Das kleine lustige Universum | The funny little universe

in Dream Steem3 months ago (edited)

The funny little universe

"Grandad, Grandad, tell us a story!" With this formula from the three little bears, the text-spinning session began in the dark with the bright pictures called slides. Grandpa Peer sat comfortably, the kids - Quantolin and Rajafee - also sat comfortably, they had tea and ice cream and biscuits, and Grandma Maudita, who had recently "flown out", also sat down, but as usual drank her home-brewed black coffee, without filter or chi-chi.

"A text is a web, a woven structure," Grandpa began, "you can look that up in the dictionary as the original meaning of the word. This web contains patterns and interweavings, it doesn't just consist of threads lying next to each other. A text is a spider's web of the Norns with which they catch us. Nowadays, many people like to follow the initial ethnological use of language and call the Norn web a narrative."

"Grandad! A picture, a story, not a lecture!" Was it not only the children who said that, the cheeky teenagers, but also Grandma? Peer didn't want to delve into this question, pushed the first slide onto the screen and began:


(photo: bambuka)

"Once upon a time there was a funny little universe that was called, or rather that called itself mRNXSQ. It wasn't very old and it grew and grew. It was very interested in looking inside itself to see all the light and matter, particles and waves that were being created. It couldn't look outwards, because there was nothing there. But one day, or one night, or one millennium, it came up with the idea that it could at least pretend that there was more out there. Because it was so small and funny, it decided to slip into a larger universe in its thoughts, and to avoid attracting attention, it took on the shape of a snowman. What the funny little universe with the name mRNXSQ didn't know - it was still so young, not even a million years old - was that no universe penetrates another without consequences! Not even in thought! And so things took their course, and the big unfunny universe without a name, into which mRNXSQ slipped, changed. Small and funny at first, then strange..."

Grandpa took a sip of tea with rum and the audience was listening intently.

"Because the small universe had chosen a snowman as its appearance, it spread a coldness suitable for snowmen in the large universe without a name at the place of its appearance, a small snow universe in the large universe. The place of its appearance was - intentionally or not - right next to Hilversum. That's a city in Holland, as everyone should know from now on."

grafik.png
(source: google pictures)

"But you can forget about that right away, because Hilversum got the name Snowversum after a short time due to the influence of the funny snowman."

"Grandad! You're not supposed to add any more pictures!" protested Quantolin. "Was that really in the rules? That surprises me!" replied Grandpa Ice-Peer. "But this picture only serves to document the fact that a place called Hilversum once existed in an earlier universe." - "I bet Hilversum still exists, but not a Snowversum ," whispered Rajafee to Quantolin. - "Shh, quiet, I have to concentrate!" grumbled the grandpa and continued after a short break:

"The snowman of the funny little universe wasn't just an ordinary snowman, but a mixture of beetle and snowman. And that's where the first difficulties began: Was it now a snowman beetle, a beetle snowman, a snow beetle man? In any case, it wasn't beetle-man snow. But beetle man snow suddenly trickled to the ground everywhere near the beetle snowman." Maudita giggled, Peer was satisfied and moved on to the next picture.


(photo: bambuka)

"This is a sculpture of 'Snow', the first white rapper," Grandpa Peer announced. He could be confident that the kids didn't have enough 90s pop music history up their sleeves to want to make small corrections to this claim. Even Maudita didn't know any better, as he gathered from her silence. "There are three stone sculptures of him, one on Easter Island, one in South Dakota and now one in Schneeversum. Look closely at the benches below his chin, you can see how big the sculpture is, I'd say almost 20 metres," Peer leaned further out of the window.

"Text! Text!" Maudita now interjected. She sounded like a director criticising deviations from the script, and Peer understood: digression without sufficient connection, i.e. a lack of weaving. He therefore continued quickly:

"The funny universe called mRNXSQ had allowed itself a little joke. Snow's head in Snowversum actually only measures 12 inches, the small banks were just to confuse and amuse the viewer a little. Snow already knew our little universe from earlier, he noticed the rapper in the 1990s, when it had just begun to mentally traverse our universe. There are two music videos by Snow from that time, one of which contains parts of the other. A soul or perhaps better said an mRNA relative of the transverse universe, as you know from microbiology, a messenger that makes copies somewhere and puts them somewhere else, an interweaver, a cross-referrer, a tracker, a producer of patterns. And I think we'll see where that can lead in the next picture."

