Reise zum Nordkapp und zurück #11

in deutsch •  3 months ago


Ich habe es euch ja letzte Woche schon versprochen: Nach einem wunderbaren Weihnachten mit leben-auf-achsen.ch auf den Vesterålen, nehme ich euch heute mit auf die Lofoten! Wen ich da getroffen habe, erzähle ich euch später.

Schon letztes Jahr wollte ich auf meiner ersten Dachzelt-Reise nach Norwegen unbedingt die Lofoten sehen. Da habe ich es leider nicht geschafft. Dieses Jahr hat es endlich geklappt! Ob meine Erwartungen erfüllt wurden? Das erfährst du jetzt...

Lofoten - Inselgruppe meiner Träume


Ich hatte wirklich riesige Erwartungen bezügliche der Lofoten. Auf Instagram & Co sieht man immer traumhafte Bilder von riesigen Bergen, die förmlich im Meer versinken. "Als hätte jemand die Schweizer Berge im Meer versenkt" sagte letztens jemand zu mir.

Diese traumhaften Berge und Landschaft habe ich auch erwartet. Zudem mit ganz viel Schnee und viel Zauber. Würdest du etwas anderes erwarten, wenn du an die Lofoten denkst? Vermutlich nicht.

Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-Lofoten-Moskensoya


Tatsächlich wirkt es teilweise so, als wären die Alpen geflutet worden. Wenn man diesen Anblick ein wenig wirken lässt, ist man fasziniert von dem Wunder der Natur, das sich hier vor einem erstreckt.

Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-Lofoten-Valberg


Das Wetter auf den Lofoten


Die Lofoten sind dafür bekannt, dass es hier ganzjährig recht mild ist. Das bedeutet selbst im Winter ist es durch den vorbeiziehenden Golfstrom nicht megamäßig kalt. Das war auch der Grund dafür, warum ich zuerst zum Nordkapp gefahren bin und später an die Westküste. Hier ist es einfach wärmer.

Was man auf den Bildern meist nicht sieht, ist das Wetter. Natürlich kann man erkennen, ob die Sonne scheint, oder es regnet. Aber wie kalt es ist, wie sehr der Wind weht, wie viel es gerade schon geregnet hat usw. kann man auf Bildern schlecht erkennen - zumindest noch nicht.

Ich kann euch jedoch sagen: Eine ganze Woche Regen, Sturm und Schneesturm auf den Lofoten hat nicht gerade meine hohen Erwartungen erfüllt.

OK - zwischendurch hatte ich immer mal kurz Lichtblicke, wie diesen hier am Rorvikstranda. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie traumhaft schön das hier bei gutem Wetter sein muss. Der Strand hat mich ja so schon umgehauen, obwohl er direkt an der Hauptstraße gelegen ist, wirklich idyllisch mit bombastischem Ausblick.

Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-Rorvikstranda

An diesem Stellplatz direkt am Wasser habe ich tagsüber noch einen relativ guten Ausblick genossen. Nachts hatte ich allerdings so krassen Wind, dass ich mich gar nicht aus dem Dachzelt rausgetraut habe. Wobei es vermutlich besser gewesen wäre, das Dachzelt zu schonen und in das Auto zu wechseln bei Windstärke 7-8. Jetzt ist das Dachzelt auf jeden Fall winderprobt, es hat nämlich super standgehalten!

Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-Lofoten_Regenplatz


Nach drei Tagen auf den Lofoten wurde ich tatsächlich mit etwas Schnee beschenkt! Darüber freue ich mich immer. Auch wenn der Schnee mit so viel Wind kam, dass ich beim Sitzen im Auto förmlich seekrank wurde. Bei so viel Wind wird es schon schwierig im freien zu Kochen und sich überhaupt angenehm draussen aufzuhalten.

Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-Lofoten-Schnee-Suzuki-Vitara


Für einen Spaziergang nach Nusfjord hat der Wind mich kurz in Ruhe gelassen. Aber wirklich angenehm war es hier auch nicht, vor allem nicht bei starkem Wind in der Nacht.

Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-Lofoten-Schnee-Nusfjord


Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-Lofoten-Schnee-Nusfjord-2


Aber ich will mich nicht beschweren und weiß schon, dass das meckern auf sehr hohem Niveau ist. Zumindest habe ich hier zwischendurch einmal die berühmt-berüchtigten Berge gesehen. Auch wen das bei dem schlechten Wetter die letzten Tage eher selten der Fall war.

Ich kann euch sagen eine Dachzelt-Tour steht und fällt mit dem Wetter. Bei einer Woche Regen (oder länger) macht das Ganze schnell nicht mehr so viel Spaß. Ich habe deshalb auf halben Wege schon überlegt umzukehren und nicht bis nach Å zu fahren. Doch ich bin eisern geblieben und wollte den Lofoten noch ein-zwei Chancen geben, sich in einem besseren Licht zu präsentieren. Leider vergeblich.



Ich war bei anhaltendem Schneeregen bis nach Å gekommen. Hier kommt man mit dem Auto nicht mehr weiter. Mir hat es aber auch gereicht. Von hier aus bin ich ganz schnell abgehauen. Eigentlich wollte ich zwei Tage später die Fähre nach Bodø nehmen und noch ein bisschen die Lofoten und die Berge Norwegens genießen. Auch dort war das Wetter aber nicht so gut angesagt. Die Gefahr auf noch mehr Regen wollte ich nicht eingehen. Also lieber schnell auf dem "Inselweg" zurück ans Festland und ab nach Schweden, da soll es kalt aber trocken sein.

Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-Lofoten-Reine


Vorher habe ich aber noch netten Besuch gehabt. Barbara und Dennis von overtheland.de haben ihren Weihnachtsurlaub ebenfalls damit verbracht ans Nordkap zu fahren. Das allerdings gefühlt 10 mal schneller als ich. An dieser Stelle wirklich Respekt vor so einer Reisegeschwindigkeit!

Wir haben uns ein relativ windgeschütztes Plätzchen gesucht und den Abend bei Chili und Wein im Jeep verbracht. Draußen war wirklich zu eklig um ein Feuerchen zu machen. Der gemeinsame Abend war deshalb nicht weniger nett! Schön, dass wir uns getroffen haben!

Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-Lofoten-Schnee-overtheland.de


Das Thema Erwartungen


Wie bereits erwähnt hatte ich wirklich hohe Erwartungen an die Lofoten-Inseln und habe mich total darauf gefreut. Deshalb bin ich im Nachhinein auch maßlos enttäuscht. Ich habe kaum Berge gesehen, sie waren meist wolkenverhangen. Eine Wanderung konnte ich auch nicht wirklich unternehmen. Das Wetter kann man nicht wirklich planen. Leider nicht. Erschwerend kommt ja in dieser Jahreszeit noch hinzu, dass man nur 3-4 Stunden Tageslicht hat. Wenn das Wetter in dieser Zeit nicht mitspielt, dann hast du gar nichts vom Tag. Man kann allerdings dem schönen Wetter hinterherfahren, das habe ich ja dann auch gemacht.

Diese Enttäuschung lehrt mich wieder einmal, dass zu hohe Erwartungen an etwas (oder auch jemanden) meist nicht das ist, was am Ende glücklich macht. Die schönsten Momente habe ich bisher ganz ungeplant und spontan genossen. Die schönsten Bilder irgendwo am Straßenrand geschossen. Die schönsten Nordlichter irgendwo im Nirgendwo erlebt. Also ihr lieben, ich kann es nur immer wieder sagen:

Der Weg ist das Ziel!
Aber ihr Lofoten-Inseln, lasst euch gesagt sein: Ich verspreche euch, dass ich noch einmal wieder komme! Vielleicht im Sommer? Wobei da sollen die Inseln touristisch sehr überlaufen sein. Wer weiß, vorher gibt es noch so viel mehr zu entdecken.

Wie gehts weiter?

Reise-zum-nordkapp-und-zurück-rebeccaontheroof-next-goal

In Å - an der Spitze der Lofoten-Inseln habe ich mein nächstes Ziel in das Navi eingegeben: Das DACHZELT WINTER CAMP in Manderscheid/ der Vulkaneifel. Ich glaube das Navi hat irgendwas von 35 Stunden erzählt. Na dann mach ich mich mal auf...

Aber auf dem Weg gibt es sicher noch Einiges zu berichten! Ich fahre quer durch Schweden zurück und mache mich noch einmal auf die Suche nach den Nordlichtern! Es bleibt also spannend!

Unterstütze mich!


Dir gefallen meine Reiseberichte und Beiträge? Das freut mich sehr!

Ich gebe mir große Mühe euch mit auf meine Reisen zu nehmen und so gut es mir gelingt die Welt zu zeigen. Ich habe mit dem Blog rebeccaontheroof.com nicht das primäre Ziel Geld zu verdienen, im Gegenteil: mir macht es Spaß euch auf von den Reisen zu berichten, vielleicht sogar zu inspirieren und ich kann durch das Schreiben gut reflektieren. Ihr könnt mich dennoch unterstützen, wenn ihr möchtet. Wie das geht?

Wenn du das nächste Mal bei Amazon etwas bestellst, klicke doch vorher auf den Banner unten, oder auf diesen Link
um auf Amazon zu kommen. Für alle Artikel, die du innerhalb 24 Stunden bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Du bezahlst nicht mehr für deinen Einkauf bei Amazon, deine Bestellung zahlt aber automatisch in meine Dieselkasse ein.

(Unsupported https://rcm-eu.amazon-adsystem.com/e/cm?o=3&p=42&l=ez&f=ifr&linkID=3ba7a0b11977eeb1991b3c1c4e235e15&t=rebeccaonther-21&tracking_id=rebeccaonther-21)

Danke für deine Unterstützung!


[contact-form-7 id="648" title="Kontaktformular 1"]


Posted from my blog with SteemPress : https://rebeccaontheroof.com/2019/01/10/reise-zum-nordkapp-und-zurueck-11/

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Ach wie schade mit dem Wetter! Im Juni soll es super toll sein. Ein Sommer dort eben.

Ich bin dann Anfang Februar in Bodo und bei den Lofoten. Ich hoffe auf bischen besseres Wetter. Freu allerdings so oder so! 😃

Pass auf beim fahren. 😉

·

Na ja, man kann einfach nicht alles haben =) war ja trotzdem schön!

Hallo Rebecca, toller Bericht und beeindruckende Fotos von den Lofoten. Gute Heimreise und liebe Grüße Alexa