Das kleine ICO 1x1 - Grundlagen beim Investieren in ICOs

in #ico2 years ago


Quelle: https://oracletimes.com/wp-content/uploads/2017/11/ico.jpeg

ICOs als die Startups des Kryptomarktes sind mittlerweile ein fester Teil der Blockchain Kultur geworden. Die Finanzierung neuer Projekte wird oft über jene realisiert und können damit neuen Unternehmen einen schnell Start ins Geschäft bieten.
Es kusieren allerderdings einige Unsicherheiten in diesem Segment. Denn genauso können die Investoren ihr Geld nie wieder sehen und Ansprüche geltend zu machen ist ebenfalls wenig aussichtsreich.
Hinzukommt dass gerade im asiatischen Markt ICOs bereits verboten sind oder zumindest reguliert.

Was ist ein ICO?

ICO steht für Initial Coin Offering und beschreibt erstmal nur eine Möglichkeit einen Coin / Token vor dem offiziellen Marktstart und Mining zu erweben.
Meist gelten für ICOs Bonus Konditionen, die es für Investoren besonders attraktiv machen sollen einzusteigen.

Hier wird also schon ein Wert von den Gründern festgelegt ohne eine Regulation durch Angebot und Nachfrage, da diese noch nicht berechenbar ist.

Aus diesem Grund und weil es eben ums Geld geht sollte man seine Ivestition vorher abwägen und das Projekt prüfen.

Der Erste Eindruck

Nun wird das ICO vermutlich eine Website zur Verfügung stellen. Auf dieser sollte man sich genauer umsehen.
Gibt es auffallend viele Rechtschreibfehler (Achtung! Hierbei darauf achten, ob die Seite eventuell nur durch den Google Übersetzer generiert wurde), wirkt das Design billig oder gar nach 0815 Wordpress Vorlage? Das sind meist bereits eindeutige Zeichen für ein Projekt mit betrügerischen Absichten. Eine Website für ein Projekt, welches mein Vertrauen voraussetzt sollte doch einen professionellen Eindruck erwecken und korrekt funktionieren.
Findest du auf der gesamten Website keine Referenzen zu dem Team hinter dem Projekt, sollte auch das dich aufmerksam machen

Das Whitepaper

Das Whitepaper ist der Dreh- und Angelpunkt bei einem ICO Projekt. Dort werden alle relavanten Informationen gesammelt aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Grundsätzlich gilt hier :

  • Kein Whitepaper = Kein Investment !
  • Je umfangreicher desto besser (auch wenn du vielleicht keine Lust hast alles zu lesen ;))

Das Dokument kann verschiedene Punkte enthalten, je nach Projekt. Steht der Coin / Token im Fokus, so sollten klar alle Informationen zu diesem offengelegt werden. Dazu gehören:

  • Source Code
  • Benutzter Algorithmus
  • Hash Algorithmus
  • Proof-of-Work Schema
  • Auszugebende Coins
  • Block Zeit
  • Block Belohnung
  • Schwierigkeitsgrad

Ist der Coin eher ein Nebenprodukt zum Projekt, wird sich das Whitepaper eher auf die Askpekte der zu vermarktenden Technik konzentrieren. Dazu sollten das Team, die Technik / der Markt und der Businessplan in jedem Fall gehören.

Die Technik / der Markt

Um am Kryptomarkt bestehen zu können (auch für eine längere Zeit) sollte ein Konzept präsentiert werden, welches sich in irgendeiner Form von der bestehenden Konkurrenz abgrenzt. Niemand will das gleiche nochmal neu verkauft bekommen. Meist werden Stichworte wie beispielsweise "anonymer Coin" verwendet. Diese könnt ihr einfach in einer Google Suche recherchieren, um herauszufinden wie der Markt diesbezüglich aussieht. Wenn die Konkurrenz besteht, sollte es zumindest ein oder mehrere Merkmale geben, welche herausstechen.

Der Businessplan

Das Geschäftsmodell zählt zu den wichtigsten Bestandteilen eines Whitepaper. Es muss völlig transparent aufgezeigt werden wie das Projekt sich finanzieren möchte (voraussgesetzt es handelt sich um ein Projekt und nicht "nur einen neuen Coin"). Wohin fließt welcher Teil des Geldes der Kampagne? Wie sieht es nach der ICO aus? Nachdem das Geld für den Beginn vorhanden ist, müssen natürlich weiterhin die Kosten gedeckt werden und Gewinne erwirtschaftet werden. Sonst wird das Projekt mit Sicherheit schnell wieder verschwinden. Auch hier gilt wieder: Je ausführlicher alles beschrieben ist, desto besser!
Überprüft in jedem Fall ob der Businessplan schlüssig ist (zumindest für den Laien) und lasst euch nicht von unrealistischen Versprechen blenden.

Das Team

Es kann nie schaden, wenn ein Projekt namenhafte Partner im Team hat, aber überprüft ob diese Partner auch selbst mit dem Projekt werben. Es sind des öfteren mal Experten Teammitglieder von Projekten geworden, von denen sie noch nie gehört hatten.
Keine namenhaften Partner sind hier kein Ausschlusskriterium, allerdings sollte die Mitglieder trotzdem genannt sein !

Die Roadmap

Eine Aussicht über die kommenden Monate und Jahre des Projekts sind ebenfalls unerlässlich. Darin enthalten können geplante Partnerschaften sein, sowie Vermarktung im Markt oder Vorstellungen vor Publikum.

Double-Check

Nun könnt ihr vieles auf der Homepage oder dem Whitepaper gelesen haben, was euch begeistert, aber überprüft stets die präsentierten Fakten. Haben die genannten Partner von ihrer Seite aus eine Zusammenarbeit auch bestätigt?
Gibt es bereits eine Diskussion zum Projekt in diversen Foren? Dann lest auch diese und bildet euch eure eigene Meinung.

Zu guter Letzt entscheidet Ihr selbst darüber was ihr kauft. Aber lasst euch nicht blenden von irgendwelchen unbelegten Versprechungen. Wenn ihr diesen Punkten des Guides folgt bei der Auswahl eures ICO Investments, dann habt ihr zwar immer noch keine Garantien, aber zumindest kann nun euer Bauchgefühl entscheiden. Es gibt keine 100% Sicherheit, auch oder erst recht nicht im Kryptomarkt.
Bleibt also Aufmerksam !

Sort:  

Danke, freut mich dass ich dir helfen konnte :)

Ja schließe mich an. Anfangs war es etwas ganz Neues für mich und ich hatte überlegt bei zwei Vorverkäufen teilzunehmen, allerdings gab es ein Problem mit eth.

Nun ist mir erst einmal aufgefallen wie viele es davon gibt und damit bin ich erst mal weit weg von der Idee

Ich glaube allerdings tatsächlich, dass es weniger bösartige ICOs geben wird. Jetzt wo das werben auf fb und instagram nicht mehr erlaubt ist. Die beiden Dienste waren verhältnismäßig günstig aber sehr effektiv für Werbung.

Schöner Beitrag!
Einen ähnlichen hatte ich auch mal veröffentlicht.
Spricht die wesentlichen Punkte an auf die es bei der Recherche ankommt.