Grandpa took a sip of tea, the teenagers' chocolate ice cream was finished, Grandma Maudita's coffee was still warm in its thermo mug, and before anyone could ask "Cocoa?", Peer switched to the next picture.


(photo: bambuka)

"We all know him!" shouted Grandpa Peer. "That's Mahmut, the last descendant of the four elephants that once carried the world on their backs." The children laughed. "No, don't laugh. It's not at all clear whether the thing with the pictures in the two music videos wasn't already one of the first effects of the lateral thinking of the funny little Queerversum. And so you see here too: how could the poor little elephant, who came from really great ancestors, have been so terribly ill-advised? He had wanted to learn to ski in all the new snow in Schneeversum - thirty and a half centimetres every night for a week - and then had little funny snowmen make fun of him and put him across the boards, which now don't mean the world, but the end of his dream of the piste."

Silence. "Grandad?" Rajafee asked into the silence, "What's that between Mahmut's hind legs?" "Well, something's frozen off, I'd say," giggled Quantolin. "That too!" groaned Grandpa Peer, "an invasive sex change! The effects of the funny little universe are constantly increasing!" And he quickly switched to the next picture.


(photo: bambuka)

"Here you can see Reejafa, the cat princess, who has extended all her antennae and recognised mRNXSQ from afar. This was made possible by the fact that she didn't allow herself to be lulled into thinking freely by humans and then enslaved, er, domesticated like so many other animals. Unfortunately, she is not at all interested in saving the multiverse contaminated by the many deliberately false narratives and accepted mRNA accidents. Climate change doesn't scare her majesty either, neither with cold nor with heat. Only with too much water, which is why she prefers to sit a little higher up. Her little brother Tanquinlo has already realised this too, although there won't be any meltwater any time soon, because the funny little universe is still causing the frost to spread."

Silence. Is that it for today?

"The funny little universe is just discovering a new method of weaving, and you really need to have the composure of Reejafa and Tanquinlo not to be fooled by it. I'm talking about text generators. They are manipulation machines for letters. And if intelligence consisted of having complex manipulation machines slap meaningless letter salads onto your communication plates as if a canteen were a four-star restaurant, then these text generator networks would be far ahead of human intelligence. Our funny little intruder mRNXSQ tries to make it seem that way because it thinks it's funny, this snowman and beetle, but if you think a little about thinking, you'll realise that either humans and their neurons work in the same way, namely manipulatively and without meaning, only on a larger scale with greater complexity, or you'll realise that this can't be proven and that the belief in meaningfulness is still possible."

Silence.

"Oh yes, I forgot, I wasn't supposed to give a lecture. So here's the end of the story: Our funny little intruder mRNXSQ meets Princess Reejafa and is ignored by her. Simply ignored. At first it thinks this is funny and tries to impress the princess even more with pranks. For example, he does this:"

Nothing. Black. Dark canvas.

"What's going on? Now the funny little video of the bird doing gymnastics should appear!" - "But Grandpa!" shouted Quanto and Raja at the same time, "you can't play a video in the slide projector!" - "You can't? Oh well... Then I'm reassured, maybe the big unfunny universe is still in charge after all. And there might even be Hilversum again instead of Snowversum."

There was a round of applause for this ingenious conclusion, the light switched back on shone into blinking eyes and Rajafee yawned.

(Translated with www.DeepL.com/Translator (free version))


Das kleine lustige Universum

„Opa, Opa, erzähl uns eine Geschichte!“ Mit dieser Formel der drei kleinen Bärchen begann auch diesmal die Text-Fäden spinnende Sitzung im Dunkeln mit den hellen Bildern, genannt Dias. Opa Peer saß bequem, die Kids – Quantolin und Rajafee – gleichfalls, sie hatten Tee und Eis und Gebäck, und die letztens „ausgeflogene“ Oma Maudita setzte sich ebenfall dazu, trank aber wie gewöhnlich ihren selbst aufgebrühten schwarzen Kaffee, ohne Filter und Schi-schi.

