Slides at Grandpa Ice-Peer's | Dias bei Opa Eis-Peer

in Dream Steem4 months ago (edited)

Slides at Grandpa Ice-Peer's

"Draw the curtains, it's still too light," said Grandpa Ice-Peer to his grandchildren, "and get me a cup of tea." "With a shot?" asked Quantolin, the older of the two grandchildren. "It's still too light," giggled Rajafee, the younger of the two. "But bring us some chocolate ice cream!"

While Peer heaved the big old slide projector onto the table and laid the power cable, Raja drew the heavy curtains, quickly switched on the light before Grandpa stumbled over the box of slides, and opened the door. As expected, Quanto was already standing in front of it, holding a plate in both hands with three small bowls on it, two of which were generously filled with chocolate ice cream, the third with Kluntjes, as well as three small spoons, an empty cup, a pot of steaming East Frisian tea, a tiny bottle of rum and a few biscuits on a napkin.

There was a particularly cold compartment in Peer's fridge reserved just for chocolate ice cream, and it never seemed to run out. That's why the children called him Grandpa Ice-Peer. They were no longer very young, a combined age of just over thirty, but chocolate ice cream and picture stories remained their grandchildren's tradition. Grandad Peer usually made up his stories to go with a single picture, but sometimes with several pictures. Today, the grandchildren had set him a particularly difficult task, as they thought, and when the first picture appeared large on the screen, Grandpa Peer actually looked surprised for a moment.

(photo: bambuka)



"Clearly," he said, "that was just before it happened. Fortuna's great wheel was already turning and rolling in. In a few moments, it could crush the world under this magical shelter." He poured plenty of tea into his rum and added several pieces of Kluntjes. Rajafee and Quantolin sank into their armchairs with relish. Had Grandpa deliberately mixed up the order of the pictures, or had it been a matter of chance? They didn't know and didn't want to know. The journey began and there was no time for any grumbling or nitpicking.

"Olaf Olafsson was sitting on his tractor, the new one with the almost man-sized wheels, peering through the fields and woods. There was very bad news, and he wanted to see for himself that it was true. What Olaf didn't yet know was that something much bigger than he could have guessed was about to befall him. Just as he had no idea that he was the last male descendant of the same King Gustav who had died almost four hundred years ago in the Battle of Lützen, then Electoral Saxony, after having a fling with a maid from a nearby village."

Peer took a big sip and mumbled: "But that doesn't really matter here, you'd think." The children giggled. "The marvellous tent we see here was a kind of circus tent, a tempodrome for bugs and snails, where they outdid each other with artistic performances. It had been built by four spiders who called themselves the Norns, and it was only a week old. It was in a marvellous location at the edge of the forest, right next to the cattle pasture, but outside the fence."

The children had almost forgotten about their ice cream by then, but now they reached for it and began to spoon it up. They were already teenagers, but here they were allowed to feel like children again. It was part of their holiday ceremony to revive old childhood habits. Old habits for teenagers? It's just one thing with perception, and it's another with the use of language, Grandma Maudita would certainly have said, but she was gone. "Flown out," Grandpa Peer had only growled.

"So Olaf drove his big new tractor along the edge of the forest, between the pasture fence and the overhanging branches of the beech trees, and the Tempodrom began to shake," continued Grandpa Peer, "the supporting grasses trembled, but the statics had been elastically calculated by the four Norns and could still withstand it. Four men's high wheels approached the ornate structure, Fortuna held them in her hand like a juggler - and wrrrrrroooommmm!" The narrator took a sip from his cup during a dramatic pause.

"Believe it or not, Olaf had to swerve out of the way of a very thick tree stump at the very last second, and only the left rear wheel grazed our delicate structure a little. It remained practically unscathed, without Olaf taking any notice of it. We're beginning to wonder whether this guy is even aware of the really important things in the universe."

Grandad pushed the next image into the projector so that it was visible on the screen and said: "Yes, that's exactly what happened! Half an hour earlier, in fact."

