Linear vererbte Gene: vom Mörder zum North-Stream-Terroristen

in #deutsch2 months ago

RT-DE
vom 21. Februar 2024

Von Lincoln begnadigt: Vorfahre von Biden stand als Messerstecher vorm Kriegsgericht.

Der Ururgroßvater des derzeitigen US-Präsidenten wurde seinerzeit wegen der Tötung eines Kameraden hinter Gitter gebracht – und dann vom damaligen US-Präsidenten Abraham Lincoln begnadigt. Das belegen historische Aufzeichnungen, die jetzt ans Licht gekommen sind.

Aus neu entdeckten US-Regierungsdokumenten geht hervor, dass ein Vorfahre von US-Präsident Joe Biden von Abraham Lincoln begnadigt wurde, nachdem er während des US-Bürgerkriegs wegen der Ermordung eines Kollegen der Unionsarmee vor ein Kriegsgericht gestellt worden war.

US-Präsident Lincoln begnadigte im September 1864 Bidens Ururgroßvater väterlicherseits, Moses Johnson Robinette, und ermöglichte ihm, aus dem Gefängnis zu entlassen und nach Hause auf seinen Bauernhof in Maryland zurückzukehren, berichtete die Washington Post am Montag. Wie die Zeitung unter Berufung auf Unterlagen des US-Nationalarchivs berichtet, war Robinette zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden, nachdem er im Zusammenhang mit einer Schlägerei in einem Lager der Unionsarmee in Virginia mehrfach angeklagt worden war.

Robinette war damals als Tierarzt tätig und kümmerte sich um die Pferde und Maultiere, die die Artilleriewagen zogen. Die Schlägerei ereignete sich im März 1864, nachdem ein Wagenmeister der Brigade sich über eine Bemerkung von Bidens Vorfahren gegenüber einer Köchin beschwert hatte, wie aus den Dokumenten hervorgeht. Robinette stach den Wagenmeister John Alexander mit einem Messer nieder und konnte die Geschworenen nicht davon überzeugen, dass er in Notwehr gehandelt hatte.

"Er packte mich und hätte mich möglicherweise ernsthaft verletzt, wenn ich nicht zu den Mitteln gegriffen hätte, die ich benutzte", sagte Robinette während seines Prozesses aus. Kurz nachdem er seine Haftstrafe in der Nähe von Key West in Florida angetreten hatte, schrieben drei Offiziere der Unionsarmee ein Gnadengesuch. In diesem hieß es, der Chirurg habe sich gegen einen größeren und stärkeren Mann verteidigt, "weil er in der Erregung des Augenblicks gehandelt hatte".

Die Verteidiger Robinettes argumentierten auch, dass er der Sache der Union treu gewesen sei und sich den Plänen von Verrätern widersetzt habe, die die Regierung zerstören wollten. "Denken Sie an seine mutterlosen Töchter und Söhne zu Hause", fügten sie hinzu.

US-Senator Waitman Wiley, ein Republikaner aus West Virginia, empfahl eine Begnadigung und erklärte, Robinette sei "in dem Fall, wie er vorliegt, hart verurteilt" worden. Nach einer Überprüfung des Falles erließ Lincoln ein Gnadengesuch für den nicht vollstreckten Teil der Strafe.

Robinette war der Großvater von Mary Elizabeth Robinette, der Mutter von Bidens Vater. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis kehrte er nach Allegany County in Maryland zurück und starb 1903. In seinem Nachruf wurde sein Kriegsgericht nicht erwähnt, und er wurde als "gebildeter Mann und Gentleman" gelobt.

Der Historiker David Gerleman, der den Artikel in der Washington Post verfasste, erklärte, dass die neu entdeckten Aufzeichnungen dazu beitragen, "ein unbekanntes Stück von Bidens Familiengeschichte zu ergänzen". Die Prozessabschrift von Robinette, die "unauffällig zwischen Hunderte von routinemäßigen Kriegsgerichtsverfahren gequetscht" wurde, enthüllt eine "verborgene Verbindung zwischen den beiden Männern – und zwischen zwei Präsidenten über die Jahrhunderte hinweg", fügte er hinzu.

Laut Fox News antwortete das Weiße Haus nicht auf Fragen, ob Biden von der Messerstecherei und der Begnadigung seines Vorfahren wusste.

https://rtde.site/nordamerika/196862-vorfahre-von-biden-kam-wegen-messerstecherei-vors-kriegsgericht/

th-2573220184.jpg

Coin Marketplace

STEEM 0.25
TRX 0.11
JST 0.034
BTC 63419.30
ETH 3101.79
USDT 1.00
SBD 3.94