denke, man sollte sich nicht zu sehr von (oft auf purer Uninformiertheit basierenden) Meinungen/Vorurteilen anderer beeinflussen lassen. Es ist dein Leben, in dem du selbst herausfinden musst, was (speziell) dir gut tut und was nicht ... :)

Um sechs Uhr morgens würde ich für kein Geld der Welt aufstehen! :-)

... können die Ketonkörper von der Zelle wieder in Acetyl Coenzym A Moleküle umgewandelt werden, welches dann zu ATP oxidiert.

Das ist so nicht ganz richtig: Die Umwandlung von ADP zu ATP ist an sich keine Oxidation ... stattdessen werden Kohlenstoffatome der jeweiligen Substrate im Citrat-Zyklus in Form von CO2 abgespalten und dabei oxidiert.

·

Ich denke, man sollte sich nicht zu sehr von (oft auf purer Uninformiertheit basierenden) Meinungen/Vorurteilen anderer beeinflussen lassen. Es ist dein Leben, in dem du selbst herausfinden musst, was (speziell) dir gut tut und was nicht ... :)

Ja, das denke ich mir auch oft. Ich denke mir aber auch oft, dass ich vielleicht noch zu jung bin, um mich nicht von anderen beeinflussen oder bevormunden zu lassen.

Um sechs Uhr morgens würde ich für kein Geld der Welt aufstehen! :-)

Ich sehe du hast den Kommentar um halb 6 in der Früh gepostet. Ich nehme an, das war bevor du zu Bett gegangen bist? :D

Danke für dein Lob und für die Korrektur! (der Abschnitt wird geupdated)

Liebe Grüße

·
·
Ich denke mir aber auch oft, dass ich vielleicht noch zu jung bin, um mich nicht von anderen beeinflussen oder bevormunden zu lassen.

Natürlich ist es sinnvoll, anderen auch zuzuhören, um möglicherweise dazulernen zu können, aber bevormunden lassen sollte man sich - unabhängig vom Alter -, wie ich finde, nicht.

Ich sehe du hast den Kommentar um halb 6 in der Früh gepostet. Ich nehme an, das war bevor du zu Bett gegangen bist? :D

Erschreckend aber wahr: Ich muss wohl noch (nicht schon) wach gewesen sein! :)
Apropos: Kennst du meinen Nachteulenartikel?

Danke für dein Lob und für die Korrektur! (der Abschnitt wird geupdated)

Falls etwas unklar sein sollte, sag' einfach Bescheid. Es ist eben so, dass ATP durch Phosphorylierung von ADP hergestellt wird (ADP + Phosphat -> ATP). Die dafür nötige Energie wird durch die Oxidation von C-Atomen (letztlich zu CO2 mit der Oxidationszahl plus 4) aus Zwischenprodukten des Citrat-Zyklus freigesetzt.
Der Citrat-Zyklus erhält ständigen Nachschub an C-Atomen durch Acetyl-CoA (wobei sich das Coenzym A vom Acetylrest trennt, wenn dieser in den Citrat-Zyklus eintritt und sich mit Oxalacetat zu Citrat verbindet).
Jedenfalls ist die Reaktion vom ADP zum ATP selbst keine Oxidation.

·
·
·

Hey @jaki01
Here's a tip for your valuable feedback! @Utopian-io loves and incentivises informative comments.

Contributing on Utopian
Learn how to contribute on our website.

Want to chat? Join us on Discord https://discord.gg/h52nFrV.

Vote for Utopian Witness!

·
·
·
·

Thanks a lot for this surprising little tip! :-)

·
·
·

Oh ich bin definitiv in jeder Hinsicht eine Nachteule, aber bis 6 in der Früh bleibe ich wirklich nur zu bestimmten Anlässen wach (und diesem Lebensstil kann ich sowieso nur in der Unizeit nachgehen). Ich frage mich aber, ob ich nur jetzt ein später Chronotyp bin und in ein paar Jahren zu einem Frühtyp mutiere, oder so bleibe. Meine Eltern sind das extreme Gegenteil von einander also könnte sich bei mir beides ausgehen. Hmm.. das Einzige was mich beim Spätschlafen verunsichert, ist der gestörte Melatoninhaushalt und ob sich das langfristig bemerkbar macht.

Danke für die Erklärung! Im Post habe ich geschrieben "...können die Ketonkörper von der Zelle wieder in Acetyl Coenzym A Moleküle umgewandelt werden, welche anschließend zu CO2 und H2O abgebaut werden. Die Energie, die dabei frei wird, wird zur Bildung von ATP genutzt."
Hast du eigentlich einen akademischen oder beruflichen Bezug zu Biologie oder ist das einfach eines deiner vielen Interessen? :)

Liebe Grüße

·
·
·
·

Im Prinzip ist das richtig: Zu CO2 wird Citrat im Citrat-Zyklus letztlich abgebaut. Und dieses Citrat bildet sich vorher aus einem Acetylrest und Oxalacetat ... und die Acetylreste sind Abbauprodukte unserer Nahrung (Egal ob Kohlenhydrate oder Fette).
Das Wasser, das man in der Gesamtgleichung der aeroben Atmung sieht, entsteht genau genommen aber an anderer Stelle (in der Atmungskette).

Acetyl Coenzym A ist ein Acetylrest gebunden an Coenzym A.