(photo: bambuka)



"Olaf was still at breakfast, the so-called artists' breakfast. As you probably know, this consists of a cup of coffee and a cigarette. As Olaf had given up smoking, or because he no longer smoked in the house since he met this health apostle who cooked for him macro-biotically more and more often, the only thing to be seen here was the coffee. Olaf wasn't told to drink the coffee to the bottom, but it almost always happened. The photo you see was taken at the exact moment when Olaf had set the cup down with a jerk and jumped around the table in three leaps to turn up the volume on the radio."

"...and again several rips reported in area so-and-so..." said Grandpa in a croaky voice, making the gesture of inverted commas in the air. "It was about wolves," he continued in a normal voice, "and about the fact that these animals are spreading more and more and are also scaling pasture fences and attacking sheep and cattle in search of food. The day before, Olaf Olafsson had seen a strange dog at the very edge of the forest that we already know from the middle of the story, and now he realised that his first impression had been all too accurate: a wolf scouting!"

The children both sat up at the same time with a jerk. Wolves? A story with wolves? They liked wolves, especially Rajafee, who had made a graffiti stencil with a wolf portrait. But wolves as a threat? In their densely populated country? Good thing it was just Grandad's made-up story. Wasn't it? Pure invention, wasn't it? You never knew with him. One time he had told them about plate-sized spiders in one of his stories, and the next day or the day after that they appeared in the real news. Another time, his story centred on a boy who had to toil on a dangerous construction site in a distant country to unearth rare earths, and then a little later Quantolin read about the evil methods used by some suppliers for battery manufacturers to extract their resources.

"So Olaf rushed away from the kitchen table to the shed, hadn't even put on his boots but was still in his slippers, frantically climbed into the cab of the big new tractor, hastily started the heavy engine and raced like mad from his farm and along the second field path on the right at the edge of the forest to see how his cattle were doing," continued Grandpa Ice-Peer. "Maybe there were wolves...? Olaf didn't dare finish this thought, but in his mind he could already see two or three of his cattle lying dead on the ground, half eaten by the hungry wolves. And 52 seconds later, he had arrived at the spot where he suspected the wolf attack had taken place."

Meanwhile, the ice cream spoons had been moving slower and slower, and when Grandpa took another break to have a sip of tea with rum, Quanto and Raja were also able to think about their own treats and lick the rest of their chocolate ice cream from the bowls, which had of course long since melted.

"52, have you heard? That's an important number, because it combines the four of the cardinal points with the magical 13 of the witches. With its sum of crosses, it binds to the mystical 7, and when turned round, it results in the five-by-five of the toes, fingers and, er, and, er, you know, the five openings of the front face. And you must have noticed that the architectural group of the Four Norns as spiders have something in common with the fate-spinning Norns of the Old Norse sagas, but their Norns are only three in number."

Grandpa obviously didn't know what to tell them, and was playing for time. Rajafee hadn't missed this and she stood up and asked: "Who wants more biscuits?" Two masculine "Me!" rang out and Raja grinned: "Then bring me some too, please." Quantolin then went to the kitchen on his own, and in his absence, Raja reminded Grandpa: "You mentioned the Swedish king from the Battle of Lützen. His son Gustav Gustavson is an ancestor of Olaf Olafson?"

Quanto came back with biscuits, and Grandpa Ice-Peer continued to the crunching sound of the nibbles: "Olaf Olafsson got down from his driver's cab and looked around, and that's when he discovered this:" - and Peer switched to the next slide at good luck.

(photo: bambuka)



"That's the mark of a wolf's claw, like scouts make," he claimed. "But Olaf's cattle pasture fence was intact, and all the cattle still seemed to be there. However -" There was another artificial pause, during which Grandpa bit into a biscuit and took his time continuing his story.

"However?" the kids admonished. "But Olaf got his feet wet and cold in his slippers because he had walked 52 steps through damp grass. Nevertheless, he searched in his toolbox for a suitable tool to cut down the scout tree so that the wolves wouldn't find it. After that, he travelled on somewhat calmer and returned to his farm by a different route."

Rajafee and Quantolin applauded politely, but thought they had heard better stories from Grandpa Peer. "What!" he protested, "I haven't finished yet!" But Raja switched on the light and Quanto began to put the used tableware together. "In the end, you fibbed like Captain Bluebear," said Quanto. "And you didn't mention the Swedish king either," criticised Raja. "You'll make up the next picture story yourselves!" grumbled Grandpa. But he wasn't being serious and everyone laughed.

