Neulich in irgendeiner Küche

in Deutsch Unplugged7 months ago (edited)

Neulich in irgendeiner Küche

Jetzt habe ich endlich den Klimawandel-Artikel gelesen (und dazu auch das darin verlinkte Resümee zum IPCC-Bericht).

Fand ich erfrischend sachlich, meinungsfrei und umfassend.

Nicht ganz - der Schlusssatz enthält eine (durch den Artikel begründete) Meinung. Das ist allerdings journalistischer "Standard", dass der letzte Satz eine Meinung andeuten darf, ich zitiere:
"Der Erfolg in Hamburg zeigt, dass es auch in Deutschland nicht genügt, auf den Klimawandel nur mit der Reduktion von Treibhausgas zu reagieren. Wird Wettergefahren mit besseren Schutzmaßnahmen begegnet, lässt sich das Risiko wirksam lindern."
Aber der Clou darin ist, dass vom Wetter gesprochen wird in diesem Schlusssatz. Dem WETTER kann begegnet werden.

Ja klar, aber es ist keine dogmatische Meinungsklatsche, eher ein Fazit.
Und genau, Wetter.

Die Rede davon, das "Klima retten" zu wollen, ist Blödsinn.
"Klimaschutz" und "Klimagerechtigkeit" und all so'n Zeug.

Also Klima retten sowieso. Klimawandel verlangsamen - warum nicht. Aber eben nicht ausschließlich und nicht um jeden Preis.

Es ist im Artikel zwischen den Zeilen eine Art Definition enthalten: Klima ist die statistische Verdichtung von Wetter aus mindestens 30 Jahren.

Nur dann ist von einem Trend zu reden...

Bei Wetter macht das Wort Wetterschutz einen brauchbaren Sinn. Wer hingegen das Wetter "retten" wollte, würde sicherlich gefragt, ob er oder sie noch zu retten sei. Wetter-"Gerechtigkeit" ergibt überhaupt gar keinen Sinn mehr. Daher die Parolisierung mit "Klima", das ist schön abstrakt und kann zu einer Art Wesenheit hypostasiert werden.

Der gemeinte Satz lautet: "...ab 30 Jahren lässt sich aus einer Statistik eine Klimaschwankung ablesen" (wenn eine stattfindet). Das bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass bis 29 Jahre Wetterschwankungen vorliegen. - Natürlich ist die 30 willkürlich; aber mal als Hinweis auf einen der Unterschiede zwischen Klima und Wetter. Das Wetter kann sich 3 mal am Tag ändern, das Klima nur 3 mal pro Jahrhundert.
Daraus könnte ich die Vermutung ableiten, dass - ähnlich wie mit der Pandemie-Definition - demnächst von den Aktionisten diese statistische Aggregationszeit auf zehn Jahre gesenkt werden wird.

Die Jahreszahlen sind mir eigentlich eher egal dabei. Es gibt Klimaveränderungen. Wie hoch der Anteil der Menschen daran ist - auch egal. Also darf es zwei legitime Maßnahmen geben. Verzögerung der für uns schädlichen Veränderung - durch Änderung der Lebensweise, technische Mittel etc. In vertretbarem und zumutbarem Rahmen. Und gleichzeitig Anpassung an die Veränderung, die man nicht aufhalten kann.

So lange über Klima und Wetter in der breiten Masse der Veröffentlichungen - oder sage ich genauer: von agitierenden Schreibern - auf eine Weise geredet wird, die nicht nur beide Phänomene vermischt und deren Abgrenzung verwischt, sondern die abstraktere zu einem Ding macht, über das gleichzeitig die menschliche Hybris der Lenkbarkeit propagiert wird --- so lange wird deine nüchterne Betrachtung kaum durchdringen. "Die Verhexung des Verstandes durch die Sprache" (Wittgenstein) wird ja gezielt eingesetzt, um bestimmte Ziele zu erreichen, und zwar verdeckte: das ganze Klimageschwätz ist die Instrumentalisierung von Fakten und Schein-Fakten für politische Ziele, die damit wenig zu tun haben.

Ich habe ja auch gar nichts gegen manche politische Ziele. Nur ich mag die Wege nicht, auf denen sie gegenwärtig durchgeprügelt werden sollen. Wenn es wirklich um besagte Ziele ginge, wären nämlich manch sinnvolle Schritte nicht so schwer durchzusetzen oder sogar unmöglich. Also geht es um die benannten Ziele plus ein paar unbenannte. Das misshagt mir.

