Gilt der Befehl "Du sollst nicht töten" nur für Mord?

in #deutsch3 months ago

GettyImages-827102342-crop.jpg

Die Zehn Gebote kamen von Gott zu den kürzlich befreiten Hebräern auf den Berg Sinai hinab und zeigten ihnen die Grundlagen des Lebens als ein gottesfürchtiges Volk, ein strahlendes Licht auf einem Hügel, damit die Welt auf den Weg des einen wahren Gottes schauen und ihn sehen kann. Er begann mit den Zehn und ging dann weiter mit dem Levitischen Gesetz.

Oft schauen sich die Menschen diese Regeln an und glauben, dass sie leicht zu befolgen sind oder unter bestimmten Umständen selektiv befolgt und ignoriert werden können. Das sechste Gebot ist eines, von dem die Menschen das Gefühl haben, dass sie es leicht umgehen können. Gott hat dieses Gesetz jedoch zu einem der zehn wichtigsten gemacht.

Als Gott in Exodus 20,13 sagte: "Du sollst nicht morden", meinte er damit, dass niemand einem anderen das Leben nehmen darf. Aber Jesus stellte klar, dass man auch nicht Hass, mörderische Gedanken oder böse Gefühle für einen Nächsten hegen sollte.

Warum sandte Gott die 10 Gebote?

Die Zehn Gebote waren das Fundament des Gesetzes, auf dem Israel sich selbst aufbauen würde. Als Nation waren diese Regeln wichtig, weil Israel der Welt den Weg des einen, wahren Gottes zeigen sollte. In der Bibel heißt es: "Es gefiel dem Herrn, um seiner Gerechtigkeit willen sein Gesetz zu vergrößern und es herrlich zu machen" (Jesaja 41:21). Er entschied sich dafür, sein Gesetz durch die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs zu verherrlichen" (Jesaja 41:21).

Gott überlieferte auch die Zehn Gebote, damit niemand behaupten konnte, Recht und Unrecht nicht zu kennen. Paulus schrieb an die galatische Kirche: "Nun ist es offenkundig, dass niemand vor Gott durch das Gesetz gerechtfertigt wird, denn 'die Gerechten werden durch den Glauben leben'. Aber das Gesetz ist nicht aus Glauben, sondern 'Wer sie tut, der wird durch sie leben'". (Galater 3:11-12).

Das Gesetz schuf einen unmöglichen Standard für sündige Individuen, indem es die Notwendigkeit eines Erlösers hervorhob:

maxresdefault.jpg

Der Heilige Geist hilft denen, die zu Jüngern Jesu Christi geworden sind, mehr wie Jesus zu wachsen und durch ihr Leben gerechter zu werden.

Wo taucht der Befehl "Du sollst nicht töten" auf?

Vor ihrer Zeit in Ägypten waren die Menschen, die zur Nation Israel wurden, Stammeshirten. Gott holte sie aus Ägypten heraus, um sie zu einer Nation zu machen, die nach Seinen Regeln und Seinen Wegen geformt war, und "...zu einem Königreich von Priestern und einer heiligen Nation" (Exodus 19:6b). Als sie sich am Berg Sinai versammelten, stieg Gott auf den Berg hinab und gab Mose die Grundlage der Gesetze, nach denen die Nation Israel leben sollte, wobei die ersten zehn von Gottes eigenem Finger in Stein gemeißelt wurden.

Während Gott auf dem Berg Sinai weitere Gesetze erließ, wurden nur die ersten zehn in Stein gemeißelt. Die ersten vier konzentrieren sich auf die Beziehung des Menschen zu Gott und legen fest, wie der Mensch mit einem heiligen Gott umgehen sollte. Die letzten sechs befassen sich mit den Interaktionen des Menschen mit anderen Menschen. In einer vollkommenen Welt wäre das sechste Gebot leicht zu befolgen, das besagt, dass niemand das Leben eines anderen Menschen nehmen darf.

Was sagt die Bibel über das Töten?

Wenn diese Welt perfekt wäre, dann wäre es leicht, das sechste Gebot zu befolgen. Aber die Sünde kam in die Welt und machte das Töten zu einem Teil des Lebens und die Durchsetzung der Gerechtigkeit schwieriger. Das Buch Deuteronomium skizziert die Wege zur Wahrung der Gerechtigkeit und zum Gehorsam gegenüber dem Gesetz. Eine solche moralische Komplikation ist Totschlag, wenn jemand versehentlich einen anderen tötet. Gott hat für die Vertriebenen, die Besitzlosen und für diejenigen, die Totschlag begangen haben, Flüchtlingsstädte eingerichtet:

"Dies ist die Bestimmung für den Totschläger, der durch seine Flucht dorthin sein Leben retten kann. Wenn jemand seinen Nächsten unabsichtlich tötet, ohne ihn in der Vergangenheit gehasst zu haben - wie wenn jemand mit seinem Nächsten in den Wald geht, um Holz zu schlagen, und seine Hand die Axt schwingt, um einen Baum zu fällen, und der Kopf vom Stiel abrutscht und den Nächsten schlägt, so dass er stirbt - kann er in eine dieser Städte fliehen und dort leben,  damit nicht der Bluträcher in heißem Zorn den Totschläger verfolgt und überholt, denn der Weg ist lang, und ihn tödlich trifft, obwohl der Mann den Tod nicht verdient hatte, da er seinen Nächsten in der Vergangenheit nicht gehasst hatte" (Deuteronomium 19: 4-6).