Das Coenzym A ist eigentlich 'nur' dazu da, um den Acetylrest in den Citrat-Zyklus zu 'transportieren'.
Dort verbindet sich der Acetylrest (der zwei C-Atome enthält) mit Oxalacetat (das vier C-Atome enthält) zu Citrat (das sechs C-Atome enthält). Dieses Citrat wird dann Schritt für Schritt abgebaut, bis wieder das vieratomige Oxalacetat entsteht (die beiden vom Citrat abgespaltenen C-Atome werden oxidiert und in Form von CO2 entweichen), das sich dann erneut mit einem Acetylrest verbindet, der von Coenzym A gebracht wird, so dass der Zyklus immer weiter läuft.

Im Rahmen dieses Citratzyklus wird beim Abbau des Citrats Energie frei. Diese Energie wird dazu genutzt, um ein Phosphat an ADP zu binden, so dass ATP entsteht. Dieses ATP kann bei Bedarf, z. B. wenn wir Sport treiben oder nachdenken, das Phosphat wieder abgeben und damit die gespeicherte Energie freisetzen.

Weil du fragst, ich bin Diplombiologie, im Moment aber für Vorbereitung und Zugangstests (in Biologie und Chemie) zur Uni für ausländische Studierende mit hier nicht anerkanntem Abschluss zuständig ... lege aber ab nun eine (mindestens) einjährige Pause ein. Eine ausführlichere Antwort (ich werde zurzeit öfter gefragt) findest du hier. :)

Exzellenter Artikel! Sehr gut recherchiert und formuliert. Ich freue mich auf mehr und lass dir mal Upvote, Follow und Resteem da!

Hi Liana, cool wieder was von dir zu lesen, und super Artikel, der natürlich ein Resteem von @de-stem kriegt.

Ein paar kleine Kritikpunkte hab ich natürgemäß:

  • Du implizierst am Anfang, dass es eine moderne Erscheinung wäre, Hungern als Fasten zu bezeichnen. In Wahrheit ist der Begriff des Fastens natürlich uralt, und wurde schon im Altertum (z.B. in der Bibel) verwendet, um gezielt zwischen dem Hunger als unerwünschtem Mangelzustand und dem Hunger als gewolltem, damals meist religiös motiviertem, Verzicht zu differenzieren. Diese Differenzierung ist also absolut keine Erfindung der Neuzeit.
  • Du schreibst zuerst, dass nicht sportlich aktive Menschen kaum Kohlenhydrate verbrennen, dann aber, dass auch bei ihnen die Zuckervorräte schon nach einem Tag Low-Carb Diät vollkommen erschöpft sind. Das widerspricht sich ein bisschen.
    Natürlich stimme ich aber, wenn du sagst, dass Antisportler verhältnismäßig weniger Kohlenhydrate brauchen. Aber gar keine? Da bin ich höchst skeptisch.
    Deine "10-15% Kohlenhydrate, 30% Proteine und 65-70% Fette" klingen allerdings recht vernünftig (solange du dich nicht bewegst).
·

Heyo Sco! Cool, wieder von dir gelesen zu werden! Danke für den Resteem :D

Diese Differenzierung ist also absolut keine Erfindung der Neuzeit.

Touche!

Du schreibst zuerst, dass nicht sportlich aktive Menschen kaum Kohlenhydrate verbrennen, dann aber, dass auch bei ihnen die Zuckervorräte schon nach einem Tag Low-Carb Diät vollkommen erschöpft sind. Das widerspricht sich ein bisschen.

Hm stimmt, das klingt ziemlich widersprüchlich. Und ja du hast natürlich Recht, ich meine, dass ein Nichtsportler im Verhältnis zu einem Sportler nicht so viele Kohlenhydrate verbraucht. Glucose ist dennoch die Nr. 1 Energiequelle für das Gehirn, weil die FS nicht durch die Schranke kommen, weshalb ständig Kohlenhydrate gebraucht werden. Und dadurch, dass die Glykogenspeicher relativ klein sind (ca. 500g so weit ich weiß und wenn mehr Zucker konsumiert wird, wird das Überschüssige halt in Fett umgewandelt), wird der gespeicherte Zucker auch innerhalb von 1-2 Tagen verbraucht.
Aber wem sag ich das, ich hätte das im Post besser beschreiben sollen. Ich schau mir das am Abend nochmal an, danke! :)

Natürlich stimme ich aber, wenn du sagst, dass Antisportler verhältnismäßig weniger Kohlenhydrate brauchen. Aber gar keine? Da bin ich höchst skeptisch.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine einseitige Ernährung gesund sein kann. Aber ich denke, ich kenn mich zu wenig mit Biochemie aus, um das beurteilen zu können. Keine Kohlenhydrate zu essen ist eigentlich eh fast unmöglich, es sei denn man macht diese Fleischdiät (was total pervers ist IMO).

Liebe Grüße

Hungern ist ein revolutionärer Akt in Zeiten wo alles im Überfluss vorhanden ist: 1000 Fernsehkanäle, 1000 Brotsorten, 1000 Käsesorten, 1000 Arten deine Schuhe oder T-Shirts zu designen, 1000 Arten von Emojis und Asciis, 1000 Arten deinen überteuerten Urlaub schuldhaft zu finanzieren, 1000 Meinungen zu 1000 Themen im Minutentakt, 1000 Arten sich zu ernähren, 1000 von sonstewas.
(Die 1000 dient lediglich der bildhaften Darstellung und könnte womöglich in einigen Bereichen niedriger oder höher ausfallen)

·

Super Profilbild!
Ich denke ein Überangebot bedeutet nicht gleich dass Leute anfangen zu hungern. Vermutlich ist es eher ein gestiegenes Gesundheitsbewustsein das Menschen dazu bewegt. Cheers!

