Unseriöse Versichungsmakler

in #deutsch3 months ago (edited)

Mittlerweile bin ich im Berufsleben angekommen. Als langjähriger Student war die Umstellung auf eine 40-Stunden-Woche bisschen ungewohnt. Abends ist man schon manchmal etwas kaputt, geht früh ins Bett und auch wieder früh auf. Es macht mir aber sehr viel Spaß und ist interessant! :)

office594132_1920.jpg
Bild von StartupStockPhotos auf Pixabay

Im Rahmen dessen musste ich aber auch ein paar Versicherungen anschaffen. Und das hat mir wirklich überhaupt keinen Spaß gemacht!

Die "kostenlosen" Makler haben nämlich einen großen Haken: Ihre Provision steht im Vordergrund. Das ist einerseits natürlich absolut verständlich, führt aber andererseits zu zweifelhaften Methoden. Um eine bessere Vergleichbarkeit zu haben, habe ich mit verschiedenen Makler gesprochen. Bei den meisten war ich leider absolut nicht zufrieden.

Insbesondere was die Angabe der Vorerkrankungen bei der privaten Krankenversicherung anging, waren manche der Makler der Auffassung: "Ach, das müssen Sie eigentlich nicht angeben, das ist unwichtig. Wenn Sie es angeben, müssen Sie mit einem großen Aufschlag rechnen!". Rechtlich ist die Lage aber klar: Selbstverständlich müssen abgefragte Vorerkrankungen angegeben werden. Wer das nicht macht, kann im schlimmsten Fall auch nach bis zu 10 Jahren noch seinen Versicherungsschutz verlieren und muss erfolgte Leistungen zurückzahlen. Manchen Maklern war das aber offensichtlich egal! Ihre Provision hätten sie ja dann bereits erhalten und die Aussagen wie "Müssen Sie garantiert nicht angeben!" wurden alle nur telefonisch gemacht, sodass sie wohl kaum haften würden.

Daneben leisteten sich einige der Makler auch andere Fehler:

  • Angeben von Gesundheitsangaben außerhalb des Abgabezeitraums: Das macht den Risikozuschlag höher.
  • Falsches Übernehmen meiner Angaben: Mit einem habe ich z.B. 5 mal hin und her geschrieben. Am Ende hat es noch immer nicht gestimmt. Ich weiß nicht, ob mich der einfach nicht verstanden hat oder ob er die Angaben einfach so beschönigen wollte, dass er ein gutes Angebot bekommt und ich über ihn abschließe. Teilweise wurden auch Informationen dazuerfunden, die ich definitiv niemals genannt hatte und die falsch waren.
  • Größeren Datenschutzverstößen: Meine Gesundheitsdaten wurden entgegen der Vereinbarung nicht anonymisiert an über 10 Versicherer geschickt. Daten anderer Kunden waren auf dem Bildschirm offen sichtbar.

Ich war sehr genervt! Und sie waren vermutlich auch von mir genervt :D

Letzten Endes bekam ich von einer ehemaligen Kommilitonin eine Empfehlung. Mit diesem Makler klappte alles unkompliziert, schnell und seriös.

Ich bin sehr froh, dass ich das nun hinter mir habe. Es war teilweise stressiger als das Examen! :D

Ich wünsch euch viel Sonne, einen schönen Frühling und keine unseriösen Makler :)

Sort:  

Nun willkommen im Arbeitsleben, war das Recht ???
Die Situation mit den Maklern ist bedingt durch die ständige Verschlimmerung der Regulierung, ein freier Makler kann mit solch einem einregulierten Instrumentarium kaum noch seiner Arbeit gerecht werden, und für Datenschutz sind weder die Versicherungsprogramme bzw. Schnittstellen noch Maklersoftware richtig eingestellt. Es läuft wie üblich alles auf eine Konzentration auf große Firmen heraus, und dort bleibt im allgemeinen der Kunde wieder auf der Strecke weil dort erst recht nach Erfolg beraten wird, du hättest ja auch einen Honorarberater wählen können, der arbeitet aber nicht umsonst, das wollen die Leute auch nicht, es bekommt jeder wofür er bezahlt das ist beim Anwalt genauso ;)