At the same time, the forester Uve Oxermann, known as Oktopus, approached Olaf Olafsson's farm in an old Volvo. Uve Oxermann was a descendant of Axel Oxenstierna, the important chancellor of the Swedish King Gustav II Adolf, and he wanted to obtain a signature from Olaf Olafsson. It was about a letter, a petition to the state government, in which many arguments were used to urge a change in the law so that the number of wolves could finally be limited to a reasonable level and this number could be maintained with hunters.

The forester Uve Oxermann owed his eight-armed nickname to the fact that he had been involved in everything and pulling the strings since his time as student representative. But did he also sometimes intrigue? Had he faked the scout wolf with a dog and also carved the mark into the tree? Olaf Olafsson would only find out 52 weeks later. Immediately after his election as national chairman of the Renatura party, with Uve as dual leader and second-in-command. Which Norns had spun this together remained hidden in the shadow of Yggdrasil.

(translated with much help from DeepL)


These are Kluntjes:


Dias bei Opa Eis-Peer

„Zieht mal die Vorhänge zu, es ist noch zu hell“, sagte Opa Eis-Peer zu seinen Enkeln, „und holt mir einen Tee.“ „Mit Schuss?“ fragte Quantolin, der ältere der beiden Enkel. „Es ist doch noch zu hell“, kicherte Rajafee, die jüngere der beiden. „Aber bring uns Schoko-Eis mit!“

Während Peer den großen alten Dia-Projektor auf den Tisch wuchtete und das Strom-Kabel verlegte, zog Raja schon die schweren Vorhänge zu, knipste schnell das Licht an, bevor der Opa über die Kiste mit den Dias stolperte, und öffnete die Tür. Wie erwartet, stand Quanto bereits davor, hielt ein Tablett in beiden Händen, darauf drei Schälchen, davon zwei üppig gefüllt mit Schoko-Eis, das dritte mit Kluntjes, ferner drei kleine Löffel, eine leere Tasse, ein Kännchen mit dampfendem Ostfriesen-Tee, ein winziges Fläschchen Rum und ein paar Kekse auf einer Serviette.

In Peers Kühlschrank war ein besonders kaltes Fach reserviert nur für Schoko-Eis, und es schien niemals leer zu werden. Darum nannten die Kinder ihn Opa Eis-Peer. Sie waren nicht mehr ganz klein, zusammen gerechnet schon etwas über dreißig, aber Schoko-Eis und Bilder-Geschichten blieben weiterhin ihre Enkel-Tradition. Opa Peer erfand seine Geschichten meistens zu einem einzigen Bild, manchmal aber auch zu mehreren Bildern. Heute hatten die Enkel ihm eine besonders schwierige Aufgabe gestellt, wie sie meinten, und als das erste Bild groß auf der Leinwand erschien, wirkte Opa Peer tatsächlich für einen Moment überrascht.

(photo: bambuka)



„Ganz klar“, sagte er dann, „das war unmittelbar, bevor es passierte. Fortunas großes Rad drehte sich bereits und rollte heran. In wenigen Augenblicken könnte es die Welt unter diesem zauberhaften Schutzdach zermalmen.“ Er goss sich reichlich Tee in den Rum und fügte mehrere Stücke der Kluntjes hinzu. Rajafee und Quantolin ließen sich genüsslich in ihre Sessel sinken. Hatte der Opa die Bilder absichtlich in ihrer Reihenfolge vertauscht, oder war es Zufall gewesen? Sie wussten es nicht und wollten das auch gar nicht wissen. Die Reise begann, und für irgendwelche Mäkeleien oder Kleinlichkeiten war jetzt keine Zeit.