Hier berücksichtigt das Gesetz die Gnade bei Unfällen. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass ein Teil dieser Gnade das Herz des Einzelnen ist, wobei die Bestimmung in Vers sechs lautet: "...er hatte seinen Nächsten in der Vergangenheit nicht gehasst". Gott sieht das Herz eines jeden Menschen und bittet das Gesetz, dies so weit wie möglich zu tun. Eine solche Gnade soll nicht unter der Gerechtigkeit des Menschen für die vorsätzliche Tötung eines anderen Menschen gewährt werden, wobei das alttestamentliche Gesetz verlangt: "Dann sollen die Ältesten seiner Stadt ihn von dort senden und holen und ihn dem Bluträcher übergeben, damit er stirbt" (Deuteronomium 19:12). Das Leben ist heilig, und das Töten ist ein Verstoß gegen die von Gott gewollte Ordnung und muss behandelt werden.

66419-moses-ten-commandments-gettyimages-zu09.1200w.tn.jpg

In biblisch fundierten Rechtsauffassungen muss dem Töten mit einer festen Hand der Gerechtigkeit begegnet werden. Der Grund, warum Gott - und damit auch das Gesetz - dies so ernst nimmt, liegt darin, dass "Wer Menschenblut vergießt, durch den Menschen wird sein Blut vergossen werden, denn Gott hat den Menschen nach seinem Bilde geschaffen" (Genesis 9,6). Gott gab dem Menschen Leib, Seele und einen Willen, eine Gewissens- und Bewusstseinsebene, die es dem Menschen ermöglicht, Recht von Unrecht zu schaffen, zu erfinden, zu bauen und Recht von Unrecht zu unterscheiden. Gott stattete den Menschen mit einem einzigartigen Kennzeichen seiner eigenen Natur aus, und jeder Mensch trägt dieses Kennzeichen, was bedeutet, dass jeder Mensch von Gott auf einzigartige Weise geliebt wird. Dieses Bild zu entehren, ist eine Blasphemie vor dem Schöpfer dieses Bildes.
Bedeckt dieser Vers nur Mord?

Für viele reicht die Kontrolle über ihre Handlungen aus, um das Gefühl zu haben, nicht gegen das sechste Gebot verstoßen zu haben. Manchen genügt es, kein Leben zu nehmen. Als Jesus kam, machte er das Gesetz klar und lehrte, was Gott wirklich von seinem Volk wollte. Das Gesetz diktierte nicht nur, was Menschen tun oder nicht tun sollten, sondern auch, wie der Zustand des Herzens sein sollte.

Der Herr möchte, dass die Menschen wie er sind, heilig und gerecht, was sowohl ein innerer Zustand als auch eine äußere Handlung ist. Über das Töten sagte Jesus: "Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt wurde: 'Du sollst nicht morden; und wer mordet, wird dem Gericht verfallen. Ich aber sage euch, dass jeder, der sich über seinen Bruder ärgert, dem Gericht verfallen wird; wer seinen Bruder beleidigt, wird dem Rat verfallen, und wer sagt: 'Du Narr!', wird der Feuerhölle verfallen" (Matthäus 5,21).

Den Nächsten zu hassen, die Gefühle und Gedanken zu beherbergen, die zu Mord führen können, ist ebenfalls eine Sünde und wird der Gerechtigkeit des Heiligen Gottes nicht gerecht. Der geliebte Apostel Johannes ging weiter auf diesen inneren Zustand der Sünde ein:

Dok3-page0001(5).jpg

Ist Exodus 20:13 für uns heute noch relevant?

Bis ans Ende aller Tage wird es Tod, Mord, Unfälle und Hass in den Herzen der Menschen geben. Jesus kam und befreite die Christen von den Lasten des Gesetzes, weil er als letztes Opfer zur Sühne für die Sünden der Welt diente. Aber Er kam auch, um das Gesetz, einschließlich der Zehn Gebote, aufrechtzuerhalten und zu erfüllen.

Die Menschen kämpfen darum, ein rechtschaffenes Leben zu führen, das mit ihren Werten übereinstimmt, die durch die ersten zehn Regeln festgelegt sind. Wenn man versteht, dass "Du sollst nicht morden" sowohl die Weigerung ist, ein Leben zu nehmen, als auch die Weigerung, hasserfüllte Gefühle gegenüber anderen zu hegen, kann das als Mahnung dienen, sich für den Frieden an Jesus zu klammern. Wenn es zu Spaltungen kommt, sollten Christen, statt in böswillige Gedanken, giftige Worte und gewalttätige Handlungen zu verfallen, auf das Beispiel ihres Erlösers schauen und sich daran erinnern, dass Gott Liebe ist.

Sort:  

Servus!

Ich finde es toll, dass du geschrieben hast ´Du sollst nicht morden´. Denn morden ist etwas anderes als töten. Etwas völlig anderes!° Von daher ist auch klar warum die Geisteshaltung in der Bibel so wichtig ist. Im Grunde, überspitzt formuliert, kann der Mensch tun was auch immer er tun möchte, solange er tut was er tun soll, und nicht was er will.
Eigentlich so einfach. UNd doch, dass Schwertse was sich denken lässt.
Vor allem wenn einem jemand gerade voll auf die Nerven geht :)

LG
Parzifal

Coin Marketplace

STEEM 0.15
TRX 0.03
JST 0.023
BTC 13212.17
ETH 383.04
USDT 1.00
SBD 0.97