Offener Brief an den Rechtsausschuss des EU-Parlaments

in deutsch •  4 months ago

Nachfolgendes Schreiben ist per eMail an alle deutschsprachigen Mitglieder des Rechtsausschusses des EU-Parlaments gegangen.

Wer möchte kann ihn gerne als Grundlage für ein eigenes Anschreiben verwenden. Bin gespannt ob ich denn überhaupt eine Antwort bekomme. :-)

Die eMails der Mitglieder des Rechtsausschusses findet Ihr hier.


1024px-Flag_of_Europe.svg.png


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Name ist Andreas Sprecher und ich bin Videoproduzent. Mit über 3.500 Videos, welche im Internet monetarisiert werden, ist mir Urheberrecht im Internet sehr wichtig. Daneben bin ich aber auch Familienvater, Nutzer und EU-Bürger.

Daher möchte ich Sie um Ihre Meinung zu der geplanten Neuordnung des Urheberrechts in der EU befragen. Vornehmlich geht es mir um den geplanten Artikel 11 und den geplanten Artikel 13.

Artikel 13 lässt sich mit dem Begriff "Upload-Filter" zusammen fassen. Als technisch versiertem Nutzer ist mir klar, dass ein effektiver Upload-Filter - wie im Richtlinien-Entwurf vorgesehen - nicht möglich ist. Unternehmen im Internet ist es nicht möglich Urheberrechtsverletzungen schon vor der "Verletzung", also kurz nach dem Upload, zu erkennen. Wäre das möglich, hätte der Gesetzgeber dies schon 1995 einführen können. Die beste technische Lösung wären Hash-Listen, aber auch die sind nicht so effektiv, wie vom Gesetzgeber gewünscht.

Wenn aber irgendwelche Unternehmen die Man-Power und die finanzielle Power haben um so etwas zu stämmen, dann sind das sicher YouTube/Google und Facebook. Im Umkehrschluss ergibt sich daraus aber auch, das alle anderen (auch europäischen) Unternehmen, dies nicht können. Ist es demnach also Ihr Ziel alle potentiellen Konkurrenten von YouTube/Google und Facebook in Europa zu zerstören und damit das de facto Monopol von YouTube/Google und Facebook auf ewig zu zementieren? Dürfen demnächst nur noch die Unternehmen im EU-Internet auftreten, die 15 Mrd. EUR Reingewinn pro Jahr erwirtschaften? Weil für andere Unternehmen ist der Aufwand nicht zu bewältigen.

Die restriktive Gesetzgebung in Europa und Deutschland, hat in den letzten 25 Jahren dafür gesorgt, dass es ein europäisches Google/YouTube oder Facebook nicht entstehen konnte. Will man nun dafür sorgen, dass hier auch in Zukunft nichts entstehen kann?

Evtl. könnte man dies noch akzeptieren, wenn denn wenigstens auf der anderen Seite das gewünschte Ziel erreicht würde. Aber auch mit dem EU-Upload-Filter wird es nicht eine Urheberrechtsverletzung weniger geben. Die Plattformen die sich bisher um Urheberrechtsverstöße nicht gekümmert haben, werden es auch künftig außerhalb der EU nicht tun. Es ist ja nicht so, als wenn EU-Bürger künftig nicht mehr auf außereuropäische Angebote zugreifen könnten.

Dann gibt es noch die Plattformen im Internet, die selbst wenn sie Geld und Man-Power hätten, Uploads nicht verhindern können. Da wären Dienste zu nennen, die auf die Blockchain und/oder die sog. IPFS-Technik setzen.