Als die (West-)Alliierten nach dem Sieg über Nazi-Deutschland die Neu-Ordnung Europas planten, ging es auch darum, Deutschland die Industrie weg zu nehmen. Dagegen votierten die USA ganz nachdrücklich und kurbelten mit ihrem Marshall-Plan das "Wirtschaftswunder" an. Dabei ging es erklärtermaßen um einen zuverlässigen und stabilen Partner direkt vor dem sich abzeichnenden Ost-Block. Die Konkurrenz auf dem Weltmarkt war nicht vorhergesehen und wurde, als sie entstand, billigend in Kauf genommen. Mittlerweile hat sich das geändert. Die USA wollen eine multipolare Kräfteverteilung verhindern, können aber China nicht mehr ausbremsen. Also wird Russland zum Ziel der Operation "Schwächung". Deutschlands geopolitische Rolle wird damit neu definiert; dessen wirtschaftliche Schwächung ist willkommenes Beiwerk.

USA liegen aber falsch - mit der Idee und der Umsetzung. Von einer multipolaren Kräfteverteilung kann keine Rede mehr sein; die Kräfte haben sich längst - neu - verteilt. Und weder die Amis noch wir (so als Staat) wollen das wahr haben oder zugeben. Was jetzt noch gerudert wird, ist hilflos und führt um so schneller bergab.

Durch die Aktivitäten der politisch moralisierenden Minderheiten kam und kommt ans Licht, wie schwach die politisch nicht-moralisierende Mehrheit ist. Houellebecq mit seiner düsteren Vision der "Unterwerfung" wird Recht bekommen, aber nicht im Sinne einer Islamisierung, wie er zu sehen glaubte, sondern als Ersetzung der bisherigen Amerikanisierung durch eine Chinesifikation: Regeln und Punkte für politisch angepasstes Zivil-Verhalten. Die Rückkehr vom mündigen Bürger zum Untertan. (Den mündigen Bürger hat es als Mehrheit nie gegeben, es war eine Vision.)

Ich denke nicht, daß es so kommen wird. Trotz unguter Gefühle und Befürchtungen. Die schaffen das nicht.

Nicht die Chinesen - die Europäer selbst, allen voran die Deutschen. Wie beim Kommunismus: nicht die Russen haben die Mauer gebaut, sondern die Deutschen selbst.

Ich meinte die Europäer. Die schaffen das nicht.

Das Europäische Parlament ist schon fast so schwach (gegenüber der EU-Kommission) wie der Bundestach (gegenüber der Bundesregierung).

Ich meine nicht das Parlament oder irgendwelche staatlichen oder europäischen Strukturen. Ich meine die Leute. Die machen das bis zu einem gewissen Punkt mit. Dann nicht mehr. Es wird nicht funktionieren. Der Mensch ist eben mehrheitlich doch kein Schaf. Bin sicher ;-))

Bürgerkriege?

Eine Möglichkeit. Glaube ich zumindest in Deutschland eher nicht. Den Franzosen traue ich das zu, die Holländer haben sich auch ganz schön entpuppt während Corona. Wissen wir eigentlich, daß in Bulgarien gerade heftig Revolution ist? Nicht aus der Presse, denke ich...

Europas Bevölkerung: Du redest von den Leuten, die tausend Jahre lang das Papsttum mitgemacht haben.

Scheinen mir halt dazu zu neigen, Dinge auszusitzen und auszuhalten. Bis es nicht mehr geht.

Luthers "Reformation" war politisch gewollt - von Fürsten im Kampf gegen die Macht der Kirche (und des mit ihr verbündeten oder von ihr abhängigen Kaisers).

Das macht sie doch nicht schlechter?

Es zeigt, dass sie nicht "von unten" kam.
In Europa gab es drei Revolutionen, die von 1989, die von 1789 und die, deren Jahreszahl ich nicht weiß. Die beiden genannten sind am Ende doch gescheitert, aus dem gestürzten König wurde ein Kaiser, aus dem gestürzten Unrechtsregime wurde eine Parteienoligarchie. Nur die Schweizer haben es einigermaßen geschafft.

Große sozialistische Oktoberrevolution?

Die war im November.

Hihi.
Heißt trotzdem so.

In Russland war ja auch Oktober.

Ebend.
Und ich weiß nicht, ob '89 eine Revolution war.
Die Einordnung fühlt sich komisch an.

Die russische Revolution endete ja wohl ähnlich wie die französische, nämlich mit Terrorherrschaft.

Aber das lag nicht an der Revolution an sich. Aber ich hätte eh lieber einen Umbruch. Ohne Revolution. Ganz pragmatisch.

„Aber das lag nicht an der Revolution an sich“?
Wohl doch. Wer Gewalt sät, wird Gewalt ernten.

