RE: Warum ich für mehr Nichtraucherschutz bin.

You are viewing a single comment's thread from:

Warum ich für mehr Nichtraucherschutz bin.

in deutsch •  last year

Lieber @jaki01, du kannst es einfach nicht lassen, oder? „Unlogische Vermutung“, „stets weniger“, „reiner Zufall“ sind alles Redewendungen, Behauptungen, die im vorliegenden Disput einfach nichts zu suchen haben. Ich mache mir tatsächlich die Mühe, die von dir vorgelegte Studie durchzulesen und sie auf Schwachstellen im Bezug auf deine ursprüngliche Behauptung abzuklopfen, finde sie sogar und du findest im Gegenzug lediglich zu schnell postulierten, sprachlichen Tricks. Das ist mindestens unsportlich.

Ich habe dich lediglich auf die arg dünne Stichprobe der Untersuchung hingewiesen – Du konterst mit absolutem „stets weniger“. Wie stets? Bei 14 Probanten aus dem gleichen Lebensraum, ohne jede Berücksichtigung hormoneller, morphologischer oder regionaler Gemeinsamkeiten ein „stets weniger“ zu postulieren ist schon arg verwegen.

Ich habe dich auf die eigenen Zweifel der Forscher hingewiesen, die sie seriöserweise mit ihrer Studie verbunden haben – Du bezichtigst mich, die Wahrheit von Wahrscheinlichkeiten nicht anzuerkennen. Jaki, es geht mir nicht ums Gewinnen. Es geht darum. Behauptungen als Behauptung zu outen. Aber wenn du magst, darfst du dich gerne als Gewinner betrachten.

Mir an dieser Stelle den Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft zu erläutern, ist ein in Forendiskussionen stets bewährter, Überlegenheit demonstrierender Kniff. Für mich ist es der rhetorische Kalauer schlechthin. Vielleicht klappt das noch bei unbedarften Mitlesern, mich beeindruckst du damit nicht. Kann ja sein, dass bei Rauchern weniger Rezeptoren für das spezifische Eiweiß vorliegen. Nur ist die Kausalität im Zusammenhang mit dem Rauchen dadurch längst nicht bewiesen. Solltest du das aus der Studie ernsthaft ableiten, darf ich getrost dich als Gläubigen bezeichnen.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  
Lieber @jaki01, du kannst es einfach nicht lassen, oder?

Das hättest du wohl gerne? :)

Es geht einfach nun mal um Wahrscheinlichkeiten (wie immer in der Wissenschaft). Die von mir verlinkte Studie ist bei Weitem nicht die einzige, die zu dem Ergebnis der veränderten Rezeptoranzahl und anderer struktureller Hirnveränderungen kommt. Auch Tieversuche mit einer größeren Anzahl an 'Probanden' lieferten ähnliche Resultate. Ich hätte beispielsweise auch noch eine Doktorarbeit nennen können, die zu demselben Ergebnis kommt. Aber nenne doch du erst mal eine einzige Studie, die zu anderen Ergebnissen kommt? Ich bin doch nicht deine Privatsuchmaschine. :)

Mir geht es deshalb nicht ums Gewinnen, weil ich doch keinen persönlichen Vorteil davon habe, wenn sich Rauchergehirne durchs Rauchen verändern! :-) Aber ich sehe bei dir einfach keine echten Argumente, sondern schlicht den Glauben daran, dass Rauchen nichts bewirkt (bzw. nicht das, was ich schrieb). OK, dann liefere mal wissenschaftliche Ergebnisse, die etwas anderes aussagen, und dann sehen wir weiter.
Wenn jemand behauptet, die Erde sei eine Scheibe, widerspreche ich auch nicht, um zu "gewinnen", sondern einfach, weil ich fest davon überzeugt bin, dass er die Unwahrheit sagt. Und auch in unserem Falle bin ich davon überzeugt, dass du - möglicherweise aufgrund von Wunschdenken - falsch liegst. Das ärgert mich nicht, aber du wirst mich da sehr schwer vom Gegenteil überzeugen können, wenn du nichts anderes außer deinen Glauben zu liefern vermagst. :)

Kann ja sein, dass bei Rauchern weniger Rezeptoren für das spezifische Eiweiß vorliegen. Nur ist die Kausalität im Zusammenhang mit dem Rauchen dadurch längst nicht bewiesen.

Aber eben äußerst naheliegend!

Solange du keine sinnvolle andere Begründung für dieses Phänomen lieferst (das auch noch logisch gut begründbar ist), wird die Wissenschaft mit gutem Recht davon ausgehen, dass ein infolge des Rauchens generierter Glutamat-Überschuss zu einer Abnahme der Rezeptoranzahl führt - ein sehr typischer Mechanismus in der Biochemie ...