„Olaf Olafsson saß auf seinem Traktor, auf dem neuen mit den fast Manns hohen Rädern, und peeste zwischen Feld und Wald durch die Flur. Eine sehr schlechte Nachricht war dafür verantwortlich, und er wollte sich mit eigenen Augen davon überzeugen, dass sie stimmte. Was Olaf noch nicht wusste, war, dass etwas viel Größeres über ihn herein brach, als er ahnen konnte. So wie er auch noch kein bisschen ahnte, dass er der letzte männliche Nachkomme von jenem König Gustav war, der vor fast vierhundert Jahren in der Schlacht bei Lützen, damals Kursachsen, gefallen ist, nachdem er ein Techtelmechtel mit einer Magd aus einem Dorf in der Nähe gehabt hatte.“

Peer nahm einen großen Schluck und brummte: „Aber das tut eigentlich hier nichts zur Sache, sollte man meinen.“ Die Kinder kicherten. „Das wunderbare Zelt, das wir hier sehen, war eine Art Zirkuszelt, ein Tempodrom der Käfer und Schnecken, in dem sie einander mit artistischen Darbietungen gegenseitig übertrafen. Gebaut hatten es vier Spinnen, die sich die Nornen nannten, und es war gerade erst eine Woche alt. Es stand in einer herrlichen Lage am Waldrand, gleich neben der Rinderweide, aber außerhalb von deren Zaun.“

Die Kinder hatten mittlerweile ihr Eis schon fast vergessen, griffen nun aber danach und begannen zu löffeln. Eigentlich waren sie ja bereits Teenager, aber hier durften sie sich noch oder wieder als Kinder fühlen. Es gehörte zur Zeremonie ihrer Ferien, alte Gewohnheiten ihrer Kindheit aufleben zu lassen. Alte Gewohnheiten bei Jugendlichen? Es ist halt so eine Sache mit der Wahrnehmung, und es ist nochmal eine andere mit dem Sprachgebrauch, hätte Oma Maudita sicherlich gesagt, aber die war weg. „Ausgeflogen“, hatte Opa Peer nur geknurrt.

„Olaf düste also mit seinem großen neuen Traktor am Waldrand entlang, zwischen dem Weidezaun und den ausladenden Zweigen der Buchen, und das Tempodrom begann zu beben“, fuhr Opa Peer fort, „die tragenden Gräser zitterten, doch die Statik war von den vier Nornen elastisch berechnet und hielt es noch aus. Vier Manns hohe Räder näherten sich dem kunstvollen Bau, Fortuna hielt sie in der Hand wie eine Jongleurin – und wrrrrroooommmm!“ Der Erzähler nahm in dramatischer Pause einen Schluck aus seiner Tasse.

„Ob ihr’s glaubt oder nicht, Olaf musste in allerletzter Sekunde einem tatsächlich sehr dicken Baumstumpf ausweichen, und nur das linke Hinterrad streifte ein wenig unser zartes Gebilde. Es blieb nahezu unversehrt, ohne dass Olaf davon irgendwelche Kenntnis nahm. Allmählich dürfen wir uns fragen, ob dieser Kerl überhaupt etwas mitbekommt von den wirklich wichtigen Dingen im Universum.“

Opa schob das nächste Bild in den Projektor, so dass es auf der Leinwand sichtbar wurde, und sagte: „Ja, genau, so war das! Eine halbe Stunde zuvor nämlich.“

(photo: bambuka)



„Olaf war da noch beim Frühstück, und zwar beim sogenannten Künstlerfrühstück. Das besteht, wie ihr sicherlich wisst, aus einer Tasse Kaffee und einer Zigarette. Da Olaf das Rauchen aufgegeben hatte oder weil er nicht mehr im Haus rauchte, seit er diese Gesundheitsapostolin kennen gelernt hatte, die ihn immer öfter makro-biotisch bekochte, blieb nur der Kaffee hier zu sehen. Zwar sollte Olaf den Satz-Kaffee nicht bis so tief unten austrinken, und doch passierte es fast immer. Das Foto, das ihr seht, entstand genau in dem Augenblick, wo Olaf die Tasse mit einem Ruck abgesetzt hatte und mit drei Sätzen um den Tisch herum gesprungen war, um das Radio lauter zu drehen.“

