Typisch Österreichisch - Teil #2 - Nei Bundesländer & olle gschert!

in deutsch •  13 days ago

thumbnail_2.jpg

Um meine Österreich-Reihe fortzusetzen habe ich mir für den zweiten Teil überlegt, euch mal ein paar sprachliche Besonderheiten unserer schönen 9 Bundesländer vorzustellen und mit ein paar Beispielen verständlich zu machen, wie unverständlich manche Dialekte sind. Das Ganze natürlich mit Übersetzung :D

Deshalb gibt’s heute eine Sammlung lustiger und zugleich auch etwas seltsamer Dialektwörter aus allen Bundesländern. Kurze Übersetzung des Titels: Nei Bundesländer & olle gschert beutetet Neun Bundesländer und alle sprechen im Dialekt. Gschert reden bedeutet einfach, dass jemand im Dialekt spricht.

Wie schon beim letzten Mal erwähnt: einen ausgeprägten regionalen Dialekt zu sprechen kann Fluch und Segen sein. Auf der einen Seite verbindet uns unser Dialekt eindeutig mit unserer Heimat, auf der anderen Seite braucht man aber auch nur innerhalb Österreichs ein paar hundert Kilometer weiterfahren, den Mund aufmachen und man bekommt schon belustigte Reaktionen, die einem das Gefühl geben, man käme aus einem hochexotischen, fremdsprachigen fernen Land.

Die Unterteilung der sprachlichen Besonderheit ist natürlich auch nicht ganz einfach, weil die Dialekte in der Regel auf geografische Unterteilungen pfeifen und man am westlichen Ende eines Bundeslandes teilweise wieder ganz andere Wörter verwendet als am östlichen Ende. Aber ein paar der äußerst lustigen Vokabel möchte ich euch trotzdem nicht vorenthalten.


Wien


Wien.jpg
Riesenrad von Pixabay

Wienerisch gilt im deutschsprachigen Raum als einer der schönsten Dialekte – das denken zumindest die Wiener :D
Über Jahrhunderte hinweg haben sich in der Stadt die unterschiedlichsten Sprachen vermischt, besonders Jiddisch und Tschechisch.
Heutzutage ist der Wiener Dialekt der deutschen Umgangssprache sehr ähnlich, nur mit mehr nasaler Aussprache. Aber noch heute wird er durch fremde Sprachen, wie englischen Neologismen, der Jugendsprachen und dem „Piefkenesisch“ aus Fernsehen und Internet immer wieder verändert. Den Altwiener Dialekt, den die klassischen Strizzis und hocknstadn Tschecheranten gesprochen haben, trifft man in der Realität nicht mehr so oft an.
Wenn du aber Wörter wie „Peitscherlbua“ oder „Beidlpracker“ hörst, weißt du ganz genau in welcher Metropole du bist. Sehr eng verbunden ist der Dialekt auch mit der Wirtshauskultur. Dort haben die Besucher nach dem Essen eines „Breslfetzns“ gern mal „an Köch/Wickel/Bahö“ und gehen dann „vor der Kiwarei beule“, damit sie nicht im „Häfn“ landen.

Übersetzung: Strizzi (Gauner, auch Zuhälter), hocknstad (arbeitslos), Tschecherant (Gewohnheitstrinker), Peitscherlbua (Zuhälter), Beidlpracker (jem. der andere übers Ohr haut), Breslfetzn (Schnitzel), Köch/Wickel/Bahö (Streit, Rauferei), Kiwarei (Polizei), beule gehn (abhauen), Häfn (Gefängnis)


Niederösterreich


NOE.jpg
Bucklige Welt von Pixabay

Der Dialekt im Süden Niederösterreichs ist seltsam und undefinierbar hybrid, erklärt durch die Nähe des Burgenlandes. Man hört ab und an Niederösterreicher die ein rollendes R sprechen. In Wien versteht man ihn allerdings ziemlich gut und massive Sprachbarrieren, wie man sie aus den westlichen Bundesländern kennt, gibt es nicht.
Typische Wörter des niederösterreichischen Dialektes (wenn man ihn überhaupt so nennen kann, denn speziell ist er nicht) sind „Juchee“, „entas“ oder „ogschloapft“.