Die Blockchain ist vereinfacht gesagt ein Netzwerk-Verbund von hunderttausenden von Rechnern, die sich alle untereinander abstimmen. Eine Urheberrechtsverletzung, die auf einem dieser Rechner begangen wird, synchronisiert sich automatisch auf alle anderen Blockchain-Rechner. Ob die anderen Rechner dies wollen oder nicht. Hinzu kommt noch, dass eine Urheberrechtsverletzung in der EU noch lange keine Urheberrechtsverletzung in Südost-Asien, Indien oder Südamerika ist und umgekehrt. Es gibt also nicht "Einen" der die Uploads in die Blockchain überwachen kann. Es sind hunderttausende und EU-Urheberrechtsverletzungen stellen im Rest der Welt keine Urheberrechtsverletzung dar. Hinzu kommt noch, dass Einträge/Urheberrechtsverletzungen in der Blockchain nicht nachträglich gelöscht werden können. Die Blockchain ist mit dem Ziel entwickelt worden nachträgliche Änderungen NICHT mehr zuzulassen. Da nimmt die Technik auf das Urheberrecht keine Rücksicht. Das mag in Ihren Augen nicht hinnehmbar sein, aber so ist es nun mal. Selbst wenn man jetzt auf die Idee käme die neue Technologie Blockchain zu verbieten, würde sich nichts ändern. Die Technologie ist außerhalb der EU nicht verboten.

IPFS ist eine neue Technologie zur Speicherung von Inhalten (Wort/Bild/Video/alles mögliche). Auch das IPFS Netzwerk besteht derzeit aus hunderttausenden Knotenrechnern. IPFS ist noch recht jung und wächst sehr stark.

IPFS hat keinen Befehl zum Löschen. Einmal hochgeladene Inhalte können nicht gelöscht werden. Wenn Sie jetzt fragen, wie man denn so etwas entwickeln kann, dann sei darauf gesagt, dass IPFS explizit mit dem Ziel entwickelt wurde, dass eine Datei nicht mehr gelöscht werden kann.

Wenn ich eine Datei ins IPFS-Netzwerk hochlade, verteilt sich diese Datei automatisch auf verschiedene Knotenpunkte weltweit. Wenn ich nun meine Datei "bei mir" auf dem Knotenpunkt entferne oder den Knotenpunkt abschalte, repariert sich das IPFS-Netzwerk automatisch in dem es die "entfernte" Datei erneut vervielfältigt. Das heißt eine Datei die z.B. 5x im IPFS-Netzwerk vorhanden ist, wird immer wieder neu erstellt, sobald ein Knotenpunkt eine Datei offline nimmt. Das IPFS-Netzwerk ist mit der Fähigkeit entwickelt worden, sich immer wieder selbst zu reparieren. Hinzu kommt natürlich, dass eine urheberrechtlich bedenkliche Datei außerhalb der EU nicht offline genommen wird, da sie dort legal ist.

Also auch hier greift der gewünschte Upload-Filter ins Leere.

Artikel 11 ist das deutsche Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene. Das deutsche Leistungsschutzrecht ist eine sagenhafte Fehlleistung. Geplant war es als "Google-Steuer" um gleichzeitig die deutschen Zeitungen zu schützen. Aber seit Inkrafttreten hat Google nicht einen Euro an irgendeine Zeitung gezahlt um deren Inhalte übernehmen zu dürfen.

Wieso man dieses wirkungslose Gesetz jetzt EU-weit installieren möchte, ist mir unverständlich. Hinzu kommt noch, dass die EU NICHT die Aufgabe hat die Zeitungen zu schützen. Auch wenn es brutal klingt, so sind Zeitungen ein Medium der alten Generation. Die Zeitungen haben es auch 25 Jahre später nicht geschafft im Internet anzukommen. Natürlich verstehe ich die Motivation die hinter dem Versuch steht die Zeitungen zu retten. Sie basiert auf der Annahme dass die Zeitungen noch eine relevante Rolle in der Gesellschaft spielen. Dazu muss man einfach mal objektiv betrachten, von wo sich heutige Menschen mit Informationen versorgen. Mein Vater hat noch ein Abo seiner Tageszeitung, die auch jeden Tag gelesen wird. Für mich war die Zeitung nur noch das langsame Medium, dass die Nachrichten von gestern noch auf Papier drucken musste. Die nächste Generation schaut Umfragen zufolge nur noch zu einem Drittel überhaupt Fernsehen. Die anderen 66% bezieht ihre Informationen vollständig von YouTube und Facebook.

