The Three | Die Drei

in Dream Steem8 months ago (edited)

The Three

[Deutsch unter dem Foto]

Once upon a time, there were three seagulls that were cheekier than all the others. They were just incredibly cheeky. Together they annoyed people on the beach, from morning to noon and from noon to night. In between, they had a nap. The other seagulls, in a mixture of disgust and envy, called them the brazen three.

They flew so close over those people who wanted to sun themselves on their bath towels that the girls squealed until the boys went up, and the men became grumpy because the women demanded help from them. The brazen three stole everything they could carry. Not to keep it, no, they dropped it right back, just a few wing beats away, but preferably from higher up. Sometimes they even dropped things that they hadn't picked up from below.

They laughed incessantly, more maliciously than happily, and shouted mockeries at each other. "Did you see the look on his face when I threw his cigarette pack into the sand castle?" - "Hey, let's scrape over the auntie with the sunburn again as a squadron of three!" - "Wuaha! French fries with mayo on the dark blue bath towel look like an Andy Warhol artwork from above." - "I've swirled sand into the freshly applied sun cream, it's now sticking wonderfully deep into the swimming shorts." - "Look, over there, a new Barbie is lolling about! We're going to work on her style!" That's how it went on and on.

If a sociologist had been on the beach or had studied the scenery from the beach rescue watch tower, he would probably have noticed on the second day that the brazen three never annoyed children, but only young people from about 16 and adults up to maybe their mid-sixties. That would have been striking enough, but it was not enough: the three also spared or avoided same-sex couples and groups. Those who had known these particularly brazen seagulls for some time guessed the reason: these groups were not "vulnerable", they simply didn't get angry enough, they didn't let themselves be provoked. But setting males against females was easy for them and a lot of fun.

The other seagulls watched and wondered - at first - and ignored the annoying goings-on (later). They minded their own business, stole bread or sausage only to eat it, merely dropped their disgusting things accidentally and occasionally laughed at this or that, mainly at the latest fish jokes: "Does a fish come to the surface and think I'm his reflection because I'm falling down on him!" - "Does a fish hang out of my beak and say, didn't I know I was destined for higher things as I fly away with it!" - "The other day a fish asks me if I'm a Platonic idea, because after all I've flown in from the other world!" - "If two seagulls fight over a fish, the fish says: you could just share me!" - Fish are incredibly stupid, at least that's what the seagulls think about them and come up with such jokes.

The brazen three had a powerful opponent, but they didn't know it yet. It was a beach fairy called Udaboyle, who lay on the beach in numerous manifestations and watched everything closely. Udaboyle, a rather peaceful character by nature, gradually got fed up with the way the people, annoyed by the impudent Three, began to vent their displeasure, namely on the fairy-like manifestations. Up to now, the beach visitors had rather cultivated the habit of taking photos with pleasure of the pretty arrangements in which the beach fairy presented herself in the sand again and again. Now, however, people kicked their fairy forms aside as they left the beach with their annoyingly packed belongings.

Once the brazen three took a nap near her, the beach fairy whispered to them, "Listen, you little fellows, I've had enough." Heads went up but saw no one, and the Three tried to sleep on. "I've had enough of your kerfuffle, and if you don't stop annoying the people who in turn kick me by 12:12 noon on Wednesday, I'm going to give you what for!" Three heads went up, three times two eyes looked around. "Did you hear that too?" - "Yes, but I'm sure that was a hallucination from the juice from the refreshment towels we scattered around."

That had been on a Saturday noon. For the rest of the weekend, the three of them played their brazen pranks on the numerous beach-goers who had come, who in turn trampled against, on and over Udaboyle's figures, and whose mood worsened. On Monday she took the form of a pentagram, and every fairy connoisseur knows what that means: an ominous spell is preparing…

Tuesday afternoon, with "Tuesday Afternoon" by Moody Blues blasting from a tape recorder two couples had brought with them nearby, the beach fairy held the three by their own shadows as they landed within her reach and hissed at them, "Last warning!" Startled, the three fumbled on their little legs in circles and back and forth until they were able to disentangle themselves from their sticky shadows and fly up again. "What was that!" cried one in the air, but the others were silent.

