Gipfel-Inflation oder einfach nur Betriebsamkeit vortäuschen und am Sessel kleben

in deutsch •  6 months ago

germany-1952460_1920.jpg

Dieselgipfel, Luftfahrtgipfel, Wohngipfel, Abgasgipfel, Energiegipfel, Digitalgipfel, Integrationsgipfel, Zukunftsgipfel, EU-Gipfel, G20-Gipfel, G7-Gipfel, NATO-Gipfel, Deutschlandtakt...

Es sind derer 12. Die mir mal eben auf die Schnelle einfielen. Wahrscheinlich sind es noch viel mehr. Allein acht dieser „Gipfel“, die sich mit Themen aus Deutschland befassen. Fällt Euch irgendetwas auf? Je mehr man das Wort Gipfel wiederholt, desto weniger Bedeutung bekommt es. Es ist einfach nur noch ein Geräusch, was mehr und mehr aus dem Hintergrund zu kommen scheint schließlich im Nichts verschwindet.

Weiß eigentlich noch jemand, worum es beim Problem mit dem Dieselmotor geht? Weiß eigentlich noch jemand, was durch intelligente Software manipulierte Abgaswerte mit Schadstoffwerten in Stuttgart, Berlin oder Dresden auf sich hat? Wie kommt es, dass Politiker eine Nachrüstung von alten Dieselfahrzeugen durch Katalysatoren oder ähnliche Geräte fordern? Was sollen die Forderungen an die Autoindustrie, Umtauschprämien einzuführen? Welche Lösungen entstehen durch derartige Forderungen? Und Lösungen wofür, um was zu erreichen? Bessere Luft?

Was für ein Quatsch!

Wenn man wirklich etwas an der Misere ändern will, dann muss man Maßnahmen ergreifen. Und zwar solche, die wirken. Und da kommt zum Diesel-, Abgas-, Energiegipfel der Luftfahrtgipfel. Wie blöd muss man eigentlich sein, dass man denkt, man kann den Leuten ewig Geld aus der Tasche ziehen mit solchen Bemerkungen wie: Wir müssen was für die Umwelt tun.

Erderwärmung? Nun ja, kann sein. Es gibt ein paar Faktoren, die dafür sprechen. Aber menschengemacht? Die Temperaturaufzeichnung erfolgt seit der Mitte des 19.Jahrhunderts. Etwa zur gleichen Zeit, bzw. kurz zuvor begann die Industrialisierung. Haben wir Werte, die uns exakt darüber Auskunft geben, wie sich das Klima zuvor entwickelt hat? Noch dazu, welche Messinstrumente hatte man zu Beginn der Aufzeichnungen, wie genau und wo waren diese? Wir haben natürlich keine exakten Werte vor Beginn der Aufzeichnungen, aber was wir haben, das sind Geschichten und Bilder. Und denen zu Folge war es mal immer wieder wärmer und kälter, wobei ich nicht von den Eiszeiten vor mehreren hunderttausend Jahren rede. Aber allein wenn man sich die geologischen Formationen und Funde um den Persischen bzw. Arabischen Golf herum anschaut, wenn man über die Entstehung von Wüsten, großen Sandflächen südlich der europäisch-asiatischen Landmasse nachdenkt, dann zeigt sich, dass auch zu Zeiten unserer Vorfahren einiges mit dem Klima passiert sein muss. Wieso wurde Ötzi erst jetzt gefunden, nachdem ein Gletscher ein wenig abgetaut war? Ist Ötzi unter dem Eis hindurchgekrochen? Oder war dort vorher weniger Eis? Wieso vermutet man unter der arktischen Eismasse Erdöl und Erdgas? Und wo kommt das her? Meinem Wissen nach konnte dies nur durch den Zerfall von organischem Material entstehen. Bäume, die auf Eis wachsen?

1540 gab es in Mitteleuropa eine Hitzewelle unbekannten Ausmasses. Man konnte zu Fuß durch den Rhein gehen, die Insel Lindau im Bodensee war ebenfalls zu erreichen, ohne nasse Füße zu bekommen. Wasser war knapp, Regen gab es nicht, Dörfer brannten lichterloh.
Dass der Klimawandel, die Erderwärmung tatsächlich menschengemacht ist, konnte bisher niemand nachweisen. Rüdiger Glaser, Geographie-Professor der Universität in Freiburg, spricht davon, dass die Hitze von 1540 ohne den künstlichen Treibhauseffekt zustande gekommen sei, relativiere die menschlichen Einflüsse auf das Wetter und Klima.

Wer anfängt Windmühlen zu bauen, der hat es nicht verstanden. Inzwischen haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass sich die Rotorenblätter gegenseitig den Wind aus den Blättern nehmen (http://www.spiegel.de/plus/windenergie-droht-das-ende-der-wind-ernte-a-f19be020-4f97-451a-bf16-0987bce9c68d). Wer schon einmal segeln war, kennt das Phänomen. Zusätzlich sorgen die Rotoren für eine lokale Erwärmung. Wer im Physikunterricht ein wenig aufgepasst hat, der weiß, dass Energie weder verloren gehen kann, noch unendlich vorhanden ist. So ist es auch mit dem Wind. Den Bürgern dagegen wird mit weiter steigenden Strompreisen kräftig das Geld aus der Tasche gezogen (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/energie-strompreis-fuer-deutsche-haushalte-steigt-weiter-warnt-verband-a-1232186.html). 300.000 Menschen in Deutschland, die sich den Spaß der Energiewende nicht mehr leisten können wird der Strom abgeschaltet.

Zappen duster, kein warmes Wasser, keine Heizung, kein warmes Essen zu Hause.