·
·

Das Kompliment gebe ich gern zurück.
Natürlich bedeutet ein Überangebot nicht, das Leute anfangen zu hungern, deswegen habe ich es als revolutionären Akt bezeichnet. Manche sagen da auch Minimalismus zu. Ein aufstrebender Trend in der Gesellschaft: Trenne dich von allem was überflüssig ist ... Ehepartnern, vollgestopften Regalen, Fettröllchen und ähnlichen Sachen.

·
·
·

Stimmt, der Minimalismus ist am Kommen. Ich denke die Leute fangen auch an den Wert von Dingen zu erkennen. Man besitzt lieber weniger, qualitative Produkte anstelle von vielen, billigen Produkten. Das sieht man auch bei der Ernährung. Cheers!

·
·
·
·

Hoffentlich macht der Minimalismus nachher auch sauber.
Cheers

·

Amen.

1000 ist eine schöne Zahl. Hast du gut ausgesucht! 1000 Bussis :*

Es gibt auch Epileptiker, bei denen die ketogene Diät nicht anschlägt. Das ist also ein interessantes Seitenthema: wie wirken Kohlenhydrate und Ketonkörper im Gehirn?
Ich glaube, die Empfehlung, bei niedrigem Blutzucker Glucose zu geben oder Traubenzucker, wird noch eine ganze Weile bleiben.
Und Du weißt ja sicher, daß sehr niedriger BZ neurologisch wirken kann wie zuviel Alkohol. Dafür gibt es sicher eine chemische Begründung.

Lieben Gruß!

Nicht vergessen, das Hirn braucht Glucose um zu funktionieren. Unser Körper hat allerdings auch die wunderbare Fähigkeit Glucose selber herzustellen, wozu man allerdings gewisse Kohlenstoffbausteine braucht. Grundsätzlich habe ich wenig schlechtes zum Thema Ketodiät gehört, einzigst dass man durch die erhöhte Proteinzufuhr auf seine Harnstoff Werte achten muss da man sonst Gicht bekommen kann. Zum Thema Fasten gibt es ja auch Studien die zeigen dass kurzfristige Hungerperioden tatsächlich gesund sein können. Ich hab gelesen dass diese Hungerperioden den Körper in eine Notlage bringen und dass hierdurch gewisse Erhaltungmaßnahmen eingeleitet werden, was sogar das Leben verlängern könnte (die Studie mit den Hungernden Ratten die länger als andere Artgenossen gelebt haben). Super dass du mal wieder gepostet hast, super Post. Ist das erste Bild mit Hand oder in einem Zeichenprogramm entstanden? Cheers!

·

Arghh.. ich habe komplett vergessen, die Gluconeogenese zu erwähnen, dabei hatte ich es in meinen Notes sogar aufgeschrieben... Vielleicht erwähne ich es nächstes Mal, danke für die Erinnerung! :)
Wobei ich glaube, dass unser Gehirn eher auf Ketonkörper zurückgreift, wenn keine Kohlenhydrate zu Verfügung stehen.
Und ja ich glaube, dadurch, dass wir im Alltag nicht mehr in Notlagen versetzt werden, werden bestimmte vorteilhafte Funktionen und Mechanismen des Organismus bzw. Stoffwechsels nicht aktiviert. Die Studien rund ums Fasten sind total faszinierend! Bin gespannt was die Biochemiker in dem Feld die nächsten Jahre noch herausfinden werden.
Danke für die Blumen Nils :D btw hab ich das Bild mit Photoshop gezeichnet

Cheers <3

·
·

Das mit den Ketonenkörpern kommt mir bekannt vor. Wenn ich mich richtig erinnere ist Glucose aber die erste Wahl, und dann, in Notfällen, Ketokörper. Also Glucose kann man nicht umgehen, dafür ist es zu wichtig. Die Massen in denen wir Zucker konsumieren sind das Beunruhigende.
Ja Fasten ist ein interessantes Thema dass allerdings eine Zeit lang in den Medien ziemlich aufgebauscht wurde. Ich hab so noch nicht zu viel drüber gelesen, muss ich mal nachholen. Bis zum nächsten Mal. Cheers!

Vielen Dank für den exzellent recherchierten Artikel über die ketogene Ernährungsweise.

Ich selbst habe seit gut 7 Jahren Diabetes Typ 2 und habe meine damals sehr hohen Blutzuckerwerte ohne Medikamente und Insulinspritzen durch konsequente Ernährungsumstellung und (mäßigen, aber regelmäßigen) Ausdauersport in den Griff bekommen. Wenig Kohlehydrate, vor allem kein Industriezucker (wenn süß, dann nur Xylit bzw. noch besser Erythrit), wenig Mehl usw.