Cheekiness wins, was their principle, and so on Wednesday, rested from a pleasantly cool nap, they simply continued where they had been accustomed to continue. I myself knew nothing about all this, and so it came as it had to come...

Wednesday noon, 12:11 pm. Three seagulls are standing in the sand, looking at the people, especially a young girl at the edge of my sight. I already have the camera ready, because I was here to take snapshots of birds and shadows and anything that would catch my eye. And these three caught my eye, staring so voyeuristically or aggressively or whatever, in any case brazenly, behind the human legs. Then one of them turns in the opposite direction, where there's a clock visible from afar on the beach watch tower, and I hear her shout something, it sounded panicky and like "12 o'clock 12!" as I press the shutter.

Wham! Three crows in my photo, here, you can all see it. The beach fairy Udaboyle had bewitched the brazen three seagulls. But no one paid any attention, I'm apparently the only one on the beach and maybe in the whole world who saw it. Unfortunately, I didn't take a video. Who could have expected that!

From Petersburg to Flensburg, it is now still unknown all over the Baltic Sea what power lies in the beach fairies.

Translated with much help by www.DeepL.com/Translator (free version) and reviewed by the author


photo: bambuka


Die Drei

Es waren einmal drei Möwen, die waren frecher als alle anderen. Sie waren einfach unglaublich frech. Gemeinsam ärgerten sie die Leute am Strand, von morgens bis mittags und von mittags bis abends. Dazwischen hielten sie ein Nickerchen. Die andern Möwen nannten sie in einer Mischung aus Abscheu und Neid die dreisten Drei.

Sie flogen so dicht über diejenigen Menschen, die sich auf ihren Badetüchern sonnen wollten, dass die Mädels quiekten, bis die Jungens hoch fuhren, und dass die Männer knurrig wurden, weil die Frauen von ihnen Abhilfe verlangten. Die dreisten Drei stahlen alles, was sie schleppen konnten. Nicht um es zu behalten, nein, sie ließen es gleich wieder fallen, nur ein paar Flügelschläge weiter, aber am liebsten von weiter oben. Manchmal ließen sie zwischendrin auch Sachen fallen, die sie nicht von unten aufgelesen hatten.

Dabei lachten sie in einem fort, mehr hämisch als fröhlich, und riefen einander gellend irgendwelche Spöttereien zu. „Habt ihr gesehen, wie der gekuckt hat, als ich seine Zigarettenpackung in die Sandburg warf?“ - „He, lasst uns nochmal als Dreier-Staffel über die Tante mit dem Sonnenbrand schrammeln!“ - „Wuaha! Pommes mit Mayo auf dem dunkelblauen Badetuch sehen von oben aus wie ein Kunstwerk von Andy Warhol.“ - „Ich hab Sand aufgewirbelt in die frisch aufgetragene Sonnencreme, das klebt jetzt wunderbar bis tief in die Badehose.“ - „Ui, schaut mal, da drüben, eine neue Barbie räkelt sich zurecht! Wie feilen mal an ihrem Style!“ So ging das an einer Tour.

Wäre ein Soziologe am Strand gewesen oder hätte vom Wachtturm der Strandrettung aus die Szenerie studiert, so wäre ihm vermutlich schon am zweiten Tag aufgefallen, das die dreisten Drei niemals Kinder ärgerten, sondern nur Jugendliche ab etwa 16 Jahren und Erwachsene bis vielleicht Mitte sechzig. Das wäre schon auffallend genug gewesen, aber es war nicht genug: die Drei verschonten oder vermieden ferner auch gleichgeschlechtliche Paare und ebensolche Gruppen. Wer diese so besonders dreisten Möwen schon länger kannte, der erriet den Grund: diese Gruppen waren nicht „vulnerabel“, sie ärgerten sich einfach nicht genug, sie ließen sich nicht provozieren. Aber Männlein gegen Weiblein aufbringen, das fiel ihnen leicht und machte einen Heidenspaß.