Insoweit darf es meiner Meinung nach nicht die Aufgabe des Gesetzgebers sein, die Zeitungen zu retten. Es muss die Aufgabe sein, dafür zu sorgen, dass die "Nachrichten"/Informationen bei der Zielgruppe ankommen. Denn das z.B. Facebook die "Nachrichten" nach eigenen Wünschen manipuliert ist hinlänglich dokumentiert. Die Zeitungen unter eine Schutzglocke zu packen wird Facebook und YouTube nicht behindern. Am Ende werden die Zeitungen doch nicht gelesen. Der Brexit hat gezeigt was passieren kann, wenn die Leser permanent mit einseitigen Informationen von der Sun und Co. versorgt werden. Das zu verhindern sollte das Ziel der EU-Politik sein. Zeitungen sind genau so schützenswert, wie es die Kutschenbetreiber zu Beginn des letzten Jahrhunderts waren, als diese vom Automobil verdrängt wurden.

Sie, als gesetzgebendes Organ haben aus ureigenstem Interesse dafür zu sorgen, dass die Nachrichten auch bei den jungen und kommenden Wählergruppen ankommen. Sie müssen aber nicht den Schützen, der sie immer noch auf Altpapier druckt. Die Auflage der Bildzeitung - über deren Qualität brauchen wir nicht zu diskutieren, aber sie ist die auflagenstärkste Zeitung in Deutschland - hat sich in den letzten 20 Jahren halbiert. In 20 Jahren ist diese Zeitung, genauso wie alle anderen Zeitungen, irrelevant.

Daraus ergibt sich Ihr Auftrag. Sorgen Sie dafür, dass andere Videoplattformen/Social Media Websites in Europa entstehen können und somit allen als Informationsbeschaffungsquelle zur Verfügung stehen. Der kommende Kahlschlag dank Artikel 11 und Artikel 13 sorgt nur dafür, dass neben YouTube/Facebook nichts wachsen kann.

Daher wollte ich bei Ihnen nachfragen, ob Sie Ihnen die Reichweite der geplanten Maßnahmen bewusst ist und ob Sie diesen Kollateralschaden wirklich in Kauf nehmen möchten?

Wie Eingangs schon erwähnt. Urheberrecht ist auch für mich von ureigenstem Interesse. Aber diese Maßnahmen sind wirkungslos und mittelfristig schädlich.

Mit freundlichen Grüßen,

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Falls ihr Antworten bekommt, würdert ihr diese auch veröffentlichen?
Immer interessant welche MEPs schon von schwarzen Koffern beeinflusst wurde oder noch kompetent genug sind.

dezentralisierung ist sicher kein punkt ihrer agenda! und de-monopolisierung erst dann, wenn kein geld mehr in ihre taschen fließt. brüssel ist so dermaßen realitätsfern. sie haben sich eben ihre eigene geschaffen. irgendwann krachts.

gute aktion, lieber @sempervideo! ich resteeme dazu und möchte dich bestärken, weiter so zu handeln, aufzuklären und deinen sinnstiftenden teil zu tun. große klasse, vielen dank. lg

@sempervideo Wenn ich den Entwurf von dir verwende, muss ich dann aus urheberrechtlichen Gründen auf dich verweisen oder wie läuft das? :D

·

Nach der neuen DSGVO brauchst du sicherlich erst einmal eine Datenschutzerklärung :D

·
·

Ich sehe schwarz für diese Zeiten 😅😂

Für Alle, die sich bei der Beschreibung von Blockchain und IPFS wundern: Diese sind natürlich sehr simplifiziert und in Bezug auf IPFS der theoretische Zustand der erreicht werden will. IPFS ist ja noch Alpha.

Also nicht dass jemand schreibt, dass wir mit unseren Videos schon bewiesen haben, dass Uploads in IPFS verschwinden könnne. :-)

·

Ich bin mal Rebell und will die Welt brennen sehen:ihr habt aber bereits bewiesen, dass man Videos aus dem IPFS-Netzwerk löschen kann. Diese Technologie ist recht jung und eher als Alpha zu betrachten. Euer beschriebener Zustand ist eher der wünschenswerte und theoretischer Natur.