Die KD und das intermittent Fasting kenne ich aufgrund eines steemit-Artikels einer guten Bekannten seit ca. einem halben Jahr und hab mich danach durch Literatur und intensive Recherche reingelesen. Ich kann alles bestätigen, was du schreibst. Es ist nicht leicht im Ketose Zustand zu bleiben. Es kickt mich gelegentlich wieder raus, weil ich dann zwischendurch die Disziplin verliere. Höhere Blutzuckerwerte sind dann die Folge. Alles in allem ist die ketogene Ernährung in Kombination mit intermittent Fasting eine große Bereicherung für mich, denn durch low-carb alleine konnte ich meine BZ-Werte nicht weiter senken.

Zwei von vielen YouTube Kanälen, die sich mit diesen Themen befassen und die ich abonniert habe, möchte ich in diesem Zusammenhang empfehlen, die mir sehr geholfen haben, den Zustand der Ketose zu verstehen:

https://www.youtube.com/user/drericberg123
https://www.youtube.com/user/TheTdelauer/featured

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung deiner Artikel.

·

Ich finde es immer aufregend und interessant, wenn ich Personen kennenlerne, die sich auch in Richtung Ketogene Ernährung bewegen. Es kann ein wirklich schwieriger Ernährungsstil sein, ich finde es bereits sehr achtbar, wenn man es zumindest versucht. Ich selber wurde bestimmt auch schon 2-3 mal aus der Ketosis gekickt, aber ich bin mir nicht sicher. Ich überlege, diese Ketosticks zu bestellen, damit ich weiß, ob ich wirklich in Ketosis bin oder nicht. Kennst du dich eventuell damit aus?
Es wäre definitiv spannend, sich persönlich über das Thema zu unterhalten. :)

Von Thomas DeLauer habe ich bereits etliche Videos gesehen, seine Videos haben sich bis jetzt als die hilfreichsten zum Thema Keto erwiesen! Von Dr. Berg habe ich mir auch die ein oder anderen Infos geholt.

Ich wünsche dir noch viel Erfolg auf deiner Reise. Hoffentlich wirkt sich die KD und das Intermittent Fasting auch langfristig positiv auf deine Gesundheit aus. :)

Liebe Grüße

·
·

Danke für deine liebe Antwort!

Ja, ich kenne diese Ketosticks und hab sie auch beim Start von KD benutzt. Sie sind anfangs sehr hilfreich, wenn man noch nicht so das Gefühl hat, ob man sich in der Ketosis befindet oder nicht. Die Färbung des Teststreifens ist allerdings nicht wirklich zuverlässig, denn es gibt mindestens zwei Parameter, die die Aussagekraft der Ketosticks beinflussen:

  1. Der Teststreifen misst die Ketonkörper im Urin, d.h. das Zuviel an Ketonkörper, die der Körper ausscheidet. Du kannst deshalb trotzdem schon in Ketose sein, weil kein "Zuviel davon" im Körper vorhanden ist und auch nicht ausgeschieden werden muss.

  2. Durch vieles Trinken wird die Konzentration der Ketonkörper im Urin verdünnt und kann zu einem viel niederen Wert (oder gar keinen Wert) auf dem Teststreifen führen.

Ich empfehle dir, versuche es einfach und arbeite eine Zeit lang damit, ich selbst benutze sie nur noch gelegentlich (die 50 Stück, die ich damals bestellt habe, sind noch nicht aufgebraucht). Viel wichtiger scheint mir zu sein, dass man am Tag nicht mehr als 30 bis max. 50 Gramm Kohlenhydrate zu sich nimmt. Mit diesen Werten bleibt man auf jeden Fall in der Ketose. Die sind aber sehr, sehr schnell erreicht . . .

Ja, es wäre schön, sich über dieses Thema mal persönlich zu unterhalten. Wie du vielleicht weißt, bin ich Organisator des Münchner Meet-ups. Wäre München für dich eine Option? Aber vielleicht sehen wir uns mal beim Salzburger oder Wiener Meet-up?!

Vielen Dank für deine Wünsche, was meine Gesundheit betrifft. Ja, es ist eine Reise, bis jetzt geht es mir mit der KD und dem Intermittent Fasting sehr gut (zwei Mahlzeiten am Tag ohne Snacks o.ä. dazwischen), wobei ich schon mal zwischendurch einen kleinen "Sünden-Tag" einlege, denn auf Dauer, finde ich, ist das, was man essen "darf" und soll, eher eintönig und langweilig.

Fuck. Ich glaube, meine Lebensweise ist die schlimmste von allen.

Eine KD stellt auch für 'gesunde' Menschen eine attraktive Ernährungsform dar, aber nach meinem Geschmack vor allem für Personen, die sich im Alltag mehr mental als physisch anstrengen.

Ich habe im Schnitt 5-6x pro Woche Training UND muss nahezu jeden Tage mentale Höchstleistungen erbringen. Da habe ich keine Zeit mehr, um mir über vernünftige Ernährung gedanken zu machen - ergo konsumiere ich einfach alles, was irgendwie zeitsparend und einigermaßen nahrhaft ist.
Habe ich schon mal erwähnt, dass ich vor einer Weile beim McDonald's in der Nähe als Stammkunde begrüßt wurde?
Außerdem trinke ich zu viel Alkohol. Fuck. Aber hey, immerhin bleibt mir noch ein gutes Jahr, um es entspannt in den Club-27 zu schaffen. Auch nicht verkehrt.