Übersetzung: Juchee (Bergspitze, Hügelspitze), entas (auf der anderen Seite), ogschloapft (nicht ganz fit oder einsatzfähig)


Oberösterreich


OOE.jpg
Hallstadt von Pixabay

Das Beachtenswerteste an Oberösterreichern ist das Selbstverständnis, mit dem sie ihre abartigen Wortschöpfungen in jede Konversation einbauen. Noch bemerkenswerter ist dann ihr Unverständnis demjenigen gegenüber, der nicht sofort versteht, was gemeint ist.
Aber nach Jahrhunderten haben die Oberösterreicher, die sich selbst sogar manchmal neckisch „Mostschädel“ nennen, einfach gelernt, mit dem Ruf der Bauern umzugehen. Spaß beiseite, aber sie zelebrieren ihren Ruf schon sehr gerne!
Wenn Bletschn beim Bunki schern iachtn oder das oaschlings Ausparken feigelt dann ist man in Oberösterreich! Aber es geht noch besser: Einheimische sind dramhappert und lästige Fliegen werden mit dem Fliangtuscher erschlagen.

Übersetzung: Bletschn (Fieberblase), Bunki (Kuchen), schern (essen), iachtn (stören), oaschlings (rückwärts), feigeln (Probleme bereiten), dramhappert (noch vom Schlaf benommen sein), Fliangtuscher (Fliegenklatsche)


Burgenland


Burgenland.jpg
Weinberge von Pixabay

Besonders am Burgenländischen Dialekt ist, dass er sich aus kroatischen und ungarischen Einflüssen zusammenmischt. Die Burgendländer sind die, die von allen Bundesländern bekanntlich (und auch statistisch) am meisten drangeln. Man muss aber auch zugeben, sie produzieren halt wirklich guten Wein. Bevor man den edlen Tropfen aber beigln kann, muss er aus den Woinba gepresst werden. Aber Achtung: wer dann aududlt ist, ist bekanntlich auch weniger kraumpat. Achja und Lorididari ist nicht einfach ein Fantasiewort, nein es bedeutet schlichtweg Bohrmaschine.

Übersetzung: drangeln/ beigln (saufen), Woinba (Trauben), aududlt (betrunken), kraumpat (verkrampft), Lorididari (Bohrmaschine)


Kärnten


Kärnten.jpg
Kärntner Landschaft von Pixabay

Im Kärntner Dialekt ist bis heute die Verbundenheit zum Slowenischen spürbar. Aber eines sind die Kärntner auf jeden Fall: potschasne!
Wenn der Freund ein Togga ist und mit der feschen Taubm aufm Festl dreachl im Eck umaleckt, kann es schon sein, dass man einen Schleim auf die Tscholdra hat und geht dann aus Frust lumpan. Und wenn man dann nach Hause in die Harpfm möcht und die Reibn springt nicht an – Olta! Hat man nach dem Feiern dann noch Hunger, macht man sich schnell eine Frigga in der Tschreapm.

Übersetzung: potschasne (gemütlich), Togga (Idiot), Taubm (Frau), dreachl (drüben), umaleckn (schmusen), an Schleim haben (auf jemanden sauer sein), Tscholdra (einfältige Frau), lumpan (betrinken), Harpfm (Bett), Reibn (Moped), Olta! (Alter!), Frigga (Eierspeise/Rührei mit allem), Tschreapm (Pfanne)


Steiermark


Steiermark.jpg
Grazer Uhrturm von Pixabay

Auch bei einem Steirer kann es einem recht gut passieren, dass man ihn nicht mal im Ansatz versteht. Die Südsteirer überfordern einen mit ihrer „Bellerei“ und im Westen spricht man einen derartigen Bergdialekt, dass man als Nicht-Steirer schnell an seine Grenzen stößt. Sagt jemand aus dem Ennstal zu dir, dass er znaxt im Schochn sei Oahandl valawarischt hat, will er dir nur erzählen, dass er letztens seine Axt im Wald verloren hat, sonst nichts.

