Das Wort Gottes - 2. Samuel 18 - Davids Vorbereitung auf den Entscheidungskampf, Absaloms Niederlage und Tod, Die Botschaft an David vom Tod Absaloms

in life •  18 days ago

bibel.jpg

Stern1klein.pngStern1klein.pngStern1klein.png

divider1.png

Stern1klein.pngStern1klein.pngStern1klein.pngStern1klein.pngStern1klein.png

Wie hier (also engl.) beschrieben, möchte ich in einer neuen Serie das überlieferte "Wort Gottes" zusammenstellen.

Zunächst werde ich immer das ganze Bibelkapitel posten und danach die "mündlichen Aussagen" in Form der aktiven Rede des HERRN.

Als Quelle dient mir: https://www.bibleserver.com/start

Das Interessante an der Scofield Bibel sind eigentlich die Fußnoten und Querverweise, die ein unvergleichliches Studienerlebnis ermöglichen.

Andererseits ist es auch interessant, den bloßen Bibeltext zu lesen und sich vom "Tröster" in der Interpretation leiten zu lassen.

Falls sich der ein oder andere frägt, was wohl Sinn dieses Unterfangens sein sollte: Ich möchte dem "Willen Gottes" der uns in aktiver Rede überliefert ist so nahe wie möglich kommen und ihn so kompakt wie möglich zusammenfassen um ihn für mich und die Menschheit verständlicher, greifbarer, umsetzbarer etc. werden läßt.

Dadurch, daß ich ja auch die betreffende Bibelstelle mit veröffentliche und das "Gesagte" nicht aus dem Kontext reiße, sehe ich mein Vorgehen nicht als Sektiererei an.

Guten Morgen

Na wer sagts denn.

Nachdem wir die "Bücher des Gesetzes", das Pentateuch/Tora = Die fünf Bücher Mose hinter uns gebracht haben, haben wir nun auch die ersten drei Bücher der "geschichtlichen Bücher" (Josua, Richter, Rut, 1. und 2. Samuel, 1 und 2. Könige, 1. und 2. Chronik, Esra, Nehemia, Ester) erfolgreich "absolviert"- Applaus, Applaus und Congratulations...

Und auch den ersten Teil des Samuelbuches haben wir erfolgreich hinter uns gebracht... Nun geht es weiter mit dem zweiten Teil des Samuelbuches, dem (je nach Zählweise) fünften der Geschichtsbücher Das Buch Samuel, genauer genommen 2. Samuel.

2. Samuel 18

Davids Vorbereitung auf den Entscheidungskampf

1 Und David musterte das Kriegsvolk, das bei ihm war, und setzte über sie Oberste über Tausend und Oberste über Hundert ein.

2 Und David sandte das Volk aus: ein Drittel unter Joab, ein Drittel unter Abischai, dem Sohn der Zeruja, dem Bruder Joabs, und ein Drittel unter Ittai, dem Gatiter. Und der König sagte zu dem Kriegsvolk: Auch ich will mit euch ausziehen!

3 Das Kriegsvolk aber sagte: Du sollst nicht mit ausziehen. Denn wenn wir fliehen müssen, werden sie sich um uns keine Mühe machen. Selbst wenn die Hälfte von uns stirbt, werden sie sich um uns keine Mühe machen. Denn du bist wie zehntausend von uns. Darum ist es jetzt besser, wenn du uns von der Stadt aus zur Hilfe wirst.

4 Da sagte der König zu ihnen: Was gut ist in euren Augen, will ich tun. Und der König stellte sich an die Seite des Tores, und das ganze Kriegsvolk zog aus zu je hundert und je tausend.

5 Und der König befahl Joab und Abischai und Ittai: Geht mir schonend um mit dem Jungen, mit Absalom! Und das ganze Kriegsvolk hörte es, als der König allen Obersten wegen Absalom Befehl gab.

Absaloms Niederlage und Tod

6 Und das Kriegsvolk zog aus ins Feld, Israel entgegen; und der Kampf entspann sich im Wald Ephraim.

7 Dort wurde das Kriegsvolk Israels vor den Knechten Davids geschlagen, und die Niederlage war dort groß an jenem Tag: 20 000 Mann.

8 Und der Kampf breitete sich dort aus über das ganze Land. Und der Wald fraß mehr vom Volk, als das Schwert gefressen hatte an jenem Tag.

9 Und Absalom geriet vor die Knechte Davids. Absalom ritt aber auf einem Maultier. Und das Maultier kam unter die verschlungenen Zweige einer großen Terebinthe. Da verfing sich sein Kopf in der Terebinthe, und er schwebte zwischen Himmel und Erde. Das Maultier aber, das unter ihm war, lief weiter.