„…und wieder mehrere Risse im Gebiet soundso gemeldet…“, sagte Opa mit krächzend verstellter Stimme und machte die Geste von Anführungszeichen in der Luft. „Es ging nämlich um Wölfe“, fuhr er mit normaler Stimme fort, „und darum, dass diese Tiere sich immer mehr ausbreiten und auf der Nahrungssuche auch Weidezäune überwinden und Schafe und Rinder angreifen. Olaf Olafsson hatte tags zuvor an genau dem Waldrand, den wir schon kennen aus der Mitte der Geschichte, einen merkwürdigen Hund gesehen, und nun wurde ihm klar, dass sein erster Eindruck wohl doch nur allzu treffend gewesen war: ein Wolf beim Ausspähen!“

Die Kinder setzten sich beide gleichzeitig mit einem Ruck auf. Wölfe? Eine Geschichte mit Wölfen? Sie mochten Wölfe, besonders Rajafee, die sich eine Graffiti-Schablone mit einem Wolfsporträt gebastelt hatte. Aber Wölfe als Bedrohung? In ihrem dicht besiedelten Land? Gut, dass es nur Opas erfundene Geschichte war. Das war sie doch? Reine Erfindung, oder? Man konnte nie wissen bei ihm. Ein Mal hatte er ihnen in einer seiner Geschichten von Teller großen Spinnen erzählt, und am nächsten oder übernächsten Tag tauchten solche in den wirklichen Nachrichten auf. Ein anderes Mal drehte sich seine Erzählung um einen Jungen, der sich an einer gefährlichen Baustelle in einem fernen Land abrackern musste, um seltene Erden zutage zu fördern, und dann las Quantolin wenig später etwas über die üblen Methoden, unter denen manche Zulieferer für Akku-Hersteller ihre Rohstoffe gewinnen lassen.

„Olaf hetzte also vom Küchentisch weg zum Schuppen, hatte nicht mal Stiefel angezogen, sondern war noch in den Hausschuhen, kletterte hektisch in die Fahrerkabine des großen neuen Traktors, ließ hastig den schweren Motor an und raste wie verrückt von seinem Hof und beim zweiten Feldweg rechts am Waldrand entlang, um zu schauen, wie es seinen Rindern ging“, fuhr Opa Eis-Peer fort. „Hatten vielleicht Wölfe…? Olaf wagte es nicht, diesen Gedanken zu Ende zu denken, aber er sah innerlich bereits zwei oder drei seiner Rinder tot am Boden liegen, halb aufgefressen von den hungrigen Wölfen. Und 52 Sekunden später war er an der Stelle angekommen, wo er den Wolfs-Angriff vermutete.“

Die Eis-Löffel hatten sich unterdessen immer langsamer bewegt, und als Opa jetzt wieder eine Pause machte, um einen Schluck Tee mit Rum zu trinken, konnten sich Quanto und Raja auch auf ihre eigenen Leckereien besinnen und den natürlich längst flüssig gewordenen Rest ihres Schoko-Eises von den Schälchen schlecken.

„52, habt ihr gehört? Das ist eine wichtige Zahl, denn sie vereint die Vier der Himmelsrichtungen mit der magischen 13 der Hexen. Mit ihrer Quersumme bindet sie sich an die mystische 7, und umgedreht ergibt sich die Fünf-mal-fünf der Zehen, Finger und äh, und äh, ihr wisst schon, die fünf Öffnungen der vorderen Gesichtsfläche. Und euch war sicher aufgefallen, dass die Architektur-Gruppe der Vier Nornen als Spinnen etwas gemeinsam haben mit den Schicksal spinnenden Nornen der altnordischen Sagen, aber deren Nornen sind ja nur drei an der Zahl.“

Offensichtlich wusste der Opa nicht recht weiter und spielte auf Zeit. Rajafee war das nicht entgangen, und sie stand auf und fragte: „Wer will noch mehr Kekse?“ Zwei männliche „Ich!“ erschollen, und Raja schmunzelte: „Dann bringt mir auch welche mit, bitte.“ Quantolin ging dann aber alleine zur Küche, und in seiner Abwesenheit erinnerte Raja den Opa: „Du hast doch den Schwedenkönig aus der Schlacht von Lützen erwähnt. Dessen Sohn Gustav Gustavson ist ein Vorfahre von Olaf Olafson?“

Quanto kam zurück mit Keksen, und Opa Eis-Peer fuhr unter den knirschenden Geräuschen der Knabberer fort: „Olaf Olafsson stieg von seiner Fahrerkabine herunter und schaute sich um, und da entdeckte er dies hier:“ - und Peer schaltete auf gut Glück zum nächsten Dia.