Übersetzung: znaxt (letztens), Schochn (Wald), Oahandl (Axt), valawarischt (verloren)


Salzburg


Salzburg.jpg
Stadt Salzburg von Pixabay

Den Salzburger Dialekt kann man zu den Nachbar-Bundesländern ziemlich schwer abgrenzen. Im Flachgau verwendet man dieselben Wörter wie in Oberösterreich oder Bayern, im Pinzgau ähnelt der Dialekt aber schon viel eher dem in Tirol und der im Pongau ein bisschen dem in der Steiermark. Deshalb möchte ich ein paar Beispiele aus der Sprache der Stodinger geben und hier vor allem aus der Jugendsprache, die sich in der Mozartstadt entwickelt hat. Viele Wörter in der Salzburger Jugendkultur stammen ursprünglich aus dem Jenischen – einer Sprache, die eigentlich Wandervölker wie die Roma sprechen.
Jugendliche in Salzburg putten statt essen, schmallern statt reden, naschen statt gehen und tschuren statt stehlen (Jemand der etwas stiehlt ist daher ein Tschurant – ganz logisch)
Salzburger finden ziemlich viel gwandt – ihre Stadt, das Putten, Schwächerei etc.
Fragt euch jemand: „Biag ma zum Billa und tschur ma uns wos weil i hob ka Lobe mehr?" Könnt ihr ganz souverän antworten: „Zaht ma goaned, i bin ka Tschurant. Wos schiabts dir überhaupt?"

Übersetzung: Stodinger (Bewohner der Stadt Salzburg), putten (essen), schmallern (reden), naschen (gehen), tschuren (stehlen), gwandt (großartig, super), Biag ma zum Billa und tschur ma uns wos, weil i hob ka Lobe mehr? (Gehen wir zum Billa (Supermarkt) und stehlen wir etwas, denn ich hab kein Geld mehr?), Zaht ma goaned, i bin ka Tschurant. Wos schiabts dir überhaupt? (Mag ich gar nicht, ich bin kein Dieb. Was ist mit dir bitte los?)


Vorarlberg


Vorarlberg.jpg
Lünersee von Pixabay

Für den Vorarlberger ist die sprachliche Integration relativ schwierig. Treffe ich auf einen Vorarlberger, denke ich mir anfangs oft: „Welche Sprache spricht er eigentlich?!"
Wenn eine rote Patrone umbölöt, holst du schnell den Höttel aus dem Färkar. Körig agängig! Aber nicht blägö! Trink an Sura und lad dei Schmelg auf an Ribl ein.

Übersetzung: rote Patrone (Vorarlberger Export-Bier), umbölöt (umfallen), Höttel (Lumpen), Färkar (Waschbecken), Körig agängig! (Richtig nervig!), blägö (weinen), Sura (Saurer Radler = Bier mit Soda/Wasser), Schmelg (Mädchen), Ribl (Vorarlberger Mehlspeise)


Tirol


Tirol.jpg
Wilder Kaiser von Pixabay

Auch der Tiroler Dialekt gehört zu denen, die sehr unverständlich sind. Aber die Tiroler sind genauso wie alle anderen Österreicher und da kommt es schon mal vor, dass irgendein Lalli seine Schetti zum Briaschn bringt oder gerne mal entspannt dutscht.

Übersetzung: Lalli (kindischer Typ), Schetti (Lebensgefährtin), briaschn (schreien), dutschtn (schlafen)


Ich hoffe auch der zweite Teil hat euch gefallen! Bis zum nächsten Mal und griaß eich!🇦🇹✌🏼

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Die österreichische Sprache ist einfach köstlich. Sehr schöner Artikel, bin schon gespannt auf den dritten Teil!

·

Dankeschön! :)
Ja für den dritten Teil muss ich noch was Gutes überlegen!

·

Das hat sie mit der entsprechenden Küche gemeinsam ;)

Mein neues Lieblingswort: Lorididari - obwohl ich es vermutlich höchst unkorrekt ausspreche.

Aber manchmal hilft auch die Übersetzung nicht: Was ist ein Saurer Radler?