10 Das sah ein Mann und meldete Joab Folgendes: Siehe, ich habe Absalom an einer Terebinthe hängen sehen.

11 Da sagte Joab zu dem Mann, der ihm das meldete: Wie, du hast ihn gesehen? Und warum hast du ihn dort nicht sofort zu Boden geschlagen? Und an mir wäre es, dir zehn Schekel Silber und einen Gürtel zu geben.

12 Aber der Mann sagte zu Joab: Auch wenn ich tausend Schekel Silber auf meinen Händen wöge, würde ich meine Hand nicht gegen den Sohn des Königs ausstrecken. Denn vor unseren Ohren hat der König dir und Abischai und Ittai befohlen: Seid vorsichtig, wer es auch sei, mit dem Jungen, mit Absalom!

13 Oder hätte ich heimtückisch gegen sein Leben gehandelt - und es bleibt ja keine Sache vor dem König verborgen -, dann würdest du dich heraushalten.

14 Da sagte Joab: Ich will nicht so viel Zeit verlieren vor dir. Und er nahm drei Stäbe in seine Hand und stieß sie Absalom ins Herz, während er mitten im Geäst der Terebinthe noch lebendig hing.

15 Dann stellten sich zehn Burschen, Waffenträger Joabs, ringsum auf, erschlugen Absalom und töteten ihn.

16 Und Joab stieß ins Horn, da kehrte das Kriegsvolk von der Verfolgung Israels zurück; denn Joab wollte das Kriegsvolk schonen.

17 Und sie nahmen Absalom und warfen ihn in die große Grube im Wald und errichteten über ihm einen sehr großen Steinhaufen. Ganz Israel aber floh, jeder in sein Zelt.

18 Absalom aber hatte es unternommen und hatte noch zu seinen Lebzeiten einen Gedenkstein für sich aufgerichtet, der im Königstal ist. Denn er sagte: Ich habe keinen Sohn, meinen Namen in Erinnerung zu halten. Und er hatte den Gedenkstein nach seinem Namen genannt. Und man nennt ihn das Denkmal Absaloms bis auf diesen Tag.
Die Botschaft an David vom Tod Absaloms

19 Und Ahimaaz, der Sohn Zadoks, sagte: Ich will doch hinlaufen und dem König die Freudenbotschaft bringen, dass der HERR ihm Recht verschafft hat vor der Gewalt seiner Feinde.

20 Aber Joab sagte zu ihm: Am heutigen Tag bist du nicht der Mann für eine Freudenbotschaft, du kannst an einem andern Tag Freudenbotschaft bringen. An diesem Tag aber sollst du keine Freudenbotschaft bringen, da ja der Sohn des Königs tot ist.

21 Und Joab sagte zu dem Kuschiten: Geh hin, melde dem König, was du gesehen hast! Da warf sich der Kuschit vor Joab nieder und lief hin.

22 Aber Ahimaaz, der Sohn Zadoks, fing noch einmal an und sagte zu Joab: Komme, was will, auch ich will laufen, hinter dem Kuschiten her! Joab sagte: Wozu willst du denn laufen, mein Sohn, da sich für dich keine Freudenbotschaft mehr findet?

23 Er aber antwortete: Komme, was will, ich laufe. Da sagte er zu ihm: Lauf! Und Ahimaaz lief den Weg durch die Ebene des Jordan und überholte den Kuschiten.

24 Und David saß zwischen den beiden Toren. Und der Wächter ging auf das Dach des Tores zur Mauer hin. Und er erhob seine Augen und sah: und siehe, ein Mann, der allein lief.

25 Und der Wächter rief hinunter und meldete es dem König. Der König sagte: Wenn er allein ist, so ist eine Freudenbotschaft in seinem Mund. Und als er ständig näher und näher kam,

26 sah der Wächter einen anderen Mann laufen. Und der Wächter rief ins Tor hinein und sagte: Siehe, noch ein Mann, der allein läuft! Der König sagte: Auch der ist ein Bote.

27 Da sagte der Wächter: Soviel ich sehe, gleicht der Lauf des ersten dem Lauf des Ahimaaz, des Sohnes Zadoks. Da sagte der König: Das ist ein guter Mann, er kommt, um eine gute Botschaft zu melden.

28 Und Ahimaaz rief und sagte zum König: Friede! Und er warf sich vor dem König auf sein Gesicht zur Erde nieder. Und er sagte: Gepriesen sei der HERR, dein Gott, der die Männer, die ihre Hand gegen meinen Herrn, den König, erhoben haben, in deine Hand ausgeliefert hat!