Die Ironie bei der ganzen Sache ist:
Ich habe in den letzten Jahren so viel über ernährungswissenschaftliche Themen gelesen (und teilweise auch geschrieben), dass ich eigentlich genügend theoretisches Wissen habe - aber ich bin meilenwert von der praktischen Umsetzung entfernt. Vermutlich aus reiner Bequemlichkeit. Hm. Ja, könnte, MÜSSTE man eigentlich mal angehen. Aber...yoah. Oh, guck, ein Burger. Und ich muss auch UNBEDINGT die ganzen 500g Eiscreme auf einmal essen. Könnte ja sonst schlecht werden oder so. Wäre auch schade drum.

Mein Problem ist:
Ich esse eigentlich nur Abfall, aber sehe halt null danach aus (Sport sei dank) - und das verstehen die meisten Leute wiederum nicht. Wie oft ich mir regelmäßig anhören darf "Boah, du hast voll die guten Gene, duh". Nein, hab ich nicht, du bist nur ein nutzloseser Zellhaufen, der sich nicht bewegen will und stattdessen nach angenehmen Ausreden sucht.
Aaaber ich schweife ab. Sorry. Zu viel Kaffee und grüner Tee.

Wenn ich mal groß bin und zu viel Geld habe, werbe ich dich als meine persönliche Ernährungsberaterin ab (Kochst du auch? Bin SUPER dankbar für alles Essen, worum ich mich nicht selbst kümmern muss!)
Klingt nach voll dem guten Plan. Ha! Da siehst du's! Mentale Höchstleistungen 24/7!
#yolo

·

Du hast mich heute in der Bahn voll zum Lachen gebracht!
Vor allem hab ich dein Kommentar in deiner tiefen Stimme gehört die sonst immer ruhig ist und hier aufeinmal hastig und gestresst klingt, als hättest du eine zu lange meth line gezogen und realisiert wie fucked up dein Leben ist xD
Btw interessiert es glaub ich keinen wenn du in den Club-27 landest solange du nicht prominent bist :/

Wenn ich mal groß bin und zu viel Geld habe, werbe ich dich als meine persönliche Ernährungsberaterin ab

Wie un-egohaft. Ich hatte erwartet, dass sowas kommt wie "Wenn ich mal zu viel Geld habe, werbe ich ein Physikerteam an, das mich klonen soll, sodass ich mich selber coachen kann." Dein Alter Ego steckt voller Überraschungen :D

·
·

Ich hatte kurz in Erwähnung gezogen, extra für dich jetzt noch eine Audioversion aufzunehmen :D

und realisiert wie fucked up dein Leben ist xD

Aber ja, das erkenne ich ab und zu immer wieder mal. Irgendwann ändert sich das auch. Ganz bestimmt :)

In puncto Klonen: Grundsätzlich eine hervorragende Idee, auf die ich gar nicht gekommen bin - allerdings werde ich wohl vorher mit der etwas realistischeren Variante vorliebnehmen müssen :D

·
·
·

Ich hatte kurz in Erwähnung gezogen, extra für dich jetzt noch eine Audioversion aufzunehmen :D

Bussi :*

Holaaa, einfach Papayakur machen #Veggielife
(Hab es nicht gelesen was du geschrieben hast aber du bist trotzdem toll)

Sehr guter Bericht und toll, wie du alle Stoffwechselzusammenhänge verständlich erklärst.

Erst um 12 Uhr etwas zu essen, könnte ich nicht. Ich habe schon frühmorgens Hunger und bekomme dann Kopfschmerzen, wenn ich nicht bald etwas esse. Ich würde auch gerne oft nicht ganz so spät etwas essen, dass lässt sich aber momentan nicht ändern, da ich meist erst gegen 20 Uhr Feierabend habe und ich vorher (also z.B. 18 Uhr) keine Möglichkeit habe, etwas zu essen.

Ich versuche momentan auf so viel Zucker wie möglich zu verzichten, gar nicht immer so einfach... aber bei vielen Dingen gelingt es mir schon (z.B. kein Zucker mehr in den Kaffee, Eistee selbst machen) und auch generell achte ich schon drauf, was ich so kaufe.

Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg und bin schon auf die angekündigten nächsten Themen gespannt.

·

Ja, ich muss in der Früh auch immer für eine Stunde gegen den Hunger ankämpfen, aber irgendwann vergeht das und dann arbeite ich mit der gleichen Energie :)

Egal was für ein Ernährungsstil, das was man mit Sicherheit sagen kann, ist, dass verarbeiteter Zucker nicht gut ist. Finde ich super und sehr achtsam, dass du dir dessen bewusst bist :)

Vielen Dank für den Lob!

Liebe Grüße

Schöne Zusammenstellung. Ich faste jeden Tag 16-18h und zusätzlich einmal in der Woche für 48h. Ketogen ernähre ich mich aber nicht. Ich esse aber keine Getreideprodukte mehr und der Reis kommt gekocht immer 24h in den Kühlschrank damit resistant starch daraus wird. Zu jedem Essen gibts aber eine Avcado und einen Becher Creme Fraiche, damit ich genug Fett bekomme. Das beste Buch über Ernährung ist meiner Meinung nach The Perfect Health Diet.

·

Respekt! Finde ich sehr cool :)
Fällt dir das 48h Fasten schwer? Ich ziehe in Erwägung in den nächsten zwei Wochen mal für einen ganzen Tag zu fasten, aber ich habe die Befürchtung, dass ich am Tag darauf zu viel esse, damit mein Körper für den vorherigen Tag kompensiert :/
The Perfect Health Diet bezieht sich auf die Paleodiät oder?

