📷 🍄 Warum in die Ferne schweifen, sieh das Gute liegt so nah 📷 🍄

in deutsch •  4 months ago  (edited)

Diese makellosen Champignons, Anisegerlinge fand ich im Vorbeifahren mit dem Rad. Sie standen an einer Hecke am Straßenrand, etwa 20 Meter von einer Bushaltestelle entfernt. Ein Platz, an dem sie jeden Hund anstrahlten und wahrscheinlich auch umgekehrt, deswegen hab ich nur den Kleinsten mitgenommen.

P1030765.JPG

Zum Größenvergleich hab ich die Schachtel daneben postiert, mit einer Kantenlänge von 12,5 cm. Es ist erstaunlich, daß so schöne Pilze an einem Ort stehen bleiben, wo so viele Menschen vorbei gehen.

P1030768.JPG

Damit man sicher stellt, daß man einen Egerling und keinen weißen Knollenblätterpilz erwischt hat, schaut man sich das Schnittbild an. Das wesentliche Merkmal sind die Lamellen, die nicht reinweiß, sondern Richtung beige rosa gefärbt sind. Am nächsten Tag waren die Lamellen schokoladenbraun, unverwechselbar.
Eines ist sicher. In schlechten Zeiten wären diese Superexemplare ruck zuck geerntet worden. Sie wären auch sehr gut zu "putzen" gewesen, da sich die Huthaut ganz leicht und komplett abziehen ließ. Vielleicht haben sie ja inzwischen einen Pilzliebhaber gefunden. Es ist fraglich, ob im Wald die Wachstumsbedingungen ähnlich gut waren und noch sind.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Prima @jochenpaul, ganz schöne Riesenhüte. Pilze sehen oft lustig aus. Schönen Abend.

Vielen Dank für den Kommentar. Bei euch müßte es auch viele Pilze geben. Ich hab mal in Osterwald, südlich Hannover gewohnt. Da hab ich von Experten die Leidenschaft fürs Pilze suchen übernommen.

Ja gibt immer Pilze. Ich bin nicht mehr so am sammeln. Früher mal, jetzt lass ich sie stehen, mache ein Foto und freue mich. Man muss auch so tief in Wald für einen Korb voll Pilze. Wenn das jeder machen würde, hätten die Viecher gar keine Ruhe mehr. .

So viele Pilzsammler gibt es eigentlich garnicht. Die gehen gemächlich durch den Wald, sie wollen ja was finden. Ich glaube wenn Mountainbiker durch den Wald brettern wird viel eher das Wild aufgescheucht. Hier im Spessart kannst du stundenlang durch den Wald gehen und siehst keine Menschenseele. Aber Rehen, Wildschweinen regelmäßig, einem Waschbären und einem Schwarzstorchen bin ich begegnet!!!!!Wann ist es ein Wolf???

Mit dem Rad fahre ich nur ausgewiesene Wege. Auf denen ist man nie allein. Viehzeug siehst dort keins. Jedenfalls nicht zwischen 9:00 - 19:00. Ich war einmal ganz früh unterwegs „inne“ Pilze und da habe ich eine Rotte Wildschweinen getroffen. Das war mir nix. Ein Reh habe ich auch schonmal getroffen - das kann beides schnell schief gehen.
Meine Lieblingspilzstelle, total schön und abgelegen- immer erfolgreich, haben die Forstarbeiter mitˋm Harvester derart zur Sau gemacht, dass mir die Lust vergangen ist. Da waren Furchen gezogen, Ölllachen - unglaublich und dass im Nationalpark. Hauptsache Profit! Wie gesagt da ist mir die Lust, seit dem, vergangen.

Congratulations @jochenpaul! You have completed the following achievement on the Steem blockchain and have been rewarded with new badge(s) :

You distributed more than 4000 upvotes. Your next target is to reach 5000 upvotes.

You can view your badges on your Steem Board and compare to others on the Steem Ranking
If you no longer want to receive notifications, reply to this comment with the word STOP

Vote for @Steemitboard as a witness to get one more award and increased upvotes!

Die schauen wirklich makellos aus. Bei unserem Nachbarn im Garten, hatte ich auch eine Gruppe sehr große Pilze entdeckt. Ein Tag später lagen sie alle umgetreten herum. Schade, ich fand den Anblick wirklich außergewöhnlich jetzt im Sommer.

Posted using Partiko Android

Das passiert leider öfter lieber @faltermann, zumeist aus Unwissenheit. Vor vielen Jahren sind wir mit unseren halbwüchsigen Jungen Richtung Sachsenhausen spazieren gegangen. Auf der Wiese, am Waldesrand sahen wir aus etlichen Metern Entferrnung etwas Weißes. Es waren Riesenbiviste, der größte wie ein Fußball und so wurde er auch benutzt. Sie wußten nicht, daß die kleineren, jüngeren gute Speisepilze sind. Viele schwärmen davon, in Scheiben geschnitten, paniert und gebraten, besser als Schnitzel. Ein paar Jahre später waren sie selbst "Pilzexperten" und hätten den Kopf geschüttelt über so eine Dummheit. Auch wenn es keine eßbaren Pilze oder Planzen sind, läßt man sie stehen. Von dem Spaziergang haben sie noch lange erzählt was sie fanden: Tote Ratte, totes Reh, Riesenboviste.

Mit etwas mehr Lebenserfahrung betrachtet man die Welt mit anderen Augen. Das hat seine Vorteile, birgt aber auch den Nachteil dass oft die Unbefangenheit verlorenen geht. Aber so ist das Leben. Was in der Vergangenheit war wissen wir. Was die Zukunft bringt, können wir nur erahnen.

noch nie Diese Art von Pilzen draussen gesehen. Eine echte Sensation hast du gefunden. Häte ich auch gepflückt. Schmecken diese anders?

Vielen Dank für den Kommentar. Diese Pilze, Wiesen- oder Schafchampignons findet man hier sehr häufig, auf Wiesen, Parkanlagen, Sportplätzen etc. Sie schmecken ganz ähnlich wie die Zuchtchampignons, die man immer kaufen kann.