29 Der König sagte: Der Junge, mein Absalom, ist doch hoffentlich unversehrt. Ahimaaz sagte: Ich sah das große Getümmel, als Joab den Knecht des Königs und deinen Knecht fortschickte, aber ich konnte nicht erkennen, was es war.

30 Da sagte der König: Tritt zur Seite, stell dich hierher! Und er trat zur Seite und blieb stehen.

31 Und siehe, da kam der Kuschit, und der Kuschit sagte: Mein Herr, der König, lasse sich Freudenbotschaft bringen! Denn der HERR hat dir heute Recht verschafft vor der Gewalt aller, die sich gegen dich erhoben haben.

32 Der König sagte zu dem Kuschiten: Ist der Junge, mein Absalom, unversehrt? Der Kuschit sagte: Wie dem Jungen, so möge es den Feinden meines Herrn, des Königs, ergehen und allen, die sich gegen dich zum Bösen erhoben haben!

Nun zunächst wieder die aktive Rede:

/

Also, hier ist 2. Samuel 18 in "Reinform", der aktiven Rede des HERRN:

/

Kurze Zusammenfassung:

#####Davids Vorbereitung auf den Entscheidungskampf

David musterte das Kriegsvolk, das bei ihm war, und setzte über sie Oberste über Tausend und Oberste über Hundert ein. Und David sandte das Volk aus: ein Drittel unter Joab, ein Drittel unter Abischai, dem Sohn der Zeruja, dem Bruder Joabs, und ein Drittel unter Ittai, dem Gatiter. Und der König sagte zu dem Kriegsvolk: Auch ich will mit euch ausziehen! Das Kriegsvolk aber sagte: Du sollst nicht mit ausziehen. Denn wenn wir fliehen müssen, werden sie sich um uns keine Mühe machen. Selbst wenn die Hälfte von uns stirbt, werden sie sich um uns keine Mühe machen. Denn du bist wie zehntausend von uns. Darum ist es jetzt besser, wenn du uns von der Stadt aus zur Hilfe wirst.
Da sagte der König zu ihnen: Was gut ist in euren Augen, will ich tun. Und der König stellte sich an die Seite des Tores, und das ganze Kriegsvolk zog aus zu je hundert und je tausend. Und der König befahl Joab und Abischai und Ittai: Geht mir schonend um mit dem Jungen, mit Absalom! Und das ganze Kriegsvolk hörte es, als der König allen Obersten wegen Absalom Befehl gab.

Absaloms Niederlage und Tod

Das Kriegsvolk zog aus ins Feld, Israel entgegen; und der Kampf entspann sich im Wald Ephraim. Dort wurde das Kriegsvolk Israels vor den Knechten Davids geschlagen, und die Niederlage war dort groß an jenem Tag: 20 000 Mann. Und der Kampf breitete sich dort aus über das ganze Land. Und der Wald fraß mehr vom Volk, als das Schwert gefressen hatte an jenem Tag.
Absalom geriet vor die Knechte Davids. Absalom ritt aber auf einem Maultier. Und das Maultier kam unter die verschlungenen Zweige einer großen Terebinthe. Da verfing sich sein Kopf in der Terebinthe, und er schwebte zwischen Himmel und Erde. Das Maultier aber, das unter ihm war, lief weiter.
Das sah ein Mann und meldete Joab Folgendes: Siehe, ich habe Absalom an einer Terebinthe hängen sehen. Da sagte Joab zu dem Mann, der ihm das meldete: Wie, du hast ihn gesehen? Und warum hast du ihn dort nicht sofort zu Boden geschlagen? Und an mir wäre es, dir zehn Schekel Silber und einen Gürtel zu geben. Aber der Mann sagte zu Joab: Auch wenn ich tausend Schekel Silber auf meinen Händen wöge, würde ich meine Hand nicht gegen den Sohn des Königs ausstrecken. Denn vor unseren Ohren hat der König dir und Abischai und Ittai befohlen: Seid vorsichtig, wer es auch sei, mit dem Jungen, mit Absalom! Oder hätte ich heimtückisch gegen sein Leben gehandelt - und es bleibt ja keine Sache vor dem König verborgen -, dann würdest du dich heraushalten.
Da sagte Joab: Ich will nicht so viel Zeit verlieren vor dir. Und er nahm drei Stäbe in seine Hand und stieß sie Absalom ins Herz, während er mitten im Geäst der Terebinthe noch lebendig hing. Dann stellten sich zehn Burschen, Waffenträger Joabs, ringsum auf, erschlugen Absalom und töteten ihn.
Joab stieß ins Horn, da kehrte das Kriegsvolk von der Verfolgung Israels zurück; denn Joab wollte das Kriegsvolk schonen. Und sie nahmen Absalom und warfen ihn in die große Grube im Wald und errichteten über ihm einen sehr großen Steinhaufen. Ganz Israel aber floh, jeder in sein Zelt.
Absalom aber hatte es unternommen und hatte noch zu seinen Lebzeiten einen Gedenkstein für sich aufgerichtet, der im Königstal ist. Denn er sagte: Ich habe keinen Sohn, meinen Namen in Erinnerung zu halten. Und er hatte den Gedenkstein nach seinem Namen genannt. Und man nennt ihn das Denkmal Absaloms bis auf diesen Tag.