Liebe Grüße

·
·

Ich habe mit einmal 24 h pro Woche angefangen.
Dann zwei mal 24 h pro Woche.
Nun mache ich einmal 48h, ist viel einfacher und die stärksten positiven Effekte hat man erst am zweiten Tag. Im Prinzip hat man nur am ersten Tag für ca. 2 h Hungern. Dann ist es vorbei. Am zweiten Tag fühlt man sich als hätte man irgendwelche Dopingmittel eingeworfen. Was aber auch evolutionär Sinn macht. Der Körper gibt Dir extrem viel Energie, damit Du genug Kraft hast auf die Jagd zu gehen.

The Perfect Health Diet bezieht sich auf die Paleodiät oder?

Paleo ja, aber nicht so low carb wie die meisten anderen Ernährungsweisen.
Und es ist extrem gut wissenschaftlich begründet.
Ich wusste z.B. nicht, dass sich alle Säugetiere zu 70% von Fett ernähren. Ernähren ist falsch ausgedrückt. Alles was sie essen wird im Darm umgewandelt und kommt zu 70% als Fett im Blut an.
Hier das Grundprinzip der Perfect Health Diet:

Perfect Health Diet.png

Ich hab damit praktisch sämtliches sichtbares Fett verloren (ca. 12 kg auf 8 Monate).

Dieses Bild hat mich sehr glücklich gemacht :) Nudelparty hört sich doch super an @naturicia oder?

@lianaakobian Mega starker Artikel! Werde ich mir demnächst nochmal mit Gegenrecherche zu Gemüte führen, weil an meiner Ernährung will ich auch arbeiten! Fleisch habe ich reduziert, aber ganz mag ich nicht verzichten :'D

Und gerade carbs sind mein ein und alles! Ohne kann und will ich nicht! Verzicht auf Nudeln, Reis und co. wären für mich der Horror und trotz eines gutes Essverhaltens (vong Mengigkeit her) schaffe ich es nicht, zuzunehmen... Jaja, jetzt kriege ich wieder Haue, besonders von vielen Mädels 😅 Naja Muskeln abbauen und Fett aufbauen hat ja leider doch noch die Gewichtsabnahme als Ergebnis... shit happens :D Six-Pack kommt davon aber leider auch nicht ^^

Nun denn, auf die Ernährung und auf weitere geniale Artikel!

Grüße
k3lda 🖖

·

Falls euch ne Nudelparty vorschwebt, würde ich sogar ne Ausnahme machen. :D @k3lda @naturicia
Geheiligt werde die Nudelparty!!!

Byby fliegende Zoodles-Monster :D

Also ich hab schon LowCarb gemacht, 3 Monate und mir gings am Anfang noch supi. Aber nach so 4 Wochen gings Bergab und wurde immer schlimmer. Klar nimmt man am Anfang super schnell ab, vor allem Wasser , weil der Körper eben die KH-Speicher leert.

Ich bekam richtig Gelenkprobleme und hatte irgendwann echt keine Energie mehr, obwohl ich reichlich Fett zum abbauen gehabt hätte.

Ohne Kohlenhydrate bin ich einfach nicht happy. Beeren, Obst, Gemüse, Kartoffeln, auch mal Nudeln, ist für mich einfach super wichtig.

·

Ja kann ich vollkommen nachvollziehen. Nicht jeder ist gleich, jeder muss für sich selber entscheiden, wie er sich am wohlsten und am besten fühlt :)
Und Carbs können manchmal unwiderstehlich sein :D

·
·

Hahah, ja na Fleisch auch. Nach einer intensiven Runde Sport, bekomm ich Bock auf Eier, Fleisch und Käse und wie.
Oder manchmal hab ich so Sushi-Hypes.... da hilft nix ausser Sushi essen zu gehen :D

Na du gehts ja ab ;-)
Nice!

Schöner Artikel liebes.

Hugs

Super Artikel. Ich muss aber bei deinem Einstieg widersprechen. Hungern ist eine schlechte Strategie, um eine Bikinifigur zu bekommen. Am Ende sieht man dann nicht athletisch-attraktiv aus, sondern skinny fat. Es kommt natürlich darauf an, was man nun unter Bikinifigur versteht.

Im Kaloriendefizit bedient sich der Körper nicht nur an den Fettreserven, sondern auch an Muskelmasse und zu kleinem Prozent sogar an Organ und Knochen. Proteinreiche Mahlzeiten und moderates Krafttraining während der Diät können den Effekt verringern.

·

Ja, es kommt drauf an, was man unter einer Bikinifigur versteht :) Ich finde, skinny fat kann auch schön sein.

Im Kaloriendefizit bedient sich der Körper nicht nur an den Fettreserven, sondern auch an Muskelmasse und zu kleinem Prozent sogar an Organ und Knochen. Proteinreiche Mahlzeiten und moderates Krafttraining während der Diät können den Effekt verringern.

Das unterstreiche ich! Vor meiner Ernährungsumstellung habe ich viele Carbs gegessen und viel Sport gemacht. Als ich dann mit Keto angefangen habe, habe ich sogar noch mehr trainiert, damit ich nicht an Muskelmasse und an Ausdauer verliere. Seit zwei Wochen habe ich jedoch nicht wirklich Zeit zu trainieren, außer jeden Tag für ne Stunde zu radeln und ich spüre wie ich immer lauchiger werde :(
Ich schätze, ich sollte mehr Eier essen :thinking:

Liebe Grüße

Fats & veggies > Fats

Sehr guter Artikel, passt auch ein bisschen zu meinem neuesten Artikel, daher Resteem.