(photo: bambuka)



„Das ist die Markierung einer Wolfskralle, wie Späher sie anbringen“, behauptete er. „Aber Olafs Rinderweidenzaun war unversehrt, auch alle Rinder schienen noch da. Allerdings –“ Hier kam wieder so eine Kunstpause, in der der Opa in einen Keks hinein biss und sich Zeit ließ mit der Fortsetzung seiner Geschichte.

„Allerdings?“ ermahnten die Kids. „Allerdings holte Olaf sich nasse und kalte Füße in seinen Hausschuhen, weil er 52 Schritte durch feuchtes Gras gelatscht war. Trotzdem suchte er noch in seinem Werkzeug-Koffer nach einem geeigneten Werkzeug, um den Späher-Baum zu fällen, damit die Wölfe ihn nicht mehr finden sollten. Danach fuhr er etwas beruhigt weiter und kehrte auf einem anderen Weg zurück zu seinem Hof.“

Rajafee und Quantolin applaudierten höflich, waren aber der Meinung, schon bessere Geschichten von Opa Peer gehört zu haben. „Was denn!“ protestierte dieser, „ich bin ja noch gar nicht fertig!“ Aber Raja knipste das Licht an, und Quanto begann, das benutzte Geschirr zusammen zu stellen. „Am Ende hast du geflunkert wie Käptn Blaubär“, meinte Quanto. „Und den Schwedenkönig hast du auch nicht mehr erwähnt“, kritisierte Raja. „Die nächste Bilder-Geschichte erfindet euch selbst!“ murrte Opa. Doch das war nicht ernst gemeint, und alle lachten.

Zur selben Zeit näherte sich in einem betagten Volvo der Förster Uve Oxermann, genannt Oktopus, dem Hof von Olaf Olafsson. Uve Oxermann war ein Nachfahre von Axel Oxenstierna, dem bedeutenden Kanzler des schwedischen Königs Gustav II. Adolf, und er wollte von Olaf Olafsson eine Unterschrift gewinnen. Es ging um einen Brief, eine Petition an die Landesregierung, in dem mit vielen Argumenten eine Gesetzesänderung dringlich gemacht wurde, damit die Zahl der Wölfe endlich auf ein vernünftig scheinendes Maß begrenzt und diese Zahl mit Jägern auch eingehalten werden sollte.

Der Förster Uve Oxermann verdankte seinen achtarmigen Spitznamen dem Umstand, dass er schon seit seiner Zeit als Schülersprecher überall mitmischte und die Strippen zog. Aber intrigierte er auch manchmal? Hatte er etwa den Späher-Wolf mit einem Hund vorgetäuscht und auch das Zeichen in den Baum geritzt? Das würde Olaf Olafsson erst 52 Wochen später erfahren. Nämlich unmittelbar nach seiner Wahl zum Landesvorsitzenden der Renatura-Partei, mit Uve als Doppelspitze und Stellvertreter. Welche Nornen das zusammen gesponnen hatten, blieb verborgen im Schatten von Yggdrasil.

Sort:  
Loading...

wonderful are your deeds, Olafson...
... the boy often shouted: wolves! wolves!
finally got used to it
And when the wolves really attacked... no one came to help ... poor Olofson
... or is it all about the forester Uve?))

No, it's all spiders...

 4 months ago 

Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und tatsächlichen Begebenheiten sind rein zufällig und frei erfunden ;-))

Pssssst! Das ist doch geheim!

TEAM 1

Congratulations! This post has been upvoted through steemcurator04. We support quality posts , good comments anywhere and any tags.
Curated by : @o1eh



Coin Marketplace

STEEM 0.26
TRX 0.14
JST 0.034
BTC 54522.40
ETH 3178.99
USDT 1.00
SBD 4.17