Die Botschaft an David vom Tod Absaloms

Ahimaaz, der Sohn Zadoks, sagte: Ich will doch hinlaufen und dem König die Freudenbotschaft bringen, dass der HERR ihm Recht verschafft hat vor der Gewalt seiner Feinde. Aber Joab sagte zu ihm: Am heutigen Tag bist du nicht der Mann für eine Freudenbotschaft, du kannst an einem andern Tag Freudenbotschaft bringen. An diesem Tag aber sollst du keine Freudenbotschaft bringen, da ja der Sohn des Königs tot ist. Und Joab sagte zu dem Kuschiten: Geh hin, melde dem König, was du gesehen hast! Da warf sich der Kuschit vor Joab nieder und lief hin.
Aber Ahimaaz, der Sohn Zadoks, fing noch einmal an und sagte zu Joab: Komme, was will, auch ich will laufen, hinter dem Kuschiten her! Joab sagte: Wozu willst du denn laufen, mein Sohn, da sich für dich keine Freudenbotschaft mehr findet? Er aber antwortete: Komme, was will, ich laufe. Da sagte er zu ihm: Lauf! Und Ahimaaz lief den Weg durch die Ebene des Jordan und überholte den Kuschiten.
David saß zwischen den beiden Toren. Und der Wächter ging auf das Dach des Tores zur Mauer hin. Und er erhob seine Augen und sah: und siehe, ein Mann, der allein lief. Und der Wächter rief hinunter und meldete es dem König. Der König sagte: Wenn er allein ist, so ist eine Freudenbotschaft in seinem Mund. Und als er ständig näher und näher kam, sah der Wächter einen anderen Mann laufen. Und der Wächter rief ins Tor hinein und sagte: Siehe, noch ein Mann, der allein läuft! Der König sagte: Auch der ist ein Bote.
Da sagte der Wächter: Soviel ich sehe, gleicht der Lauf des ersten dem Lauf des Ahimaaz, des Sohnes Zadoks. Da sagte der König: Das ist ein guter Mann, er kommt, um eine gute Botschaft zu melden. Ahimaaz rief und sagte zum König: Friede! Und er warf sich vor dem König auf sein Gesicht zur Erde nieder. Und er sagte: Gepriesen sei der HERR, dein Gott, der die Männer, die ihre Hand gegen meinen Herrn, den König, erhoben haben, in deine Hand ausgeliefert hat!
Der König sagte: Der Junge, mein Absalom, ist doch hoffentlich unversehrt. Ahimaaz sagte: Ich sah das große Getümmel, als Joab den Knecht des Königs und deinen Knecht fortschickte, aber ich konnte nicht erkennen, was es war. Da sagte der König: Tritt zur Seite, stell dich hierher! Und er trat zur Seite und blieb stehen. Und siehe, da kam der Kuschit, und der Kuschit sagte: Mein Herr, der König, lasse sich Freudenbotschaft bringen! Denn der HERR hat dir heute Recht verschafft vor der Gewalt aller, die sich gegen dich erhoben haben. Der König sagte zu dem Kuschiten: Ist der Junge, mein Absalom, unversehrt? Der Kuschit sagte: Wie dem Jungen, so möge es den Feinden meines Herrn, des Königs, ergehen und allen, die sich gegen dich zum Bösen erhoben haben!

"Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."

Evangelium nach Johannes 14, 6 - Einheitsübersetzung

Stern2klein.pngStern2klein.pngStern2klein.pngStern2klein.pngStern2klein.png

divider2.png

Stern2klein.pngStern2klein.pngStern2klein.png

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

This post has received a 3.13 % upvote from @drotto thanks to: @honolulu.