Leben am Limit!

Finde ich gut, dass dem (nachvollziehbaren) Schimpf-Video nun tatsächlich ein offener Brief mit einer sachlichen Kritik folgt. Mehr kann man nicht tun. Chapeau, weiter so!

... dass, der mysteriöse Sempervideo-Sprecher, dessen Stimme den Sempervideo-Jüngern seit Jahren bestens bekannt ist, nun mit Nachnamen "Sprecher" heißt, finde ich übrigens super cool! :)

Okay!

Find ich richtig gut, hab allerdings meine zweifel ob es überhaupt gelesen wird. Falls doch, bleibt noch abzuwarten ob es verstanden wird. Ich bin gespannt !

·

Genau. Man bedenke das sie sich noch vor nicht allzu langer Zeit das Internet haben ausdrucken lassen, also richtig auf Papier. 🤣

Sehr verständlich geschrieben.
Ob es hilft?
Ob sie es verstehen???

·

Ich glaube nicht das sie es verstehen werden

·

Solange mit der Mail keine schwarzen Koffer kommen wird es schwierig

·
·

mhm, die bekommen höchstens eine ZIP-Bombe mit dem Mail :D

Ein sehr gutes Beispiel dafür, wie sehr Bürokratie in Brüssel hinter den Internet- und Technologieentwicklungen der Welt steht.

Gute Initiative - ich befürchte das wird schon durch eingangsfilter mit einer Standardantwort versehen - oder ganz ignoriert. Ich wäre sehr positiv überrascht wenn hier ein Dialog getriggert würde.
Lass und die Antwort wissen - Danke Euch für den Einsatz!-

heißt das, dass jetzt jedes kleine forum, in dem man ein profilbild/avatar hochladen kann einen filter braucht? es gibt auch flohmarkt seite etc und die bilder dort müssten dann doch auch alle überprüft werden, bevor sie online gehen. so dumm kann man doch eigentlich nicht sein, um zu merken, was man damit anrichtet

·

Im Grunde verbietet man damit jeglichen Upload. Überprüfen kann man diese nicht wirkungsvoll, also wird der Upload deaktiviert um auf der sicheren Seite zu sein.

·
·

man verbietet ihn ja nicht, man macht es nur aufwendiger und das kann sich keiner leisten. willhaben.at ist zB in österreich sehr beliebt, aber wie soll man dort etwas verkaufen, wenn man keine bilder mehr hochladen kann, bzw wird sich die firma extra leute leisten können, die alle bilder überprüfen.
was ist mit 4chan? die interessieren gesetze eigentlich nicht wirklich und die werden sicher keinen ul filter einbauen, also wird die EU diese seite einfach blockieren für EU IPs? ist das zensur?

·

Wenn man die Idee auf die Spitze treibt, dann würde das genau so aussehen müssen.

Es hat aber auch schon früher Urheberrechtsverletzungen durch die Nutzung eines Avatars gegeben, der einem anderen Urheber gehörte.

Nur wurde dann damals eine eMail an den Dienst/User geschrieben und dann war das Thema erledigt.

Jetzt, wenn das vorher geprüft werden muss, droht natürlich "Overblocking".

·
·

und wie ist das bei streams, oder instagram stories? twitch hat schon einen filter und wenn man sich die aufzeichnung eines livestreams ansehen will und dort musik gespielt wurde, dann ist der teil lautlos. müsste man dann nicht eigentlich schon im livestream filtern und den stream automatisch muten, wenn musik gespielt wird? bei instagram ist es dann ähnlich. die können sich den filter zwar leisten, aber bei der masse an videos, die dort ins netz gerotzt werden glaube ich, dass sogar facebook ins schwitzen kommt. ich würde sogar sagen, dass instagram stories und livestreams dort mehr minuten zusammenbekommen, als youtube. das belastet dann doch auch die umwelt, weil der stromverbraucht stark ansteigen wird durch diese filter

Artikel 11 und 13 sind das Glyphosat der Medienbranche.

