Europäische Union im Spiegel der Realität

in #deutsch3 years ago (edited)

Die größte Stadt in Europa ist Moskau mit 10,4 Millionen Einwohnern. Moskau liegt wie wir wissen in Russland, das nicht Mitglied der Europäischen Union ist und mit dem die EU derzeit garmnicht iel zu tun haben möchte.

Die zweitgrößte euopäische Stadt ist London mit 7,4 Millionen Einwohnern und liegt im Vereinigten Königreich. Das Vereinigte Königreich ist Mitglied in der Europäischen Union. Allerdings nicht mehr lange, da seine Bürger beschlossen haben aus ihr auszutreten. Die EU ist deshalb sauer auf das UK und möchte an ihm ein Exempel statuieren um Nachahmer abzuschrecken.

Die drittgrößte Stadt in Europa ist der europäische Teil von Istanbul - das frühere Konstantinopel - mit 6,9 Millionen Einwohnern. Istanbul liegt in der Türkei, welche zwar einmal Mitglied in der EU werden wollte, sich das nach den ganzen Verhandlungen der vergangenen Jahre vielleicht noch mal überlegen wird. Die Europäische Union mag auch die Türkei gerade nicht mehr so sehr.

Und auch die viertgrößte Stadt Europas - St. Petersburg mit 4,8 Millionen Einwohnern - liegt wieder in Russland und damit nicht in der EU.

Wie kann jemand so tun als wäre die EU deckungsgleich mit Europa und die EU sich anmaßen für alle Europäer zu sprechen ?

Sort:  

die Gleichsetzung von eu und europa in den medien ist gewollt. Jemand der die Eu kritisch sieht soll so als "europafeindlich" dargestellt werden. Differenziertes denken ist nicht erwuenscht.

Ja, das sehe ich ähnlich. Deshalb muss der größte Teil Europas der unabhängog vom Monster EU ist ja auch als fremd dargestellt werden, während andere tatsächlihe EU-Mitglieder wie Griechenland mit Athen und Italien mit Rom ja inzwischen dargestellt werden als müssten sie von Glück reden zu Europa gehören z7u dürfen. Dies primär von Deutschland aus, dem Land das durch die systematische industrielle Vernichtung von Menschen und die Erzeugung des widerwärtigsten Krieges aller Zeiten bewießen hat, wie europäisch und global es denkt und handelt.

Die EU ist deshalb sauer auf das UK

Ich halte das für einen Schaukampf von beiden Seiten.

Die Briten als wichtiger Partner der USA ("Five Eyes") dürfen das sinkende Schiff eben rechtzeitig verlassen und die EU-Vasallen exekutieren zähneknirschend.

und möchte an ihm ein Exempel statuieren um Nachahmer abzuschrecken.

Den Eindruck teile ich.
Der Deal ist aber längst unter Dach und Fach, der Rest ist nur noch viiiel heiße Luft.

Ja, ein wenig wie Wrestling. Die Show muss stimmen obwohl jeder Eingeweihte den Ausgang bereits im Vorfeld kennt. Ob die Briten rechtzeitig das sinkende Schiff verlassen wollen weiß ich nicht. Immerhin waren sie eine der Kräfte, die die sozialistischen Tendenzen in der EU einzudämmen versuchen.

Hehe, die Analogie zum Wrestling gefällt mir!

pro-wrestling-569936_640.jpg

Ob die Briten wollen, kann ich auch nicht sagen.
Aber ich vermute, daß sie sollen, damit den USA der bewährte Flugzeugträger vor Europa nicht verloren geht. Und so geschehe es...

Ja, da ist sicher was Wahres dran. In der Vergangenheit diente der unsinkbare Flugzeugträger ja gerade gegen die kontinentalen Kräfte, insbesondere Deutschland. Doch inzwischen ist Deutschland selbst ja die Drehscheibe des US-Militärs ausserhalb der USA selbst. Ganz verständlich ist das nicht, und hier ist auch nicht ganz klar ob die Meinung der Briten gesteuert wurde oder tatsächlich etwas schief lief.
Wirklich spannend sind ja eigentlich die militärischen Zwangsbündnisse innerhalb der EU. Ist GB nicht mehr in der EU, greift Zypern Nordzypern an, verteidigt die Türkei Nordzypern, unterstützt Griechenland Zypern. Das EU-Mitglied Zypern ist im Krieg mit dem NATO-Mitglied Türkei. Jedes EU-Mitglied hat Zypern und Griechenland Unterstützung zu leisten, ebenso wie der Türkei als NATO-Mitglied. Dazu kommen die Sicherheitsgaranzien die UK abgegeben hat, das dann gerade kein EU-Mitglied ist aber immrenoch Mitglied in der NATO. Damit igentlich auf Seiten der Türkei gegen Griechenland und alle aneren EU-Staaten kämpfen müsste.

Spannende Zeiten einerseits.

Andererseits sind die Entwicklungen so zwangsläufig, dass sie kaum Zufall sein können.

Wir als Zeitzeugen können Vermutungen anstellen.
Die Historiker der Zukunft werden unsere Prognosen aus der Blockchain dann mit ihren Wahrheiten vergleichen können...