Dass das Wort "Fasten" in "modernen Kreisen" gebräuchlich und damit ein (neuzeitliches?) "Modewort" ist, würde ich jetzt nicht sagen. ;)

Ansonsten ein solider, sehr aufschlussreicher Artikel! Good work!

·

Dass das Wort "Fasten" in "modernen Kreisen" gebräuchlich und damit ein (neuzeitliches?) "Modewort" ist, würde ich jetzt nicht sagen. ;)

True!

Kohlenhydrate sind nen Makro aber nicht essentiell (laut Definition) in der Praxis wird man auf lange Sicht dann schon etwas leiden zuindest was langzeit Ketostudien angeht. Mit dem Sixpack fürn Strand wirds langsam Zeit :(

Vielen Dank für das zusammentragen und bündeln der Infos, nimmt einem viel Arbeit ab! TOP Weiter so

Meeega interessanter Bericht, hab mich auch schon viel mit dem Thema beschäftig deshalb freu ich mich schon auf weitere Berichte über das Thema! ☺️✌🏼

passend zum Sommerbeginn hat sich mein Sixpack mal wieder hinter einer dicken Speckschicht versteckt

nun das klingt ja spannend. in all meinen jahren hatte ich noch nie das vergnügen ein sixpack im RL an einer lady zu sehen, außer in hollywood-filmen. :-)

LG

Hey cooler und guter Beitrag.
Aber hast du schon von einer Ernährung gehört die, beim Essen Kohlenhydrate und Eiweiße immer trennt? Ich hab da son Artikel auch drüber gelesen und kurz und knapp, wenn man diese beiden Grundstoffe beim Essen trennt dann braucht der Körper nicht so viel Energie aufwenden um alles zu verdauen weil beide Substanzen mit unterschiedlichen Magensäuren verarbeitet werden. Würde mich über eine Antwort freuen
:)

·

Ich kannte die Trennkost-Diät bevor ich dein Kommentar gelesen habe nicht, danke für den Input! Klingt auf jeden Fall interessant. Könnte ich sogar vielleicht im nächsten Post einbauen :)

Liebe Grüße

Ein sehr interessanter Artikel, der sehr anschaulich erklärt, was bei uns im Körper abläuft. Danke dafür! Ich hab einiges gelernt. 🙂

Sehr interessanter Artikel. Da freu ich mich jetzt schon auf den nächsten Teil.

Was das Thema Tumor und Zucker betrifft. Meines Wissens ernähren sich Krebszellen von Zucker, weswegen man vor und nach einer Chemotherapie auf Kohlenhydrate verzichten soll. Quasi um die Krebszellen auszuhungern.

Nur eine Frage. Was ist das fliegende Zoodles-Monster?

·

Hm falls du mit 'ernähren' das Beziehen von Energie meinst, dann ernährt sich jede Zelle von Glucose. Der Unterschied ist, dass sich eine gesunde Zelle auch von Fettsäuren 'ernähren' kann und eine Krebszelle nicht. Die Krebszelle baut die Glucose zudem angeblich zu Milchsäure ab, welches das umliegende Gewebe zerstören kann.

Das fliegende Zoodles-Monster ist das sich ketogen ernährende Spaghetti-Monster :D

Liebe Grüße und danke fürs Lesen!

·
·

Danke für die Antwort.
Wenn ich das richtig verstanden habe soll sich das so abspielen, dass der Körper als Abwehrreaktion gegen die Krebszellen versucht diese vom Stoffwechsel abzuschneiden um sie quasi auszuhungern. WIe bei einer Belagerung sozusagen :)
Krebszellen hingegen schaffen es trotzdem an den Zucker zu gelangen und sich davon dann zu ernähren. So schaffen sie es dann auch die Blockade des Körpers zu umgehen und weiter zu wachsen.

Ich schreib das nur deshalb weil ein Bekannter meiner Arbeitskollegin Krebs hat, sich seit 3 Jahren kohlenhydratarm ernährt und seither quietschlebendig ist. Obwohl er seit zwei Jahren tot sein sollte.

Und aus der Familie der Mutter meines Sohnes sind mir ähnlich gelagerte Fälle bekannt wo z.B. Chemos um Welten erfolgreicher waren und auch die Erkrankung durch Verzicht auf Kohlenhydrate gemildert wurde. Vielleicht sogar geheilt wurde?
Wohlgemerkt. Ich meine nicht das das Krebs heilen würde, sondern nur das es den Krebs quasi behindert, aufhält. Der Grund für die Erkrankung muss dennoch heraus gefunden werden.

Parzifal

Gab es nicht bei Keto den Umstand an Testosteron einbüßen zu müssen?

am Ende meiner abendlichen Bettlektüre angelangt

Mitten im Lesen deines wie immer außerordentlich guten Posts schoss es mir in den Kopf, wie mir erst vor wenigen Tagen ein Freund davon erzählt hat, dass er ein Interview mit einem Arzt gesehen hat wo gesagt wurde, dass man mit viel weniger Kohlenhydraten auch ganz normal und gesund leben kann. Ich glaubte ihm das zuerst nicht, da es ja überall zu hören gibt, wie gut Kohlenhydrate sind und dass man vor allem beim Trainieren viel davon essen soll (Haferflocken usw).
Nach dem Lesen deines Posts ist mir die ganze Sache nun um einiges klarer! Auch dein sehr gut herausgearbeiteter Unterschied zwischen einer Diät, um etwa Muskeln aufzubauen (viel Kohlenhydrate und vor allem Proteine), und einer ketogenen Diät ist mir nun klar - zuvor hatte ich das irgendwie beides in einer einzigen gedanklichen Schublade.

