Überwachung und Papierknappheit - Warum die Regierung Maduro die Verwendung des Petro fördert (Teil 2)

in #deutsch9 months ago

von William J. Luther

Intensive Überwachung

Der Petro ermöglicht seinen Nutzern ein gewisses Maß an finanzieller Privatsphäre bei internationalen Transaktionen, die durch traditionelle grenzüberschreitende elektronische Überweisungen nicht gewährleistet ist. Im Gegensatz dazu werden Transaktionen innerhalb des Landes mit ziemlicher Sicherheit weitaus weniger finanzielle Privatsphäre bieten als bei einer direkten Barzahlung.

Josh Hendrickson und ich erläuterten in unserm Bericht, dass Hand-zu-Hand-Währung - also Bargeld - ein hohes Maß an finanzieller Privatsphäre bietet. Der Einsatz von Bargeld hat natürlich auch Nachteile.

Es gibt keine Zinsen auf Bargeld. Es wird häufiger verloren und leichter gestohlen als Guthaben bei einer Bank - und es ist weniger wahrscheinlich, dass es bei Verlust oder Diebstahl versichert ist. Für hohe Beträge ist es umständlicher, da man viele Banknoten mit sich führen muss, und für ungerade Beträge, da man die richtigen Stückelungen bereitstellen muss. Außerdem ist es normalerweise erforderlich, dass Sender und Empfänger bei der Überweisung von Geldern physisch am selben Ort anwesend sind.

Für relativ kleine, lokale Transaktionen, bei denen die finanzielle Privatsphäre wichtig ist, ist Bargeld jedoch immer noch der König.

Man kann sich also leicht vorstellen, warum die venezolanische Regierung ihre Bürger dazu drängen will, physische Bolivares gegen den digitalen Petro zu tauschen, selbst wenn es keine internationalen Sanktionen gäbe. Der Petro erleichtert die Überwachung von Transaktionen - und bestraft diejenigen, die Transaktionen durchführen, die nicht mit den Zielen der herrschenden Regierung übereinstimmen.

Ohne Finanzmittel ist es kaum möglich, Widerstand zu leisten. Außerdem fällt es schwer, Gelder für eine Oppositionsbewegung zu beschaffen, wenn die potentiellen Spender befürchten, dass sie erwischt und bestraft werden könnten. Durch die Forderung der Verwendung des Petro verschärft das Maduro-Regime seinen Griff nach der Macht.

Geldknappheit

Außerdem würde eine breite Nutzung des Petro Venezuela vermutlich bei einem weiteren selbstverschuldeten Problem helfen: der Geldknappheit.

Erhöht sich die Geldmenge (d.h. Bargeld und Einlagen), wie es in Venezuela recht schnell geschieht, sinkt die Kaufkraft dieses Geldes. Infolgedessen wird mehr Bargeld benötigt, um Routinetransaktionen durchzuführen. Allerdings druckt Venezuela seine Bolivares-Noten nicht selbst. Die privaten Unternehmen, die damit beauftragt werden das ständig wachsende Angebot an Bolivares-Banknoten zu erhöhen, sind aus offensichtlichen Gründen nicht bereit, Zahlungen in Bolivares-Banknoten zu erhalten.

Dies hat zu einigen amüsanten Schlagzeilen geführt. Bloomberg berichtete im April 2016, dass Venezuela nicht genug Geld habe, um für sein Geld zu bezahlen. Der Economist meldete im Juli 2018, dass venezolanisches Geld fast wertlos, aber auch knapp sei. Vor Ort ist die Realität jedoch alles andere als amüsant. Durch die Unfähigkeit, Routinetransaktionen durchzuführen, geht die Produktion zurück, so dass die einfachen Venezolaner noch ärmer sind, als sie ohnehin schon waren.

Dieses Problem lässt sich auf zwei Arten lösen. Die eine (und wahrscheinlich bessere) Lösung besteht darin, mit dem Geld gut umzugehen. Ohne Hyperinflation muss die Regierung nicht ständig Unmengen von immer größeren Banknoten mit immer größeren Nennwerten drucken. Eine gute Verwaltung des Geldes setzt jedoch voraus, dass zunächst einmal der Haushalt in Ordnung gebracht wird. Das kann sich als schwierig erweisen, wenn es darum geht, eine populistische Koalition zu erhalten.

Bei der zweiten Lösung geht es darum, Transaktionen, die in bar ausgeführt werden, in solche umzuwandeln, die mit digitalen Guthaben durchgeführt werden. Durch die Verringerung der Abhängigkeit von Bargeld in normalen Zeiten reduziert man auch den absoluten Anstieg der Nachfrage nach Bargeldguthaben, wenn die größere Geldmenge zunimmt. Wenn niemand Bargeld verwendet, entfällt die Notwendigkeit, Banknoten zu drucken.

Sollte die Nationale Superintendenz für die Verteidigung der sozioökonomischen Rechte erfolgreich sein, die Geschäfte zur Annahme des Petro zu drängen, würde dies dem Maduro-Regime einen guten Dienst erweisen. Durch die Erleichterung der Vermeidung von Sanktionen ermöglicht der Petro der Regierung, einen Teil ihrer verlorenen Öleinnahmen zurückzugewinnen. Durch die leichtere Kontrolle der inländischen Transaktionen unterstützt der Petro die Bemühungen, gegen die politischen Gegner vorzugehen. Und da mit dem Petro in Zeiten der Hyperinflation weniger neue Banknoten gedruckt werden müssen, verringert er das Ausmaß von Geldknappheit.

Dadurch, dass der Petro dem Maduro-Regime hilft, die Macht zu erhalten, dürfte auch sichtbar werden, dass er das Leben der einfachen Venezolaner nicht verbessern wird.

This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License. Written by William Luther, published at AIER, translated by me.

Sort:  

Genau deswegen gibt es ja DASH ;)

Steem on und weiter viel Erfolg...

Du hast ein kleines Upvote vom German-Steem-Bootcamp erhalten.

Du findest uns im Discord unter https://discord.gg/HVh2X9B

Aktueller Kurator ist @don-thomas

SAMSTAGS findet demnächst bei uns ab 19 Uhr die Quasselstunde(n) statt wo du nicht nur mit uns reden kannst - es werden auch tolle Preise verlost
Du möchtest keine Upvotes (mehr) von uns erhalten? Eine kurze Mittelung unter diesen Kommentar reicht.
Dem Upvote von uns folgt ein Trail der weitere Upvotes von unseren Unterstützern beinhaltet. Hier kannst du sehen wer diese sind und auch erfahren wie auch du uns und somit die deutschsprachige Community unterstützen kannst.

Coin Marketplace

STEEM 0.17
TRX 0.03
JST 0.021
BTC 17173.38
ETH 517.66
SBD 1.14