Undercover Videos von Project Veritas zeigen YouTube ManipulationsteemCreated with Sketch.

in deutsch •  2 months ago

YouTube zensiert! Vor allem die Stimmen abseits des Mainstreams kommen dabei unter die Räder. Diese Erkenntnis ist aber sicher nichts Neues. Neu ist jedoch, dass es durch Project Veritas nun konkrete Beweise dafür gibt, dass YouTube Videos zensiert, die nicht zur Narrative der Mainstream Medien passen.


Undercover Video  YouTube Accused Of Manipulating Search Results In Favor Of Liberal Media   Daily Wire.png
(Screenshot Daily Wire)

James O'Keefe ist mit seinem Project Veritas bekannt für Undercover-Videoaktionen. Mit seinen neuesten Enthüllungen nimmt er sich die New York Times und so ganz nebenbei auch YouTube vor.

Nicholas Dudich – Editor der New York Times

Nick Dudich arbeitet als sogenannter „Audience Strategy Editor“ für die New York Times. Wie auch immer die genaue Aufgabenbeschreibung für diese Stelle aussehen mag, Dudich ist einer der Hauptverantwortlichen für die Positionierung von NYT-Videos auf anderen Plattformen wie Facebook und YouTube. Er sagt dazu:

“[...] my voice is on… my imprint is on every video we do.” [1]

Bevor Dudich diese Position bei der New York Times innehatte, war er übrigens an den Präsidentschaftskampagnen von Obama (2008 und 2012) und Hillary Clinton (2016) beteiligt. [2]

“So I have that background, so when Clinton in 2016… they needed a volunteer strategist to do video… well, they needed someone to help them do video, and how to make it heartfelt, for Clinton.” [1]

Er hat offenbar sogar eine Vergangenheit bei der linken Terrorgruppierung „Antifa“:

A former campaign operative for Obama and Hillary Clinton, Dudich also admits to be a former member of Antifa — the leftwing group identified as “domestic terrorists” by April 2016. [3]

“Yeah, I used to be an Anti-Fa punk once upon a time.” he told the undercover journalist. [1]

Eine weitere Verbindung, die Dudich selbst anspricht, ist eine Art „Patenbeziehung“ zum ehemaligen FBI-Direktor James Comey:

Dudich also claims to be former FBI director James Comey’s godson. [3]

“How’d you meet Comey?” asked the Project Veritas journalist. “He’s my godfather,” Dudich explained. [1]

Dudichs Familie bestreitet jedoch, dass Comey sein Patenonkel sei. [1]

Mit den Aussagen seiner Eltern konfrontiert, änderte Dudich selbst seine Geschichte und behauptete Comey ist nicht sein Patenonkel - er erfand dies einfach, weil es eine „gute Geschichte“ sei.

The Project Veritas undercover journalist who had interviewed Nick Dudich then confronted him with what his father said, and asked how much of what Dudich told her is true. Dudich answered, “some,” and said he’s “not sure” why he would lie about Comey. He then said Comey is not his godfather and that he said it because “It’s a good story.” [3]

Anti-Trump-Agenda

Natürlich ist Dudich als Demokrat kein großer Fan von Trump, so dass er seine Position nutzt, um Trump zu schaden:

“I’d target his businesses, his dumb fuck of a son, Donald Jr., and Eric… [1]

“Target that. Get people to boycott going to his hotels. Boycott… So a lot of the Trump brands, if you can ruin the Trump brand and you put pressure on his business and you start investigating his business and you start shutting it down, or they’re hacking or other things. He cares about his business more than he cares about being President. He would resign. Or he’d lash out and do something incredibly illegal, which he would have to.” [1]

Journalistische Ethik der NYT

Schwer zu glauben, aber die Mainstream-Medien geben doch tatsächlich Ethik-Richtlinien an ihre „Journalisten“ raus – also auch für Dudich. [4]

Diese Richtlinien hatte der NYT-Editor bereits mit dem ersten von Project Veritas veröffentlichten Video mindestens 2-Mal gebrochen:

#1 Als er zugab Trump bewusst zu schaden, um ihn zum Amtsaustritt zu bewegen

Hierzu heißt es im Ethik-Handbuch der NYT:

“Journalists have no place on the playing field of politics. Staff members are entitled to vote, but they must do nothing that might raise questions about their professional neutrality or that of The Times.” [4]

#2 Als er über die angebliche Familienbindung zu Comey sprach

Falls es eine Familienbindung gibt, hätte Dudich nicht mehr in Nachrichten der NYT über Comey involviert sein dürfen:

“Staff members may not write about people to whom they are related by blood or marriage or with whom they have close personal relationships, or edit material about such people or make news judgements about them.” [4]

Falls es diese Familienbindung nicht gibt, hat er bewusst gelogen:

“The fact remains that Nick Dudich lies and he’s a gatekeeper at the New York Times.” says Project Veritas founder James O’Keefe, “And that fact should be worrisome to the bosses at the paper of record. Who else are they letting spread misinformation in their name? [1]

Die New York Times reagierte

Nach dem das erste Video veröffentlicht wurde, reagierte die NYT prompt:

Based on what we’ve seen in the Project Veritas video, it appears that a recent hire in a junior position violated our ethical standards and misrepresented his role. In his role at The Times, he was responsible for posting already published video on other platforms and was never involved in the creation or editing of Times videos. We are reviewing the situation now. [5]

Video Nr. 2 veröffentlicht

Wer Project Veritas ein wenig verfolgt hat, dem dürfte die typische Veröffentlichungs-Strategie von James O'Keefe aufgefallen sein. Dieser veröffentlicht nie das komplette Material auf einmal, sondern immer nur teilweise. Es dauerte daher nicht lange, bis dem ersten Video ein zweites folgte, welches sich intensiver mit Dudichs Verbindungen zu YouTube auseinandersetzte.