Darum: ohne Gewalt. Aber zackig.

image.png

Foto (Ausschnitt): ty-ty

Sort:  
 7 months ago 

Ich warte ja immer noch auf die Eiszeit, die zum Jahrtausendwechsel England durch Meter hohes Eis mit dem europäischem Festland verbinden sollte.

Das waren noch Zeiten, als sich die Grünen für Umweltschutz eingesetzt haben und diese nicht sowohl im Inland als auch im Ausland für ihren Elektrowahn komplett zerstören. Wälder in D abholzen für Solar- und Windenergie und im Rest der Welt für die dazu benötigten Rohstoffe.

Entsorgen können wir den ganzen Müll dann ja wie gewohnt in Afrika oder Südamerika. Klappt ja mit Autos und Elektoschrott auch. Die sollten mal dankbarer sein. Schliesslich rettet der deutsche Steuerzahler auch deren Klima.

Die ausgelutschten 400 Kilo Akkus aus den E-Kutschen kann man ja als Seitenwände für gendergerechte Toiletten in Nigeria einsetzen. Oder als Arbeitsplatte in der Küche. Da muss man eben etwas flexible sein.

 7 months ago 

hehe ja die Landbrücke zwischen UK und der EU sind wir mal froh das das Eis nicht kam, denn sonst hätte es unser soooooooooooooo schönes Europa schon vorher zerfetzt weil es eine Britische Invasion gegeben hätte welche die komplette EU übernommen hätte und der schöne Boris wäre der König von Breuropa geworden mit schrecklichen Folgen für uns alle, ständige Koks-Parties, Boni für alle die weniger als 3 Stunden arbeiten, wir müssten alle wie die Holländer Fahrrad fahren, standig mit der komischen gekreuzten Flagge wedeln ach und was weiß ich noch alles, obs besser geworden wäre na ich vage das zu bezweifeln, aber die ganzen Windfarmen wären eingefroren, und wir hätten wahrscheinlich Solarmodulheizungen made in UK damit der scheiß Schnee darauf nicht die Stromproduktion verhindert.

 7 months ago 

Vielleicht wäre es auch anders herum gelaufen und es hätte statt Kreuzzüge in den Südosten Halbmondzüge in die andere Richtung gegeben. Oh, wait... :)

Miele, Liebherr & Co hätten ein Revival erlebt, wenn der wärmste Ort im Haus der Innenraum im Kühlschrank gewesen wäre.

Dann hätte man auch keine Probleme mit klimaflüchtigen Löwen in Berlin, sondern müsste sich vor streunenden Eisbären in Acht nehmen, die Richtung Gardasee ziehen, um sich auf die Pinguine zu stürzen, die aus der anderen Richtung zu ihren neuen Brutplätzen wandern, weil es dort im Sommer nur -20 Grad ist. Im Vergleich zu -125 Grad am Südpol quasi Pinguin Wohlfühlklima.

 7 months ago 

liest sich interessant, nur kannst du mir bitte aufs Pferd helfen, es ist Sonntag Morgen der Don noch ein wenig schläfrig und er versteht gerade nicht wer wer ist, ist das geschriebene deins und das zitierte seins, oder umgekehrt , oder hast du gar deine Sätze in den Zitaten nochmal nachgearbeitet ???

Ach ja denverlinkten Artikel habe ich selbstverständlich noch nicht gelesen weil, Frühstücken und jetzt schön machen für die Beichte und den Kirchgang das passt nicht alles zusammen, komme später darauf zurück ;)

 7 months ago 

schön machen für die Beichte und den Kirchgang

Hihi!

ist das geschriebene deins und das zitierte seins

Genau!

 7 months ago 

Klimawandel-Artikel

Rückst du den Link raus?
Oder ist diese Frage ein Affront gegen den Stil des hoch geschätzten Verfassers dieses Beitrags durch Demonstration des Missverstehens direkt nach dem ersten Satz?… 😳

 7 months ago (edited)

Wird mir aus dem Wendland geliefert… ;-)

 7 months ago 
 7 months ago 

Das Gerede vom Klimawandel hat nur einen Zweck , nämlich dass die Großindustrie weiterhin alles mit Kram verdrecken kann der kein CO2 ist, dass wirklicher Umweltschutz nirgendwo mehr stattfindet .
Sogar das illegale Wegkippen von persönlichem Schrott im Wald hat wieder zugenommen .

!invest_vote

 7 months ago 

Verdammter Mist.

@udabeu denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@udabeu thinks you have earned a vote of @investinthefutur !

TEAM 2

Congratulations! This post has been upvoted through Curation Team#2. We support quality posts , good comments anywhere and any tags.
Curated by : @stef1

image.png

Coin Marketplace

STEEM 0.25
TRX 0.14
JST 0.033
BTC 51742.61
ETH 3032.16
USDT 1.00
SBD 4.19