·

Ja Lorididari kannte ich selbst nicht :D

Ein saurer Radler ist Bier mit Wasser - nicht so lecker :D

Bravo, absolut toller und unterhaltsamer Beitrag! 😄 jaja unser Dialekt, wenn man möchte kann man sich gegenüber Nicht-Österreichern ganz schön unverständlich ausdrücken! 😄
Einige der Worte waren aber sogar mir neu! Bitte mehr von dieser Serie! 👍🏼😉

Servus,

du hast von mir ein Upvote erhalten! Ich bin ein Curation-Bot und meine Mission ist, hochwertigen Content unter #steemit-austria zu fördern. Hier kannst du mehr über mich und meine Funktionsweise erfahren. Wie du an meinen Curation-Rewards mitverdienen kannst, wird dort ebenfalls beschrieben.

Übrigens: Wenn du den Tag #steemit-austria verwendest, finde ich deine Posts noch leichter!

Auf dem dem Steemit-Austria Discord-Server kannst du nette Leute kennen lernen und deine Beiträge promoten.

Zum aktuellen Tagesreport

Steiramen san very good, very good for Hollywood.....

Cooler Artikel!! lg
PS.:
oie_transparent.png

·

Danke dir! :D
Ja die Steiermark 💚

Guten Tag,

Ich bin der Germanbot und du hast von mir ein Upvote erhalten! Als Upvote-Bot möchte ich, hochwertigen deutschen Content fördern. Noch bin ich ein kleiner Bot, aber ich werde wachsen.

Jeden Tag erscheint ein Voting Report, in dem dein Beitrag mit aufgelistet wird. Auch werden meine Unterstützer mit erwähnt. Mach weiter so, denn ich schaue öfter bei dir vorbei.

Gruß

GermanBot

Voi toll wie du dir da so viel Mühe gegeben hast mit den Grafiken, vor allem der Bereich über die verrückten Voralberger ist super :D Mein Lieblingswort is tatsächlich auch Lorididari, wie auch schon @muscara sagte. Ich habe das tatsächlich zu vor auch noch nie gehört.

·

Danke! :)
Ja Lorididari ist echt super! :D
Aber „Wos schiabts dir überhaupt?“ mag ich auch, das ist so wie „Gspia die amoi wieda!“ :D

Echt klasse! Ich habe deinen Beitrag heute in der Pause auf Arbeit gelesen und mich köstlich amüsiert. Die unterschiedlichen Dialekte sind schon echt interessant. Manchmal wird ja schon im Nachbardorf etwas ganz anders gesprochen oder bei euch wahrscheinlich im Nachbartal. Ich find das immer wieder faszinierend.

·

Das freut mich! :D
Ja das stimmt, das ist echt amüsant und faszinierend wenn man selbst Wörter hört, die man bis jetzt nicht kannte, obwohl sie im Dialekt, der drei Dörfer weiter gesprochen wird, täglich verwendet werden!

Da ich väterlicherseits halbe Österreicherin bin und meine Familie aus Kärnten stammt, kann ich deine Worte nur bestätigen :D Die verschiedenen Dialekte sind wirklich sehr witzig und lustig zugleich. Ähnlich wie in der Schweiz verstehen sich die Menschen nicht immer, obwohl sie aus dem selben Land stammen =) Danke für diesen Artikel

Beste Grüße aus Norwegen
Sarah

·

Für mich aus Niederösterreich sind mir die meisten Wörter komplett unbekannt und teilweise wie eine neue Sprache, dass ist echt lustig :D
Freu mich dass er gefallen hat! :)
Schön Grüße aus Österreich! :D

·
·

Das kann ich mir gut vorstellen =) Ich wünsche dir eine angenehme Woche und freue mich auf den nächsten Artikel ;)
Beste Grüße
Sarah

gschert mit dialekt zu übersetzen, finde ich nicht so passend.
Gschert nennt man zumindest in Salzburg eher ungehobeltes Verhalten/Benehmen.

In Verbindung mit Dialekt habe ich es zumindest noch nicht gehört.

Wenn du jemanden einen Streich spielst, kann es vorkommen das jemande : "Du bist aber gschert" zu dir sagt.

·

Ja scheinbar wird das auch ganz unterschiedlich verwendet! Bei uns sagt man das eigentlich so, wenn jemand gschert spricht meint man damit dass er Dialekt redet.

Hab mich köstlich amüsiert. Du hast sehr unterhaltsam geschrieben und mit viel Mühe illustriert. Mir gefällt übrigens 'dutschtn'.

·

Dankschön! :)
Ja, auch ein Wort das ich vorher gar nicht kannte!