Im Bundestag, der um 78 Abgeordnete auf insgesamt 709 angewachsen ist, gibt es wöchentlich 6000 Fahranfragen für den Fahrdienst des Hauses. Neue Autos wurden angeschafft (https://www.autozeitung.de/neue-luxus-autos-fuer-abgeordnete-193433.html). Energiewende, CO2-Ausstoß?
Es gab mal den Spruch „sie predigen Wasser und trinken Wein“. Den kann man heute auch verändern. Bitte labert doch nicht täglich solch einen Scheiß zusammen, von wegen es muss etwas passieren. Fangt doch bitte im eigenen Hause an. Und das auch ganz speziell an die Adresse der Grünen, die sich mehr um Auslandeinsätze der Bundeswehr kümmern und völkerrechtswidrigen Kriegen zustimmen.

Windmühlen sind doch keine Lösung, sie schaffen neue Probleme.

Ähnlich ist es mit Elektroautos. Oder was ist mit den Batterien, wenn sie denn nicht mehr funktionieren? Hat da jemand „Recycling“ gesagt? Wir schaffen es doch nicht einmal Plastikflaschen und –tüten zu recyceln. Die kreisen im Pazifik. Bioobst in Plastik, der schnelle Snack zwischen durch, der so „ökologisch“ wertvolle Salat, geschältes Obst im Plastikbecher. Und da ist man auch schon dabei, uns das nächste sensationelle Projekt verkaufen zu wollen.

Ein Student hat eine „Harke“ erfunden, die die Ozeane säubern soll. Wer solchen Quatsch für ernst nimmt, der hat entweder seine Tabletten nicht oder zu viel davon genommen. Oder aber er hat mit irgendwelchen Substanzen, die er eingenommen hat, gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen. Man will jetzt Strohhalme verbieten! Glückwunsch! Wer das macht, der erinnert auch an Strohhalme: außen bunt und innen hohl.

Schon mal darüber nachgedacht, was es umwelttechnisch ausmacht, wenn man sich jedes oder jedes zweite Jahr ein neues Smartphone oder Tablet zulegt? Oder wenn man es eben nicht macht?

Da man mit Überzeugungsarbeit scheinbar nicht weiterkommt, es ändert sich offenbar nichts, dann muss man anfangen Gesetze zu erlassen. Aber wer bitte soll dies machen, denn die Herrschaften fahren ja selbst lieber mit Chauffeur durch die Gegend. Oh, Arbeitsplätze, oh, die Wirtschaft, oh, das Wachstum. Mir ist es ehrlich gesagt egal ob der Meeresspiegel steigt oder es im Sommer wärmer wird. Aber ich stehe ja auch nicht im Bundestag am Mikro und blase heiße Luft.

Wer wirklich etwas unternehmen will, der fragt mal nach, wie viel Dreck durch die Containerschiffe auf ihrem Weg von China nach Europa in die Luft geblasen wird. Um uns billigen Plastikdreck für den Verkauf zu liefern. Oder wie viel Wasser verbraucht, Böden verschmutzt und Dreck in die Luft geblasen wird, um Rosen in riesen Stückzahlen von Afrika nach Europa im Flieger zu bringen.

Wer behauptet, die Ursache für das Abschmelzen der Arktis und die Gefährdung der Eisbären sei durch Treibhausgase verursacht, der sollte die Kreuzfahrtschiffe an die Kette legen, die u.a. in der Arktis kreuzen und deren Passagiere unbedingt freilebende Eisbären aus 50 cm Entfernung anschauen und sogar noch streicheln wollen. Nur um von denen dann attackiert zu werden, so dass man sie erschießen muss.

Redet noch jemand von der Abholzung des Regenwaldes im Amazonas oder von den Rodungen in Südostasien, um günstig Palmöl zu produzieren? Ich könnte die Liste hier noch endlos fortsetzen, der Beitrag würde zu lang werden.
Aber vielleicht sollten statt unfähiger Politiker, die wenig ändern und nur damit beschäftigt sind, an ihren Sesseln zu kleben, endlich Kräfte übernehmen, die nicht nur wissen, wovon sie sprechen, sondern auch handeln, wenn man denn wirklich etwas verändern will.

P.S.: Was würde passieren, wenn man ab nächstem Jahr keine Autos mehr verkaufen würde? Wie blöd muss man sein, zwei Tonnen Stahl zu beschleunigen, um 150 Meter weiter diese an der nächsten Ampel wieder abzubremsen. Und in den zwei Tonnen Stahl sitzt eine Person. Was macht es für einen Unterschied, ob man diesen Irrsinn mit Benzin, Diesel oder Strom betreibt! 30 Milliarden mehr für den deutschen Wehretat, quasi für Aufrüstung, die niemand braucht und die die Kriegsgefahr weiter erhöht. Könnte man dieses Geld nicht besser in funktionierende Systeme des öffentlichen Nahverkehrs, der Bahn und eine vernünftige Landwirtschaft stecken?

Danke fürs Lesen. Freue mich auf Kommentare, Kritik und Meinungen, warum das alles nicht geht und nur Arbeitsplätze kosten würde...

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Schoene Polemik, aber viel zu viele Themen.
So kann man entweder nur ins "meckern" einstiegen oder oder sich seine Rosine picken.
Aber vielleicht liege ich auch falsch, ich resteeme mal, vielleicht bringt es ja was.

·

danke für den Kommentar! In der Tat, viele Themen, die jedoch auch irgendwie zusammenhängen und ich habe bewußt den großen Bogen gewählt. Um allerdings noch weiter ins Detail zu gehen, wäre der Text deutlich zu lang geworden und ein Mehrteiler kam diesmal nicht in Frage. Vielleicht ja doch, mal sehen.
Danke fürs resteemen.