010 So verhinderst du Muskelabbau nach dem Training. (Lecker, Lubrikator!)

in #deutsch3 years ago

Bildquelle: Selbstgemacht von Sascha Röhler

Seit einige Monaten bin ich der Paläo Lebensweise verfallen und liebe den Gedanken Milch, wo es nur geht, zu vermeiden.

Auf der Suche nach alternativen Proteinquellen, bin ich über Hanfprotein gestolpert und habe mir gleich mal einen Lubrikator daraus gebastelt.

Ein Lubrikator ist ein klassischer After-Workout Shake, der den Muskelabbau direkt nach dem Training stoppen soll.

Seit einigen Jahren ist er zu einem echten Trendshake geworden und da er sich wirklich total leicht selbst herstellen lässt, habe ich dir das Rezept einfach mal aufgeschrieben.

Was die Früchte angeht, kannst du alle Sorten von Obst verwenden, so lange diese aus guten und sauberen Quellen stammen.

Die Banane ist ja dafür bekannt, dass sie besonders nach dem Training schnelle Energie in Form von Kohlenhydraten liefert und Äpfel sind nahezu immer und überall verfügbar.

Daher habe ich mir diese beiden Früchtchen ausgesucht, zumal Sie eine tolle süß-sauer Kombination ergeben und den Shake somit zu einem echten Geschmackserlebnis machen.

Hanf hat einen sehr hohen Proteingehalt von 50% und liefert viele der essentiellen Aminosäuren. Darüber hinaus ist Hanfprotein geschmacksneutral und frei von Zusatzstoffen. Es ist ideal für Veganer und Paläofans, die konsequent auf Milchprodukte verzichten wollen.

Du solltest diesen Shake maximal 30 Minuten nach dem Training trinken, um den optimalen Effekt zu erzielen und dem Muskelabbau entgegen zu wirken.

Gerne darfst du auch noch 2-3 Tropfen flüssiges Stevia* oder 1 EL Erithrit* hinzufügen, um ihn ein wenig süßer zu machen.

Dinge die du brauchst:

Hochleistungsmixer*, ein Glas, das ca. 350 ml Fassungsvermögen hat und evtl. ein Messlöffelset*.

Zutaten:

200 ml gefiltertes Wasser

2 EL MCT-Öl (z.B. Primal MCT*) oder Kokosöl (z.B. Dr. Goerg*)

2 EL Bio Hanfprotein (z.B. Wohltuer*)

100 g Bio Apfel mit Schale

50 g Bio Banane (reif)

Zubereitung:

Den Apfel waschen und ungeschält in grobe Stücke zerschneiden und die Banane in Scheiben schneiden.

Tipp: Kaufe dir ein paar reife Bananen und schneide sie allesamt in eine Dose, die du anschließend in deinen Froster packst. Jetzt hast du immer eine passende Portion reife Bananen zur Hand, die du schnell und einfach deinem Shake hinzufügen kannst. Nebenbei machen die Frostbananen deinen Shake herrlich kühl.

Nun gib alle Zutaten der Reihe nach (von flüssig bis fest) in deinen Mixer. Wenn du natives Kokosöl verwendest, darfst du es parallel sanft erwärmen, damit es flüssig wird.

Nun mixt du alle Zutaten zunächst auf der niedrigsten, dann auf mittlerer und am Ende auf höchster Stufe, solange bis ein cremiger Shake entstanden ist.

Das wars auch schon, Lass' ihn dir schmecken!

P.S. Wenn du noch mehr Energie hinzufügen willst, darfst du das Wasser gerne gegen Nussmilch ersetzen.

Bis dahin bleib' gesund

dein
Sascha Röhler

ÜBER MICH:


Seit mehr als 5 Jahren folge ich einer kohlenhydratarmen Ernährungsweise und habe dabei viele Dinge ausprobiert. Umstellung mit Sport und ohne Sport, Fresstage, 1 Jahr lang kein Alkohol und so einiges mehr.

Dabei habe ich gelernt, was bei mir gut und was gar nicht funktioniert. Auf diesem Blog lasse ich dich an meinen Erfahrungen teilhaben und werde dir helfen, den für dich besten Weg zu einer gesunden Ernährung zu finden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hinweis: Die mit einem * markierten Links sind Empfehlungslinks. Solltest du einen dieser Links anklicken und dich im Anschluss für den Kauf eines von mir empfohlenen Produkts entscheiden, dann erhalte ich dafür eine Kommission.

Da es sich um eine klassische Weiterempfehlung handelt, entstehen für dich keinerlei zusätzliche Kosten.

Sort:  

Leider ist der Eiweiß Gehalt sehr niedrig bei Hanfproteien, Erbsenprotein, etc., 50% sind für mich als Kraftsportler viel zu wenig!

Das stimmt! ABER es ist vegan, paleo und frei von Antinährstoffen. Als Kraftsportler darfst du gerne auf Whey Isolat (bitte nur aus Molke) zurückgreifen. Damit erhältst du mehr Protein und schließt die negativen Wirkungen des Casein aus. Du kannst auch beide Proteinarten kombinieren, denn Hanfprotein enthält sehr viele essentielle Aminosäuren. Zusätzlich solltest du auf BCAAs zurückgreifen.