Das Krypto Dingsda

in bitcoin •  last month 

Dingda2.JPG

Die letzten Monate waren gespickt mit positiven Nachrichten zu Bitcoin und Co. Trotzdem bekommt der überwiegende Teil der Bevölkerung nicht mit, wie schnell und qualitativ hochwertig sich das Krypto-Ökosystem weltweit und speziell auch in Österreich entwickelt.

Unbedarfte fragen mich oft bzgl. dem Krypto-Dingsda und was es mit Bitcoin und Co. überhaupt auf sich hat. Daher hier meine persönliche Hitliste ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

März-2019: JP Morgen Case (nach Bilanzsumme die Nr. 6 weltweit) bringt eigenen privaten JPM Coin – (stable coin 1 zu 1 durch US Dollar gedeckt) für das eigene interne Zahlungs- Verrechnungssystem für institutionelle Kunden heraus

März 2019: Erster durch die BaFin genehmigter STO (security token offering) in Deutschland (Bitbond) geht an den Start. Immer mehr Assets werden tokenisiert.

Juni-2019: Facebook kündigt eigenes Tokenprojekt Libra ab 1. HJ 2020 an (stable coin auf Basis eines unterschiedlichen FIAT Währungskorbes). Damit könnten auf einen Schlag über 2,4 Mrd Menschen auf eine Blockchain basierte Tokeneinheit zurückgreifen und sofort nutzen.

Aug-2019: Goldmann Sachs Analysten zeichnen ein durchwegs positives Kursbild für Bitcoin und sehen einen Preis unter USD 14.000 als günstig an.

Aug-2019: Ewald Nowotny verrät uns im großen Presseinterview anlässlich seiner Pensionierung, dass Bitcoin nach wie vor etwas für Spekulanten sei, aber durchaus als eigene Assetklasse gesehen werden kann.

23.9.2019: BAKKT startet an der NYSE - der erste "physisch" hinterlegte Bitcoin Future auf Tages- und Monatsbasis geht mit dem Segen der US Börsenaufsicht los. Es wird ein tägliches Tradingvolumen von 1 Mrd. USD erwartet und auf hohe Nachfrage vor allem von institutionellen Kunden gesetzt.

11.11.2019: China begibt das weltweit erste digitale Zentralbankgeld (CBDC - central bank digital currency). Spätestens jetzt müssen sich Regierungsbehörden und Währungshüter mit dieser neuen Materie im Detail beschäftigen.

Ab 10.1.2020 gibt es in Österreich und anderen EU Ländern genaue Regulierungsvorschriften für Dienstleister in Bezug auf virtuelle Währungen. In Österreich ist eine zwingende Registrierung dieser Anbieter bei der FMA (Finanzmarktaufsicht Österreich) eine Grundvoraussetzung um ihre Service- und Dienstleistungen anbieten zu dürfen.

Wer will mir jetzt noch erzählen, das mit dem Cryptogeld ist nur für Spinner, eingefleischte Fans, Schatzsucher oder professionelle Spekulanten.

Was fehlt aus eurer Sicht? Open to discuss!

Beste Grüße
Matthias Reder

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!