Für mich persönlich wäre das aber ein bisschen zu viel Aufwand, zumal ich meine Ernährung KOMPLETT umstellen müsste. Als Student ernähre ich mich fast ausschließlich von Kohlenhydraten kommt mir so vor (Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot -> alles billig und das meiste lang haltbar). Wenn ich es dir also gleichtun wollen würde, müsste ich wesentlich mehr als nur meine Essgewohnheiten ein- und umstellen. Ich bewundere dich aber, dass du das so super geschafft hast und es dir gleich gut geht (sogar etwas besser) als davor!

Wenn du dich noch an meinen Fastenzeit-Post erinnern kannst, dann weißt du vielleicht noch, wie ich gefastet habe: Ich habe meine Essgewohnheiten von 2 vollen Mahlzeiten am Tag (die zweitere meist erst spät am Abend) so umgestellt, dass ich eine volle Mahlzeit am Tag (zu Mittag) zu mir nahm, und abends nur noch Brot oder Müsli aß. Während der Fastenzeit hab ich so fast 10 Kilo abgenommen, was selbst mich erschreckte, da ich eigentlich schon immer eher dünn war. Dennoch änderte sich an meiner Figur nicht viel, also vermute ich, dass das meiste dieses Gewichts sowieso unnötige Fettablagerungen waren. Habe mich die ganze Fastenzeit über auch fitter und motivierter gefühlt, als davor!
Darum hab ich den Entschluss gefasst, auch nach der Fastenzeit in vielen Fällen auf die zweite volle Tagesmahlzeit zu verzichten. Und das mit Erfolg: Nicht nur spar ich mir damit einiges an Geld, ich fühle mich auch lebendiger und hab seit der Fastenzeit auch wieder nur 3 Kilo zugenommen - das Gewicht bleib jetzt konstant. (Was bei meinem zeitweise leider etwas ungesunden Lebensstil ein sehr guter Wert ist)

Für wirkliche Disziplin bei meiner Ernährung fehlt mir aber immer noch etwas die Motivation, beziehungsweise auch die Zeit (aufgrund der 3 Ausbildungen und 2 Jobs lebe ich leider einen sehr unregelmäßigen Tagesrhythmus)
Wenn aber das Studium abgeschlossen ist, wird sich hier einiges ändern, da bin ich mir sicher! Danke für die Inspiration und das Anregen zum Nachdenken!

Danke für diesen wunderbar ausgearbeiteten Artikel!

Alles, was du gesagt hast, ist richtig. Keine Frage! Eine Sache gibt es da aber trotzdem, die mir auf dem Herzen liegt. Das Ganze rührt allerdings von einer persönlichen Sache her und zugegebenermaßen bin ich in dieser Hinsicht auch sehr voreingenommen. Aber trotzdem: Ich kann das Wort "Hungern" leider nicht mehr lesen, ohne an meine gute Freundin zu denken, die seit Längerem akut an Essstörungen (Magersucht/Anorexie) leidet. Im Grunde genommen fängt soetwas auch erst als normale Hunger-Diät an und der Übergang geschieht überraschend schnell. Natürlich spielen bei der Entwicklung einer Essstörung eine Vielzahl weiterer Faktoren eine Rolle und nicht jeder wird potentiell magersüchtig. Ich möchte hier auch nicht Bedenken gegenüber dir oder irgendjemand anderem aus dem Kommentaren äußern. Denn bei jedem, der seine Diät gewissenhaft ausübt, habe ich auch keine Bedenken.
Worauf ich hinaus will, ist, dass jeder, der vielleicht sogar in das typische Schema von Margersüchtigen passt (meistens Mädchen im Alter von 14 -19 Jahren) und vielleicht auch häufig von Selbstzweifel oder ähnlichem geplagt wird, sich eine Diät im Vorhinein gründlich überlegen sollte. Sich ein wenig Hintergrundwissen über die Krankheit Magersucht anzueignen, ist wichtig, um erste Symptome noch rechtzeitig zu erkennen. Ich weiß zwar nicht, ob das reine Wissen über eine psychische Krankheit diese vorbeugen kann, aber der Versuch ist es auf jeden Fall mehr als wert.
Die Diät läuft im Großteil der Fälle gut, aber bei einem kleinen Prozentsatz kann sich daraus eine sehr schlimme Krankheit entwickeln, die man wahrscheinlich zu Lebzeiten nicht mehr loswird.
Also bleibt alle veranwortungsbewusst und informiert!

LG Jave



This post has been voted on by the steemstem curation team and voting trail.

There is more to SteemSTEM than just writing posts, check here for some more tips on being a community member. You can also join our discord here to get to know the rest of the community!

@lianaakobian you were flagged by a worthless gang of trolls, so, I gave you an upvote to counteract it! Enjoy!!

Angeschaut und Upgevotet und mit ein paar Cent belohnt. Kurator des German-Steem-Bootcamp