·
·
·

die Idee geistiges Eigentum zu schützen ist ja ersteinmal gut ^^
Die Ausführung tötet halt alles andere gleich mit.

Sachlich geschrieben. Leider bezweifle ich das darauf je eine ebenso sachlich, wenn überhaupt eine Antwort kommen wird.

·

Wenn dem so wäre, müssten sie ja zugeben, was für eine Sch***e sie produzieren und so viel Rückgrat haben sie nicht - leider.

Wenn ich jetzt noch wüsste wo ich eine Liste finde um alle deutschsprachigen EU - Politiker anzuschreiben, wäre mir sehr geholfen. @sempervideo wo hast du deine her.

·

Sollte der Vorschlag den Rechtsausschuss am Mittwoch passieren veröffenltiche ich eine Liste. Die findet man aber auch jetz schon auf Wikipedia.

Merke :"Eine (EU-)Junta ist keine (Heil-)Pflanze zum Rauchen".

Jawohl!
Guter Brief, aber wie die meisten hier schon schreiben: ohne schwarzen Koffer wird's keiner lesen. Vielleicht wenn der Brief mehrere hundertmal dort eingeht. Oder direkt auf Banknoten abdrucken?
Es ist schon erschreckend, wie wenig Einfluss man als normaler Bürger auf Politiker im eigenen Land hat. Auf EU-Ebene wird es dann noch schwieriger.
@sempervideo stellt oben ja auch eine E-Mailliste, bzw. Personendaten nebst selbiger, zur Verfügung. Wie immer TOP Artikel, so wie man es gewohnt ist. Leider ohne lustige Bemerkungen, aber dass wäre ja auch nicht zweckmäßig.
Weiter so!

ob das ne gute idee ist die eu tortteln, auf ipfs aufmerksam machen? damit sie dagegen auch noch vorgehen können.........

·

Sollen sie es doch versuchen. Umso schneller lernen sie, dass da ein Kampf läuft, den sie nicht gewinnen können.

Was kann schon passieren. IPFS aus der EU "verbannen". Server in UK werden sicher bald sehr beliebt sein. Oder in CH. Geht natürlich auch.

Sehr gut geschrieben @sempervideo!

Lasst uns wenigstens ein Mal (abseits der WM lol) zusammenhalten und uns dagegen wehren!

Together we are one - 99%!

Meine Name ist Janis Kommentierer.
Auch SemperVideo passiert mal ein Fehler, das war aber sicher einer der Kollegen. :D

Schön geschrieben mal sehen, ob eine ernst gemeinte Antwort kommt, die nicht vorgeschrieben ist.

Google macht deinem Job Konkurrenz. :D
[Brief vorlesen]
Ja ich nutze kein IPFS sonst wäre es gleich wieder verschwunden. :D

Da hat sich "jemand" eine Mühe gemacht :-)

Mal abwarten was sich daraus entwickelt,
zumindest wurde nach Jahren endlich ein Geheimnis gelüftet
nämlich der vollständige Name (falls es der echte ist) von Semper... 😲
(zumindest vom Speaker)

·

Ja der Vornamen stimmt.
Früher war der Name auch auf seine .de Domain registriert.
Ich sage jetzt mal nicht den vollen Namen, weil er ihn wie es mir scheint, nicht im Internet nennen will.
Ich denke, aber auch das er für die meisten hier kein Geheimnis mehr ist.

@Sempervideo for President! Wirklich sehr schön geschriebener Brief, die hoffentlich auch die Damen und Herren Politiker verstehen können.
Ohne klugscheißen zu wollen: Im dritten Absatz ist ein Schreibfehler durchgerutscht: "zusammenfassen" wird zusammen geschrieben.

Ich drücke die Daumen, dass es auf diesen Brief wenigsten von ein paar Leuten eine Antwort gibt.

Toll geschrieben. Bin auch sehr neugierig darauf, ob und was für eine Antwort kommt! Echt traurig, was mittlerweile hier so abgeht...

·

Doppel Post gildet nicht. Aber netter Versuch ;)

Toll geschrieben. Bin auch sehr neugierig darauf, ob und was für eine Antwort kommt! Echt traurig, was mittlerweile hier so abgeht...

