7 Finanzielle Fakten, die alle Christen kennen sollten

in #deutsch3 months ago

34672-womanthinkingaboutmoney-money-thinking.1200w.tn.jpg

Die Bibel hat viel über Geld zu sagen.

Tatsächlich sprach Jesus mehr über Geld als sogar Himmel und Hölle. Wir sollten auch darüber sprechen, und zwar in einer gesunden, offenen Art und Weise, die sich auf die biblische Wahrheit gründet. Hier sind sieben finanzielle Grundlagen aus der Bibel, die Christen kennen sollten.

1: Geld ist nicht böse, es ist ein von Gott gegebenes Werkzeug für unser Gedeihen.
Der Besitz von Geld ist nicht an und für sich eine schlechte Sache. Paulus' Wort an Timotheus über Geld (1. Tim 6:10) war keine Anklage gegen Geld, sondern eine Warnung vor der Gefahr der Anbetung von Geld (siehe unten).

Tatsächlich war es Paulus, der oft Geld sammelte, um für verarmte Christen zu sorgen. Zu oft verunglimpfen Christen in einem wohlmeinenden Versuch, zu großzügigen Spenden zu ermutigen, die biblischen Werte harter Arbeit und Sparsamkeit und untergraben die Vorteile freier Märkte und Löhne. Geld kann für böse Zwecke ausgebeutet werden, aber es kann auch für das Gute eingesetzt werden.

2: Geld ist der Lohn für harte Arbeit.
Sowohl Jesus als auch Paulus bekräftigten die Idee, dass harte Arbeit durch einen gerechten Lohn belohnt werden sollte (Lukas 10:7, 1. Tim 5:18). Gott wird verherrlicht, wenn wir unsere Gaben und Talente auf dem Marktplatz einsetzen und mit Geld belohnt werden. Tatsächlich lehrt die Bibel, dass eine Anspruchshaltung, die ohne Arbeit nach Geld sucht, ein sündiger Lebensstil ist (2. Thess. 3:10).

canvas.png

Wir sollten unsere Kinder ermutigen, hart zu arbeiten und Belohnung zu finden. Natürlich ist Geld nicht der einzige Grund zu arbeiten; wir arbeiten, um Gott zu verherrlichen (2. Kol 3:23). Wenn wir arbeiten, stellen wir uns einen Gott vor, der arbeitet und schafft.

3: Geld macht einen armen Gott.
Der Pastor meiner Kindheit sagte gerne: "Es ist nichts Falsches daran, Geld zu haben. Es ist, wenn Geld einen hat." Das ist der springende Punkt von Paulus' Warnung an den jungen Timotheus in 1. Timotheus 6:8-10. Geld macht ein armes Götzenbild, und wenn es angebetet wird, stürzt es die Seelen in geistlichen und körperlichen Ruin.

Das passiert nicht nur dem "Wolf der Wall Street", sondern es kann jedem passieren, wenn Geld zu unserer treibenden, alles verzehrenden Leidenschaft wird. Wir sollten dem Rat des Apostels folgen und unsere Ressourcen locker halten. "Wir haben nichts in die Welt gebracht, und wir nehmen nichts aus dieser Welt heraus" (1 Tim 6:7). Wenn Geld ein Gott ist, schürt es Haltungen wie Gier und Neid, die menschliche Beziehungen schädigen und uns von unserer gottgegebenen Mission ablenken.

4: Schulden sind ein armer Herr.
Es gibt ein breites Spektrum von Ansichten über Christen und Schulden. Einige glauben, dass ein Christ niemals eine Kreditkarte besitzen oder einen Kredit aufnehmen sollte, während andere meinen, die Heilige Schrift erlaube einen maßvollen, weisen Umgang mit Krediten. Aber es steht außer Frage, dass Schulden immer ein armer Herr sind (Spr. 22:7).

spruche-22-7-2.jpg

Christen im Westen müssen sich besonders vor einem Materialismus hüten, der uns dazu drängt, über unsere Verhältnisse zu leben und Luxus in Notwendigkeiten zu verwandeln. Manchmal lassen sich Schulden in schwierigen Situationen wie anhaltender Arbeitslosigkeit oder medizinischen Krisen nicht vermeiden, aber in den meisten Fällen sollten wir uns nicht zu leichten Krediten versklaven.