„Ein Text ist ein Gewebe“, begann der Opa, „das könnt ihr als den ursprünglichen Wortsinn im Lexikon nachschlagen. Dies Gewebe enthält Muster und Verflechtungen, es besteht nicht aus einfach nebeneinander liegenden Fäden. Ein Text ist ein Spinnennetz der Nornen, mit dem sie uns einfangen. Heutigentags folgen viele gerne dem anfänglich ethnologischen Sprachgebrauch und nennen das Nornen-Netz ein Narrativ.“

„Opa! Ein Bild, eine Geschichte, keinen Vortrag!“ Hatten das etwa nicht nur die Kinder gesagt, die vorlauten Teenager, sondern auch die Oma? Peer wollte diese Frage nicht vertiefen, schob das erste Dia auf die Leinwand und begann:


(photo: bambuka)

„Es war einmal ein kleines, lustiges Universum, das hieß oder vielmehr das nannte sich mRNXSQ. Es war noch nicht sehr alt und wuchs und wuchs. Dabei schaute es sehr interessiert in sich selbst hinein, was da so alles entstand an Licht und Materie, an Teilchen und Wellen. Nach außen schauen konnte es nicht, denn da war ja nichts. Aber eines Tages oder eines Nachts oder eines Jahrtausends kam es auf den Gedanken, es könne doch wenigstens so tun, als sei da noch mehr da draußen. Weil es so klein und lustig war, beschloss es, in Gedanken in ein größeres Universum zu schlüpfen, und um nicht gleich aufzufallen, nahm es dazu die Gestalt eines Schneemannes an. Was das kleine lustige Universum mit dem Namen mRNXSQ nicht wusste – es war ja noch so jung, nicht mal eine Million Jahre alt –, das war: Kein Universum dringt folgenlos in ein anderes ein! Nicht mal in Gedanken! Und so nahmen die Dinge ihren Lauf, und das große unlustige Universum ohne Namen, in welches mRNXSQ einschlüpfte, veränderte sich. Zuerst klein und lustig, dann merkwürdig…“

Der Opa nahm einen Schluck Tee mit Rum, die Zuhörer schwiegen gespannt.

„Dadurch, dass das kleine Universum einen Schneemann als Erscheinungsbild gewählt hatte, verbreitete es in dem großen Universum ohne Namen an der Stelle seines Erscheinens eine zu Schneemännern passende Kälte, ein kleines Schneeversum im großen Universum. Die Stelle seines Erscheinens war – Absicht oder nicht – unmittelbar neben Hilversum. Das ist eine Stadt in Holland, wie ab sofort jede/r wissen sollte.“

grafik.png
(source: google pictures)

„Aber das könnt ihr auch gleich wieder vergessen, denn Hilversum bekam ja durch die Einwirkung des lustigen Schneemannes nach kurzer Zeit den Namen Schneeversum.“

„Opa! Du sollst doch nicht noch weitere Bilder hinzufügen!“, protestierte Quantolin. „Stand das wirklich so in den Regeln? Das überrascht mich jetzt!“, antwortete Opa Eis-Peer. „Aber dieses Bild dient ja auch bloß der Dokumentation, dass es einen Ort mit dem Namen Hilversum in einem früheren Universum einmal gegeben hatte.“ - „Ich wette, Hilversum gibt’s immer noch, aber kein Schneeversum“, flüsterte Rajafee zu Quantolin. - „Pscht, leise, ich muss mich konzentrieren!“, brummte der Opa und fuhr nach kurzer Pause fort:

„Der Schneemann des kleinen lustigen Universums war nicht einfach ein gewöhnlicher Schneemann, sondern eine Mischung aus Käfer und Schneemann. Und damit begannen die ersten Schwierigkeiten: War es nun ein Schneemannkäfer, ein Käferschneemann, ein Schneekäfermann? Jedenfalls kein Käfermannschnee. Doch Käfermannschnee rieselte plötzlich überall in der Nähe des Käferschneemanns zu Boden.“ Maudita kicherte, Peer war zufrieden und wechselte zum nächsten Bild.