" Andreas Sprecher" seems legit. Davon ab guter Brief und ich bin gespannt was und ob überhaupt da was zurück kommt.

Müsste eigentlich nach den potenziellen neuen EU-Regeln z.B. in google analytics der user-agent gefiltert werden? Dieser wird schließlich hochgeladen und tlw veröffentlicht, ich könnte dort aber urheberrechtlich geschütztes material hochladen

Meint Sie wirklich, dass Zeitungen in digitaler Form nicht schützenswert sind? Wenn wir mal davon ausgehen das keine Zeitung mehr existiert, gäbe es nur Facebook, Youtube etc. bei denen Informationen aufbereitet sind? Stellen Sie sich vor ein Unfall passiert und X Personen rennen zur Unfallstelle um darüber auf einer dieser Plattform zu berichten. Klar man könnte Argumentieren, man könne sich zusammenschließen und nur wenige gehen zum Unfall, aber dann habe ich nur das gleiche was eine Zeitung macht, nur auf einer kommerziellen Plattform, von der sie abhängiger sind.

·

Ja, ich glaube daran, was ich in dem Brief geschrieben habe. Zeitungen in gedruckter Form sind nicht schützenswert. Die Verlage die die Zeitungen drucken sind nicht schützenswert. Die Unternehmen (die Verlage) haben sich im Markt genauso durchzusetzen wie alle anderen Unternehmen auch. Wenn ihr Produkt beim Käufer nicht mehr ankommt, haben sie genauso kaputt zu gehen wie hunderte Unternehmen vor ihnen die irgendwann nicht mehr gebraucht wurden.

Dass die Bildzeitung in den letzten 20 Jahren 50% Auflage eingebüßt hat, habe ich nicht erfunden. Der "lesende" Kunde stirbt langsam weg. Ist einfach so. Die alte Generation ließt noch Zeitung. Die junge Generation schaut nicht mal mehr TV.

Das wird sich nicht ändern und läßt sich auch nicht wegdiskutieren. Diese Junge Generation versorgt sich schon jetzt nur noch über YT/Facebook mit Informationen.

Da muss die Politik gegen vorgehen. Sonst reicht in 20 Jahren ein Facebook-Post/Youtube Video und 1 Millionen Deppen wählen die AFD oder noch rechter. Ist es dass was wir wollen?

Die "Verdummung" der Massen (die wir in den USA/UK) erleben sollten wir hier vermeiden. Das geht aber nur, wenn der Wähler intelligent genug ist zw. Fakenews und richtigen News zu unterscheiden. Auf YouTube/Facebook lernt man das nicht.

Die Zeitungen verharren in dem (falschen) Glauben, dass sie wichtig wären. Aber die Auflagenzahlen beweisen das Gegenteil.

Warum denn sonst, gibt die Kanzlerin Merkel auf YouTube Interview??? Das war bei Kohl nicht notwendig. Da gabs Interviews in Zeitungen oder TV. Aber die Zeiten ändern sich. Nur wollen die Zeitungen das nicht wahrhaben oder sie ignorieren es absichtlich.

Wen die gedruckten Artikel nunmal keiner Will, was hindert die Zeitungen daran, Ihre Artikel in Videoform zu packen und auf YouTube zu posten?

Klar ist das eine fremde Plattform und Erzfeind Google sitzt mit im Boot. Aber vorübergehend kann das trotzdem die Lösung sein.

Gleichzeitg kann man dann (mit 20 Jahren Verspätung) beginnen eine eigene gemeinsame Zeitungsplattform aufzubauen. Imho haben die Zeitungen noch gar nicht verstanden, dass sie längst zusammenarbeiten sollten. Es braucht eine Plattform auf der gemeinsam die Artikel erscheinen. In geschriebener Form und auch als Video.

Diese Erkenntnisse sind aber nicht neu. Da wird auch nicht viel passieren. Die Zeitungen sind so dumm, dass sie ernsthaft glauben, dass ein EU-LSR ihre Rettung sein wird.