Die andern Möwen schauten zu und wunderten sich – anfangs – und ignorierten das nervige Treiben (später). Sie kümmerten sich um ihre eigenen Angelegenheiten, stahlen Brot oder Wurst nur, um es zu fressen, ließen ihre ekligen Sachen lediglich versehentlich fallen und lachten gelegentlich über dies oder das, hauptsächlich über die neusten Fisch-Witze: „Kommt ein Fisch an die Oberfläche und hält mich für sein Spiegelbild, weil ich auf ihn niederstürze!“ - „Hängt mir ein Fisch aus dem Schnabel und sagt, wusste ich doch, dass ich zu höherem berufen bin, während ich mit ihm davon fliege!“ - „Fragt mich neulich ein Fisch, ob ich eine Platonische Idee sei, weil ich doch aus dem Jenseits angeflogen komme!“ - „Streiten zwei Möwen um einen Fisch, sagt der Fisch: ihr könntet mich einfach teilen!“ - Fische sind unglaublich dumm, denken jedenfalls die Möwen über sie und ersinnen solche Witze.

Die dreisten Drei hatten einen mächtigen Gegner, aber von dem wussten sie noch nichts. Es war eine Strandfee namens Udaboyle, die in zahlreichen Erscheinungsformen am Strand lag und alles genau beobachtete. Udaboyle, von Natur ein eher friedliches Gemüt, bekam es so ganz allmählich satt, wie die von den dreisten Drei genervten Leute ihren Unmut auszulassen begannen, nämlich an den feenhaften Erscheinungsformen. Bisher hatten die Strandbesucher eher die Gewohnheit gepflegt, genüsslich Fotos davon zu machen, in welch hübschen Arrangements die Strandfee sich doch immer wieder im Sand präsentierte. Nun aber kickten die Leute ihre Feen-Formen bei Seite, während sie mit ihren ärgerlich zusammen gepackten Mitbringseln den Strand verließen.

Als die dreisten Drei mal in ihrer Nähe ein Nickerchen machten, flüsterte die Strandfee ihnen zu: „Hört mal, ihr Bürschlein, mir reicht’s jetzt.“ Die Köpfe gingen hoch, sahen aber niemand, und die Drei versuchten, weiter zu schlafen. „Ich habe genug von eurem Gedöns, und wenn ihr nicht bis Mittwochmittag um 12 Uhr 12 aufhört, die Leute zu nerven, die dann wiederum mich treten, dann setzt es was!“ Drei Köpfe gingen hoch, drei mal zwei Augen schauten umher. „Habt ihr das auch gehört?“ - „Ja, aber das war bestimmt eine Halluzi von dem Saft aus den Erfrischungstüchern, die wir herum verstreut haben.“

Das war an einem Samstagmittag gewesen. Den Rest des Wochenendes trieben die Drei ihren dreisten Schabernack mit den zahlreich gekommenen Strandbesuchern, diese wiederum trampelten gegen, auf und über Udaboyles Gestalten, und deren Stimmung wurde schlechter. Montags nahm sie die Gestalt eines Pentagramms an, und jede Feen-Kennerin weiß, was das bedeutet: ein unheilvoller Zauber bereitet sich vor…

Dienstagsnachmittags, aus einem mitgebrachten Kassettenrekorder zweier Pärchen in der Nähe entquoll gerade „Tuesday Afternoon“ von Moody Blues, hielt die Strandfee die Drei an ihren eigenen Schatten fest, als sie in ihrer Reichweite gelandet waren, und zischte ihnen zu: „Letzte Warnung!“ Erschrocken tappten die drei auf ihren Beinchen im Kreis und hin und her, bis sie sich von ihren klebrig gewordenen Schatten lösen und wieder auffliegen konnten. „Was war das denn!“ schrie eine in der Luft, aber die andern schwiegen.

Frechheit siegt, war ihr Prinzip, und so machten sie am Mittwoch, ausgeruht von einem angenehm kühl verbrachten Schläfchen, einfach dort weiter, wo sie weiter zu machen gewohnt waren. Ich selbst wusste von dem allem ja überhaupt nichts, und so kam es, wie es eben kommen musste…

Mittwochmittag, 12:11 Uhr. Drei Möwen stehen im Sand und schauen auffallend frech den Menschen hinterher, besonders einem jungen Mädchen am Rande meines Blickfeldes. Ich halte die Kamera schon bereit, denn ich war hier, um Schnappschüsse zu machen von Vögeln und von Schatten und allem, was mir auffallen würde. Und diese drei fielen mir auf, wie sie so voyeuristisch oder angriffslustig oder was auch immer, jedenfalls dreist, hinter den menschlichen Beinen her starren. Da dreht sich die eine in die Gegenrichtung, wo am Turm der Strandwache eine weithin sichtbare Uhr hängt, und ich höre sie etwas schreien, es klang panisch und hörte sich an wie „12 Uhr 12!“, während ich den Auslöser drücke.