(photo: bambuka)

„Das ist eine Skulptur von ‚Snow‘, dem ersten weißen Rapper“, ließ Opa Peer verlautbaren. Er konnte darauf vertrauen, dass die Kids nicht genug Popmusik-Geschichte der 90-er Jahre in petto hielten, um an dieser Behauptung kleine Korrekturen anbringen zu wollen. Selbst Maudita wusste es nicht besser, wie er ihrem Schweigen entnahm. „Es gibt von ihm drei Steinskulpturen, eine auf den Oster-Inseln, eine in South Dakota und eine jetzt auch in Schneeversum. Schaut genau auf die Bänke unterhalb seines Kinns, da seht ihr, wie groß die Skulptur ist, ich würde sagen, fast 20 Meter“, lehnte sich Peer weiter aus dem Fenster.

„Text! Text!“, mahnte Maudita jetzt dazwischen. Sie klang wie ein Regisseur, der Abweichungen vom Skript bemängelt, und Peer verstand: Abschweifung ohne ausreichende Verknüpfung, also fehlendes Gewebe. Er fuhr daher rasch fort:

„Das lustige Universum namens mRNXSQ hatte sich aber einen kleinen Scherz erlaubt. Snows Kopf in Schneeversum mißt in Wahrheit nur 12 inches, das sind dreißigeinhalb Zentimeter, die kleinen Bänke sollten halt den Betrachter ein bisschen verwirren und belustigen. Unser kleines Universum kannte Snow schon von früher, der Rapper fiel ihm in 1990-ern auf, während es gerade damit begonnen hatte, unser Universum gedanklich zu durchqueren. Aus der Zeit gibt es nämlich zwei Musikvideos von Snow, wovon das eine Teile des andern enthält. Ein Seelen- oder vielleicht besser gesagt ein mRNA-Verwandter des Querversums, das kennt ihr ja aus der Mikrobiologie, ein Bote, der Kopien irgendwo macht und woanders rein setzt, ein Verflechter, ein Querverweiser, ein Spurenleger, ein Erzeuger von Mustern. Und ich denke, im nächsten Bild werden wir auch schon sehen, wohin das führen kann.“

Der Opa nahm einen Schluck Tee, das Schoko-Eis der Teenager war ausgelöffelt, Oma Mauditas Kaffee noch warm in seinem Thermobecher, und bevor jemand „Kakao?“ fragen konnte, schaltete Peer auf das nächste Bild.


(photo: bambuka)

„Den kennen wir doch alle!“, rief Opa Peer. „Das ist Mahmut, der letzte Nachfahre jener vier Elefanten, die einst gemeinsam die Welt auf ihren Rücken getragen haben.“ Die Kinder lachten. „Nein, lacht nicht. Es ist nämlich überhaupt nicht klar, ob die Sache mit den Bildern in den zwei Musikvideos nicht schon eine der ersten Auswirkungen des Querdenkens vom kleinen lustigen Querversum war. Und so seht ihr auch hier: wie konnte sich der arme kleine Elefant, der von wirklich großen Vorfahren abstammte, so furchtbar schlecht beraten lassen? Er hatte in dem vielen neuen Schnee in Schneeversum – dreißigeinhalb Zentimeter jede Nacht, seit einer Woche – das Skifahren erlernen wollen und ließ sich dann von kleinen lustigen Schneemännern verulken und quer auf die Bretter stellen, die jetzt nicht die Welt bedeuten, sondern das Ende des Traums von der Piste.“

Schweigen. „Opa?“, fragte Rajafee in die Stille hinein, „was liegt da zwischen den Hinterbeinen von Mahmut?“ „Tja, dem ist da was abgefroren, würde ich sagen“, kicherte Quantolin. „Auch das noch!“, stöhnte Opa Peer auf, „eine invasive Geschlechtsumwandlung! Die Wirkungen des kleinen lustigen Universums werden ständig mehr!“ Und rasch schaltete er zum nächsten Bild.


(photo: bambuka)

„Hier seht ihr Reejafa, die Katzen-Prinzessin, die alle ihre Antennen ausgefahren hat und damit mRNXSQ schon von weitem erkannte. Möglich wurde ihr das dadurch, dass sie sich eben nicht von Menschen hatte einlullen lassen in ihrem freien Denken und dann versklaven, äh, domestizieren wie so manch andere Tiere. Leider ist sie aber gar nicht daran interessiert, dass von den vielen absichtlich falschen Narrativen und von in Kauf genommenen mRNA-Unfällen kontaminierte Multiversum zu retten. Auch der Klimawandel schreckt sie nicht, weder mit Kälte noch mit Wärme. Nur mit zu viel Wasser, deshalb sitzt sie am liebsten schon mal ein wenig erhöht. Ihr kleiner Bruder Tanquinlo hat das auch schon kapiert, obwohl so bald kein Schmelzwasser kommen wird, denn das kleine lustige Universum sorgt noch weiterhin für sich ausbreitenden Frost.“

Schweigen. War’s das für heute?

