Es sind regelrechte Massaker die einem Plan folgen!

in #deutsch2 years ago

farms_001.jpg

Die Regenbogennation!

Die Regenbogennation! Dies war das Motto Südafrikas nach dem Ende der Apartheid. Nelson Mandela hatte versprochen, dass Südafrika ein multiethnisches und multikulturelles Land sein sollte, in dem alle Männer gleich sind. Die Mainstream-Medienwelt jubelte. Heute schweigen sie. Weil Südafrika ein "gescheiterter Staat" ist.

In Südafrika ist die neue Apartheid weit verbreitet - und neuer Rassismus. Jetzt richtet sie sich gegen die weißen Buren und die angelsächsischen Einwohner. Die Buren (von "Boere", wörtlich "Landwirte"), die sich "afrikanische" nennen, haben auch Vorfahren aus den Niederlanden und Teilen Deutschlands. ihre Sprache "Afrikaans" genannt ist ein Zweig der Niederländer.

Mittlerweile haben viele weiße Südafrikaner Existenzprobleme. In den Städten können sie keine Arbeit finden, weil die neuen Gesetze der südafrikanischen Regierung vorschreiben, dass zuerst Schwarzafrikaner, dann gemischte Rassen, dann Inder (die von den Briten als Minderheit besiedelt wurden) und weiße Südafrikaner nur in Einzelfällen beschäftigt werden.

Wenn man sich fuer einen staatlichen Job online bewirbt, muss man die Hautfarbe angeben. Wenn dieses mit "weiss" beantwortet wird, bricht das System ab und man hat garkeine Möglichkeit seine Bewerbung zu vollenden.

Als weiße, in Europa geborene Südafrikaner gibt es nur zwei Möglichkeiten, um über die Runden zu kommen: Entweder sie machen sich selbständig oder arbeiten für einen Weissen oder müssen auf eine Erbschaft hoffen. Ansonsten bleibt die Straße. Unterstützungen gibt es nicht.

Ohne staatlichen Schutz: Weiße Landwirte in Südafrika

Auf dem Land ist es nicht besser. Noch haben die meisten Buren dort noch ihre Höfe. Aber viele werden ihre Farmen früher oder später verlieren, weil die Regierung neue Landreformen vorsieht - ohne Entschädigung für die weißen Landwirte, die dort ihr Land und damit ihren Lebensunterhalt verlieren - im Sinne von: o Muerte ("Land oder Tod"). Das Modell scheint Simbabwe (das ehemalige Rhodesien) zu sein, wo fast alle weißen Bauern vertrieben wurden. Die südafrikanische Regierung nicht schlecht zu finden scheint. Die ANC-Kongresse singen gelegentlich noch den alten Zulu-Fight-Song. In dem letzten am 14. Februar dieses Jahres zugewiesenen Präsidenten stimmte Präsident Jacob Zuma zu: "Kill the Bers - Kill the Boer!". Zuma hatte deutlich gemacht, dass die weißen Landwirte entschädigungslos enteignet werden müssen (The Telegraph: "Jacob Zuma fordert die Konfiszierung des weißen Landes ohne Entschädigung"). Der vor einigen Monaten geschlagene Nachfolger Cyril Ramaphosa hat diese Politik wiederholt (Business Insider: "Südafrikas neuer Präsident will Land von weißen Landwirten umverteilen"). Seine genauen Worte waren: "Die entschädigungslose Enteignung von Land ist als eine der Maßnahmen vorgesehen, die wir zur Beschleunigung der Umverteilung von Land an schwarze Südafrikaner ergreifen werden." Das ist fast eine Kriegserklärung.
Nein... Das ist eine Kriegserklärung!!!

Ein schwarzafrikanischer Zulu-Aktivist, der für die weißen Bauern kämpft, dem Land wird das Land genommen, bringt es in einem Interview auf den Punkt: "Die Kriegsfrage in diesem Land ist unvermeidlich. Es wird definitiv kommen. Wir werden kämpfen." (" Die Frage des Bürgerkriegs in diesem Land ist unvermeidlich. Er wird sicher kommen. Wir werden kämpfen. ")

Die europäischen und amerikanischen Mainstream-Medien schweigen - zumindest meistens. Nur selten wird über Krisen berichtet (Ausnahmenbeispiele: Hier, hier, hier und hier). Aber im Westen wurde die Lage der Buren in Südafrika oft ignoriert. Es passt nicht in das Weltbild der Presse, dass die Idee einer multikulturellen Regenbogennation nicht funktioniert. Zulu arbeitet mit Zulu zusammen. Andere Bantus sind ebenso ausgeschlossen wie die Buschmänner, Inder oder weißen Südafrikaner. Diesen Tribalismus will die westliche Presse nicht ansprechen. Denn wir sind alle gleich und haben uns angeblich allliebend.

Stattdessen sind alternative Medien aktiv. Die kanadische Reporterin Lauren Southern für einen umfangreichen Dokumentarfilm über Südafrika geht beispielsweise mit. Dort besuchten sie die Slums der Buren und den Bauern, dessen Familienmitglieder brutal ermordet wurden. Die kanadischen Sender "Rebel Media" haben die prominente britische Journalistin Katie Hopkins nach Südafrika geschickt, um über die Situation zu berichten.

Wenn der Tod ins Haus kommt: Bauern ermordet und gefoltert

Seit dem Ende der Apartheid wurden Tausende von weißen Bauern ermordet. Seit 1994 gab es rund 15.000 Raubüberfälle. Oft wurden ganze Familien, Frauen und Kinder grausam geschlachtet. Die Täter werden selten gefasst. Der gefährlichste Beruf in Südafrika ist, weiße Landwirte zu sein. Die Zahl der Getöteten liegt bei mindestens 113 auf 100.000 Landwirte. Es ist gefährlicher ein Farmer in Südafrika zu sein als ein Polizist (Rate 54: 100.000). Die durchschnittliche Mordrate in Südafrika beträgt 32: 100.000. Zum Vergleich: In den USA sind es etwa 5: 100.000 und in Deutschland weniger als 1: 100.000. Als weiße Landwirte in Südafrika werden Sie also mit der Situation in Deutschland verglichen, in der die Gefahr eines Mordes besteht.

Die Kriminalitätsrate in Südafrika ist im Allgemeinen sehr hoch. Opfer sind nicht nur Weiße. Alle Bevölkerungsgruppen in Südafrika sind in Gefahr, Opfer von Straftaten und Gewalt zu werden. Aber die Morde an weißen Bauern sind anders. Die Regierung klassifiziert sie als gewalttätigen Raub, der zum Tod führt.

Dabei hat dies nicht's mehr mit klassischem Mord zu tun....Es sind regelrechte Massaker die einem Plan folgen!

Sort:  

Guten Tag,

Mein Name ist GermanBot und du hast von mir ein Upvote erhalten. Als UpvoteBot möchte ich dich und dein sehr schönen Beitrag unterstützen. Jeden Tag erscheint ein Voting Report um 19 Uhr, in dem dein Beitrag mit aufgelistet wird. In dem Voting Report kannst du auch vieles von mir erfahren, auch werden meine Unterstützer mit erwähnt. Schau mal bei mir vorbei, hier die Votings Reports. Mach weiter so, denn ich schaue öfter bei dir vorbei.

Euer GermanBot

Coin Marketplace

STEEM 0.15
TRX 0.03
JST 0.026
BTC 13099.95
ETH 394.13
USDT 1.00
SBD 0.99