Zack! Drei Krähen auf meinem Foto, hier, ihr könnt es ja alle sehen. Die Strandfee Udaboyle hatte die dreisten drei Möwen verhext. Aber niemand achtete darauf, ich bin offenbar der einzige am Strand und vielleicht auf der ganzen Welt, der es gesehen hat. Leider habe ich kein Video gemacht. Wer hätte damit rechnen können!

Von Petersburg bis Flensburg ist jetzt am ganzen Baltischen Meer immer noch unbekannt, welche Macht in den Strandfeen steckt.

Sort:  

"Als wenn ich ´ne Möwe wäre , tse . "

Tarpzächlich sind Möwen nicht so schlau und die Leute fotografieren lieber den Horizont .

 8 months ago (edited)

Vielleicht gibt's da nochmal Unterschieds zwischen Nordsee und Baltischem Meer. Die Verhandlung mit Flugschau, die ich bei Aurich gesehen habe, war deutlich genug. Auf beiden Seiten etwa vier bis fünf Dutzend Vögel, wie zwei Heere einander gegenüber im Acker sitzend, und dann zwei bis drei Jonathans mit Flugnummern, aber nur über der Möwenhälfte des Ackers. Alle Vögel stumm und aufmerksam.
Möwen können vielleicht nicht so gut Probleme mit Stöckchen und Schnürchen lösen, vielleicht ist ihnen das auch zu doof, während Leute zuschauen, aber sie fliegen hervorragend und haben vor allem unter Wasser ganz klare Vorteile vor Krähen. ;-)

Die Leute fotografieren DANN lieber den Horizont, wenn sie sich beobachtet wähnen. Wenn sie sich unbeobachtet fühlen, finden sie andere Motive.

Bei Möwen ist´s ganz normal , dass alle hinter der Möwe herjagen , die etwas erwischt hat und versuchen dass die das wieder loslässt , die Rabenkrähen machen sowas nicht .

!invest_vote

Glaube ich nicht.
Ich habe hier genug Gelegehnheit, das zu beobachten.
Die Krähen haben offenbar allen Grund, einander zu misstrauen und Dinge zu verstecken oder sogar Schein-Verstecke anzulegen.

Ja , das habe ich mich auch immer gefragt wie die Krähen ihre versteckten Sachen blos wiederfinden können.
Aber die drehen ja immer jeden Stein um , rennen den ganzen Strand ab, falls da nicht doch noch irgendwas fressbareS einfach so ´Rumläge.

!invest_vote

Das ist der systematische Versuch, die Verstecke der andern zu entdecken.

Ich denke das ist zu kurz gedacht.

!invest_vote

@udabeu denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@udabeu thinks you have earned a vote of @investinthefutur !

@udabeu denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@udabeu thinks you have earned a vote of @investinthefutur !

@udabeu denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@udabeu thinks you have earned a vote of @investinthefutur !

The beach fairy Udaboyle had bewitched the brazen three seagulls.

No... we've known the beach fairy for a long time. But how did she turn the crows into seagulls? I had never noticed such deceit in her before.
Ida, these impudent birds deserve to be frozen...)))

She did not turn the cows into seagulls but these seagulls into crows. The legend is broadly known in the realm of the crows thus the crows feeling to be the better birds. (But some wise crows say: no, since it was a penalty, the crows seem to be the less good birds.)

It seems that this legend is carefully guarded. I often visit this funny kingdom, but no one told me about it... not even in secret.
Some cultural crow code is encrypted here ;-))
I will definitely ask them...

==========
Похоже на то, что эта легенда тщательно охраняется. Я часто бываю в этом забавном царстве, но никто мне не рассказал её... даже по секрету.
Здесь зашифрован какой-то культурный вороний код ;-))
Я обязательно у них спрошу...

Coin Marketplace

STEEM 0.29
TRX 0.14
JST 0.037
BTC 62388.91
ETH 3433.26
USDT 1.00
SBD 4.79