Neue Höhenflüge für die AfD oder eben nur wieder eine manipulative Wahlumfrage? - Warum uns die Sonntagsfrage nicht wirklich weiter bringt

in deutsch •  last year  (edited)

Stell dir vor, es ist Bundestagswahl und du gehst - vielleicht - hin. So in etwa muß man sich die Sonntagsfrage vorstellen, die in regelmäßigen Abständen das mögliche Wahlverhalten bei einer Bundestagswahl zu ermitteln versucht. Über den Sinn oder Unsinn dieser Umfragen ist viel geschrieben worden. Es liegt in der Natur der Sache, daß die Ergebnisse aufgrund methodischer wie faktischer Probleme immer ungenau bleiben werden und fehleranfällig sind. Immerhin werden nur 1.000 oder 2.000 Wähler tatsächlich gefragt und sollen mit ihrer Angaben über das wahrscheinliche Wahlverhalten von 60 Millionen Auskunft geben. Nur etwa 20 bis 30 Prozent der Befragten sind überhaupt bereit, an der jeweiligen Umfrage teilzunehmen.

Beispielsweise kommt es auch darauf an, ob die Daten per Telefonanruf auf dem Handy, dem Festnetz oder online abgefragt werden. Diese Kommunikationswegen werden nicht über das Wahlvolk gleichmäßig verteilt benutzt. So sind Ältere z.B. immer noch weniger online und mit dem Handy zu erreichen. Gebildetere Personen nehmen lassen sich eher auf die Teilnahme an Wahlumfragen ein als weniger gebildete. Das gilt auch für Wähler, die sich sicher sind, überhaupt an den Wahlen teilnehmen, gegenüber Unentschlossenen oder Nichtwählern. Derartige Verzerrungen sind den Meinungsforschungsinstituten bekannt. Sie versuchen sie durch entsprechende Gewichtung der erhobenen Daten auszugleichen. Wie das genau erfolgt, ist jedoch ein gut gehütetes Betriebsgeheimnis. Um eine Wahlumfrage wirklich analysieren zu können, müßte man deshalb im Grunde auch die Rohdaten betrachten. Aber ob der Befragte dann wirklich die Wahrheit sagt oder was anderes, z.B. weil sich jemand im Raum befindet, der das nicht hören soll, steht noch auf einer ganz anderen Karte.

Doch selbst die Datengewichtung kann offenbar nicht alle Verzerrungen ausgleichen: Probleme haben die Meinungsforscher immer noch mit Parteien, die viele Protestwähler anziehen. Da sie dann auch schon mal einige Prozentpunkte daneben liegen: Beispielsweise erhielt die AfD im Gegensatz zu den je nach Meinungsforschungsinstitut vorausgesagten 17 bis 19 Prozent 2016 bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt letztlich 24,2!

Viel schwerer als die Fehler in den Umfragergenissen selbst wiegt jedoch die Gefahr, daß die Ergebnisse der Wahlumfragen als auch einen gewissen Einfluß auf tatsächliche Wahlergebnisse haben können. Sie begünstigen nämlich taktisches Wählerverhalten. Wünscht sich z.B. ein Anhänger der SPD z.B. eine schwarz-grüne Koalition könnte er sich entscheiden die Grünen zu wählen, wenn diese nach den Umfragen an der 5%-Hürde für den Einzug in den Bundestag schrammen. Praktisch wird dieser Fall allerdings kaum jemals eintreten, was aber vor allem an der SPD liegen wird. Wahlumfragen können aber auch völlig in die Hose gehen, wie uns die Umfragen vor der letzten US-Präsidentenwahl oder der Brexit-Abstimmung zeigen. Außerdem zeigt der sog. "Schulz"-Effekt, daß eine scheinbar erfolgreiche Partei noch weitere, zusätzliche Wähler anzieht, die Teil dieses Erfolges sein wollen.