Selbst wenn sie es bekommen und selbst wenn sie Geld dafür bekommen... die Auflagenzahlen sinken weiter. Zeitungen sind irrelevant.

·
·

apfelkeinbaum spricht von der digitalen Version einer Zeitung. Die gedruckte analoge Version wird Aussterben. Weil die Nachrichten darin zu alt und nicht kommentierbar sind. Die jungen Leute heute wollen mitreden (teilweise auch nur trollen), liken. Sie wollen ein Video oder Bilder vom Geschehen sehen, das geht in einer Zeitung nicht. Digital sieht es anders aus. Die Frage ist wie sichert man die Qualität dieser. Wenn Spiegel online, oder wer auch immer nur noch seine Artikel auf YT und Facebook hochlädt, weil es keine anderen Plattformen mehr gibt, dann wäre es echt traurig. Wir alle kennen die Schwächen und Probleme von diesen Plattformen. Deswegen brauchen wir freie und unabhängige Plattformen, die erst bei Verstoß etwas machen müssen. Und Artikel 11 darf gar nicht erst in Kraft treten. Er bringt rein gar nichts. Haben wir schon in verschiedenen Ländern gesehen. Ich glaube, wenn ein Artikel lesenswert ist, klickt der User von der Übersicht von Google News auf den Artikel und wird weitergeleitet auf die Webseite und bekommt Werbung angezeigt, oder zahlt bei einer Paywall. Vielleicht sollten die Damen und Herren von der EU sich mal überlegen, wie man User dazubekommt, mehr Nachrichten zu lesen und nicht nur die Facebook/ Google News Überschriften. Ich glaube nennt man Bildung, aber wer will das schon? Un was weiß ich schon?

Loading...
·
·

Ich finde man sollte mit den Rundfunkgeldern mal eine gemeinfrei Nachrichten und Berichtserstattung hinbekommen die auch was taugt und jeder als Quelle nehmen oder sogar ohne vorabige Zustimmen kopieren darf. Berichtserstattung von Verlagen die auf kommerziellen Gewinn aus sind ist Wertlos und die Brutstätte von FakeNews bzw. sensationell verkleidete übertriebene Berichterstattung.
Eine gemeinsame Platform auf der die Verlagen zusammen ihre Artikel veröffentlichen können, kann gut gehen, aber wenn dies dann zum PlayStore für Zeitung wird, würde ich das bezweifeln, wie es auch im Google PlayStore wertloses verkauft monetarisiert wird, wie Cooky Crunch usw., da sollte man eher eine gemeinnützige Seite wie Gutenberg hinbekommen, die nur auf Informationsfreiheit aus ist und hoffentlich nicht wie Gutenberg mal eben von Gerichten als illegal abgestempelt geblockt wird.

Sehr gute Brief. Ich werde mich beteiligen und auch eine e-mail Schreiben.
Mir Fehlt noch der Aspekt, das es mit der heutigen Technik gar nicht möglich ist, mit Upload-Filter Satire, Parodien oder Zitate zu erkennen und somit auch legale uploads gesperrt werden.

Könnt ihr eine Vorlage für Nicht Videoproduzenten erstellen, wo man einfach nur noch seinen Namen einsetzen muss und dann abschicken kann?

Nun ist es passiert. Unsere begabten Politiker dürfen entscheiden.

·

Manchmal wünscht man sich eine Volksabstimmungen wie in der Schweiz für sowas anstatt Politiker beeinflusst von schwarzen Koffern...

Es gibt inzwischen auch eine Online-Petition zu diesem Thema:
https://www.change.org/p/stoppt-die-zensurmaschine-rettet-das-internet-uploadfilter
Zum Datum dieses Kommentars zählt sie fast 300.000 Unterstützer!

Interessant das du den Namen änderst, du hast ihn in einen relativ alten Video mal gezeigt gehabt, war das damals dann ein ausversehen? :D
So oder so, klasse Brief, hoffentlich nimmt ihn sich jemand dort zu Herzen. Nächstes Jahr sind immerhin Wahlen..

Super, danke für dein Engagement! TOP!