5: Wir sollten Großzügigkeit zu einem Lebensstil machen.
Die Bibel lehrt Großzügigkeit als einen Lebensstil, unabhängig von unserem Einkommensniveau (2. Kor 9:6-9). Wenn wir unsere Mittel locker halten, erlaubt uns Gott, den Segen und die Freude des Gebens zu erfahren.

Wir geben nicht, weil Gott im Himmel verzweifelt auf unser Geld angewiesen ist, sondern weil er es uns erlaubt, unsere Liebe zu ihm zu zeigen, indem wir einen Teil dessen, was er uns gegeben hat, freisetzen. Und ich bin der Meinung, dass wir in erster Linie über unsere Ortsgemeinde und dann an andere, würdige Wohltätigkeitsorganisationen geben sollten.

6: Wir sollten unsere finanziellen Bedürfnisse als eine Gelegenheit betrachten, Gott zu vertrauen.
Zufriedenheit erlaubt uns, Gott unsere Bedürfnisse anzuvertrauen und nicht unseren eigenen Einfallsreichtum. Sie befreit uns von Sorgen und Ängsten und erlaubt uns, uns an den Geber guter Gaben (Jak 1:17) zu klammern, um uns zu ernähren und zu versorgen. Das ist es, was mit dem Gebet gemeint ist: "Unser tägliches Brot gib uns heute" (Mt 6). Alles, was wir besitzen, ist aus der Hand des Vaters.

Kalender_2010_12.jpg

7: Die Schrift, nicht die Kultur, sollte unsere Ansichten über Arm und Reich prägen.
Sprüche 30:8 ist ein gutes Gebet: "Gib mir weder Armut noch Reichtum." Unsere Kultur mag es, Menschen nach Klassen zu spalten, die Reichen gegen die Armen. So viele haben eine negative Einstellung gegenüber reichen Geschäftsleuten, in der Annahme, dass alles, was sie haben, durch Betrug erlangt wurde.

Das ist eine sündige Einstellung. Sie ist nicht nur wertend, sondern ignoriert auch die Tatsache, dass es in der Heiligen Schrift viele reiche und gottesfürchtige Menschen gab (Abraham, Hiob, Joseph usw.). Es gibt auch bevormundende und entmenschlichende Haltungen gegenüber den Armen. Auch das ist eine Sünde (Jakobus 2:6).

Das Evangelium Christi bricht die Mauern von Klassenvorurteilen nieder und vereint uns aus verschiedenen sozioökonomischen Hintergründen. Christen sollten Menschen nicht auf der Grundlage ihres wirtschaftlichen Status bewerten, sondern auf der Grundlage ihres Status als Menschen, die nach Gottes Bild geschaffen wurden.

Abschließende Gedanken
In der Kirche gibt es viele Meinungen über Geld und Finanzen, selbst unter geistlich reifen Nachfolgern Christi. Gute Menschen, manchmal im selben Haushalt, sind sich nicht einig darüber, wie viel sie geben sollen, wie sie Schulden verwenden sollen und was eine gute Verwendung von Geld ausmacht. Aber bestimmte grundlegende, grundlegende biblische Prinzipien sind Dinge, denen alle Christen zustimmen können und sollten und die sie an die nächste Generation weitergeben können und sollten.

Sort:  

Servus!

Sehr guter Post über ein wichtiges Thema.
Denn Punkt, dass Geld ein Werkzeug sei finde ich besonders wichtig. Denn, eigentlich ist alles ein Werkzeug. Es kommt darauf an mit welcher Einstellung und Absicht man es einsetzt.

LG
Parzifal

Vielen Dank, nachdem ich so viele Diskussionen darüber mitbekommen habe, wollte ich unbedingt mal einen Post zu dem Thema machen und freue mich, dass dieser angesichts des Feedbacks sogar erfolgreicher ist, als ich anfangs erwartet habe.

Coin Marketplace

STEEM 0.16
TRX 0.03
JST 0.026
BTC 13007.17
ETH 408.74
USDT 1.00
SBD 0.99