Dudich hat offenbar eigenverantwortlich darüber entschieden, welche NYT-Videos einen prominenten Spot in den sozialen Medien erhielten und welche nicht:

“As an editor, I’m a gatekeeper so I can choose what goes out and what doesn’t go out. And let’s say we wrote something about Facebook negatively… We actually just did a video about Facebook negatively, and I chose to put it in a spot that I knew wouldn’t do well.” [6]

So hilft er Freunden aus Silicon Valley dabei, für sie schlechte Videos auf unpopulären Spots zu begraben, während seine Freunde im Austausch dafür dabei helfen Dudichs Videos zu promoten, sollte er dies wollen.

Dudich admits he has friends in Silicon Valley who help his videos trend. He buried the Facebook story because of his personal biases, and to protect his friends in Silicon Valley, which is in conflict with the New York Times mission. [6]

Die Manipulation von YouTube

Als Dudichs Kontaktmann bei YouTube wurde Earnest Pettie identifiziert – ein sogenannter „brand and diversity curation lead“ bei YouTube [7]:

Earnest Pettie, the Brand and Diversity Curation Lead at YouTube – also Dudich’s friend and former coworker at Fusion ABC – helps push Dudich’s videos to the top. [6]

Dudich sagt dazu:

“My friends curate the front page.” [7]

Pettie kommt darauf im Project Veritas Video selbst zu Wort und erklärt, wie er bei YouTube „ungewollte“ Videos begräbt und „gewollte“ Videos pusht:

Realistically, that’s what the… that’s what the news carousel kind of does. So like, it’s above the search results so, at the very least, we can say this shelf of videos from news partners is legitimate news because we know that these are legitimate news organizations. And if at that point, somebody decides they’re going to scroll past that and go find Alex Jones, well, they were looking for him to begin with anyway.” [6]

Die Videos von „legitimate news“ Partnern werden also bevorzugt, während zum Beispiel Alex Jones Videos benachteiligt werden. Wie vorteilhaft, dass YouTube mit seinem neuen Bezahlservice vor allem die Newskanäle verkaufen will, die man selbst als „legitimate“ definiert hat.

Übrigens scheint Pettie ein Black Lives Matter Anhänger zu sein:

In one undercover interview, Pettie is seen wearing a hoodie with the Google logo on the arm and “black lives matter” across the chest. [7]

Eine Überraschung? Nicht wirklich!

Traurige Zeiten, in denen es keine große Überraschung ist, dass die Mainstream Medien und die etablierten Social Media die Nachrichten manipulieren. Immerhin sind die Videos von Project Veritas eine Bestätigung dessen, was sowieso schon seit etwa einem Jahr vermutet wurde.

Eine Entwicklung wie im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 darf sich nicht wiederholen. Also wird getrickst, gelogen und getürkt.

Mit BitChute, DTube und Vidme stehen zum Glück schon die Alternativen zu YouTube bereit.

Übrigens bahnt sich mit „flixxo“ eine weitere interessante alternative Videoplattform an, die es im Auge zu behalten gilt: Sie wird einen eigenen Token (Flixx) bieten, nutzt ein Bittorrent-Protokoll und ermöglicht es, den Token durchs Sharing von Content zu verdienen.

Die Plattform steckt zwar noch in der Entwicklung, vormerken schadet jedoch nicht.


P.s.: Die kompletten Videos von Project Veritas gibt es hier: Video 1 und Video 2

Es werden mit Sicherheit in den nächsten Tagen weitere Videos folgen.


Quellen:

[1] http://projectveritas.com/2017/10/10/american-pravda-nyt-part-1-slanting-the-news-a-bizarre-comey-connection/

[2] http://www.pacificpundit.com/2017/10/10/nick-dudich-new-york-times-video-editor-comeys-godson-targets-trump-businesses-sons/

[3] https://fellowshipoftheminds.com/tag/nick-dudich/

[4] https://www.nytco.com/wp-content/uploads/sites/3/NYT_Ethical_Journalism_0904-1.pdf

[5] https://www.nytimes.com/2017/10/10/reader-center/project-veritas-video.html

[6] http://projectveritas.com/2017/10/11/american-pravda-nyt-part-ii-exploiting-social-media-and-manipulating-the-news/

[7] http://www.breitbart.com/big-journalism/2017/10/11/james-okeefe-busts-youtube-deciding-legitimate-news-isnt/

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!