Nach alldem erscheint das Ergebnis der AfD bei der letzten Sonntagsfrage gar nicht mehr so zum Jubeln. Erstens ist längst nicht sicher, ob die Wahl dann auch so ausgehen würde und zweitens wird es zu gewissen Gegenreaktionen führen: Die Propaganda wird noch schärfer, Diffamierungen und Gewalt seitens der Gegner werden forciert und die politischen Gegner mobilisiert. Sobald die eigene Partei zu gut dasteht, besteht auch die Gefahr, daß in den Bemühungen um den Wähler nachgelassen. Auch könnten die Wähler ab einer gewissen Prozentzahl meinen, sie müßten jetzt nicht mehr zur Wahl gehen, da ja sowieso alles klar sei.

Sonntagsfrage Bundestagswahl

Natürlich sind die 18 Prozent Stimmanteil trotzdem ein Erfolg. Zeigen sie doch, daß die AfD auf dem richtigen und ihre Gegner auf dem falschen Weg sind. Nochmals an dieser Stelle meine Zukunftsprognose für unser Parteiensystem: Es wird auf einen Kampf zwischen AfD und Grünen hinauslaufen. Alle anderen werden in dieser ideologischen Auseinandersetzung bestenfalls zu Kopisten, Statisten und Technokraten. Spätestens bei der nächstens Bundestagswahl kommt es zum absoluten Show-Down. Vor allem die CDU wird sich entscheiden müssen: den Grünen oder der AfD folgen? Spielraum vor neue, eigene Inhalte gibt es nicht, da den die anderen vollumfänglich besetzt haben. Die SPD hat jetzt schon erhebliche Teile ihrer Wählerschaft an die Grünen und die AfD verloren. Es erstaun mich auch immer wieder, wie viele ehemalige SPD-Genossen sich mittlerweile der AfD angeschlossen haben.

Quellen:
Veröffentlicht bei: https://olet-lucernam.de/2018/08/04/neue-hoehenfluege-fuer-die-afd-oder-eben-nur-wieder-eine-manipulative-wahlumfrage/
Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Genau das ist bei der Wiener Gemeinderatswahl 2015 passiert (die richtungsweisend gewesen wäre). Da wurde von den Medien und den "Umfragen" ein Kopf- an Kopfrennen zwischen der regierenden SPÖ und der FPÖ herbeigeredet, um die rote Basis und alle Nichtwähler und Unentschlossenen aufzurütteln, ja zu verhindern, dass eine Naziregierung in Wien ans Ruder kommen könnte. Es hat gewirkt. Bei der Wahl hatte dann auf einmal die SPÖ 39% und die FPÖ nur 30%.
Wäre schon gut, dass vor Wahlen gar keine Umfragen veröffentlicht werden sollen - ist reine Manipulation.

Da von McMedien keine Zeile ohne vorherige Koordination mehr veröffentlicht wird, ist von einem Manipulationsversuch auszugehen.

Da diese aber auch einen Zenit erreicht und sich abgenutzt haben, ist die tatsächliche Wirktiefe solcher Aktionen schwer einzuschätzen.

Vor allem die CDU wird sich entscheiden müssen: den Grünen oder der AfD folgen?

Ich begrüße es, wenn die CDU zunächst die Grünen auf die gleiche Reise schickt wie die SPD. Zumal sich mit den Grünen (Pädophilie, Drogen, EU-Sozialismus, Umvolkung) die am wenigsten skrupellosen Wendeopportunisten anbiedern werden. Unter großem Propagandagetöse, versteht sich!

Es erstaun mich auch immer wieder, wie viele ehemalige SPD-Genossen sich mittlerweile der AfD angeschlossen haben.

Genau solche "Wechsel" sehe ich als bereits beginnenden Verfall der AfD. Welche "Werte" bringen denn diese Menschen mit??

Ich werde nicht müde, darauf zu verweisen, mittelfristig keine zu großen Hoffnungen in die AfD zu setzen.
Die werden meiner Meinung nach denselben Weg gehen wie Grüne und Linke vor ihnen; die Korrumption durch Geld und Macht hat noch immer funktioniert...

Da ich meine Stimme grundsätzlich nicht mehr "abgebe", sondern behalte und für mich selber spreche, hab' ich zum Glück ausreichend Abstand zu diesem C-Movie.
Mir darf nur das Popcorn nicht ausgehen. :)