„Das kleine lustige Universum entdeckt gerade eine neue Methode des Verwebens, und ihr müsst wirklich die Gelassenheit haben von Reejafa und Tanquinlo, um euch davon nicht übers Ohr hauen zu lassen. Ich spreche nämlich von Text-Generatoren. Das sind Manipulations-Maschinen für Buchstaben. Und wenn Intelligenz darin bestehen würde, sich von komplexen Manipulations-Maschinen sinnfreie Buchstabensalate auf die Kommunikationsteller patschen zu lassen, als sei eine Mensa ein Viersternerestaurant, dann wären diese Text-Generatoren-Netze menschlicher Intelligenz weit voraus. Unser kleiner lustiger Eindringling mRNXSQ versucht, das so erscheinen zu lassen, weil er das lustig findet, dieser Schneemann und Käfer, doch wer ein bisschen über das Denken nachdenkt, wird herausfinden, dass entweder Menschen und ihre Neuronen genauso funktionieren, nämlich manipulativ und sinnbefreit, nur in – derzeit noch – größerem Maßstab mit höherer Komplexität, oder wird einsehen, dass sich das nicht beweisen lässt und dass der Glaube an Sinnhaftigkeit sinnvoll weiterhin möglich ist.“

Schweigen.

„Ach so ja, vergessen, ich sollte ja keinen Vortrag halten. Also hier das Ende der Geschichte: Unser kleiner lustiger Eindringling mRNXSQ trifft auf Prinzessin Reejafa und wird von ihr ignoriert. Einfach ignoriert. Zuerst findet er das lustig und versucht, die Prinzessin (ist euch übrigens jemals aufgefallen, dass dieses Wort eine doppelte Feminisierung von Prinz darstellt?) mit Schabernack noch mehr zu beeindrucken. So tut er zum Beispiel dieses:“

Nichts. Schwarz. Dunkle Leinwand.

„Wie denn, was ist denn los? Jetzt sollte das lustige kleine Video von dem turnenden Vögelchen erscheinen!“ - „Aber Opa!“, riefen Quanto und Raja gleichzeitig, „du kannst doch nicht im Dia-Projektor ein Video abspielen!“ - „Nicht? Ach so… Dann bin ich ja beruhigt, dann hat das große unlustige Universum vielleicht doch noch die Vorherrschaft. Und möglicherweise gibt es sogar Hilversum wieder anstelle von Schneeversum.“

Für diesen genialen Abschluss gab es huldvollen Applaus, das wieder eingeschaltete Licht schien in blinzelnde Augen, und Rajafee gähnte.

Sort:  

"A text is a web, a woven structure,"

You're weaving a pretty tricky web, my friend))
Grandpa is lucky with his grandchildren, they understand him. But it's his merit))

Ein lila Giraffenkühlschrank singt fröhliche Polka-Melodien auf dem Dach eines fliegenden Teekannenkarussells.
Die Marsmännchen tanzen Limbo im Schatten von Wassermelonenbäumen, während ein Tintenfisch mit Fliegenflügeln Gedichte über rosa Regenschirme rezitiert.
Plötzlich erscheint eine Armee tanzender Gummibärchen, die einen geheimen Tango mit murmelspielenden Pinguinen aufführen.
In der Ferne spielt ein Zirkuszirkel mit Wackelpuddingjongleuren, begleitet von einem singenden Toastbrotorchester.
Die Wolken malen Gesichter auf vorbeifahrende Dampflokomotiven, während leuchtende Einhörner Marshmallowschnüre weben.
Alles ist möglich in diesem Käsekuchentraum der fliegenden Blaubeerwolken!"

TEAM 1

Congratulations! This post has been upvoted through steemcurator04. We support quality posts , good comments anywhere and any tags.
Curated by : @o1eh



Coin Marketplace

STEEM 0.26
TRX 0.14
JST 0.033
BTC 51523.07
ETH 3112.84
USDT 1.00
SBD 4.15